Oltaiyoni

Samstag, 8. Dezember 2018
Laragai, Barsilinga, Kithaka und Garzi meldeten sich früh am Morgen an den Stallungen und warteten darauf, dass ihre Freunde herauskommen würden. Sana Sana war die erste, wurde aber von Malkia überholt, die den Weg zu den Weidegründen vorgab. Oltaiyoni dehnte und streckte sich noch ein wenig, bevor sie den anderen folgte. Malkia tat sich beim Grasen mit Oltaiyoni zusammen, und sie plauderten kurz miteinander. Ndiwa juckte es am Bauch, und sie suchte sich einen Baum, an dem sie sich kratzen konnte. Auf dem Weg zum Schlammbad rollte sich Naseku auf dem Boden herum, was Rapa, Namalok und Karisa anlockte. Das Spiel war aber zuende, als Schlaumeier Karisa versuchte, auf Namaloks Kopf zu klettern. Dieser rappelte sich auf und schubste Karisa weg, um ihm zu verstehen zu geben, dass er nicht einverstanden war! Bei der Fütterung lief Ukame mit ihrer Flasche los und ließ sie auf halbem Weg zum Schlammloch fallen. Es wurde ordentlich gebadet, und danach ging es wieder zurück zum Grasen. Malkia und Kauro staubten sich ein, bis Rapa dazu kam, der so aussah, als ob er sich mit Malkia unterhalten wollte. Sie traute ihm aber nicht über den Weg und zog sich lieber zu den Keepern zurück.

Freitag, 30. November 2018
Es war ein kühler und feuchter Morgen nach nächtlichen Regenfällen, und die Waisen machten sich schnurstracks auf zum Grasen, nachdem sie die Gehege verlassen hatten. Namalok und Lemoyian warfen sich feuchte Erde auf den Rücken, und Lemoyian bedeckte seine Wunden vom Löwenangriff mit klumpigem Matsch. Auch bei der Mittagsfütterung war es noch kalt, und niemand wollte baden gehen. Als die Waisen am Nachmittag grasten, spielte Sapalan mit der feuchten Erde und bewarf sich selbst damit. Oltaiyoni wälzte sich mit wedelnden Ohren im Schlamm, und auch Siangiki und Tusuja grasten und spielten zusammen im Matsch. Roi graste mit aufgestellten Ohren. Beim Heimweg setzte sich Laragais Gruppe wieder ab und kam erst später nach.

Donnerstag, 22. November 2018

Kamok lässt sich das Luzernenheu schmecken

Turkwel grast

Oltaiyoni grast

Donnerstag, 22. November 2018
Kamok und Tusuja fraßen am Morgen fleißig Luzernenheu, und auch Lemoyian, Turkwel und Enkikwe schlossen sich ihnen an, nachdem ihre Wunden behandelt worden waren. Lemoyian bewarf seine Verletzungen noch mit Heu. Draußen im Busch streckten sich Barsilinga, Turkwel und Ukame, um an das beste Grün heranzukommen, und Karisa bewarf sich mit Staubhäufchen. Auch Enkikwe war mit von der Partie und futterte geschäftig. Roi tat sich am Nachmittag mit Tusuja zusammen, und die beiden berüsselten sich, während Oltaiyoni auf eigene Faust loszog, um zu grasen. Karisa gab am Abend den Weg zurück nach Hause vor.

Dienstag, 20. November 2018
Es war ein kalter Morgen, nachdem es in der Nacht geregnet hatte. Alles blieb ruhig, und keine Ex-Waisen oder wilden Elefanten kamen zu Besuch. Nur Bomani tauchte nach einer Weile auf und ging dann mit den Waisen zum Grasen. Roi kratzte sich den Hals an der Laderampe, und Barsilinga, Kithaka, Laragai und Garzi futterten fleißig Luzernenheu. Kamok und Galla streckten sich, um an die grünen Blätter der Bäume heranzukommen, und von unten konnte man das Flugzeug des DSWT Patrouille fliegen sehen. Bomani blieb den ganzen Tag dabei und brachte die Waisen zum Mittagsschlammbad. Enkikwe kam langsam hinter den anderen her gelaufen, und Oltaiyoni spielte auf dem Weg mit Olsekki. Es war bewölkt, und so spielten nur wenige der Elefanten im Wasser. Dupotto war die aktivste; sie alberte herum und stocherte mit ihren Stoßzähnen im Bodern herum.

Archiv