Pare

Sonntag, 7. April 2019

Die Ex-Waisen kommen zu den Stallungen

Kitirua

Pare kommt zum Schlammbad

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Mittwoch, 20. März 2019
Es war ein ruhiger Morgen, und die Waisen konnten sich ganz dem Luzernenheu widmen. Nur sechs wilde Bullen soffen Wasser, und Bomani und Chemi Chemi, die in letzter Zeit häufig vor den Gehegen übernachten, schlossen sich ihren kleineren Freunden an. Es ist jetzt sehr trocken geworden, sodass es verwunderlich ist, dass die wilden Tiere überhaupt noch etwas finden! Die Waisen taten ihr bestes, zu Fressen zu finden, und Mundusi und Karisa genossen die Rinde von einem Baum, der von wilden Elefanten umgestoßen worden war. Karisa führte dann zur Mittagsfütterung die erste Gruppe an und Pare die zweite. Die Waisen kühlten sich im Schlammloch ab, bevor Sana Sana den Weg zurück zum Grasen vorgab.

Montag, 11. März 2019

Pare und Mteto futtern

Naseku und Wanjala beim Wettrennen zur Milch

Olsekki und Tusuja beim Kräftemessen im Wasser

Montag, 11. März 2019
Es war ein ruhiger Morgen, und nur Chemi Chemi, der einsame Ranger, schloss sich den Waisen beim Luzernenheufrühstück an. Er begleitete sie dann auch zum Grasen. Pare und Mundusi hatten ein kurzes Kräftemessen, bei dem Pare der Sieger war. Mundusi wird aber in Zukunft noch groß herauskommen; er zeigt alle Anzeichen, einmal ein dominanter Bulle zu werden. Er lässt nie locker und fordert am liebsten die Elefanten heraus, die älter sind als er. Chemi Chemi kam mittags mit zum Schlammbad und wälzte sich zusammen mit Galla und Mundusi im kleinen Schlammloch. Danach stellte sich Mundusi Galla in den Weg und wollte ihn nicht herauskommen lassen. Das passte Galla gar nicht, und er kämpfte so lange mit Mundusi, bis diesem nichts anderes mehr übrig blieb als Platz zu machen.

Archiv