Waisenblogs-Beitrag Voi, 05.09.2019

Donnerstag, 5. September 2019
Einer der Piloten der Organisation Wildlife Works sah heute in der Gegend der Pika Pika Hügel einen verwaisten Elefanten, der mit einigen Bullen zusammen war. Ein Rettungsteam der Auswilderungsstation in Voi machte sich auf den langen Weg, und nachdem klar geworden war, dass es sich wirklich um einen Waisen handelte, wurde er um die Mittagszeit gerettet. Gegen 16 Uhr kam das kleine Mädchen an den Stallungen in Voi an, und als die Waisenherde nach Hause kam, wurde sie von Mbegu, Murit und Godoma begrüßt. Sie streckten ihre Rüssel durch die Pfosten seines Geheges und tätschelten sie. Godoma versuchte sogar, das Tor zum Gehege zu öffnen, und Pika Pika, wie der Neuling genannt wurde, berüsselte sie ebenfalls durch die Pfosten hindurch.

Die Rettung von Pika Pika

Bei Aufklärungsflügen über Tsavo sieht man häufig kleine Gruppen von Elefanten über die weiten Ebenen schreiten. Auf einem Routine-Flug am 5. September fiel allerdings Keith Hellyer, dem Piloten der Organisation Wildlife Works, etwas ungewöhnliches auf: ein kleines, offenbar noch milchabhängiges Kalb in Gesellschaft von fünf erwachsenen Bullen! „Die Rettung von Pika Pika“ weiterlesen

Die Waisen im Dezember

Die Waisen auf dem Heimweg durch dichtes Gebüsch (c) Sheldrick Wildlife Trust

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe in Nairobi: Dezember 2019

Wir können unsere Elefantenwaisen nicht nur aufgrund ihres Aussehens, sondern auch wegen ihrer unterschiedlichen Charaktere gut auseinanderhalten. Maktao ist ein verspielter kleiner Kerl, der die anderen jederzeit gerne in einen kleinen Ringkampf verwickelt. Er ist nicht besonders wählerisch, was seine Gegner angeht, nur auf Dololo ist er nicht sonderlich erpicht, denn der nimmt die Kräftemessen immer sehr ernst, ebenso wie Musiara und Maktao selber. Manchmal versucht er sich sogar an Enkesha, aber die ist viel zu sanftmütig und hat in der Regel kein besonderes Interesse an diesen groben Spielchen, sei es Ringen oder Verstecken. „Die Waisen im Dezember“ weiterlesen

Die Waisen im November

Dololo und Ziwadi (c) Sheldrick Wildlife Trust

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: November 2019

So wie im Rest des Landes hat es auch in Nairobi heftig geregnet. Alle Bäche und Flüsse im Nairobi Nationalpark sind prall gefüllt und teilweise über die Ufer getreten. Die Waisen hatten daher viele Möglichkeiten zum Baden und Suhlen. Es gibt Unmengen an schlammigen Rutschen und die Elefanten verbringen ihre Zeit hauptsächlich in der Horizontalen. Zur mittäglichen Besucherstunde haben sie es derzeit nur auf ihre Milchflasche und das frisch geschnittene Grün abgesehen. „Die Waisen im November“ weiterlesen

Die Waisen im Oktober

Nabulu (c) Sheldrick Wildlife Trust

Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Oktober 2019

Am 16. Oktober kam Neuzugang Roho bei uns an. In Kiswahli bedeutet sein Name so viel wie „Seele“. Die Waisen waren sofort in ihn vernarrt und haben ihn gleich unter ihre Fittiche genommen. Das wird ihm sicherlich dabei helfen, besser über den Verlust seiner Familie hinwegzukommen. Tagwa, Tamiyoi, Enkesha, Maisha und Kiasa weichen nicht von seiner Seite, nicht einmal an der Suhle und bei der Milchfütterung. Wenn er abends in seinen Stall gehen soll, wird er von Ziwadi begleitet, bevor sie in ihren eigenen Stall geht und ihre Milch bekommt. Das scheint Roho zu beruhigen, nachdem er anfangs sehr angespannt war, wenn er abends in sein Nachtlager gehen sollte. „Die Waisen im Oktober“ weiterlesen