Waisenblogs-Beitrag Nursery, 30.03.2020

Montag, 30. März 2020
Tagwa ist vor kurzem in ein größeres Gehege umgezogen, in eines direkt neben Sattao und Musiara. Die beiden Jungs sind gute Freunde und sind jetzt auch gute Nachbarn von Tagwa geworden, sodass die drei eine kleine Gruppe bilden. Als Tagwa heute Morgen herauskam, wartete sie auf die zwei kleinen Bullen, und als sie sich ihr angeschlossen hatten, ging sie mit ihnen geradewegs zu Rohos Stall. Dort waren schon Enkesha und Maisha, und diese drei kamen nun auch zu Tagwas kleiner Gruppe dazu. Gemeinsam machten sie sich auf in den Wald und pflückten dabei frische Zweige von den Bäumen. Sie ließen sich so viel Zeit, dass die Keeper sie ein wenig antreiben mussten, damit sie nicht zu sehr zurückfielen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 23.03.2020

Montag, 23. März 2020
Tagwa kam am Morgen aus ihrem Gehege und ging schnurstracks zu Rohos Stall, um nach ihm zu sehen. Sie fand ihn in Gesellschaft von Kiasa, Larro und Kiombo und schloss sich ihnen auf dem Weg hinaus in den Wald an. Dort schien sich Kiasa nicht so recht wohlzufühlen bei dem Gedanken, die jüngeren Waisen unbeaufsichtigt zu lassen, aber als sie sah, dass Roho und Naleku bei den anderen älteren Mädchen waren, war sie beruhigt. So konnte sie ohne Bedenken herumwuseln und sich das leckerste Grün zusammensuchen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 21.03.2020

Samstag, 21. März 2020
Als die Waisen am Morgen herauskamen, war Larro offensichtlich nicht besonders gut gelaunt. Sie wollte niemanden in der Nähe haben, und als sie im Wald ankamen, suchte sie sich schnell ein eigenes Plätzchen zum Grasen. Leitkuh Tagwa merkte, dass Larro fehlte, und fing an, nach ihr zu suchen. Roho, dem es nicht gefällt, wenn er zu weit von Tagwa weg ist, lief ihr hinterher, und bald hatten die beiden Larro gefunden. Sie liefen ihr entgegen und kollerten, und als Larro sie kommen sah, entspannte sie sich und freute sich über die Gesellschaft! So grasten die drei gemeinsam den Rest des Tages.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 16.03.2020

Montag, 16. März 2020
Tagwa kann eine strenge Mini-Leitkuh sein, und sie sucht sich genau aus, mit wem sie zusammen futtert – und das kann sich von Tag zu Tag ändern. Da sie die größte der Waisenherde ist, kommt sie besser als alle anderen an die frischen Zweige hoch oben in den Bäumen. Heute brach sie etliche davon ab, und Larro, Roho, Naleku und Ziwadi wuselten um sie herum, um die heruntergefallenen Leckerbissen zu fressen. Als aber Kiombo und Sattao dazukamen, um auch etwas abzubekommen, wurden sie schnell wieder von Tagwa verscheucht! Sie hielt sofort inne und jagte die beiden Jungs weg, wobei sie sie mit den Stoßzähnen in den Hintern piekste. Sie war so unnachgiebig, dass die Keeper dazwischengehen und sie davon abhalten mussten, Kiombo und Sattao noch weiter herum zu scheuchen. Tamiyoi dagegen ist sehr viel freundlicher und teilt sich ihr Grün gern mit allen, die etwas ab haben wollen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 15.03.2020

Sonntag, 15. März 2020
Der Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat es erforderlich gemacht, dass die öffentliche Besuchsstunde zur Mittagsfütterung erst einmal bis auf weiteres abgesagt werden muss. Das führte heute zu einiger Verwirrung unter den Elefanten, als sie sich bereit machten, hinunter zum Schlammloch zu gehen. Sie sammelten sich in ihren üblichen Gruppen, Kiasa mit Maktao, Larro, Ziwadi, Roho und Naleku, sowie Tagwa und Tamiyoi mit dem Rest der Herde. Dann nahmen die Keeper sie aber alle zusammen mit hinunter, und das schien sie so zu verwirren, dass einige von ihnen wieder kehrt machen und in den Wald zurück gehen wollten! Tagwa, Dololo, Roho und Ziwadi versuchten, den Weg wieder zurück zu gehen, und ließen die Keeper durch lautes Kollern wissen, dass sie das alles sehr komisch fanden! Auch Luggard war überrascht, mit zum Schlammloch geleitet zu werden, denn er kommt normalerweise um die Zeit nicht mit. Er freute sich aber sehr, seine Milch dort bei den anderen zu trinken und sich ihnen dann beim Spielen im Matsch anzuschließen.