Roi

Samstag, 2. Februar 2019

Kithaka und zwei große wilde Bullen

Roi und Tusuja

Yetu mit Baby Yoyo, Ithumbah, der kleinen Siku und Wiva

Freitag, 1. Februar 2019
Dupotto war am Morgen nicht nach Luzernenheu zumute, und sie ging ein Stück weg, um von den Büschen zu fressen. Bald wurde ihr aber langweilig, und sie rief nach ihren Freunden; es hörten aber nur Sana Sana und Malkia, die zu ihr hinüber gingen. Die anderen kamen erst später hinterher, wurden aber von einem Haufen lärmender Paviane aufgehalten. Sie rannten erschrocken in Richtung Süden, sodass die Keeper alle Hände voll zu tun hatten, sie wieder zu beruhigen. Kithaka, Roi, Wanjala und Karisa hatten sogar noch ihre Häufchen Luzernenheu dabei, die sie mitgenommen hatten, und fraßen sie erst einmal in Ruhe, bevor es ans Grasen ging.

Sonntag, 20. Januar 2019
Die Ex-Waisen und langjährigen Freunde Chaimu und Kilaguni besuchten am Morgen die Auswilderungsstation und gingen zusammen mit den Waisen hinaus in den Busch. Chaimu rollte sich auf dem Boden herum und versuchte, die Kleinen zum Spielen zu überreden, aber es traute sich niemand. Die beiden kamen auch mit zum Mittagsschlammbad, wo ausgiebig im Matsch geplanscht wurde. Am Nachmittag spielten Kithaka und Barsilinga miteinander, bis sie von Kilaguni unterbrochen wurden. Mteto unterhielt sich eine ganze Weile mit Roi. Die launische Ukame legte sich mit Wanjala an, und Wanjala suchte lieber Schutz bei den Keepern, als sich von Ukame ärgern zu lassen. Daraufhin gab sie die Verfolgung auf – vermutlich wollte sie lieber auf die nächste Gelegenheit warten, Wanjala ihre Meinung zu sagen.

Donnerstag, 17. Januar 2019
Sana Sana, Malkia und Ndiwa ließen am Morgen die Luzernenheupellets links liegen und gingen lieber frisches Gras fressen. Die drei Kleinen machten sich geradewegs auf in den Busch und kollerten ihren Freunden zu. Die Keeper mussten sie bremsen, damit sie zurück kamen und auf die anderen warteten. Als alle mit ihren Pellets fertig waren, ging es los, und Maramoja gab den Weg vor. Sapalan graste heute wieder zusammen mit Enkikwe, und Roi mit ihrem guten Freund Galla. Die Kleinste von allen, Esampu, tat sich mit den ältesten Mädchen Kamok und Oltaiyoni zusammen, und die drei unterhielten sich ausführlich. Esampu, die schon so jung nach Ithumba kam, weil sie im Waisenhaus sehr vorlaut geworden war, hat inzwischen viel gelernt und ist ein schlaues Kind. Vielleicht wird sie eines Tages zur Leitkuh der Herde werden, wenn die älteren Elefanten einmal ausgewildert sind.

Donnerstag, 10. Januar 2019
Es war ein ruhiger Morgen, und keine Besucher ließen sich an den Stallungen blicken, als die Waisen herauskamen und sich zum Grasen gleich auf ins Grüne machten. Kamok futterte fleißig, ebenso wie Roi. Olsekki und Siangiki waren wie immer zusammen unterwegs – sie sind weiterhin unzertrennlich. Mittags gingen sie in ein neues Schlammloch, das kleiner ist und daher wärmeres Wasser enthält. Dort hatten sie jede Menge Spaß beim Baden, bevor es wieder hinaus zum Grasen ging. Malkia, Karisa und Esampu bildeten eine kleine Gruppe, und Malkia hatte sich einen Ast mitgenommen, mit dem sie spielte. Kithaka ging dann am Abend auf dem Weg nach Hause voran, und an den Stallungen wartete ihre abendliche Milch auf die Waisen.

Archiv