Rorogoi

Samstag, 22. Dezember 2018
Die Waisen spielten wieder schön an den Stallungen, bevor sie sich auf zu den Weidegründen machten. Ishaq-B versuchte wieder, Mbegus kleine Herde von Kenias älteren Waisen weg zu locken. Ndii war davon aber nicht begeistert und gab sich alle Mühe, ihre Pläne zu vereiteln, um die ganze Waisenherde beisammen zu behalten. In Fünfergruppen kamen die Elefanten zum großen Wasserloch zu ihrer Milch. Danach soffen sie etwas Wasser und gingen dann zum Wasserloch. Rorogoi ging im kalten Wasser baden, wenn auch nur am Rand, aber den anderen war es zu kühl, und sie schlossen sich ihr nicht an. Am Nachmittag spielten Mbegu, Godoma und Ngilai, indem sie aufeinander herumkletterten und -rollten. Danach war das Grasen beendet, und die Waisen machten sich auf den Heimweg zurück zur Auswilderungsstation.

Dienstag, 18. Dezember 2018
Ndii, Kihari, Kenia und Naipoki sammelten am Morgen ihre Schützlinge zusammen und gingen mit ihnen Richtung Osten, zur Mzima-Mombasa Wasserpipeline. Mittags bekamen sie ihre Milch am Baobab-Wasserloch. Baden wollte aber niemand, da es ihnen zu kalt war. Nachdem sie weitere drei Stunden gegrast hatten, begann Lasayen, sich im weichen Gras herumzurollen; es machte aber niemand sonst mit, sodass er wieder aufstand und mit den anderen weitergraste. Später wurde es wärmer, und die Waisen nahmen noch ein Bad im großen Wasserloch. Nelion ging bis ganz in die Mitte und wälzte sich ausgiebig herum, während Rorogoi und Araba ihm zuschauten.

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Bada und Rorogoi beim Kräftemessen

Suswa rennt den anderen hinterher

Nelion und Mashariki fordern sich zum Ringkampf heraus

Donnerstag, 29. November 2018
Am Morgen stellten sie die Waisen wieder in einer Reihe zur Milchfütterung auf. Danach wollten Rorogoi und Suswa Ringkämpfe mit ihren Freunden anfangen, aber niemand war interessiert, da es bald hinaus zum Grasen gehen sollte. Nach etwa drei Stunden schlossen sich Kenia und ihre Freunde beim Grasen einer wilden Kuh mit zwei Kälbern an. Araba, Tahri und Arruba wollten dem kleinen Kalb Hallo sagen, aber seine ältere Schwester gab sich alle Mühe, sie von ihm fernzuhalten. Auf dem Weg zum Wasserloch schloss sich Kenias Gruppe dann wieder mit Mbegus Gruppe zusammen. Eine dicke Wolke verdeckte die Sonne, und so wollte sich zuerst niemand im Schlamm wälzen. Erst als die Sonne wieder schien, überlegten es sich die Waisen anders und gingen doch noch baden. Kihari, Arruba und Embu rollten sich begeistert im Wasser herum, während Ndii lieber draußen blieb und auf der Tränke herumkletterte. Naipoki unterbrach Tundani beim Staubbad, und die beiden vertieften sich in ein Kräftemessen.

Dienstag, 20. November 2018
Nachdem Ngilai am Morgen seine Milch heruntergeschlungen hatte, lief er umher und nervte seine Freunde, weil er noch etwas von ihnen abhaben wollte. Die Keeper manövrierten ihn zur Seite, damit die anderen in Ruhe ihre Flaschen austrinken konnten. Tahri kratzte sich den Bauch an einem Felsen, und Nelion schaute ihr zu, bevor er auch mitmachte. Mbegu hatte ihren Spaß dabei, auf einer kleinen Mauer herumzuklettern, und Ndii schloss sich ihr an. Mittags besuchten die Waisen das Baobab-Wasserloch, wo Rorogoi und Godoma ins Wasser eilten und kreuz und quer darin herumwateten. Der Rest der Herde ging lieber schon einmal zum Grasen zurück, sodass sie das ganze Schlammloch für sich hatten!

Archiv