Sapalan

Freitag, 1. März 2019
Auf dem Weg zu den Weidegründen verabschiedeten sich Barsilinga, Kithaka und Garzi von den Waisen, um spät am Abend wieder zurückzukommen; die drei sind jetzt schon große Jungs und wollen sich nicht mehr sagen lassen, wo es lang geht. Narok, Orwa und Bomani schlossen sich dagegen den Kleineren an, obwohl sie auch schon ziemlich unabhängig sind. Beim Mittagsschlammbad tauchte auch Yattas Herde auf, aber sie hielten sich nicht lange auf, sondern zogen bald weiter. Am Nachmittag ruhten sich Orwa, Bomani, Sapalan und Rapa zusammen unter einem Baum aus, und Orwa legte sich sogar hin. Orwa, Bomani und Narok begleiteten am Abend die Waisen auch zurück zu den Stallungen.

Donnerstag, 21. Februar 2019
Tumaren und Naroks Gruppen warteten am Morgen auf die Waisen und schlossen sich ihnen beim Luzernenheu an. Auch Suguta und Kainuk, sonst mit Mutara unterwegs, waren mit von der Partie, wie auch Kasigau, der war bisher in Makiretis Herde war, die sich aber auf die anderen Gruppen verteilt zu haben scheint. Olsekki hatte seinen Spaß mit einem Heuballen; anstatt zu fressen, warf er ihn in die Luft und spielte Fußball damit, als er wieder herunterkam. Karisa leistete einem jungen wilden Bullen an der Tränke Gesellschaft und unterhielt sich mit ihm. Er schien eine Weile zu überlegen, ob er mit ihm mitgehen sollte, aber am Ende kam er doch zu seinen Waisenfreunden zurück. Bestimmt wollte er nicht noch einmal so lange ohne seine Milch bleiben, wie damals, als er ein paar Monate in der Wildnis verbracht hatte und schließlich von den Ex-Waisen zurückgebracht worden war. Die beiden Freunde Enkikwe und Sapalan gingen auch noch einmal an der Tränke vorbei, um genug Wasser zu saufen, bevor es zum Grasen hinaus in den Busch ging.

Sonntag, 10. Februar 2019
Turkwel blieb über Nacht im Gehege und wurde am Morgen wieder an ihren Kratzern am Bein behandelt, zusammen mit Enkikwe. Die Ex-Waisen Tumaren, Melia, Kasigau, Kandecha, Kalama, Kibo, Chemi Chemi, Kenze, Orwa, Bomani, Narok, Kanjoro und Murka kamen zum Krankenbesuch vorbei. Sie blieben den ganzen Tag bei den Waisen und munterten Turkwel auf. Mundusi bewunderte Kenze und wünschte sich vermutlich, auch so groß zu sein, damit Maramoja ihn nicht ärgern konnte! Bei der Mittagsfütterung gingen nur ein paar der Ex-Waisen baden. Kamok erspähte eine Gans, die sie ein wenig herumscheuchte. Karisa und Oltaiyoni schlossen sich ihr an, aber die Gans flatterte in die Mitte des Wasserlochs, und dort war es den Elefanten zu kalt. Am Nachmittag wurde am oberen Kalovoto gegrast, bevor Sapalan am Abend an der Spitze der ersten Gruppe zurück nach Hause kam.

Montag, 28. Januar 2019
Kaum waren die Waisen am Morgen zu den Weidegründen aufgebrochen, tauchten die Ex-Waisen um Wendi, mit Wiva, Kinna, Kama, Sunyei, Siku, Ithumbah, Vuria und zwei wilden Elefanten zum Saufen an der Auswilderungsstation auf. Die Wasserlöcher der Gegend um Ithumba trocknen offenbar langsam aus, und es kommen wieder mehr wilde Elefanten zur Tränke; sechs weitere waren da, als Kinna und ihre Kollegen den Waisen hinterher gegangen waren. Siku spielte eine Weile mit Naseku während Vuria sich lange mit Olsekki unterhielt. Mittags war es kühl, und die Waisen tranken nur Milch und soffen Wasser, bevor sie rund ums Schlammloch spielten. Rapa forderte Galla heraus, und Oltaiyoni agierte als Schiedsrichterin. Sapalan, Kauro und Enkikwe genehmigten sich ein Staubbad, während Namalok sich Karisa vornahm. Nach einer Weile wurde es Karisa langweilig und er ging stattdessen mit Mundusi spielen. Tusuja schloss sich an. Olsekki stellte sich zu zwei Wilden Bullen an die Tränke, und Esampu rollte sich auf dem Boden herum. Am Nachmittag brach dann die Sonne durch die Wolken, sodass die Waisen sich ein wenig im Schatten der Bäume entspannten.

Sonntag, 27. Januar 2019

Pare spielt mit Mundusi

Mundusi und Esampu ruhen sich aus

Sapalan

Archiv