Sapalan

Montag, 21. Januar 2019

Tusuja spielt mit Galla

Tusuja staubt sich ein

Enkikwe und Sapalan ruhen sich aus

Montag, 21. Januar 2019
Lemoyian, Mteto und Siangiki teilten sich am Morgen in aller Freundschaft einen Luzernenheuballen. Maramoja ging sich lieber an den Felsen kratzen, und Tusuja beschloss, das Gras zu genießen, solange es noch grün ist und die Trockenzeit ihm noch nicht zugesetzt hat. Sana Sana gab dann das Zeichen zum Aufbruch, und es ging zum Kone-Gebiet. Tusuja und Galla genehmigten sich ein Kräftemessen, bei dem Galla schließlich aufgab und sich zurückzog. Die Sonne brannte beim Mittagsschlammbad, und so gab es ein ausführliches Bad. Barsilinga und Garzi bestritten wie üblich nach dem Schlammbad einen Ringkampf. Die Waisen folgten Tusuja zum Einstauben, bevor es wieder zurück zum Grasen in den Busch ging. Enkikwe und Sapalan suchten sich einen Baum aus, unter dem sie den Schatten genossen, während der Rest der Herde unter einem anderen Baum Schutz vor der Sonne suchte. Als es am Abend zurück zu den Stallungen gehen sollte, war Enkikwe plötzich verschwunden, und die Keeper mussten fast eine Stunde nach ihm suchen! Dann hatten sie ihn gefunden und gingen langsam mit ihm zurück nach Hause.

Donnerstag, 17. Januar 2019

Sana Sana draußen im Busch unterwegs

Enkikwe und Sapalan grasen zusammen

Garzi, Kithaka und Barsilinga löschen ihren Durst

Donnerstag, 17. Januar 2019
Sana Sana, Malkia und Ndiwa ließen am Morgen die Luzernenheupellets links liegen und gingen lieber frisches Gras fressen. Die drei Kleinen machten sich geradewegs auf in den Busch und kollerten ihren Freunden zu. Die Keeper mussten sie bremsen, damit sie zurück kamen und auf die anderen warteten. Als alle mit ihren Pellets fertig waren, ging es los, und Maramoja gab den Weg vor. Sapalan graste heute wieder zusammen mit Enkikwe, und Roi mit ihrem guten Freund Galla. Die Kleinste von allen, Esampu, tat sich mit den ältesten Mädchen Kamok und Oltaiyoni zusammen, und die drei unterhielten sich ausführlich. Esampu, die schon so jung nach Ithumba kam, weil sie im Waisenhaus sehr vorlaut geworden war, hat inzwischen viel gelernt und ist ein schlaues Kind. Vielleicht wird sie eines Tages zur Leitkuh der Herde werden, wenn die älteren Elefanten einmal ausgewildert sind.

Dienstag, 15. Januar 2019
Es war ein klarer Morgen, als die Waisen aus ihren Gehegen geschlendert kamen und sich, angeführt von Oltaiyoni, im Kone-Gebiet zum Grasen breit machten. Sapalan tat sich mit Ndiwa, Sana Sana und Malkia zusammen. Nach einer Weile hatte er aber genug, weil Ndiwa versuchte, ihm das Gras aus dem Mund zu stehlen. Er warnte sie mit ausgestrecktem Rüssel und ging dann davon. Olsekki nahm ein Staubbad, während Mundusi mit der launischen Ukame zusammen graste. Beim Schlammloch schlossen sich den Waisen Kibo, Chemi Chemi, Naisula, Kitirua, Kandecha und Murka an, die sich alle ausgiebig im Matsch wälzten und sich hinterher ebenso genüsslich einstaubten. Am Abend tauchten Wendi, Wiva, Yatta, Yetu, Yoyo, Mulika, Mwende, Kinna, Kama, Makena, Bongo, Vuria, Ololoo, Lenana, Ithumbah und zwei Wilde Elefanten an den Stallungen auf. Sie löschten ihren Durst an der Tränke und machten sich dann gleich wieder auf den Weg.

Archiv