Waisenblogs-Beitrag Nursery, 26.10.2017

Donnerstag, 26. Oktober 2017
Die Waisen liefen wie üblich mit ihren Keepern in den Wald hinaus. Godoma, Sana Sana, Kuishi und Emoli wichen etwas vom Weg ab, wussten aber nicht, dass hinter den Büschen Büffel grasten. Als Godoma die Büffel sah, schlug sie Alarm. Es gab viel Getröte, als die vier in sichere Gefilde flüchteten. Malkia und Godoma rannten hinter Emoli her, um den Kleinen zu beschützen, der nicht mit Kuishi mithalten konnte. Er schrie auf, was Mini-Leitkuh Mbegu natürlich gleich untersuchen musste. Auch Kauro und Ngilai schlossen sich den Untersuchungen an. Als die Büffel Mbegu angerannt kommen sahen, flohen sie, doch Mbegu, Ndotto, Malima, Malkia, Godoma und ein paar andere verfolgten sie, um sicherzugehen, dass sie wirklich verschwunden waren. Nach einiger Zeit gelang es den Keepern, die Ruhe wieder herzustellen. Sagalla und Sapalan brauchten besonders lange, bis sie sich wieder beruhigt hatten.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 24.10.2017

Dienstag, 24. Oktober 2017
Ndotto griff heute Kauro an, obwohl dieser viel größer ist und längere Stoßzähne hat. Er schob Kauro gegen die Bäume. Ndottos bester Freund Lasayen schloss sich an, damit sie gemeinsam ihren größeren Artgenossen besiegen konnten. Das Spiel wurde immer energischer und schließlich kam auch Murit dazu, um Kauro gegen die zwei Jungs zu unterstützen. Ndotto rannte mit aufgestellten Ohren und nach vorn gestrecktem Rüssel auf Murit zu, um ihn aus dem Spiel zu drängen. In der ganzen Aufregung brach Kauro einen großen Ast von einem Baum und Blätter fielen herab. Luggard wollte sich sofort daran bedienen, wurde aber von Kauro davon abgehalten. Währenddessen nahmen Kuishi, Pare, Sapalan, Maisha, Maramoja, Emoli und Sagalla ein Staubbad. Mbegu war mit den Babys Ambo, Maktao und Musiara weiter weg, während Malkia, Sattao und Malima sich einfach nur entspannten.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 23.10.2017

Montag, 23. Oktober 2017
Die Keeper waren überrascht, als am Morgen Ndiwa, Sapalan und Sagalla zur Fütterung am Schlammloch kamen, bevor die erste Gruppe wieder gegangen war. Sagalla war ein wenig verwirrt und wollte schon wieder mit ihr aufbrechen, bevor sie überhaupt ihre Milch bekommen hatte!

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 18.10.2017

Mittwoch, 18. Oktober 2017
Es war ein sehr ruhiger Morgen, und die Waisen alberten nicht wie sonst herum, als sie in den Wald gingen. Nach etwa einer Stunde war es aber vorbei mit der Ruhe, als Pare, Ngilai, Maramoja, Sapalan und Namalok aus dem Gebüsch gerannt kamen und aufgeregt herumtröteten. Das erschreckte auch die anderen, die zurück zu den Keepern liefen. Die Kleinen wie Maktao, Musiara, Sattao, Emoli, Maisha und Jotto quiekten herum und gaben sich alle Mühe, vor den Größeren zu den Keepern zu kommen. Mbegu und Godoma versuchten, sie alle zu beruhigen, aber sie gaben erst Ruhe, als sie bei den Keepern waren. Schließlich waren alle zufrieden und gingen wieder grasen, aber Jotto, Sattao, Musiara, Maisha und Emoli wichen den Keepern nicht von der Seite, bis sie überzeugt waren, in Sicherheit zu sein. Was die Elefanten überhaupt so erschreckt hatte, war allerdings nicht herauszufinden!

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 13.10.2017

Freitag, 13. Oktober 2017
Der starke Regenfall in der Nacht füllte die natürlichen Wasserlöcher und Bäche im Wald. Als die Waisen am Morgen hinausgingen, begannen Godoma, Malima, Mteto, Jotto, Mbegu, Enkesha, Tamiyoi, Musiara, Sattao und Emoli darin zu schwimmen und das Wasser zu genießen. Die winzigen Musiara und Sattao schwammen und hielten ihre kleinen Rüssel wie einen Schnorchel über Wasser. Wenn sie das Gefühl hatten, das Gleichgewicht zu verlieren, griffen sie einfach nach Mbegus oder Godomas Schwanz. Sie spritzten herum, doch ihre kleinen Körper konnten kaum Wasser bewegen, als sie versuchten, es Enkesha, Tamiyoi, Malima und Emoli nachzumachen. Waisen wie Ambo, Kauro und Maisha hielten sich stark zurück und grasten zusammen mit Namalok und Sapalan. Es ist erstaunlich, wie schnell Namalok und Sapalan seit ihrer Ankunft einander ans Herz gewachsen sind. Sapalan stellte sich den anderen kleinen Bullen vor und rangelte mit Pare, Ndotto und Lasayen. Diese Jungs haben aber vor seinen langen Stoßzähnen Angst. Namalok ist ruhiger und konzentriert sich lieber aufs Grasen.