Waisenblogs-Beitrag

Montag, 3. April 2017
Beim Schlammloch wurde spektakulär gebadet – Shukuru, Siangiki und Bongo blieben länger im Wasser als alle anderen. Kauro, Naseku, Boromoko, Roi und Kamok gingen lieber staubbaden und folgten dann ihren Freunden zurück zum grasen. Am Nachmittag war es wieder sehr heiß, und Naseku, Roi und Kauro suchten sich den selben Baum aus, in dessen Schatten sie sich ausruhen konnten, bis die Temperaturen wieder etwas angenehmer geworden waren.

Waisenblogs-Beitrag

Montag, 3. April 2017
Heute Morgen waren nur zwei wilde Bullen an den Stallungen, die Wasser soffen, während die Waisen sich Luzernenheu genehmigten. Eine Stunde später gab Shukuru den Weg zu den Weidegründen vor. Es war heiß, und gegen 10 Uhr legten Shukuru, Sirimon, Barsilinga und Orwa eine Pause ein und kratzten sich an den Bäumen.

Shukuru, Tano und Mutara ziehen nach Ithumba

Nur ein paar Tage nachdem Kilabasi und Kanjoro nach Ithumba umgezogen waren, war nun auch der große Tag für die drei ältesten Weibchen in der Nairobi Nursery – Shukuru, Tano und Mutara – gekommen. Am 25. Januar war es soweit. Mutara, die inzwischen dreieinhalb Jahre alt ist, war eine der beliebtesten Nursery-Leitkühe neben Murera. Sie wurde 2009 im zarten Alter von nur sieben Tagen auf der Mutara Ranch in Nord-Kenia gerettet. Shukuru wurde vor drei Jahren von einem Viehhirten gerettet, als sie im Alter von gerade einmal 3 Tagen in ein Loch nahe der Mzima-Mombasa-Pipeline gefallen war. Tano war zweieinhalb Monate alt, als sie 2009 auf der Loisaba Ranch in Laikipia entdeckt wurde, mutterseelenallein auf der Boma Tano (heißt 5. Rinderweide).

123

 

„Shukuru, Tano und Mutara ziehen nach Ithumba“ weiterlesen