Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 19.04.2021

Montag, 19. April 2021
Als die Waisen am Nachmittag zu den Umani-Quellen gingen, hielt Shukuru, die an der Spitze der Herde lief, plötzlich an und hob den Rüssel. Irgendetwas witterte sie, und kurz darauf konnte man tatsächlich in einiger Entfernung eine Büffelherde sehen. Es scheint, als ob Lima Lima Shukuru gut angelernt hat, was das Aufspüren von Gefahren im Busch betrifft – eine sehr nützliche Fähigkeit für Elefanten in der Wildnis!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 12.04.2021

Montag, 12. April 2021
Am Morgen wurde viel getrötet an der Auswilderungsstation – Enkesha und Mwashoti schienen bestens gelaunt zu sein und rannten fröhlich herum. Sie jagten sich gegenseitig hinterher und trompeteten dabei. Die gute Laune schien auch die anderen anzustecken, denn Shukuru, die normalerweise sehr reserviert ist, machte auch mit; sie und Quanza schienen im Wald Fangen zu spielen! Die Keeper schauten ihnen zu und freuten sich über ihre glücklichen Schützlinge.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 08.04.2021

Donnerstag, 8. April 2021
Heute machten die Auswilderer Anstalten, Enkesha mitzunehmen. Die Jungs lockten sie von der Herde weg und nahmen sie mit, und Zongoloni, die den Plan schnell durchschaut hatte, ging hinterher – sie hatte vermutlich nichts dagegen, denn sie freut sich immer, wenn Enkesha sie in den Wald hinaus begleitet! Auch Enkesha ist mitunter sehr abenteuerlustig und kommt gern mit. Die Keeper bemerkten schließlich, dass sie fehlte, und mit ein wenig Hilfe von Sonje holten sie sie wieder zurück. Sie schien nicht gerade begeistert zu sein, aber Shukuru kümmerte sich danach prima um sie und kollerte ihr aufmunternd zu. Nach einer Weile war sie wieder bestens gelaunt, und am Abend führten die beiden die Herde auf dem Weg zurück zur Auswilderungsstation an.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 07.04.2021

Mittwoch, 7. April 2021
Alamaya und Faraja kamen am Morgen mit einer kleinen wilden Elefantenherde zu Besuch und sahen dabei sehr zufrieden mit sich selbst aus! Sie wedelten mit den Ohren und schritten geradewegs auf die Waisen zu, um jeden einzelnen von ihnen zu begrüßen. Die wilden Elefanten hielten sich lieber zurück und beobachteten die beiden, wie sie den Waisen und den Keepern Hallo sagten. Die Leitkühe waren nicht besonders begeistert; Murera verdrückte sich mit Luggard, und nach einer Weile folgten ihnen Sonje und Shukuru. Lima Lima dagegen war etwas zuvorkommender und plauderte ein wenig mit den wilden Elefanten, bevor sie sogar noch eine Weile mit Faraja flirtete und mit ihm durch den Wald jagte.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 04.04.2021

Sonntag, 4. April 2021
Lima Lima sah heute den Wassertransporter und hoffte wohl, dass er die Milch bringen würde; sie ging hin und beschnupperte das große Fahrzeug ausführlich. Sonje und Shukuru hielten sich zurück und warteten – ihnen war offenbar klar, dass die Milch mit einem anderen Auto gebracht wurde. Als die Waisen dann ihre Flaschen bekamen, füllte der Transporter das Wasserloch auf. Murera ging hin und bediente sich direkt an dem Wasser, das aus dem Schlauch kam. Auch ein paar Büffel wurden von dem frischen Wasser angelockt, aber Quanza und Mwashoti machten sich gleich daran, sie wieder zu verscheuchen.