Sonje

Mittwoch, 20. Februar 2019
Es war ein bewölkter Tag und recht frisch – es sieht so aus als würde die Regenzeit bald anfangen. In den Umani-Hügeln war es kühl und nebelig. Ein paar der Jungs gingen ein Stück bergauf, aber Murera und Sonje blieben mit Mwashoti unten. Auch Shukuru machte ihr eigenes Ding; Sonje versuchte, in ihrer Nähe zu bleiben, aber Shukuru graste sich zielstrebig zum Wasserloch voran. Alamaya und Ziwa schlossen sich ihr bald an, und sie wälzten sich im Schlamm. Als es am Abend bald Zeit war, nach Hause zurückzukehren, fing es an, ein wenig zu nieseln. Lima Lima und Zongoloni sammelten die Waisen zusammen, damit sie rechtzeitig zu Hause sein konnten, bevor der Regen stärker werden würde.

Sonntag, 17. Februar 2019

Die Waisen beim morgendlichen Staubbad, bevor es in den Wald geht

Sonje beim Spielen

Mwashoti und Faraja saufen Wasser

Samstag, 16. Februar 2019

Sonje und ihre Freunde an den Quellen im Wald

Quanza schnüffelt, was die Waisen im Wald so alles erwartet

Ringkampf nach dem Schlammbad

Freitag, 15. Februar 2019
Mwashoti und Alamaya waren am Morgen verspielter als sonst; sie rangelten miteinander, tummelten sich auf dem Boden und kletterten aufeinander herum. Nach der Mittagsfütterung ging Shukuru zum Schlammloch, um sich abzukühlen. Die Albinos Jasiri und Faraja folgten ihr, und wie üblich hielt sich Shukuru nicht lange beim Baden auf, damit die Jungs nicht zu ruppig wurden. Murera und Sonje, zu denen sie mehr Vertrauen hat und die sie vor den frechen Bullen beschützen, begleiteten sie. Shukuru geht es schon deutlich besser, seit sie in Umani Springs ist.

Donnerstag, 14. Februar 2019
Ein großer wilder Elefantenbulle versteckte sich am Morgen im Gebüsch nahe des Geheges von Ngasha und Faraja. Als die Waisen herauskamen, zeigte er sich, und Lima Lima und Zongoloni gingen zu ihm, um ihm Hallo zu sagen. Sonje und Murera waren allerdings nicht besonders begeistert und kollerten laut, um ihre Schützlinge von ihm fernzuhalten. Der Bulle war aber schüchtern, denn kaum hatte er die Keeper gewittert und gesehen, hob er den Kopf und machte sich in die Büsche davon. Die älteren Jungs folgten ihm ein Stück, kamen aber bald wieder zurück zu den anderen Waisen. Alamaya und Mwashoti ließen sich aufgeregt erzählen, was die anderen im Wald mit dem Bullen erlebt hatten.

Archiv