Die Waisen im Februar

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Voi, 25.11.2020

Mittwoch, 25. November 2020
Mashariki ging der Herde voran, weiter hinaus in den Busch als sonst. Dabei kamen die Waisen an einem kleinen Wasserloch vorbei, das offenbar schon von wilden Elefanten benutzt wurde. Hier nahmen sie, angeführt von Mashariki, ein morgendliches Bad. Mashariki schuffelte sich am Ufer des Schlammlochs, während Suswa sich die Füße aneinander rieb. Es wurde ziemlich voll in dem kleinen Matschloch, weil die ganze Herde sich darin drängelte, aber alle bekamen etwas von dem Schlamm ab. Pika Pika und Arruba warteten geduldig, bis die anderen fertig waren und hatten danach das Schlammloch für sich.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 24.11.2020

Dienstag, 24. November 2020
Die Waisen schienen am Morgen gute Laune zu haben. Mudanda hatte sich Ngilai als Spielkameraden ausgesucht, aber dieser flüchtete vor ihr, denn Mudanda kann mitunter ganz schön ruppig werden! Embu legte eine Kratzeinheit zwischen zwei Baumstämmen an den Stallungen ein, während Ndii und ihr Liebling Tahri sich die Hinterteile an der Mauer vor der Auswilderungsstation schuffelten. Schließlich machten sie auf den Weg hinaus in den Busch und fingen an der Nordseite des Mazinga-Bergs an zu grasen, wo Suswa sich mit Tamiyoi zusammenschloss.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 23.11.2020

Montag, 23. November 2020
Nach der Milchfütterung am Wasserloch ließen die Waisen heute das Schlammbad aus, da es ein kühler Tag war. Nur Suswa und Arruba trauten sich kurz ins Wasser und bespritzten sich etwas mit Matsch, bevor sie schnell ihren Freunden folgten, die schon wieder weiter grasten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 22.11.2020

Sonntag, 22. November 2020
Draußen im Busch graste heute Ndotto mit Suswa, und Mbegu leistete Sagala Gesellschaft. Am Nachmittag genehmigten sich Ngilai und Emoli wieder einmal ein Kräftemessen, das allerdings von Tagwa beendet wurde. Die beiden Jungs schlichen sich davon und machten woanders weiter, wo Tagwa sie nicht sehen konnte. Am Abend folgten dann alle Sagala, Tagwa und Tamiyoi zurück zur Auswilderungsstation.