Waisenblogs-Beitrag Voi, 28.05.2020

Donnerstag, 28. Mai 2020
Emoli, Tamiyoi und Godoma waren am Morgen die ersten bei der Milchfütterung. Tamiyoi wollte gleich noch eine Flasche haben, als die zweite Gruppe ankam, aber Ngilai sah nicht ein, dass er seine leckere Milch teilen sollte und schubste sie weg. Sagala, Emoli und Tagwa gaben dann den Weg hinaus zu den Weidegründen vor, und Suswa und Embu gingen ganz am Ende.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 13.05.2020

Mittwoch, 13. Mai 2020
Tundani, Nelion, Ishaq-B und Ndoria kamen am Morgen zur Auswilderungsstation, gerade als die Waisen zu den Weidegründen aufbrachen. Tamiyoi und Tagwa schlugen ein ordentliches Tempo an, sodass die älteren Elefanten sie nicht einholten. Erst beim Grasen draußen im Busch trafen die Gruppen zusammen. Tundani wollte Tamiyoi begrüßen, doch diese war etwas schüchtern und wich zurück. Tundani hielt sie allerdings mit dem Rüssel fest, sodass sie nicht weg konnte. Die unabhängigen Waisen gingen dann zum Voi-Fluss, während ihre jüngeren Freunde zum Baobab-Wasserloch zur Milchfütterung gingen. Danach wurde gebadet, und Arruba war als erste im Wasser. Sie nahm ein kurzes Bad und legte sich dann auf die warme Erde am Ufer. Suswa und Rorogoi kamen herbei, um ihr zuzuschauen, wie sie sonnenbadete und sich überhaupt nicht darum kümmerte, was um sie herum geschah!

Die Waisen im Juli

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.04.2020

Donnerstag, 30. April 2020
Am Morgen gab es wieder viel Spiel und Spaß nach dem Luzernenheufrühstück. Arruba sah Ndotto auf sich zukommen, der wohl schon wieder mit ihr rangeln wollte; sie legte sich schnell zum Spielen mit Pika Pika hin, die viel Spaß dabei hatte, auf Arrubas Bauch herum zu krabbeln. Emoli kam auch dazu, aber anstatt auch auf Arruba zu klettern, krabbelte er auf Pika Pikas Rücken! Ndotto forderte Ngilai zum Kräftemessen heraus; er ist zurzeit sehr darauf aus zu demonstrieren, dass er der stärkste der Waisenherde ist! Lasayen spielte kurz mit Suswa, die sich danach zu einem kurzen Staubbad hinlegte, bevor es hinaus in den Nationalpark ging.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 24.04.2020

Freitag, 24. April 2020
Als die Waisen am Mittag zum Baobab-Wasserloch aufbrachen, blieben Ndotto, Suswa und Pika Pika zurück und kamen später nach. Nach der Milchfütterung führte Mbegu die Herde zu einem anderen kleinen Wasserloch in der Nähe des Bergs, da sich am Baobab-Wasserloch eine große wilde Herde breit gemacht hatte. Sie soffen Wasser und entspannten sich am Ufer, und die Waisen wollten sie wohl nicht stören.