Die Rettung von Taabu

Der Tsavo-Nationalpark wird zurzeit wieder von einer langen und schwierigen Trockenzeit heimgesucht. In solchen Zeiten sind Elefanten ständig auf der Suche nach lebenswichtigem Futter und Wasser. Wenn ein Mitglied der Herde nicht mehr kräftig genug ist mitzuhalten, muss die Leitkuh eine schwere Entscheidung treffen: damit die Herde überleben kann, gibt es manchmal keine andere Möglichkeit, als die schwächsten zurückzulassen. In der Regel sind es die ganz jungen und ganz alten Elefanten, die als erste Opfer einer solchen schweren Dürre werden.

Am 29. September 2021 erhielt der Sheldrick Wildlife Trust (SWT) einen Anruf von der Salt Lick Lodge im Schutzgebiet Taita Hills im Süden Kenias. Die Mitarbeiter dort hatten über 24 Stunden ein Elefantenbaby beobachtet, das offenbar direkt vor der Anlage zurückgelassen wurde. Nach einem ganzen Tag hatte keine der wilden Elefantenfamilien Anstalten gemacht, das kleine Kalb mitzunehmen. Es rupfte ein wenig an dem trockenen Gras herum, aber es war noch zu jung, um schon milchunabhängig zu sein, und die Gefahr, dass es von Raubtieren angefallen würde, wuchs. Im Auftrag des Kenya Wildlife Service (KWS) eilte ein Mitarbeiter des SWT zur Lodge und bestätigte die Situation: das kleine Kalb machte einen verlorenen Eindruck inmitten der Weiten des Schutzgebiets.


„Die Rettung von Taabu“ weiterlesen