Waisenblogs-Bilder

Dienstag, 18. April 2017

Murit wollte heute Morgen länger drin bleiben

Murit, Godoma und Tagwa

Ambo beeilt sich, um seine Freunde einzuholen

Luggard und die Babys

Luggard mit den Babys

Waisenblogs-Beitrag

Dienstag, 18. April 2017
Der Tag begann bewölkt und mit Nieselregen, sodass ein paar der Waisen wie Murit, Malima, Ambo, Tagwa, Malkia und Mundusi lieber in ihren Ställen blieben, weil sie nicht nass werden wollten. Murit, Mundusi, Malima und Ambo beschwerten sich lautstark über das Wetter, als sie die anderen fröhlich hinaus gehen und den Regen genießen sahen. Es nützte auch nichts, dass die Keeper sie zu überzeugen versuchten, sich den anderen anzuschließen – sie verkrochen sich noch tiefer in ihren Gehegen und blieben dort, bis der Regen aufgehört hatte.

Waisenblogs-Bilder

Freitag, 7. April 2017

Tagwa behagte der Regen in der Nacht gar nicht

Kuishi mag auch keinen Regen, der auf das Dach prasselt

Luggard gefällt es bei der Babygruppe

Waisenblogs-Beitrag

Freitag, 7. April 2017
Für die beiden Babys Musiara und Chumvi war es eine schlaflose Nacht, denn es regnete die ganze Zeit laut auf ihr Dach. Sie schrien beide herum und rannten die ganze Nacht in ihrem Stall umher. Sie waren zwar die lautesten, aber nicht die einzigen, die nicht schlafen konnten – auch Esampu, Tagwa, Lasayen, Kuishi und Wanjala ließen sich von dem Regen einschüchtern. Maxwell dagegen war ganz in seinem Element und rannte fröhlich herum und scheuchte die Warzenschweine auf, die sein Futter fressen wollten. Schließlich gönnte er sich ein ausführliches Schlammbad und schlief dann glücklich am Rand des Matschs, bis ihn die brennende Sonne wieder weckte.

Die Rettung von Tagwa

Am 6. Mai 2016 wurde Angela Sheldrick von Simon Gitau, Chef-Wildhüter am Mount Kenya, angerufen, nachdem in den dortigen Gemeindegebieten ein verwaistes Elefantenbaby gesichtet worden war. Es war offenbar von den Elefantenherden des Mount Kenya Nationalparks zurückgelassen worden. Die lokale Bevölkerung war den Elefanten glücklicherweise freundlich gesinnt, und die Bewohner wollten dem Baby helfen. Daher informierten sie das KWS-Personal vor Ort.

 


„Die Rettung von Tagwa“ weiterlesen