Waisenblogs-Beitrag Voi, 19.09.2017

Dienstag, 19. September 2017
Es war ein trauriger Tag, denn in den frühen Morgenstunden starb das Kalb, das am 16. gerettet worden war. Die Keeper setzen jetzt alles daran, Tahri am Leben zu erhalten. Er nimmt jetzt Milchflaschen von den Keepern an und futtert die grünen Grewia-Zweige in seinem Gehege, die jeden Morgen von den über 30 km entfernten Sagala-Hügeln geholt werden. Lempaute, Dabassa, Kivuko und Layoni kamen an den Stallungen an, als die Waisen gerade zu den Weidegründen aufbrachen. Mudanda beschloss, noch eine Weile bei ihnen zu bleiben und fraß mit ihnen zusammen Luzernenheu, bevor sie ihren Freunden folgte und sie schnell wieder einholte.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 17.09.2017

Sonntag, 17. September 2017
Am Morgen witterten Mashariki, Suswa und Rorogoi den ausgehungerten Waisen, der am Tag zuvor zu den Stallungen gebracht worden war. Sie kollerten ihm aufmunternd zu, bevor sie zur Milchfütterung und zum Ergänzungsfutter gingen. Am Nachmittag wurde schon wieder von einem Waisenelefanten berichtet, der von einem Safari-Guide im Kanderi-Sumpf beobachtet worden war. Er wurde zu den Stallungen gebracht und bekam eine Infusion, und sein Gehege wurde mit ausreichend Grün ausgestattet. Er wurde Tahri genannt.