Teleki

Sonntag, 1. Juli 2018
Der unabhängige Sapalan, der, seit er in Ithumba angekommen ist, schon keine Milch mehr trinkt, knabberte am Morgen an einem Zweig, den er aus dem Gehege mitgebracht hatte, während er auf das Luzernenhue wartete. Karisa vertrieb sich die Zeit damit, seinen Hintern an den Felsen zu kratzen, während Galla mit Naseku plauderte. Wenig später kollerte Laragai und gab so ihren Kumpanen zu verstehen, dass es Zeit war, sich auf zu machen und nach ihren Freunden zu suchen. Kithaka eilte sofort mit, und auch die anderen folgten. Die Waisen grasten am Vormittag im Kanziku-Gebiet, und Esampu tat sich mit Maramoja zusammen. Beim Schlammbad tauchten dann die versammelten Ex-Waisen auf! Yatta mit Baby Yoyo, Yetu, Kinna mit Baby Kama, Wendi mit der kleinen Wiva, Mulika, Mwende, Naserian, Bongo, Teleki, Zurura, Chyulu, Makena, Sunyei mit Baby Siku, Nasalot mit Baby Nusu, Sidai, Narok, Vuria, Ololoo, Lualeni, Kilabasi, sowie Olares Gruppe und vier wilde Bullen waren da. Die Stimmung war allerdings angespannt, und Yatta, Kinna, Mulika, Sidai und Chyulu waren unleidlich, sodass sich die anderen besser von ihnen fernhielten. Vielleicht hatten sie etwas beunruhigendes erlebt – immerhin waren sie relativ lange weg gewesen. Yoyo und Wiva hatten ein paar verheilte Narben an den Ohren, und bei Narok fehlte der rechte Stoßzahn. Es gab so viel Unruhe beim Schlammbad, dass die Waisen vorzeitig aufgaben. Auch der kleine Yoyo hatte wohl schlechte Laune, denn er ging auf Tusuja los, der ihn daraufhin zu Boden schubste. Danach machte er sich allerdings schnell davon, um es nicht mit Yoyos Mama und ihren Kindermädchen zu tun zu bekommen! Makena, die die hauptamtliche Kindergärtnerin zu sein scheint, kam angerannt und nahm Yoyo mit, gefolgt von Siku. Sie ruhten sich ein wenig unter einem Baum aus, bevor sie die Kleinen wieder zu ihren Müttern brachte. Obwohl die Atmosphäre angespannt war, vergaßen Olare und Chyulu nicht, nach Enkikwe zu sehen. Die Waisen machten sich schließlich zum Kone auf, während ihre älteren Artgenossen sich verabschiedeten. Narok blieb allerdings bei den Waisen; sie hatte sie offenbar vermisst, als sie so lange weg gewesen war. Dass sie einen Stoßzahn verloren hatte, schien sie nicht weiter zu stören, und sonst sah sie gesund und munter wie immer aus.

Freitag, 11. Mai 2018
Yatta, Kinna, Baby Kama, Baby Yoyo, Yetu, Naserian, Sidai, Orwa, Bomani und Teleki standen am Morgen bereit, und Yatta stand mit Yoyo und Kama am Tor und zählte die herauskommenden Waisen. Enkikwe war der letzte, und die verspielten Babys Kama und Yoyo belagerten ihn eine Minute lang. Sie rangelten von beiden Seiten mit ihm, da sie wussten, dass er sich wegen seiner Verletzung nicht schnell herumdrehen und sie verjagen würde. Danach flitzten sie weg, zu schnell, als dass er hinterher kam. Beim Mittagsschlammbad kamen auch Zurura und Kenze dazu, und Kenze erkundigte sich auch, wie es Enkikwe ging.

Dienstag, 17. April 2018
Laragais Gruppe tauchte am Morgen nicht beim Luzernenheu auf. Im Laufe des Vormittags besuchten Nasalot, Lualeni, Teleki, der kleine Nusu, Bongo, Kilabasi, Makireti und ein wilder Elefant die Stallungen. Nasalot ist eine sehr fürsorgliche Mutter; sie stattete auch Enkikwe einen Besuch ab, der in der Nähe der Stallungen graste, und erkundigte sich, wie es ihm ging. Enkikwe schien sich sehr zu freuen, dass sie sich Zeit für ihn nahm, und er ging ihr ein paar Meter hinterher, bevor er wieder umkehrte und zu den Stallungen zurück ging.

Donnerstag, 12. April 2018
Karisa und Sapalan kamen am Morgen als erste heraus, und Karisa kaute genüsslich auf einem Zweig herum. Laragais Gruppe, Makireti und Kilabasi hatten die Nacht vor den Gehegen verbracht und schlossen sich den Waisen bei den Luzernenheupellets an. Dupotto ging bei Enkikwe vorbei und wollte ihn abholen, aber Enkikwe war offenbar schlecht gelaunt und drohte, sie wegzuschubsen. Also machte sie wieder kehrt, und Enkikwe folgte ihr langsam. Siangiki teilte sich die Pellets mit Sokotei, und Orwa wollte nichts von seiner Beute abgeben, nicht einmal als Enkikwe vorbei kam und etwas davon zu nehmen versuchte. Orwa trat kurz zur Seite aus und hätte ihn beinahe erwischt, doch Enkikwe bestand darauf, ein paar Pellets aufzusammeln, bevor er davon humpelte. Draußen im Busch spielten die Elefanten ausführlich; sie können es sich gerade leisten, da es im Moment überall üppig grün ist und genug zu fressen gibt. Orwa, Vuria, Bomani, Olsekki, Kamok, Namalok und Oltaiyoni rollten sich fröhlich herum, und Tusuja verwickelte Lemoyian in einen Ringkampf, nachdem dieser versuchte hatte, ihm auf den Kopf zu klettern! Später versuchte Tusuja noch, Bomani herauszufordern, aber Bomani lehnte ab. Beim Schlammbad tauchten die Ex-Waisen Lualeni, Galana mit Baby Gawa, Naserian, Sunyei mit Baby Siku, Lenana, Bongo, Teleki, Yatta mit Baby Yoyo, Mulika, Mwende, Ithumbah und drei wilde Elefanten auf und verabschiedeten sich nach etwa einer Stunde wieder. Am Nachmittag gab es noch einmal 10mm Regen, und das versetzte die Waisen wieder in Spiellaune – sie rollten sich noch einmal auf dem feuchten Boden herum und beschmierten sich ausgiebig mit roter Erde!

Dienstag, 23. Januar 2018
Garzi, der vor ein paar Wochen in sein unabhängiges Leben gestartet ist, hat sich Naroks Gruppe, zu der noch Orwa, Bomani und Vuria gehören, angeschlossen. Bongo und Teleki, die zusammen mit Narok und ihren Freunden ausgewildert sind, gefällt es zurzeit gut bei den älteren Ex-Waisen. Narok und ihre Kollegen begrüßten die abhängigen Waisen am Morgen vor den Stallungen. Normalerweise übernimmt das Laragai und ihre Gruppe, die abends immer abwandern und früh am nächstem Morgen wiederkommen. Heute waren sie allerdings noch nicht da. Zwei wilde Bullen soffen Wasser, und Maramoja, Pare und Dupotto schlossen sich ihnen an. Die drei schienen dabei zu überlegen, wann sie einmal so groß sein werden wie die beiden Bullen! Pare kam dann kopfschüttelnd zurück zu seinen Freunden. Kurz darauf kamen die Ex-Waisen an, mit den Babys Kama, Yoyo, Nusu und Wiva. Die kleine vorlaute Kama wollte Roi herausfordern, die sich aber zurückhielt, um Kamas Mama Kinna nicht zu verärgern. Kama gefiel gar nicht, dass Roi nicht so recht mitspielte, und versuchte ihr Glück bei dem gemütlichen Kauro. Der reagierte aber gar nicht weiter, sondern futterte weiter sein Heu. Es war kühl heute, und so waren die Waisen nicht besonders aktiv. Beim Schlammloch badete nur Ukame, der Rest staubbadete lediglich. Auf dem Heimweg schlossen sich dann Laragai und ihre Ausreißergruppe den Waisen an.

Archiv