Die Waisen im Januar

Kiasa (c) Sheldrick Wildlife Trust

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Voi, 28.10.2019

Montag, 28. Oktober 2019
Die Waisen ließen sich heute das frische feuchte Gras schmecken. Tundani und Nelion setzten sich von den anderen ab und grasten ein wenig zu zweit. Als es mittags zum Wasserloch ging, schlossen sich die beiden dann wieder den anderen an.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 21.10.2019

Montag, 21. Oktober 2019
Am Morgen gab es wieder Spiel und Spaß an den Stallungen. Pika Pika hielt sich allerdings dicht bei den Keepern; sie schaute nur von der Seite zu und traute sich nicht mitzumachen. Als es Zeit für den Aufbruch wurde, übernahmen Arruba, Suswa und Tundani die Führung. Zur Milchfütterung am Baobab-Wasserloch kamen die Waisen in Fünfergruppen – als erste Pika Pika, Tahri, Araba, Sagala und Emoli. Als sie zum Wasserloch weiter gingen, kamen sie an zwei wilden Bullen vorbei, von denen sich ihnen einer beim Baden anschloss. Rorogoi, Bada und Ndotto sagten ihm Hallo, und nachdem sie kurz mit ihm geplaudert hatten, gingen sie wieder zurück in den Busch, um weiter zu grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 15.09.2019

Sonntag, 15. September 2019
Nach dem üblichen Spiel und Spaß an den Stallungen führten Mbegu und Godoma die Waisen hinaus zu den Weidegründen. Nelion und Tundani verwickelten sich in einen schönen ausführlichen Ringkampf. Kenia bemerkte, dass Ndii die kleine Tahri zum Spielen mitgenommen hatte, und ging hinüber, um sich einzumischen. Sie stellte sich zwischen die beiden und schob Ndii mit dem Hintern zur Seite. Beim Mittagsschlammbad bespritzte sich Rorogoi fleißig mit Wasser, während Mashariki ein Privat-Schlammbad im kleinen Wasserloch nahm. Nelion stieg mitten ins große Schlammloch, während Ndotto sich ein Staubbad genehmigte. Tahri und Ndii machten es ihm nach und spielten noch eine Weile, bevor sie sich wieder den anderen anschlossen, die zurück zum Grasen gingen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 02.09.2019

Montag, 2. September 2019
Nach der Milchfütterung am Baobab-Wasserloch ging Tundani schnurstracks zum Luzernenheu. Er nahm sich einen halben Ballen mit und platzierte ihn neben der Tränke, sodass er ab und zu einen Schluck Wasser nehmen konnte, während er futterte. Als eine wilde Kuh mit ihrer Herde zum Saufen kam, versuchte Tundani, sie zu verscheuchen, um sie von seinem Luzernenheu fernzuhalten! Er musste aber klein beigeben und zog sich schließlich mit seinem Ballen zurück. Emoli, Sagala, Araba und Kenia bekamen die Gelegenheit, nach dem Saufen mit einem wilden Kalb und seiner Mutter zu spielen und zu plaudern.