Die Waisen im März

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Voi, 22.01.2021

Freitag, 22. Januar 2021
Mudanda hatte es bei der morgendlichen Luzernenheufütterung offenbar auf Pika Pika abgesehen und ärgerte sie. Ndii und Ishaq-B kamen Pika Pika zu Hilfe und schickten Mudanda fort. Suswa, Tamiyoi und Tagwa tummelten sich inzwischen fröhlich beim Staubbad und bekamen dabei bald Gesellschaft von Sagala, Ndotto, Arruba und Rorogoi. Tundani ließ sich lieber die Blätter von den Akazien entlang des Elektrozauns schmecken. Godoma und Sagala führten dann die Herde auf dem Weg hinaus zum Grasen an, gefolgt von Tagwa, Tamiyoi, Mbegu, Lasayen und Murit. Als sie dann am Abend zurückkamen, ging Mashariki der Herde voraus.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 10.01.2021

Sonntag, 10. Januar 2021
Tundani ging am Morgen zum Zaun um das Gelände der Auswilderungsstation und machte den Rüssel lang, um an die grünen Blätter auf der anderen Seite heranzukommen. Die anderen spielten vergnügt auf den Erdhaufen; Ndotto, Arruba und Sagala legten sich zum Staubbaden hin, und Ndotto kletterte dabei auf Sagala herum. Tahri tat sich mit Ndii zusammen, und die beiden erklommen einen anderen Haufen und rollten sich darauf herum. Ngilai forderte Tagwa zu einem Kräftemessen heraus, während Kenia sich zu Arruba, Ndotto und Ishaq-B beim Staubbad gesellte.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 03.01.2021

Sonntag, 3. Januar 2021
Mashariki führte heute die Waisenherde an, bis hinauf auf den Mazinga-Berg, wo am Vormittag gegrast wurde. Mittags gingen dann alle zum Baobab-Wasserloch; nur Tundani, Ndoria und Ishaq-B hatten keine Lust auf das Schlammbad und blieben lieber oben am Berg und grasten.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 31.12.2020

Donnerstag, 31. Dezember 2020
Die milchabhängigen Waisen bekamen am Morgen ihre Flaschen, und Mashariki und Tundani, die beide schon von der Milch entwöhnt sind, kamen mit erhobenen Rüsseln an und wollten auch etwas abbekommen! Die Keeper ließen sich aber nicht darauf ein, sonst wäre für die anderen nicht genug da gewesen. Mbegu, Emoli und Tahri kamen als erste zur Fütterung und machten dann Platz für die nächste Gruppe. Ngilai schlenkerte verspielt seinen Rüssel herum und spielte auf der Mauer, wo er Gesellschaft von Emoli bekam, der einen Ringkampf mit ihm startete. Auch Ndotto und Arruba begannen zu spielen, während Mudanda die Erde mit ihren Stoßzähnen auflockerte. Sagala, Tagwa und Tamiyoi gingen dann an der Spitze der Waisenherde hinaus in den Busch, und am Fuß des Mazinga-Bergs begannen sie zu grasen.