Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 13.06.2019

Donnerstag, 13. Juni 2019
Die fünf Babys, die in den letzten Wochen aus Nairobi gekommen sind, scheinen ihre eigene kleine Gruppe zu bilden und grasten heute viel zusammen. Malkia war auch häufig in ihrer Nähe zu sehen, aber ab und zu ärgerte sie Mapia. Ambo traute sich am Mittag, mit Jotto zur Tränke zu gehen, wo ein paar wilde Bullen bereits Wasser soffen. Die Keeper drängten die Bullen ein wenig zurück, damit die Kleinen Gelegenheit bekamen zu saufen. Am Nachmittag legten Roi, Ukame, Enkikwe und Mundusi eine Pause ein und staubbadeten, bevor Mapia das Zeichen zum Aufbruch gab.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 29.05.2019

Mittwoch, 29. Mai 2019
Drei wilde Bullen soffen am Morgen Wasser, als die Waisen herauskamen, und Kitirua, Naisula, Kalama, Mutara, Kanjoro, Kainuk, Suguta, Kasigau und Sities ruhten sich draußen aus, bevor sie sich dem Luzernenheufrühstück anschlossen. Turkwel nahm sich ein Häufchen mit, und Sapalan wollte etwas davon ab haben, was sie allerdings nicht erlaubte. Die furchtlose Esampu ging wie selbstverständlich zu den Bullen an der Tränke und soff mit ihnen, ohne zu fragen! Die wilden Elefanten hatten aber nichts dagegen – sie wussten, dass Esampu noch ein kleines Kind ist. Auf dem Weg zu den Weidegründen schlug Karisa eine andere Richtung ein, kehrte aber bald wieder um und kam zu seinen Freunden zurück. Ukame tat sich zum Grasen mit Garzi zusammen, und Oltaiyoni mit Mteto. Garzi forderte Kanjoro zu einem kleinen Ringkampf heraus, und Sana Sana kratzte sich mit einem Ast an der Brust. Zur Schlammbadzeit gab Roi den Weg vor, aber da es kühl war, kehrten die Waisen gleich zum Grasen zurück, nachdem sie ihre Milch getrunken und etwas Wasser gesoffen hatten. Am Nachmittag verwickelten sich Garzi und Kalama in ein ausführliches Kräftemessen, bis Kasigau dazwischen ging und die beiden trennte.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 20.05.2019

Montag, 20. Mai 2019
Die Waisen freuten sich am Morgen, dass das Luzernenheu schon bereit lag, nachdem sie ihre Milchflaschen geleert hatten. Nach ein paar Minuten tauchten Naisula, Kitirua und Kilaguni wieder auf und geselleten sich zu ihnen. Dupotto kratzte sich den Hals, während Kauro sich den Rücken am Felsen schuffelte. Nach einem kurzen Abstecher zur Tränke ging es hinaus in den Busch, wo Kauro und Sapalan schön zusammen grasten. Beim Schlammloch war am Mittag ein sehr großer wilder Bulle zu Besuch. Kithaka, der sich weg geschlichen hatte und vor den anderen beim Schlammbad angekommen war, stellte sich zu ihm an die Tränke. Als Mteto zusammen mit Pare und Sapalan ankam, trank sie schnell ihre Milch aus und rannte dann geradewegs zur Tränke – der wilde Bulle erschrak so, dass er sich schnell davon machte! Ein paar der Waisen spielten ein wenig im Schlammloch, und Kilaguni und Garzi starteten einen Ringkampf. Am Nachmittag spielten die Waisen dann in einem Wasserloch am Wegesrand. Narok fand keinen Platz mehr darin und fing an, am Rand im Boden herumzustochern. Kilaguni und Ukame vertrieben sich inzwischen die Zeit mit Rangeleien, genauso wie Mundusi und Pare, bis es schließlich zurück zu den Stallungen ging.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 02.05.2019

Donnerstag, 2. Mai 2019
Sapalan startete sein Tagewerk draußen im Busch mit einer Kratzeinheit an einem Felsen. Naseku und Barsilinga kamen an einer kleinen Pfütze vorbei, und Barsilinga beschloss, ein kleines Schlammbad zu nehmen. Nachdem er fertig war, nutzte auch Naseku die Gelegenheit, im Matsch zu spielen. Das lockte Ukame an, die dazukam und sich an Naseku schuffelte. Rapa tat sich zum Grasen mit Mteto zusammen, bis es schließlich Zeit für das Mittagsschlammbad wurde und Olsekki die erste Gruppe zur Milchfütterung anführte.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 25.04.2019

Donnerstag, 25. April 2019
Am Morgen war es locker bewölkt, und die Keeper fragten sich, ob es wohl weiter regnen würde! Karisa gab den Weg zu den Weidegründen vor. Barsilinga tobte sich zuerst an einem Baumstumpf aus, bevor er Garzi zum Ringkampf herausforderte. Später berieten sich die beiden mit Kithaka, ob sie heute wieder auf eigene Faust grasen sollten oder bei den anderen bleiben. Sie kamen schließlich zur Herde zurück und begleiteten sie heute. Sapalan legte eine Pause ein, um ein wenig in der feuchten Erde zu baden, und auf dem Weg zum Schlammloch nieselte es noch einmal ein paar Minuten lang. Ukame ging der ersten Gruppe voran und Siangiki der letzten. Am Nachmittag rollten sich Olsekki, Mundusi, Naseku und Kauro auf der Erde herum und grasten weiter, nachdem sie genug davon hatten.