Waisenblogs-Beitrag Voi, 28.06.2021

Montag, 28. Juni 2021
Pika Pika fühlt sich immer noch sehr zu Kenia und Ndii hingezogen und ist fast immer bei einer oder auch beiden zu finden. Nichtsdestotrotz macht sie in letzter Zeit immer wieder Anstalten, den wilden Herden am Schlammloch zu folgen. Auch heute schlich sie sich zu einigen wilden Elefanten, die an der Tränke Wasser soffen und spielte eine ganze Weile mit den kleinen Kälbern. Schließlich kam sie aber zur Waisenherde zurück und graste mit ihnen zusammen weiter. Dabei war sie umringt von Kenia, Ndii und Araba und kuschelte ausgiebig mit ihrer Adoptivmama Kenia.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 27.06.2021

Sonntag, 27. Juni 2021
Ndii legte sich am Morgen hin und rollte sich neben einem großen Felsen auf dem Boden herum. Nach einer Weile kam Kenia vorbei, hielt an und schien sich kurz mit ihr zu beraten. Daraufhin stand Ndii schnell auf und folgte Kenia in den Nationalpark hinaus zum Grasen. Die beiden sind sich sicherlich bewusst, dass es in der Gegend bisher ein recht trockenes Jahr gewesen ist, und so geben sie acht, dass die Herde so viel Zeit wie möglich mit der Futtersuche verbringt.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 26.06.2021

Samstag, 26. Juni 2021
Beim Mittagsschlammbad war es wieder kühl, und niemand wollte so richtig ins Wasser gehen. Nur Ndoria traute sich, sie stand inmitten des Wasserlochs und versuchte, ihre Freunde zu überzeugen, mit hinein zu kommen. Diese überlegten eine Weile, ließen es dann aber bleiben. Tamiyoi rollte sich stattdessen zu einem Staubbad auf dem Boden herum, und Lasayen setzte sich hin und lud Ngilai zum spielen ein. Nach einer Weile gingen dann alle wieder hinaus, um weiter zu grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 25.06.2021

Freitag, 25. Juni 2021
Da es ein kühler Tag war, badeten die Waisen heute nicht weiter, sondern spielten am Wasserloch lieber mit ihren wilden Artgenossen. Panda rangelte mit einer jungen wilden Kuh, während Arruba von ihrer älteren Schwester herausgefordert wurde. Arruba wurde es aber bald zu ruppig, und sie ging davon, woraufhin sich ihre Gegnerin Mudanda zuwandte. Aber auch Mudanda war das ganze zu anstrengend, und sie ließ das wilde Kalb stehen, das zu ihrer jüngeren Schwester und Panda zurückkehrte. Sagala bekam die Gelegenheit, ein wenig mit einem kleinen Kalb zu spielen, was sie sehr genoss – bis sie von dessen Mutter weg geschickt wurde.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 23.06.2021

Mittwoch, 23. Juni 2021
Nach dem Mittagsschlammbad am Wasserloch kratzen sich die Waisen der Reihe nach an dem großen Baobab-Baum. Rorogoi war als erste dran, und danach durften Arruba, Ishaq-B und schließlich Embu sich daran schuffeln. Ngilai und Emoli trugen inzwischen ein Stück weiter ein ordentliches Kräftemessen aus.