Die Waisen im Dezember

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 29.09.2020

Dienstag, 29. September 2020
Seitdem Bondeni, Kinyei und Kindani in Nairobi sind, sind Maisha, Kiasa und Larro fleißig dabei, für das Wohlergehen der drei kleinen zu sorgen. Larro ist zwar noch jünger als Maisha und Kiasa, aber sie gibt sich schon ebenso viel Mühe mit den kleinen Babys. Sie hat gezeigt, dass sie ein wunderbares Kindermädchen ist, auch für ihre beiden Nachbarn Ziwadi und Olorien. Als heute Morgen alle Elefanten herauskamen, gingen die meisten eilig hinaus in den Wald, um zu grasen. Kiasa, Maisha und Larro warteten allerdings beim Stall von Bondeni und den beiden kleinen Mädchen, und als die drei herauskamen, kollerte Maisha laut vor Freude. Sie schien sie zu sich zu rufen, und Bondeni rannte zu ihr, bevor er wieder zurück zu den Keepern kam. Als sich alle begrüßt hatten, begleiteten Maisha, Kiasa und Larro dann die drei hinaus zu den anderen Waisen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 24.09.2020

Donnerstag, 24. September 2020
Larro, die jetzt immer mehr Zeit mit ihren Stallnachbarn verbringt, ging am Morgen wieder mit Ziwadi und Olorien in den Wald, die sich viel Zeit nahmen. Ziwadi hielt wieder an einer Wassertonne an, um darin zu planschen und zu saufen, aber Olorien wartete heute nicht, sondern ging mit Larro schon einmal weiter. Als Ziwadi plötzlich merkte, dass die anderen schon gegangen waren, hörte sie auf zu spielen und nahm die Verfolgung auf. Sie war aber weiterhin langsam unterwegs, und Olorien und Larro hatten inzwischen schon den Rest der Herde eingeholt; einer der Keeper blieb bei Ziwadi und ging mit ihr mit.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 21.09.2020

Montag, 21. September 2020
Ihre 11-Uhr-Milch bekamen die Waisen heute draußen im Wald. Naboishu, der sonst ein zurückhaltender kleiner Elefant ist, kam wie üblich mit viel Geschrei zu seiner Flasche gerannt. Nachdem er sie geleert hatte, machte er aber brav Platz für die anderen. Maisha, Maktao und Mukkoka spielten nach der Fütterung noch vergnügt. Nabulu und Larro leisteten Olorien und Ziwadi Gesellschaft, die die langsamsten bei der Milchfütterung sind. Diese beiden ziehen sich meistens schnell zurück und futtern vom umliegenden Grün, wenn sie fertig sind.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 17.09.2020

Donnerstag, 17. September 2020
Larro wartete am Morgen auf Ziwadi und Olorien, die noch zwischen den Gehegen bummelten. Ziwadi soff aus einer Wassertonne; sie hat immer noch die Angewohnheit, den Kopf einzutauchen und das Wasser direkt mit dem Mund aufzunehmen, statt mit dem Rüssel zu saufen, wie es Elefanten für gewöhnlich tun. Larro wartete in Ruhe, bis Ziwadi fertig war und begleitete dann die beiden kleinen Mädchen hinaus in den Wald.