Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.06.2021

Dienstag, 22. Juni 2021
Am Morgen rangelten die Auswilderer-Jungs wieder einmal heftig miteinander; Ngasha, Jasiri und Faraja versuchten verbissen herauzufinden, wer der stärkste von ihnen war. Irgendwann wurde es Zongoloni zu bunt, und sie ging dazwischen. Auch Sonje und Lima Lima wollten für Ruhe sorgen, gaben aber schnell auf und kümmerten sich stattdessen lieber darum, die jüngeren Waisen von all dem Raufen fern zu halten. Murera hatte sich schon woanders hin verzogen – sie mag es nicht, wenn die jungen Bullen zu übermütig werden. Im Wald trafen die Waisen dann auf eine wilde Herde mit ein paar kleinen Babys, und Lima Lima und Murera spielten wieder begeistert mit diesen. Murera verpasste dabei wieder – wie auch schon am Tag zuvor – ihre Mittagsmilch, denn sie blieb lieber bei den wilden Kühen und ihren Kälbern.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 17.06.2021

Donnerstag, 17. Juni 2021
Die Keeper hatten eigentlich gedacht, dass Mwashoti sich Zongoloni und den anderen fünf Auswilderern anschließen würde. Nach ein paar Tagen kam er aber wieder zurück und wollte in sein altes Gehege gelassen werden! Dort haben sich inzwischen allerdings Sonje und Kiombo eingerichtet, und Kiombo wollte nicht von Sonjes Seite weichen. Also hatten die Keeper keine andere Wahl, als sie zu dritt in dem Gehege schlafen zu lassen! Sie schienen aber alle damit einverstanden zu sein und waren waren zufrieden als Gehegegenossen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 13.06.2021

Sonntag, 13. Juni 2021
Am Nachmittag im Wald merkten die Keeper, dass Murera verschwunden war. Einer der Keeper ging zurück zu der Stelle, an der sie sie zuletzt gesehen hatten, und dort war sie tatsächlich und graste fleißig. Allerdings hatte sich inzwischen eine große Büffelherde um sie herum versammelt, die erst einmal verscheucht werden musste, sodass Murera mit zu den anderen kommen konnte. Nach der Mittagsfütterung ging sie dann wieder ihrer eigenen Wege und machte sich in Richtung der Chyulu-Berge auf. Als es am Abend Zeit wurde, zu den Stallungen zurückzukehren, wussten aber Zongoloni und Jasiri genau, wo sie suchen mussten; sie holten sie ab und brachten sie dorthin, wo die Keeper und die anderen Waisen warteten.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 11.06.2021

Freitag, 11. Juni 2021
Alle staunten heute über Murera. Am Morgen kamen die Nachteulen Zongoloni, Faraja und Jasiri mit einem großen wilden Bullen an. Murera ging zum Eingangstor der Auswilderungsstation, um Zongoloni Hallo zu sagen, als sie den wilden Bullen sah. Es hatte fast den Anschein, als würde sie ihn erkennen, und er kam auf Murera zu und umrüsselte sie, was sie gar nicht zu stören schien! Dass Murera einen wilden Bullen einfach so an sich heran lässt, hatten die Keeper zuvor noch nie gesehen! Die beiden standen mit gesenkten Köpfen da, als ob sie sich beraten würden, bevor sie zusammen umdrehten und gemeinsam in den Wald gingen. Zongoloni und Lima Lima waren neugierig und folgten ihnen, aber der Bulle schien etwas gegen ihre Anwesenheit zu haben und scheuchte sie weg. Murera blieb den ganzen Tag verschwunden und kam erst am Abend ohne ihren Freund wieder zu den Stallungen zurück!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 09.06.2021

Mittwoch, 9. Juni 2021
Heute tauchte ein neuer Besucher bei der Waisenherde auf, ein junger Bulle. Kiombo und Maktao fanden das sehr interessant und dachten offenbar, dass er zu den Auswilderern gehörte. Kiombo rannte ihm entgegen, denn auch Murera ging auf ihn zu. Die Keeper riefen sie aber zurück, da sie den Bullen noch nicht kannten und nicht wussten, wie er sich verhalten würde. Kiombo kam brav zurück, aber Murera ließ sich nicht beirren: sie ging entschlossen auf ihn zu und verschwand nach einer Weile mit ihm im Wald. Auch Zongoloni versuchte offenbar, Murera zurück zu holen, aber diese war offenbar sehr zufrieden mit ihrem Begleiter. Erst als es am Abend zurück zu den Stallungen ging, tauchte sie wieder auf! Die anderen waren schon in ihren Gehegen, als sie sich mit ihrem neuen Freund der Auswilderungsstation näherte. Er wollte sie offenbar überreden, mit in den Wald zu kommen, und ein paar Minuten lang schien Murera unentschlossen, was sie tun sollte. Dann sah sie aber Kiasa und ließ den Bullen stehen, um ins Gehege zu eilen und ihre kleine Freundin zu umrüsseln. Ein paar Minuten später tauchten Faraja und Ziwa auf und scheuchten den wilden Bullen, der immer noch außerhalb des Zauns wartete, erst einmal davon.