Das waise Bullkalb wurde zum ersten Mal am 25. August 2014 alleine gesehen, als es zum Saufen zum Galana-Fluss auf dem Gelände der Galana-Farm lief. Das Kalb blieb dicht am Fluss, an dem viele wilde Elefantenherden vorbeikamen. Alle untersuchten das kleine Kalb und es versuchte mehrfach, sich einer Herde anzuschließen, wurde aber immer wieder zurückgewiesen. Der kleine Elefant fühlte sich dadurch noch verlassener und hilfloser. Auch nach mehreren Stunden gab es noch keine Spur von seiner Mutter.

 

Die Wildhüter des Galana-Schutzgebietes sahen das Kalb in das Buschgelände verschwinden und hofften das Beste. Er wurde aber schon am nächsten Tag wiedergesehen, wie er verzweifelt nach Wasser suchte. Er blieb zwei Stunden auf dem Gelände und suchte unter einer Akazie Schutz vor der brennenden Sonne. Er war sehr dünn und sah schon ziemlich mitgenommen aus. Es war klar, dass er ohne ein Eingreifen nicht überleben würde.

Bada säuft WasserBada im Galana-Schutzgebiet
Bada im Gebüsch
Die Wildhüter, die ihn beobachteten, waren sich nun sicher, dass er wirklich allein war und seine Mutter wohl nicht zurückkehren würde. Ihr Schicksal wurde nie bestätigt, doch es gab in dem Gebiet in letzter Zeit sehr viel Wilderei. Das Management der Farm kontaktierte den KWS und den DSWT, der sofort eine Rettung startete. Die Voi-Keeper waren am dichtesten, und so wurde von dort ein Team geschickt, um die Situation einzuschätzen. Nach ihrer Ankunft trafen sie die Wildhüter, die das Kalb im Auge behalten hatten. Das große Problem war, dass sich der kleine Elefant am Flussufer aufhielt, was es deutlich erschwerte, ihn zu fangen und festzubinden. Als er endlich eingefangen war, machten sie sich mit ihm zurück auf den Weg nach Voi. Es war schon recht spät und der Großteil der Fahrt fand im Dunkeln statt. Der Elefant wurde Bada genannt, nach dem Orma-Wort für eine Stelle um Busch, da er in sehr buschigem Gelände gefunden worden war.

Das Kalb wird gefangenDas Kalb wird festgebunden
Bada im Zähmungsgehege in VoiBada zwei Tage nach seiner Ankunft
Bada trinkt MilchBada genießt das Grünfutter im Gehege
Bada hatte keine sichtbaren Verletzungen außer einen kleinen Beule. Er war allerdings sehr dehydriert, denn er war offenbar schon recht lange ohne seine Familie gewesen. Am zweiten Tag hatte er sich an seine Milch gewöhnt und genoss die Grewia-Zweige. Da er bereits über zwei Jahre alt ist, haben wir entschieden, ihn gleich in Voi aufzuziehen.

Bada genießt LuzernenheuBada im Gehege mit den Anderen

Übernehmen SIE jetzt eine Patenschaft für Bada

Bada_web

(übersetzt aus dem englischen Original)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv