Am 5. Oktober sahen Ol Lentille-Wildhüter auf einer Routine-Streife ein einsames weibliches Elefantenbaby, ungefähr anderthalb Jahre alt. Andere Elefanten waren nicht in der Nähe, sodass wir das Schicksal der Mutter nicht ermitteln konnten. Die Wildhüter wurde eingeteilt um dem Baby rund um din Uhr zu folgen und es zu beobachten.

 



Am 6. Oktober näherte sich eine Gruppe Elefanten dem Kalb und die Wildhüter hofften, dass sie mit ihrer Familie wiedervereint werden würde, doch leider lief die Herde an ihr vorbei und war scheinbar nicht an der Kleinen interessiert.

Kinder beobachten was los ist
Am 7. Oktober informierten die Naturschützer den KWS über die Waise, und diese informierten Angela Sheldrick. Das Ol Lentille-Naturschutzgebiet liegt an der Grenze von Laikipia im Norden Kenias, ungefähr ein 75-minütiger Flug von Nairobi aus. Die Manager des Gebiets sagten uns zu, dass sie unsere Ankunft erwarten würden und dem Team die nötige logistische Hilfe bieten, um das Kalb zu fangen. Als unser Team, geführt von Peter Mbulu, auf dem Ol Lentille Flugfeld ankam, wurde es sofort dorthin gebracht, wo der Elefant war. Sie hatten gleich eine Transportmatte, Matratze, nötige Riemen und Schnallen sowie ein paar Decken dabei und die Zuschauer waren sehr gespannt, wie man denn einen doch schon recht großen Elefanten fängt.

Lokale BewohnerDas Kalb wird eingefangen
Die Bewohner helfen, das Kalb zu fangen und festzubindenDas Kalb wird festgebunden
Die Keeper versuchen das Kalb zu beruhigenDas Kalb wird für den Flug fixiert
Die Keeper sagten ihren erwartungsvollen Zuschauen, dass sie warten und zusehen sollen und sie selbst näherten sich zielsicher dem Kalb. Sie konnte nah genug herankommen, dass, sobald sie zum Angriff überging, einer der Keeper eine Decke über ihren Kopf werfen konnte. Die kurze Unsicherheit des Kalbs genügte den Keepern, um sie hinter den Ohren zu packen, festzuhalten und festzubinden. Ihr wurden dann Beruhigungsmitteln verabreicht um den größten Stress abzumildern und dann wurde sie zum Flugfeld zurück gefahren und in das Flugzeug geladen. Das ganze dauerte nur 70 Minuten! Das Flugzeg war um 16:45 Uhr wieder in der Luft.

Das Kalb wird ins Auto geladenDas Kalb im Auto
Das Kalb wird ins Flugzeug geladenIm Flugzeug
Das Kalb wird ins Gehege getragenLentili nach ihrer Ankunft
Lentili
Das Kalb hat den Namen Lentili bekommen und war offenbar schon einige Zeit ohne ihre Mutter und Familie. Sie war zögerlich dabei, Milch aus der Flasche zu trinken und obwohl sie ein wenig Grünfutter gefressen hatte, brach sie nach einem Tag zusammen. Sie brauchte eine Infusion, um die Kraft zurückzuerlangen, selbst wieder auf die Beine zu kommen und es dauerte etwas, bis sie genug trank und fraß, um ihre vollen Kräfte wieder aufzubauen.

 Übernehmen Sie jetzt eine Patenschaft für Lentili

Lentili_P

 

LentiliLentili schläft
Auf einen Ast herumkauendLentili und Kwale
Lentili im Schlammloch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv