Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Oktober 2014

 

Vier neue Elefantenwaisen sind im Oktober bei uns eingezogen, von denen zwei ihre Familien durch Wilderer verloren haben und die anderen beiden in Nordkenia in ein Wasserloch gefallen sind. Der erste Neuankömmling war Wass aus Milgis in Nordkenia. Er kam am 14. Oktober an, und die Keeper wurden bei seiner Rettung von der Kenianischen Wildtierbehörde (KWS) gebeten, auch zwei kleine Straußenbabys mit aufzunehmen, die später Pea (Erbse) und Pod (Schote) genannt wurden. Das ungwöhnliche Gespann traf am späten Nachmittag in der Nursery ein, und Wass ging es anfangs gar nicht gut. Er mußte erst einmal an den Tropf gehangen werden. Am 16. Oktober kam das zweite Elefantenbaby, ein zehn bis elf Monate alter Jungbullebulle von Mt. Kenya. Seine Mutter war eine Woche zuvor tot und ohne ihre Stoßzähne aufgefunden worden. Er wurde Sirimon genannt und hat sich sehr schnell eingelebt.

 

Sirimon_web

Übernehmen SIE jetzt eine Patenschaft für Sirimon

Am 22. Oktober kam das dritte Baby, das etwa in Sirimons Alter war und kurz nach dem Tod seiner Mutter in der Masai Mara gerettet worden war. Die tote Mutter hatte eine große Wunde im Gesicht, die von einem Giftpfeil stammen mußte. Wir nannten das Baby Roi, und da sie war in sehr guter körperlicher Verfassung war, war sie entsprechend auch kaum zu bändigen. Sie hat allerdings gut auf die Gesellschaft der anderen Waisen reagiert und gehört inzwischen fest zur Herde. Und am 30. Oktober kam schließlich Klein Nkii an, die erst wenige Tage alt und in Namunyak in ein Loch gefallen war.

Ein weiteres großes Ereignis war in diesem Monat der 4. Oktober, an dem in 130 Städten rund um den Globus der weltweite Marsch für die Elefanten abgehalten wurde. Wir haben im Rahmen der iWorry-Kampagne des David Sheldrick Wildlife Trusts in den verschiedenen Waisengruppen auch ein paar Aktionen veranstaltet, um auf die desolate Lage der Elefanten und Nashörner aufmerksam zu machen.

 

Ziwa geht es langsam besser, seit er letzten Monat aus Ithumba zurück nach Nairobi gebracht wurde. Er bekam rund um die Uhr Betreuung und mußte allerlei Untersuchungen über sich ergehen lassen. Er war extrem anämisch (blutarm) und mußte eine Transfusion bekommen. Jasiri hat sich tapfer als Blutspender geschlagen und es wird vermutet, daß Blutparasiten die Ursache von Ziwas Problem waren. Er wurde auf Verdacht behandelt und es ging ihm zum Monatsende schon viel besser. Er fühlt sich sehr wohl in der Nursery und verbringt viel Zeit mit unserer Baby-Giraffe Kili. Kili wächst und gedeiht und wir mußten einen Hochstall improvisieren, weil der Elefantenstall zu niedrig wurde. Er hat sich in seinem alten Stall sehr wohl gefühlt und die Anwesenheit der Keeper und seiner Stallnachbarn hat ihm viel Sicherheit gegeben. Sein neuer Stall ist direkt neben dem alten, nur mit mehr Kopffreiheit, so daß er sich sicher schnell einlebt. Die Straußenküken Pea und Pod folgen die meiste Zeit des Tages ihrem geliebten Keeper Siprian. Der winzige Murit ist sehr angetan von Kili, der immer lebhaft um ihn herumspringt. Eines schönen Tages hat Kli auch erstmals und sehr interessiert wilde Giraffen im Park bewundert – und sie haben ebenso zurückgestaunt!

 

Die Babys wurden in diesem Monat hauptsächlich von Oltaiyoni und Arruba bemuttert. Rorogoi, Mashariki und Lentili tragen ihren Teil bei, aber die mütterlichste von allen ist Embu. Sie hat eine unglaublich einnehmende Persönlichkeit und läuft umher wie ein Rattenfänger mit einem großen Gefolge um sich herum. Enkikwe und Dupotto sind ihre Lieblinge, und Enkikwe darf sogar nachts bei Embu im Stall schlafen.

 

Ein kleines Drama gab es, als Tundani und Nelion ins ehemalige Schlafquartier von Murera und Sonje, hinter Maxwells Gehege, umquartiert werden mußten, weil wir neue Babys bekamen. So eine Stallverlegung wird immer mit Widerstand aufgenommen und es hat Tundani und Nelion einige schlaflose Nächte gekostet, bevor sie sich endlich eingewöhnt hatten.

 

Die gierigen Jungbullen Olsekki, Sokotei und Enkikwe halten die Keeper ordentlich auf Trab, denn jede Milchpause ist gefolgt von schlechtem Benehmen. Sokotei hatte Probleme mit einer großen Warze auf seinem Rüssel, die ihm richtig die Laune vermieste. Dank der Behandlung Thuja (Lebensbaum) schrumpft die Warze inzwischen und wird wohl bald verschwunden sein. Kithaka, Barsilinga und Lemoyan sind so ausgebufft wie eh und je. Es wird langsam Zeit für sie, nach Tsavo umzuziehen, wo sie in Gesellschaft der älteren Waisen sein und von den Bullen hoffentlich unter ihre Fittiche genommen werden.

 


Ndotto out and about with the others- 10/1/2014

Ashaka relaxing- 10/1/2014

 


Nelion having some milk- 10/2/2014

Embu and Dupotto and Enkikwe browsing together- 10/2/2014

 


Ziwa with the swelling under his belly- 10/3/2014

Ziwa out with the others- 10/3/2014

 


The March for elephants underway at the Nurser- 10/4/2014

Visitors at the Nursery on the day of the March- 10/4/2014

 


Arruba- 10/4/2014

Sokotei- 10/5/2014

 


Olsekki- 10/5/2014

Sweet Murit- 10/6/2014

 


Kamok and Murit- 10/6/2014

Lentili having milk- 10/7/2014

 


Enkikwe ready to charge around- 10/7/2014

Kithaka behaving during the visiting hour- 10/8/2014

 


Kili- 10/8/2014

Kili growing- 10/8/2014

 


Nelion having milk- 10/9/2014

Barsilinga- 10/9/2014

 


Arruba followed by Ngasha- 10/9/2014

Dupotto browsing- 10/10/2014

 


Ndotto having milk- 10/10/2014

Lemoyian- 10/11/2014

 


Olsekki out with the others- 10/11/2014

Sweet Embu with Dupotto- 10/12/2014

 


Embu, Dupotto and Enkikwe together- 10/12/2014

The baby group- 10/13/2014

 


Enkikwe having milk- 10/13/2014

Lentili in the lead- 10/14/2014

 


Barsilinga in the lead running for milk- 10/14/2014

Lemoyian having milk- 10/14/2014

 


Waas in the plane with the two orphaned ostriches- 10/14/2014

Dupotto feeding- 10/15/2014

 


Lasayen having some milk- 10/15/2014

The two tiny ostriches have been named pea & pod- 10/15/2014

 


Kamok having milk- 10/16/2014

Ashaka getting love from a keeper- 10/16/2014

 


Sirimon arrives at the Nursery- 10/16/2014

Enkikwe- 10/17/2014

 


Sirimon in the stockade- 10/17/2014

Wass and Ashaka- 10/18/2014

 


Olsekki- 10/18/2014

Ngasha milk feeding- 10/18/2014

 


Kauro at the visiting hour- 10/19/2014

Ashaka in the front of the babies- 10/19/2014

 


Kili gamboling along- 10/19/2014

The youngsters out and about- 10/20/2014

 


Kili with some of the orphans and keepers- 10/20/2014

Wass and Kazakini- 10/20/2014

 


Roi and her mother the day before she died- 10/20/2014

Ziwa doing better and wandering about- 10/21/2014

 


Lemoyian having a milk feed- 10/21/2014

Roi mourning her mother’s death wit her family- 10/21/2014

 


Mbegu and Kamok- 10/22/2014

Ashaka with her keeper- 10/22/2014

 


The orphaned calf- 10/22/2014

The calf loaded into the pickup at Wilson- 10/22/2014

 


Sirimon out in the bush- 10/23/2014

Orphans enjoying a dustbath- 10/23/2014

 


Lemoyian at milk feed- 10/24/2014

Murit and Mbegu- 10/24/2014

 


Pea & Pod out with the orphans and keepers- 10/24/2014

Sweet Kazakini having some milk- 10/25/2014

 


Roi in the stockade- 10/25/2014

Ndotto staning next to a keeper- 10/25/2014

 


The orphans enjoying a dustbath- 10/26/2014

Heading out after the public visit- 10/26/2014

 


Nursery babies- 10/26/2014

Roi out in the bush- 10/27/2014

 


Roi amongst the other nursery babies- 10/27/2014

Roi having some milk- 10/28/2014

 


Barsilinga playing with a sign- 10/28/2014

Lasayen playing at mudbath- 10/28/2014

 


Enkikwe with some of the other orpahns- 10/29/2014

Sirimon browsing- 10/29/2014

 


Kili out and about with pea and pod- 10/29/2014

Barsilinga running- 10/30/2014

 


The nursery babies at mudbath- 10/30/2014

Kamok- 10/30/2014

 


The tiny little calf- 10/30/2014

Lasayen sucking a keepers fingers- 10/31/2014

 


Wass- 10/31/2014

Nkii having some milk- 10/31/2014

 

Monatsbericht für die Kibwezi-Gruppe: Oktober 2014

 

 

Es war sehr heiß und trocken im Oktober, aber auch unglaublich schwül, so daß es vermutlich bald regnen wird. Die Elefantenwaisen scheinen sehr glücklich zu sein! Sie verbringen Stunden damit, miteinander zu spielen, zu Trompeten, auf Büsche zu klopfen und die Affen und Buschböcke ums Stallgelände zu jagen. Die Nächte waren ebenfalls nie langweilig, da viele wilde Artgenossen nachts ins Stallgelände kommen. Kurz nach der Morgendämmerung verschwinden sie meist wieder, denn so richtig vertrauen können sie den Keepern noch nicht. Aber das wird sich mit der Zeit ändern, so wie wir es schon aus Ithumba kennen.

 

Es gab auch ein paar durchaus aufregende Momente für die Waisen, zum Beispiel als sie einmal fast über ein Krokodil stolperten, daß faul in der Sonne lag. Das Krokodil war so überrascht, daß es mit einem Satz im Wasser verschwand, während die Waisen aufgescheucht in die entgegengesetzte Richtung rannten. Auch ein paar Büffel haben sie getroffen und sowohl Elefanten als auch Keeper wußten gar nicht so recht, wer in dem Moment auf wen aufpassen sollte.

 

Die beliebten Akaziensamen, die die Elefanten und alle anderen Wildtiere die ganze Trockenzeit über so gern gefressen haben, sind aufgefuttert, aber die Waisen sind immer noch guter Hoffnung, daß je mehr Erde sie aufwühlen, sich doch noch ein paar Reste finden lassen. Das mittägliche Schlammbad ist immer noch der Höhepunkt des Tages, nicht nur, weil die Elefanten dann ihre Milchflasche bekommen, aber natürlich auch, weil sie sich dann nach Lust und Laune im Dreck wälzen können. Das kann sich über Stunden hinziehen, und an besonders heißen Tagen ziehen sich die Keeper dann meist in den Schatten eines Newtonia-Baumes (ein Mimosengewächs) zurück und essen Mittag. Lima Lima ist immer noch die Ungestüme im Bunde und manchmal bekommt sie einen Rüffel von Murera, wenn sie es übertreibt. Quanza versucht immer noch ihren alten Trick, indem sie ihre Flasche irgendwo im Busch versteckt, nachdem sie sie ausgetrunken hat. Zongoloni und Quanza dürfen manchmal sogar die Gruppe anführen, aber für gewöhnlich sind es Lima Lima, Murera oder manchmal Sonje. Sie alle sind dicke Freunde, ganz besonders aber Sonje und Murera, die inzwischen trotz ihrer körperlichen Einschränkungen sehr fit sind.

 


Murera leading the way- 10/1/2014

Quanza stopping for a scratch- 10/1/2014

 


Zongoloni selecting soft greens- 10/1/2014

Sonje soil dusting- 10/2/2014

 


Lima Lima overtaking to take the lead- 10/2/2014

Orphans having a drink- 10/2/2014

 


Murera and others having milk- 10/3/2014

Orphans mudbathing- 10/3/2014

 


Lima Lima splashing around- 10/3/2014

Murera browsing away from the others- 10/4/2014

 


Quanza and Zongoloni in the mudbath- 10/4/2014

Lima Lima- 10/4/2014

 


Babies busy browsing- 10/5/2014

Dustbathing session- 10/5/2014

 


Orphans at the water trough- 10/6/2014

Orphans enjoying a dusting session- 10/6/2014

 


Sonje and Zongoloni- 10/6/2014

Lima Lima scratching- 10/7/2014

 


Quanza and Zongoloni sharing cubes- 10/7/2014

The babies enjoying a scratching session- 10/7/2014

 


Sonje dustbathing- 10/7/2014

Quanza sharpening her tusk- 10/8/2014

 


Keeper comforting Sonje- 10/8/2014

Murera and Sonje browsing together- 10/8/2014

 


Patrick Omondi feeding Lima Lima- 10/9/2014

Enjoying a mudbath- 10/9/2014

 


Entering the mudbath- 10/9/2014

Murera trying to follow the wild herd- 10/10/2014

 


Sonje walking in the forest- 10/10/2014

Lima Lima infront leading- 10/11/2014

 


Sonje heading towards Murera- 10/11/2014

Quanza and Zongoloni browsing together- 10/11/2014

 


Sonje in the browsing fields- 10/12/2014

Quanza and Lima Lima having a drink- 10/12/2014

 


Murera browsing- 10/12/2014

Babies at the mudbath- 10/13/2014

 


Orphans browsing in the morning- 10/13/2014

Quanza walking away- 10/13/2014

 


Zongoloni taking the lead- 10/14/2014

Murera and Sonje in the water hole keeping cool- 10/14/2014

 


Lima Lima- 10/14/2014

Sonje scratching against a rock- 10/15/2014

 


Zongoloni on the left, Quanza on the right- 10/15/2014

Cooling down in the mud- 10/15/2014

 


Lima Lima picking at green leaves- 10/16/2014

A keeper feeding Murera- 10/16/2014

 


Zongoloni reaching for greens- 10/16/2014

Murera getting ready to splash- 10/17/2014

 


Sonje wallowing- 10/17/2014

Lima Lima dustbathing- 10/17/2014

 


Quanza peeling bark- 10/18/2014

Dustbath time- 10/18/2014

 


Lima Lima heading to the keepers- 10/18/2014

Murera and Quanza enjoying Lucerne- 10/19/2014

 


Sonje enjoying a scratching session- 10/19/2014

Lima Lima splashing- 10/19/2014

 


Sonje climbing into the water trough- 10/20/2014

Babies walking in the dry field- 10/20/2014

 


Babies browsing- 10/20/2014

Murera charging- 10/21/2014

 


Sonje and Lima Lima scratching- 10/21/2014

Heading out for the day- 10/21/2014

 


Zongoloni picking up a dry branch- 10/22/2014

Heading home- 10/22/2014

 


Getting into the mudbath- 10/22/2014

Zongoloni has the lead- 10/23/2014

 


Orphans browsing on dry branches- 10/23/2014

Dusting up- 10/23/2014

 


Lima Lima and Murera blowing dust- 10/23/2014

Zongoloni followed by Quanza- 10/24/2014

 


The orphans in the shade- 10/24/2014

Mudbath time- 10/24/2014

 


Lima Lima breaking dry branches- 10/25/2014

Quanza leading the babies- 10/25/2014

 


Orphans in the shade- 10/25/2014

Lima Lima leading the orphans- 10/26/2014

 


Babies enjoying a cooling mudbath- 10/26/2014

Lima Lima charging the bushbucks- 10/26/2014

 


Browsing on acacia trees- 10/27/2014

The five girls browsing together in the shade- 10/27/2014

 


Zongoloni rubbing her chest- 10/27/2014

Murera stripping bark- 10/27/2014

 


Sonje coming for milk- 10/28/2014

Fun dusting time- 10/28/2014

 


Quanza in the browsing field- 10/28/2014

Lima Lima trying to keep away the tsetse flies- 10/29/2014

 


Murera going for a scratch- 10/29/2014

Quanza browsing on dry branches- 10/29/2014

 


Murera getting up- 10/30/2014

Lima Lima scratching her bottom- 10/30/2014

 


Quanza scratching her neck- 10/30/2014

Zongoloni sucking her trunk- 10/30/2014

 


Sonje blowing dust- 10/31/2014

Lima Lima in charging mode- 10/31/2014

 


Murera playing- 10/31/2014

 

Monatsbericht für die Ithumba-Gruppe: Oktober 2014

 

Die Ithumba-Waisen hatten im Oktober fast täglich Kontakt zu wilden Elefanten. Die kamen in großen Gruppen an die Stalltränke oder zur Suhle, wo um diese Jahreszeit immer frisches Trinkwasser bereitgestellt wird. Am 21. Oktober hatten wir 50 wilde Elefanten im Stallgelände!

 

Die Waisen in Ithumba sind in mehreren Gruppen organisiert: Bongo, Garzi, Kandecha, Kanjoro, Kasigau, Kainuk, Kilabasi, Laragai, Makireti, Mutara, Narok, Orwa, Shukuru, Sities, Teleki, Turkwel und Vuria bekommen noch täglich ihre Milch und schlafen nachts im Stallgelände. Sugutas Gruppe dagegen befindet sich schon in der Auswilderungsphase. Sie kommen und gehen, wann sie wollen, besuchen die Keeper und die Jüngeren aber fast jeden Tag. In dieser Gruppe sind Chaimu, Ishanga, Kalama, Kibo, Kilaguni, Kitirua, Melia, Murka, Naisula, Olare, Suguta und Tumaren. Sugutas Gruppe ist häufig in Begleitung der schon ausgewilderten Ex-Waisen und manchmal auch wilden Elefanten.

 

Die Gruppe der Ex-Waisen besteht aus Buchuma, Challa, Chyulu, Galana, Kamboyo, Kenze, Kinna, Kora, Lenana, Loijuk, Lualeni, Madiba, Makena, Meibei, Mulika, Napasha, Nasalot, Naserian, Ololoo, Orok, Rapsu, Sunyei, Taita, Tomboi, Zurura, Yatta und Ithumbah mitsamt den in der Wildnis geborenen Kälbchen Mwende und Yetu. Auch Wendi und Kinna gehören dazu, und werden die nächsten sein, die Nachwuchs in der Wildnis bekommen, denn sie sind seit diesem Jahr trächtig.

 

Der lang ersehnte Regen steht vor der Tür und dementsprechend heiß ist es momentan tagsüber. Die Waisen stellen sich oft im Schatten unter, um nicht zu überhitzen. Auch das Schlammbad hilft ihnen, ihre Körpertemperatur herunterzuregulieren. Manchmal haben sie Gesellschaft von den Ex-Waisen oder Mitgliedern aus Sugutas Gruppe. Das rege Kommen und Gehen scheint abgesprochen und die Elefanten scheinen immer genau zu wissen, wo sich die anderen gerade aufhalten.

 


Vuria scratching on a rock- 10/2/2014

Shukuru scratching- 10/2/2014

 


Laragai leading- 10/2/2014

Wild dogs coming to the stockade- 10/3/2014

 


Zurura charging the wild dogs- 10/3/2014

Rapsu playing with Zurura- 10/3/2014

 


Suguta’s group coming to the mudbath- 10/3/2014

Wild elephants at the stockade- 10/4/2014

 


Mulika and Mwende having a drink- 10/4/2014

Teleki entering the mudbath- 10/4/2014

 


Vuria soil dusting- 10/4/2014

Ishanga- 10/5/2014

 


Makireti at the stockade compound- 10/5/2014

Suguta’s group having some water- 10/5/2014

 


Vuria and Garzi feeding- 10/5/2014

Narok scratching- 10/6/2014

 


Bongo playing- 10/6/2014

Sities soil bathing- 10/6/2014

 


Bongo enjoying Lucerne- 10/7/2014

Orwa relaxing- 10/7/2014

 


Laragai enjoying lucerne- 10/7/2014

Garzi scratching- 10/8/2014

 


Shukuru scratching after pushing Garzi away- 10/8/2014

Teleki soil dusting- 10/8/2014

 


Narok and Laragai mudbathing- 10/8/2014

Lualeni with the orphans- 10/9/2014

 


Madiba scratching- 10/9/2014

Teleki scratching after mudbath- 10/9/2014

 


Tomboi- 10/9/2014

Mulika drinking water with the orphans- 10/10/2014

 


Narok and Orwa relaxing together- 10/10/2014

Bongo leading- 10/10/2014

 


Sities sucking her trunk- 10/10/2014

Makireti, Kaisgau, Kalama and Kilabasi- 10/11/2014

 


Bongo and Vuria strength testing- 10/11/2014

Turkwel and Kainuk scratching- 10/11/2014

 


Kanjoro points at Bongo- 10/11/2014

Ishanga coming to join the orphans- 10/12/2014

 


Kitirua- 10/12/2014

Kibo and Kanjoro enjoying lucerne- 10/12/2014

 


Buchuma plays with Orok- 10/12/2014

Shukuru sucking her trunk- 10/13/2014

 


Orphans at the mudbath- 10/13/2014

Kinna- 10/13/2014

 


Challa- 10/13/2014

Tomboi playing with Kanjoro- 10/14/2014

 


Mutara feeding- 10/14/2014

Orwa scratching his ear- 10/14/2014

 


Suguta’s group- 10/14/2014

Ex-orphans and wild elephants at the stockade- 10/15/2014

 


Kasigau and Zurura playing- 10/15/2014

Orok playing with Tomboi- 10/15/2014

 


Ithumbah and Meibai- 10/15/2014

Kanjoro relaxing- 10/16/2014

 


Bomani scratching- 10/16/2014

Wild bulls- 10/16/2014

 


Laragai- 10/16/2014

Ex-orpahans and wild elephants at the mudbath- 10/16/2014

 


Galana- 10/17/2014

Kainuk flapping her ears- 10/17/2014

 


Narok soil bathing- 10/17/2014

Turkwel getting up- 10/17/2014

 


Yatta- 10/18/2014

Wendi using a stick to scratch- 10/18/2014

 


Orwa scratching- 10/18/2014

Sities and Turkwel feeding- 10/18/2014

 


Garzi scratching- 10/1/2014

Orwa scratching- 10/1/2014

 


Kainuk communicating with Orwa- 10/1/2014

Kanjoro having a drink with wild bulls- 10/1/2014

 


Loijuk plays with Madiba- 10/19/2014

Orok enjoying Lucerne- 10/19/2014

 


Zurura with the youngsters- 10/19/2014

Laragai sucking his trunk- 10/19/2014

 


Napasha with Suguta’s group- 10/20/2014

Bomani feeding- 10/20/2014

 


Sities and Bongo feeding near one another- 10/20/2014

Rapsu playing with Buchuma- 10/20/2014

 


Challa and Ishanga at the stockade early morning- 10/21/2014

Challa enjoying Lucerne with the orphans- 10/21/2014

 


Orwa plays with a wild baby- 10/21/2014

Vuria climbing over a fallen tree- 10/21/2014

 


Kanjoro feeding- 10/22/2014

Shukuru and Orwa- 10/22/2014

 


Bomani scratching his ear- 10/22/2014

Bongo and Narok browsing near one another- 10/22/2014

 


Madiba with the orphans- 10/23/2014

Bomani scratching on the rocks- 10/23/2014

 


Shukuru carrying a branch- 10/23/2014

Bongo mudbathing- 10/23/2014

 


Wild elephant enjoying Lucerne with the youngster- 10/24/2014

Garzi scratching- 10/24/2014

 


Kanjoro in the mudbath- 10/24/2014

Mutara scratching against Bongo- 10/24/2014

 


Zurura strength testing with Chyulu- 10/25/2014

Bomani browsing- 10/25/2014

 


Wild elephants at the mudbath- 10/25/2014

Bongo last in the mudbath- 10/25/2014

 


Shukuru dustbathing- 10/25/2014

Orwa scratching- 10/26/2014

 


Turkwel playing- 10/26/2014

Kanjoro feeding- 10/26/2014

 


Sities browsing- 10/26/2014

Wild elephants at the stockade- 10/27/2014

 


Wild elephants at mudbath- 10/27/2014

Mutara browsing- 10/27/2014

 


Orwa scratching- 10/27/2014

Kanjoro approaches wild elephants- 10/27/2014

 


Ex orphans drinking with wild elephants- 10/28/2014

Sities and Mutara browsing together- 10/28/2014

 


Garzi mudbathing- 10/28/2014

Vuria feeding after mudbath- 10/28/2014

 


Mutara scratching her foot- 10/28/2014

Mulika and Orwa- 10/29/2014

 


Mutara carrying a branch- 10/29/2014

Kitirua and Kasigau strength testing- 10/29/2014

 


Laragai charging warthogs- 10/29/2014

Narok scratching his neck- 10/29/2014

 


Wild bulls fighting- 10/30/2014

Mwende and Mulika- 10/30/2014

 


Kainuk- 10/30/2014

Orphans relaxing under a tree- 10/30/2014

 


Kanjoro soil dusting- 10/30/2014

Mwende with Galana- 10/31/2014

 


Garzi bending to feed- 10/31/2014

Bongo feeding apart from the others- 10/31/2014

 


Sities pulling a root- 10/31/2014

Orok mounts on Sunyei- 10/31/2014

 

Monatsbericht für die Voi-Gruppe: Oktober 2014

 

Die Waisen waren in diesem trockenen Monat hauptsächlich mit der Futtersuche beschäftigt. Jeden Morgen machen sie sich auf den Weg zum Mazinga-Berg, wo es immer noch ausreichend Grün gibt. Sie schlagen immer unterschiedliche Richtungen ein, machmal vorgegeben von den Keepern, aber meistens von den Elefantenwaisen. Am frühen Morgen gibt es immer erstmal Spielchen im Stallgelände und einen Luzerne- oder Kokosnusskuchen-Snack. Am liebsten gehen die Waisen auf die Jagd nach den Pavianen, denn die lassen sich immer gut provozieren. Sorka und Bada, die vor einigen Monaten nach Voi kamen, fast gleichaltrig sind und in benachbarten Ställen untergebracht waren, sind inzwischen sehr enge Freunde. In den letzten Wochen wurde aber deutlich, daß Sorka nicht gesund ist. Sie fraß gut, spielte manchmal und schien entspannt, aber war definitiv schwächer. Am 24. Oktober brach sie an der Suhle dann plötzlich zusammen und mußte auf dem Traktor-Anhänger ins Stallgelände zurückgebracht werden. Sie bekam eine Infusion und Medikamente, zu denen uns Tierarzt Dr Poghon riet, aber sie starb noch in der selben Nacht. Eine Obduktion ergab, daß sie an einer blutigen Darmentzündung erkrankt war. Die Voi-Waisen vermissen ihre Freundin, am meisten aber Bada. Wasessa hat sich ganz rührig um ihn gekümmert, was Mudanda ein bißchen eifersüchtig werden ließ.

 

Mudanda ist seit jeher das Nesthäkchen in Voi und war immer das Zentrum aller Aufmerksamkeit. Aber zum Glück gibt es ja noch jede Menge andere „Ersatzmuttis“, zum Beispiel Lesanju, Lempaute, Sinya, Kenia, Ishaq-B, Ndii und Naipoki. Mbirikani ist neuerdings sehr futterneidisch und kennt derzeit keine Kompromisse.

 

Der Monat hielt auch ein paar aufregende Begegnungen mit wilden Elefanten bereit, sowohl im Busch, an der Suhle als auch im Stallgelände. Ein paar winzige neugeborene Kälbchen waren auch in den wilden Herden , und unsere Waisen können sich dann kaum zurückhalten. Mit ihrem Enthusiasmus überschreiten sie manchmal die Geduldsgrenzen der wilden Mütter. Kenia trottete eines Tages einer Herde hinterher, in der Hoffnung, ein bißchen Zeit mit deren Kälbchen verbringen zu dürfen, denn das hatte es ihr wirklich angetan. Als sie sich weiter und weiter von ihrer Waisenherde entfernte wurde ihr etwas mulmig zumute und sie kehrte um. Mzima, einer unserer jungen Bullen, durfte ein paar Stunden mit den wilden Elefanten verbringen, aber kam zurück als diese weiterzogen.

 

Die frechen Bullen aus der Voi-Gruppe durften nach Lust und Laune mit ihren wilden Artgenossen ringen. Zwischen Mzima, Dabassa, Rombo, Tassia und Taveta gibt es fast jeden Tag Ringkämpfe, und selbst im Schlammbad endeten die sportlichen Kräftemessen gar manchmal im Streit, so daß die Keeper eingreifen mussten.

 


Mbirikani at the stockade compound- 10/1/2014

Bada milk feeding in the stocakde- 10/1/2014

 


Taveta in the lead- 10/2/2014

Kivuko bathing with the others- 10/2/2014

 


Wasessa- 10/3/2014

Tassia heading to the waterhole for milk feed- 10/3/2014

 


Sinya scratching while others mudbathe- 10/4/2014

Mudanda after a mudbath- 10/4/2014

 


Naipoki browsing- 10/5/2014

Orphans mudbathing- 10/5/2014

 


Kenia at the edge of the mudbath- 10/6/2014

Layoni sitting on the edge of the mudbath- 10/6/2014

 


Orphans browsing- 10/7/2014

Naipoki lying in the mudwallow- 10/7/2014

 


Wild herd at the stockade for a drink- 10/7/2014

Mudanda soil dusting- 10/8/2014

 


Ishaq-B at the stockade with others- 10/8/2014

Visiting school children- 10/8/2014

 


Orphans having a drink at the stockade- 10/9/2014

Lempaute browsing- 10/9/2014

 


Taveta in the mudbath- 10/9/2014

Ndii enjoying a scratch- 10/10/2014

 


Taveta and Sorka- 10/10/2014

Bada enjoying the mudbath- 10/11/2014

 


Panda at the stockade- 10/11/2014

Orphans resting- 10/11/2014

 


Wasessa with Mudanda- 10/12/2014

Mudanda rubbing against Wasessa- 10/12/2014

 


Wild herd having a drink at the stockade- 10/13/2014

Sorka out borwsing with the others- 10/13/2014

 


Lempaute following the others- 10/14/2014

Tassia browsing- 10/14/2014

 


Bada left and Sorka browsing together- 10/15/2014

Naipoki dusting up- 10/15/2014

 


Taveta after a mudbath- 10/16/2014

Dabassa relaxing on the side of the mudbath- 10/16/2014

 


Orphans resting in the shade- 10/17/2014

Mzima reaching for greens- 10/17/2014

 


Bada at the stockde- 10/18/2014

Bada with Kivuko- 10/18/2014

 


Panda having a dustbath- 10/19/2014

Lempaute watching Naipoki lying down- 10/19/2014

 


Sorka trying to mudbath with the others- 10/20/2014

Tassia feeding- 10/20/2014

 


Wild herd at the waterhole with the orphans- 10/21/2014

Naipoki enjoying a wall scratch- 10/21/2014

 


Sorka scratching- 10/21/2014

Mbirikani left and Kivuko- 10/22/2014

 


Lempaute enjoying a bath- 10/22/2014

Sorka standing next to Bada in the mudbath- 10/23/2014

 


Orphans enjoying the mudbath- 10/23/2014

Bada heading into the bushes- 10/23/2014

 


Sorka in a state of collapse- 10/24/2014

Sorka is placed on a drip- 10/24/2014

 


Panda and Bada- 10/24/2014

Naipoki left with Mudanda- 10/25/2014

 


Bada at the stockade reaching her trunk forward- 10/25/2014

Kenia with a wild calf- 10/26/2014

 


Wild cow and her calf- 10/26/2014

Orphans at the waterhole with the keepers- 10/27/2014

 


Bada sitting on the edge of the mudbath- 10/27/2014

Mbirikani playing with Kivuko- 10/28/2014

 


Ndii pushing Dabassa from behind- 10/28/2014

Tassia having fun at the mudbath- 10/29/2014

 


Taveta leaving the mudbath- 10/29/2014

Wild herd at the mudbath- 10/30/2014

 


Mzima following the wild herd- 10/30/2014

Naipoki- 10/30/2014

 


Bada leaving the waterhole- 10/31/2014

Dabassa resting his head on another orphan’s back- 10/31/2014

 

ASH KAM (2) A wld herd enjoying a drink in the stkd (2) ASH (1) ASH KAM (2) Babies at the mudbath (4) Babies blowing dust (3) Bada enjoying a bath (1) bomani scratching his ear_2 bongo scratching_2 chaimu plays teleki (2) EMB DUP ENK (4) Greedy Limalima in the bush GROUP (2) Happy Quanza blowing dust on her back kainuk communicates to orwa keepers taking elephants to the bush (8) Kenia LAS (15) Layoni in some bathing games (1) Limalima resting sitted on the tree lualeni & orphans MUR MBE (3) Murera at the lucern corner Murera digging mud with her tusks mutara_5 Mzima on the wall games (3) NEL (2) Quanza in the browsing fields (1) shukuru relaxing under a tree Songoloni leading babies out from the bushes Sonje squeezing for space in between Songoloni and Limalima (2) Tasia in a nice bathing pose (2)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv