Dololo ist ein kleiner Elefant, der schrecklich abgemagert im Waisenhaus ankam. Damals hatte sein Verdauungssystem mit massenhaft Parasiten zu kämpfen, und seine Augen waren infiziert, sodass ein harter Kampf um sein Leben begann. Jetzt aber, neun Monate später, hat er sich zu einem fröhlichen, gesunden und stattlichen kleinen Bullen entwickelt.

Mit seiner Gesundheit ging es in diesen Monaten auf und ab, und es gab Zeiten, da mussten die Keeper und Helfer beim Sheldrick Wildlife Trust (SWT) das schlimmste befürchten. Am Abend des 8. September 2018 war Dololo in ein Wasserloch auf dem Gebiet einer der Ranches am Rand des Tsavo East Nationalparks gefallen. Vermutlich war er aber schon vorher verwaist, denn er war schon abgemagert und schwach gewesen, sodass er nicht mehr die Kraft hatte, sich auf den Beinen zu halten und sich aus dem klebrigen und rutschigen Matsch zu befreien. Als er entdeckt worden war, lag sein Gesicht und der größte Teil seines Körpers unter Wasser, und er musste den Rüssel wie einen Schnorchel hoch halten, um überhaupt atmen zu können. Er hatte offenbar schon über zwölf Stunden so im Wasser gelegen, als er gerettet wurde.

 

 

 

Die Bewohner des benachbarten Dorfes entdeckten ihn, als sie am Morgen zum Wasserloch kamen, um ihr Vieh saufen zu lassen. Zum Glück war ihnen das Schicksal des kleinen Elefanten nicht egal, und sie benachrichtigten die Wildhüter des Kenya Wildlife Service (KWS), die auf einer benachbarten Ranch eine Station unterhalten. Die Wildhüter befreiten Dololo aus dem Wasser und bekamen bald Verstärkung von Dr. Poghon, dem KWS-Tierarzt der vom SWT finanzierten mobilen Tierarzteinheit in Tsavo, der zur Stelle geeilt war, kaum dass er von dem Fall informiert worden war.

Dololo wurde mit dem Hubschrauber des SWT direkt ins Waisenhaus nach Nairobi geflogen, sodass er nicht noch eine anstrengende und lange Fahrt über sich ergehen lassen musste. Es war sein Glück, dass seine Rettung so schnell ging, denn er hatte definitiv keine Reserven mehr, um noch einen langen Transport überleben zu können.

 

 

Für die Mitarbeiter im Waisenhaus begannen schwierige Monate mit ihm. Als er ankam, waren seine Augen geschwollen und vereitert, und das besserte sich erst nach einigen Wochen. Sie hatten viele Stunden im schmutzigen Wasser gelegen, und bis er gerettet wurde, hatten sie sich schon schlimm infiziert. Außerdem war er sehr dünn, und die Rettung setzte ihm zusätzlich zu, sodass er noch mehr an Gewicht verlor und nur noch Haut und Knochen zu sein schien. Die Parasiten in seinem Darm konnten erst behandelt werden, nachdem er ein wenig kräftiger geworden war, sonst wären die Nebenwirkungen zu gefährlich für ihn gewesen.

Wie häufig bei ausgehungerten Waisen brach er immer wieder zusammen und benötigte jedesmal Infusionen, die ihn wieder zum Leben erweckten. Die Keeper auf Nachtwache mussten jederzeit auf der Hut sein, um unterscheiden zu können, ob Dololo gerade nur schlief oder wieder wegen Nährstoffmangel ohnmächtig geworden war. An seinem ganzen Körper bildeten sich Wunden, und die Haut schälte sich an vielen Stellen, sodass er monatelang einen schrecklich traurigen Anblick bot. Erst nach einer ganzen Weile begann er, wieder an Gewicht zuzulegen und langsam wieder wie ein kleiner Elefant auszusehen, statt wie ein Häufchen Elend.

 

 

 

Wenn man sich Dololo jetzt anschaut, versteht man, wie glücklich die Mitarbeiter des Waisenhauses sind, dass er sich wieder erholt hat. Er ist wieder kräftig, hat volle Bäckchen und seine Haut sieht wieder aus wie neu. So muss er ausgesehen haben, bevor sein Leben eine solche schreckliche Wendung nahm und er verwaiste. Er hat sich wunderbar in der Waisenherde eingelebt und fühlt sich pudelwohl bei seinen neuen Freunden. Und er ist ein sehr freundlicher Elefant, der auch seine menschlichen Pfleger sehr liebt.

Vielleicht ist er ihnen so dankbar, weil er weiß, dass er es ohne ihre Hilfe nicht geschafft hätte. Genauso sehr ist es aber wohl seinem ungebrochenen Lebenswillen zu verdanken, dass er – entgegen aller Befürchtungen – überlebt hat. Alle, die bei seiner Rettung und Genesung mitgeholfen haben, sind überglücklich und überzeugt, dass er eines Tages zu einem tollen Bullen heranwachsen wird. Bis es soweit ist, wird er noch das Leben der Helfer beim SWT bereichern und dabei alles lernen, was er für sein zukünftiges Leben in der Wildnis brauchen wird.

 

 

 

(übersetzt aus dem englischen Original)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv