Kinna kam vor fast 17 Jahren im Waisenhaus in Nairobi an, als eine Woche altes Baby aus der Gegend nahe des Meru Nationalparks in Zentralkenia. Sie hatte schwere Verbrennungen von der Sonne, und ihr linkes Ohr war so stark beschädigt, dass trotz all unserer Bemühungen das oberste Stück schließlich abstarb und herunterfiel. Seitdem kann man Kinna sehr gut von den anderen unterscheiden, bis zum heutigen Tag, wo sie als ausgewachsener Elefant wieder mit ihren wilden Artgenossen im Busch unterwegs ist.

Kinna als Baby im WaisenhausKinna als Baby

Die Begeisterung war also groß als Kinna am 24. März 2017 den großen Schritt in ihrem Leben tat und selbst Mutter eines kleinen Elefantenmädchens wurde, das wir Kama genannt haben. Früh am Morgen waren Kinna, Chyulu, Lenana, Naserian und Loijuk nicht mit den anderen Ex-Waisen zusammen beim Luzernenheufrühstück an den Stallungen aufgetaucht, doch die Keeper dachten, sie seien einfach etwas verspätet gewesen. Als sie dann die Gruppe mit dem winzigen Baby, umringt von ihren Kindermädchen, sahen, gab es großen Jubel.

Kinna bringt ihr Baby an den Stallungen vorbeiDie frisch geborene Kama
Als Kinna näherkam, wurde sie von ihren Freunden mit viel Tamtam und Trompeten begrüßt. Zu Anfang wurde die Kleine von Lenana, Chyulu und Naserian gut bewacht, die immer um sie herumstanden, aber im Laufe der ersten paar Wochen durften sich allmählich auch Yetu, Mwende, Loijuk und sogar die kleine Wiva beim Babysitten versuchen. Kama hat nicht ganz so viele Kindermädchen wie andere Babys, denn Kinna ist eines der ranghöchsten Mitglieder der Herde, neben Leitkuh Yatta, und sie kann sehr streng mit allen sein, die sich daneben benehmen. Diese Charaktereigenschaft hat sie schon von Beginn an im Waisenhaus gezeigt, als sie sehr genau wusste, was sie wollte, und immer wieder einmal die anderen Waisen maßregelte. Sie war schon immer eine auffallende Persönlichkeit und zeigt nun, dass sie eine sehr sorgende Mutter ist – sie lässt ihr Baby nie weit weg und behält sie immer gut im Auge.

Kinna futtert Luzernenheu, und Kama spielt bei ihrKinna und Kama nach dem Schlammbad
Kama hat noch keine besonderen Charaktereigenschaften entwickelt, sie ist noch sehr klein, genau wie Wiva, als sie frisch geboren war. Jetzt, da ein neues Baby auf der Bildfläche erschienen ist, ändern sich auch die Umstände für die anderen Kleinen ein wenig: für Wiva, die jetzt 18 Monate alt ist, und die sieben Monate alte Gawa. Wiva und Mwende, Mulikas Tochter, die inzwischen fünf Jahre alt ist, sind jetzt Begleiterinnen des neuen Babys, während Gawa, die selbst noch sehr klein ist, hauptsächlich mit ihrer Mutter zusammen ist und noch nicht so viel mit dem neuen Nachwuchs zu tun hat. Wiva hatte vor Kamas Geburt schon ab und zu versucht, an Kinna zu nuckeln, aber jetzt erlaubt Kinna dies nicht mehr, denn ihre Milch ist nun für ihren eigenen Nachwuchs bestimmt.

Kinna spaziert mit Kama durch die GegendKama streckt sich, um an Kinna zu nuckeln
Die ganze Herde feierte die Geburt von Kama als große Gruppe zusammen. Nach wenigen Tagen teilten sie sich aber schon wieder auf. Einige sind weiter weg gewandert, in Richtung Tundani-Gebiet, wo es vor einer Woche geregnet hat und es nun frisches Grün gibt. Sie sind nun schon einige Tage nicht mehr aufgetaucht. Darunter waren Galana mit Gawa und ihren Kindermädchen Loijuk, Naserian, Lualeni, Ololoo und Sidai. Kinna mit der neugeborenen Kama, Lenana, Chyulu, Ithumbah, Mwende, Mulika, Yatta und die anderen blieben aber zusammen in der Gegend. Im Moment ist es noch sehr trocken in Ithumba, aber die Regenzeit hat begonnen, und gestern ist auch schon etwas Regen um den Ithumba-Berg herum gefallen – das lässt hoffen, dass bald mehr kommt.

Lenana und Chyulu mit Kama
(übersetzt aus dem englischen Original)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv