Meldungen rund um Elefanten

17.04.19 - 13:40

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 4 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Malawi führt die Liste der entwaldeten Länder innerhalb der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC). Aufgrund des Wasser- und Strommangels sind die meisten Menschen von Alternativen wie Holzkohle zum Kochen abhängig. Die Waldreservate Thuma und Dedza-Salima haben auch sehr darunter gelitten. Aber seit etwa zwei Jahren können wir eine Wende beobachten. Der Wald erholt sich und Wildtiere kehren in vormals ausgestorbene Regionen zurück. Auf dem Photo verbrennen die Wildhüter Bäume, die kurz darauf verköhlert worden wären.

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 5 days until Easter Sunday 🐰🐣

Malawi ranked No 1 for deforestation in the Southern African Development Community (SADC). Water and electricity problems mean most people rely on alternative cooking options such as charcoal to use at house hold level. Thuma and Dedza Salima forest reserves have seen its fair share of destruction. However, over the last two years we are seeing a turn around. The forest is regenerating and wildlife moving back into places that were deserts. The photo here shows rangers who found many trees cut in preparation to burn charcoal.

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Wildlife Action Group
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 4 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Malawi führt die Liste der entwaldeten Länder innerhalb der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC). Aufgrund des Wasser- und Strommangels sind die meisten Menschen von Alternativen wie Holzkohle zum Kochen abhängig. Die Waldreservate Thuma und Dedza-Salima haben auch sehr darunter gelitten. Aber seit etwa zwei Jahren können wir eine Wende beobachten. Der Wald erholt sich und Wildtiere kehren in vormals ausgestorbene Regionen zurück. Auf dem Photo verbrennen die Wildhüter Bäume, die kurz darauf verköhlert worden wären. 

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 5 days until Easter Sunday 🐰🐣 

Malawi ranked No 1 for deforestation in the Southern African Development Community (SADC). Water and electricity problems mean most people rely on alternative cooking options such as charcoal to use at house hold level. Thuma and Dedza Salima forest reserves have seen its fair share of destruction. However, over the last two years we are seeing a turn around. The forest is regenerating and wildlife moving back into places that were deserts. The photo here shows rangers who found many trees cut in preparation to burn charcoal. 

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Wildlife Action Group

16.04.19 - 12:40

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 5 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Das ist der kleine Sargent. Wie ihr sehen könnt, ist sein Rüssel ganz kurz. Wahrscheinlich wurde er durch eine Drahtschlinge abgetrennt, die von Wilderern im Wald ausgelegt werden, vor allem um Antilopen zu fangen und zu töten. Die Streifgänge der Wildhüter der Wildlife Action Group (WAG) konzentrieren sich auch darauf, diese Schlingfallen im Busch zu entdecken und zu entfernen. Dem kleinen Sargent geht es zum Glück gut und er wird trotz seines kurzen Rüssels in der Wildnis überleben.

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 5 days until Easter Sunday 🐰🐣

Meet little Sargent. You will see his truck is short and was most likely cut off by a snare wire that poachers place in the forest to trap, and kill wildlife. Wildlife Action Group (WAG) ranger's patrols focus on finding the poachers and removing snares so no animal loses its life, or suffers horrific injuries. Luckily little Sargent is doing well, and will manage to survive despite his short trunk.

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Reto Guettinger
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 5 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Das ist der kleine Sargent. Wie ihr sehen könnt, ist sein Rüssel ganz kurz. Wahrscheinlich wurde er durch eine Drahtschlinge abgetrennt, die von Wilderern im Wald ausgelegt werden, vor allem um Antilopen zu fangen und zu töten. Die Streifgänge der Wildhüter der Wildlife Action Group (WAG) konzentrieren sich auch darauf, diese Schlingfallen im Busch zu entdecken und zu entfernen. Dem kleinen Sargent geht es zum Glück gut und er wird trotz seines kurzen Rüssels in der Wildnis überleben.

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 5 days until Easter Sunday 🐰🐣 

Meet little Sargent. You will see his truck is short and was most likely cut off by a snare wire that poachers place in the forest to trap, and kill wildlife. Wildlife Action Group (WAG) rangers patrols focus on finding the poachers and removing snares so no animal loses its life, or suffers horrific injuries. Luckily little Sargent is doing well, and will manage to survive despite his short trunk. 

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Reto Guettinger

15.04.19 - 17:24

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 6 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Der Konflikt zwischen Menschen und Elefanten steht in direktem Zusammenhang zur Wilderei und führt zum Verlust von Tier- und Menschenleben als auch Ernteausfällen. Die Errichtung eines solarbetriebenen Elektrozauns hat den Konflikt an Thumas Grenzen stark entschärft und zu einem Rückgang der Elefantenwilderei geführt. Auf dem Foto verknüpfen die Wildhüter unter Einsatz ihres Lebens zwei Teile des Zaunes. Zitat der Dorfbewohner: „Seitdem der Zaun da ist, leben wir in Frieden. Es ist mehr als zwei Jahre her, dass wir Elefanten auf unseren Feldern gesehen haben. WAG, wir sind stolz auf Euch.”

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 6 days until Easter Sunday 🐰🐣

Human elephant conflict is directly linked to poaching and causes loss of lives and crops. With the erection of solar powered electric fences this has brought much needed security to local communities and safety to the elephants. This in turn is changing people's attitude towards the wildlife and we are seeing a decrease in poaching. This photo shows rangers risking their lives to mend the fence in a fast-flowing river so that both people and wildlife will be safe. Community Quote: "With the coming of the fence we now are living in peace. It is over 2 years since we have seen elephants in our gardens. WAG we are proud of you."

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

Photo Credit: © Reto Guettinger
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 6 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Der Konflikt zwischen Menschen und Elefanten steht in direktem Zusammenhang zur Wilderei und führt zum Verlust von Tier- und Menschenleben als auch Ernteausfällen. Die Errichtung eines solarbetriebenen Elektrozauns hat den Konflikt an Thumas Grenzen stark entschärft und zu einem Rückgang der Elefantenwilderei geführt. Auf dem Foto verknüpfen die Wildhüter unter Einsatz ihres Lebens zwei Teile des Zaunes. Zitat der Dorfbewohner: „Seitdem der Zaun da ist, leben wir in Frieden. Es ist mehr als zwei Jahre her, dass wir Elefanten auf unseren Feldern gesehen haben. WAG, wir sind stolz auf Euch.” 

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 6 days until Easter Sunday 🐰🐣 

Human elephant conflict is directly linked to poaching and causes loss of lives and crops. With the erection of solar powered electric fences this has brought much needed security to local communities and safety to the elephants. This in turn is changing peoples attitude towards the wildlife and we are seeing a decrease in poaching. This photo shows rangers risking their lives to mend the fence in a fast-flowing river so that both people and wildlife will be safe. Community Quote: With the coming of the fence we now are living in peace. It is over 2 years since we have seen elephants in our gardens. WAG we are proud of you.

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal: info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

Photo Credit: © Reto Guettinger

14.04.19 - 12:50

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 7 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Viele Dorfgemeinschaften in der Nähe von Schutzgebieten sind vom Holzkohlehandel als Einkommensquelle abhängig. Dieses Geschäft, bei dem Bäume absichtlich abgeholzt werden, hat verheerende Folgen für das Ökosystem. Daher bietet die Wildlife Action Group (WAG) mittlerweile alternative Einkommensquellen an, z.B. das Bewirtschaften von Gemüsegärten. Das angebaute Gemüse wird verkauft und zu Hause gegessen, trägt also auch zur Nahrungssicherung bei. Die Frau auf dem Bild sagte: “Viele Jahre haben wir Holzkohle gemacht und waren immer schmutzig. Unsere Hände waren schmutzig und unsere Kleidung. Und wir hatten ständig Angst, verhaftet zu werden. Jetzt sind wir stolze Gemüsebauern und sauber. Vielen Dank!”

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 7 days until Easter Sunday 🐰🐣

Many communities living near the forests have been dependent on manufacturing charcoal to earn an income. This extremely destructive activity causes devastation in the forests as trees are cut wantonly. In an effort to change this behaviour, Wildlife Action Group (WAG) now support new income alternatives such as vegetable gardens which now provide an income whilst also improving the nutrition available for people. Quote from this lady: "For years we have been making charcoal and were always dirty, black hands and clothes and also feared of being arrested. Now we are proud, we are farming and clean. Thank you!"

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Ashley Tang
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 7 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Viele Dorfgemeinschaften in der Nähe von Schutzgebieten sind vom Holzkohlehandel als Einkommensquelle abhängig. Dieses Geschäft, bei dem Bäume absichtlich abgeholzt werden, hat verheerende Folgen für das Ökosystem. Daher bietet die Wildlife Action Group (WAG) mittlerweile alternative Einkommensquellen an, z.B. das Bewirtschaften von Gemüsegärten. Das angebaute Gemüse wird verkauft und zu Hause gegessen, trägt also auch zur Nahrungssicherung bei. Die Frau auf dem Bild sagte: “Viele Jahre haben wir Holzkohle gemacht und waren immer schmutzig. Unsere Hände waren schmutzig und unsere Kleidung. Und wir hatten ständig Angst, verhaftet zu werden. Jetzt sind wir stolze Gemüsebauern und sauber. Vielen Dank!”

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 7 days until Easter Sunday 🐰🐣 

Many communities living near the forests have been dependent on manufacturing charcoal to earn an income. This extremely destructive activity causes devastation in the forests as trees are cut wantonly. In an effort to change this behaviour, Wildlife Action Group (WAG) now support new income alternatives such as vegetable gardens which now provide an income whilst also improving the nutrition available for people. Quote from this lady: For years we have been making charcoal and were always dirty, black hands and clothes and also feared of being arrested. Now we are proud, we are farming and clean. Thank you!

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Ashley Tang

13.04.19 - 21:09

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 8 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Der illegale Handel mit Wildltieren ist das viertlukrativste Geschäft nach dem Handel mit Drogen, Waffen und Menschen. Die wilde Elefantenpopulation in Afrika ist auf 350.000 geschrumpft und jährlich werden bis zu 30.000 getötet – also einer aller 15 Minuten! Die Wildlife Action Group (WAG) schützt eine der letzten Elefantenpopulationen entlang des Ostafrikanischen Grabenbruches. Wir können es einfach nicht akzeptieren, dass das größte Landsäugetier ausgerottet wird und wir nur zusehen.

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 8 days until Easter Sunday 🐰🐣

The Illegal Wildlife Trade is the fourth most lucrative transnational crime after drugs, arms and human trafficking. The elephant population has plummeted down to approx 350,000 left in the wild. Up to 30,000 African elephants are killed each year; that’s one every 15 minutes. Wildlife Action Group (WAG) are protecting some of the last remaining escarpment elephants in Africa, we cannot let the largest land mammal in the world become extinct on our watch.

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Lynn Clifford
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 8 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Der illegale Handel mit Wildltieren ist das viertlukrativste Geschäft nach dem Handel mit Drogen, Waffen und Menschen. Die wilde Elefantenpopulation in Afrika ist auf 350.000 geschrumpft und jährlich werden bis zu 30.000 getötet – also einer aller 15 Minuten! Die Wildlife Action Group (WAG) schützt eine der letzten Elefantenpopulationen entlang des Ostafrikanischen Grabenbruches. Wir können es einfach nicht akzeptieren, dass das größte Landsäugetier ausgerottet wird und wir nur zusehen.

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 8 days until Easter Sunday 🐰🐣 

The Illegal Wildlife Trade is the fourth most lucrative transnational crime after drugs, arms and human trafficking. The elephant population has plummeted down to approx 350,000 left in the wild. Up to 30,000 African elephants are killed each year; that’s one every 15 minutes. Wildlife Action Group (WAG) are protecting some of the last remaining escarpment elephants in Africa, we cannot let the largest land mammal in the world become extinct on our watch. 

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Lynn Clifford
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

12.04.19 - 22:40

Heute, am 12. April, ist bereits ein Jahr seit dem Tod von Dame Daphne Sheldrick vergangen. Ihr Einfluss auf Menschen und Tiere, unterschiedlichste Arten und neue Generationen besteht weiter! Vor allem das Sheldrick-Wildlife-Trust-Team arbeitete hart, um ihr Lebenswerk fortzusetzen und ihre Träume und Visionen zur Realität werden zu lassen. Zu den schönsten Erfolgen zählt sicher die Tatsache, dass viele der einst vom Trust geretteten, großgezogenen und später ausgewilderten Elefanten-Ex-Waisen inzwischen eigene Babys haben - mindestens 30, die uns bekannt sind!
Für Daphnes Tochter Angela ist es berührend zu sehen, wie viel Liebe und Bewunderung Daphne von so vielen Menschen weltweit entgegengebracht wird. Und sie empfindet große Dankbarkeit gegenüber all jenen, die dem Trust während dieses schwierigen ersten Jahres zur Seite standen und ihn unterstützten. Sie weiß, dass all die großartigen Erfolge des Trusts ohne die zahlreichen Unterstützer nicht möglich gewesen wären und hofft, dass diese dem Sheldrick-Team und seinen Projekten auch weiter so treu verbunden bleiben.Dame Daphne Sheldrick's impact continues to reach across species and new generations

“It is hard to believe that on this day, 12th April, it has already been a year since Dame Daphne Sheldrick, my much loved mother and the Founder of the Trust, passed away. She is greatly missed in Kenya’s conservation circles and the world, but for the Sheldrick Wildlife Trust team left behind we have been hard at work continuing her life’s work and realizing her dreams for the future, which has brought us great comfort and keeps Daphne ever present. It has been both humbling and inspiring to behold the love and admiration held for Daphne by so many, which fills us all with such enormous pride.

I would like to thank you all for your steadfast support throughout this difficult first year, during which time we at the SWT have felt your commitment to Daphne’s memory and life’s legacy stronger than ever, which is absolutely how she had wished it to be. For it was the natural world and the animals that she was most passionate about, and it is that passion and her determination that she imparted to us all; a passion to do better, to do right, to do more, and a determination to make that all important difference, that each and every one of us is capable of making.

A piece Daphne wrote in 1979, shared below, is so extremely poignant as she states it was her greatest wish to behold one of the orphans she had raised and nurtured from infancy grow and in the fullness of time have their own wild born young – today that has happened a staggering 30 times already, and that figure is set to escalate exponentially with over 20 rescued female orphans nearing breeding age, over and above those who have already had young and will continue to have more.

Few people stand out more as one of the world’s greatest role models than Dame Daphne." - Angela Sheldrick

---

As written by Daphne in 1979 - “A very special feeling flooded over me when I contemplated my orphans; the sort of feeling I knew David must have experienced a hundredfold when he contemplated the Park he helped create, Tsavo; a feeling of great achievement; a warm glow of pride; of deep satisfaction and contentment; a feeling of identity – almost even of creation, for by being instrumental in giving life to one animal, many others had a chance to live. It was, I suppose, a feeling of worthwhile contribution and success, of having led a life that was constructive rather than destructive for only creativity brings true peace to one’s soul. So easy to destroy, so difficult to create, but also so much more fulfilled in every way. One last triumph I longed for, was to be able to look with pride on an animal like an elephant, born of a mother I had nurtured from the start, and think, deep inside my heart, “ But for me…….”

The sunsets of Tsavo are always beautiful – breathtakingly beautiful – as though to focus attention momentarily on the sky, and remind us where all life begins. I was reminded of many things at the close of every day as the sun sank. Firstly of the beauty that surrounded us, and of the miracle of creation; of the blissful happiness of our closely knit human family. Paler tones in the east reminded me that although all things fade, continuity was assured, just as another equally glorious sunrise would paint the sky in the morning.

I thought about life and what went into it: tragedies as well as triumphs, sorrows as well as joys; even dying was very much a part of living – the end of a beginning rather than an end at all. And, I thought about my many orphans, those present and those past, and about the contribution they had made to my life, not only in the hours of enjoyment they had provided , but also in a better understanding of life; of the wilderness and its creatures, teaching me many things I could otherwise never have understood, and enabling me to know the fulfillment which I have described.

Sometimes, I wondered what the future held, for them and for us as well, but one thing I knew, no matter what the future unfurled, I would always be able to look back on the past, pick my story from the pages of my life, and begin “Once upon a Time.”

Read our full pictorial tribute at: www.sheldrickwildlifetrust.org/news/updates/in-memoriam-dame-daphne-one-year-on
... mehrweniger

Heute, am 12. April, ist bereits ein Jahr seit dem Tod von Dame Daphne Sheldrick vergangen. Ihr Einfluss auf Menschen und Tiere, unterschiedlichste Arten und neue Generationen besteht weiter! Vor allem das Sheldrick-Wildlife-Trust-Team arbeitete hart, um ihr Lebenswerk fortzusetzen und ihre Träume und Visionen zur Realität werden zu lassen. Zu den schönsten Erfolgen zählt sicher die Tatsache, dass viele der einst vom Trust geretteten, großgezogenen und später ausgewilderten Elefanten-Ex-Waisen inzwischen eigene Babys haben - mindestens 30, die uns bekannt sind!
Für Daphnes Tochter Angela ist es berührend zu sehen, wie viel Liebe und Bewunderung Daphne von so vielen Menschen weltweit entgegengebracht wird. Und sie empfindet große Dankbarkeit gegenüber all jenen, die dem Trust während dieses schwierigen ersten Jahres zur Seite standen und ihn unterstützten. Sie weiß, dass all die großartigen Erfolge des Trusts ohne die zahlreichen Unterstützer nicht möglich gewesen wären und hofft, dass diese dem Sheldrick-Team und seinen Projekten auch weiter so treu verbunden bleiben.

Comment on Facebook

Daphne hat eine tolle Arbeit gemacht. Und ich bin sehr froh, das ihre Tochter diese tolle Arbeit weiter führt. Deshalb unterstütze ich gerne diese Arbeit.🐘❤

12.04.19 - 7:11

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 9 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Der illegale Handel mit lebenden Wildtieren zur Haltung als Haustier ist in Malawi und anderen Ländern ein großes Problem. Sully, ein sehr junges Grünmeerkatzen-Baby wurde von der Wildlife Action Group (WAG) von einem Malawier beschlagnahmt und wird nun mit anderen wieder ausgewildert. SAG NEIN ZUM ILLEGALEN HANDEL MIT WILDTIEREN!

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 9 days until Easter Sunday 🐰🐣

The pet trade is alive and kicking in Malawi like many other countries. Sully, a very young vervet monkey was confiscated by Wildlife Action Group (WAG) from a local man and is now being rehabilitated with others like him. SAY NO TO PET TRADE!

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

Photo Credit: © Lynn Clifford
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 9 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Der illegale Handel mit lebenden Wildtieren zur Haltung als Haustier ist in Malawi und anderen Ländern ein großes Problem. Sully, ein sehr junges Grünmeerkatzen-Baby wurde von der Wildlife Action Group (WAG) von einem Malawier beschlagnahmt und wird nun mit anderen wieder ausgewildert. SAG NEIN ZUM ILLEGALEN HANDEL MIT WILDTIEREN!

Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 9 days until Easter Sunday 🐰🐣 

The pet trade is alive and kicking in Malawi like many other countries. Sully, a very young vervet monkey was confiscated by Wildlife Action Group (WAG) from a local man and is now being rehabilitated with others like him. SAY NO TO PET TRADE! 

If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal: info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

Photo Credit: © Lynn Clifford
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

11.04.19 - 20:40

Aktuelle Meldung: Behandlung einer Elefantenkuh, die sich in einer Drahtschlinge verfangen hatte.

Heute war die Mount Kenya Veterinary Unit des SWT und KWS im Einsatz, als sie diese Elefantenkuh im Mwea National Reserve wegen einer schrecklichen Wunde an ihrem linken Hinterbein behandelte.

Das Tier versuchte gerade verzweifelt, in den kühlen Gewässern bei einem Staudamm etwas Linderung von ihren Schmerzen zu finden, als das Tierarzt-Team eintraf. Langsam und vorsichtig wurde die Kuh sanft dazu ermutigt wurde, sich auf trockenen Boden zu bewegen, da nur dort eine Notfall-Veterinäroperation durchgeführt werden konnte.

Leider musste das arme Tier bereits lange Zeit unter großen Schmerzen gelitten haben, da die Wunde bereits um den Draht herum, der sich tief in das Bein eingeschnitten hatte, zu heilen begann! Nach einem sorgfältigen Eingriff konnten die Tierärzte den Draht jedoch ohne weitere Schäden entfernen und anschließend die Wunde gründlich mit ihrem voll bestückten Arsenal an Medikamenten, einschließlich Antibiotika, Schmerzmitteln reinigen und behandeln. Zum Abschluss wurde die Verletzung mit dem schon oft erprobten grünen Ton bedeckt, um die Heilung zu unterstützen. Glücklicherweise ist KWS-Tierarzt Dr. Mijele der Meinung, dass sich die Elefantenkuh durch diese Behandlung vollständig erholen sollte. Sobald sie vollständig geheilt ist, wird sie endlich wieder schmerzfrei sein.Straight from the field: Treating a snared elephant

Today, the SWT/KWS Mount Kenya Veterinary Unit was in action treating this female elephant in Mwea National Reserve for a horrendous snare wound on her hind left leg.

She was found by the team desperately trying to seek respite in the cool waters of a dam, before being gently encouraged to move onto dry land so that an emergency veterinary operation could occur.

Sadly she must have been suffering in agony for some time as the wound had already begun to heal around the wire, which was embedded deep in her leg. However, after careful intervention, vets were able to remove the wire without causing any more damage and then thoroughly clean the wound with their fully stocked arsenal of drugs, including antibiotics, painkillers and green clay to aid healing. Thankfully, KWS Vet Dr Mijele believes she should make a full recovery as a result of this treatment and once she is fully healed, will be pain-free.

Life saving operations like this are only made possible thanks to donations from our global family of supporters. Learn more about our collaborative veterinary initiative with KWS and donate directly to the teams today to ensure we can be there for more animals at their greatest hour of need: www.sheldrickwildlifetrust.org/projects/veterinary-unit
... mehrweniger

Aktuelle Meldung: Behandlung einer Elefantenkuh, die sich in einer Drahtschlinge verfangen hatte. 

Heute war die Mount Kenya Veterinary Unit des SWT und KWS im Einsatz, als sie diese Elefantenkuh im Mwea National Reserve wegen einer schrecklichen Wunde an ihrem linken Hinterbein behandelte.

Das Tier versuchte gerade verzweifelt, in den kühlen Gewässern bei einem Staudamm etwas Linderung von ihren Schmerzen zu finden, als das Tierarzt-Team eintraf. Langsam und vorsichtig wurde die Kuh sanft dazu ermutigt wurde, sich auf trockenen Boden zu bewegen, da nur dort eine Notfall-Veterinäroperation durchgeführt werden konnte.

Leider musste das arme Tier bereits lange Zeit unter großen Schmerzen gelitten haben, da die Wunde bereits um den Draht herum, der sich tief in das Bein eingeschnitten hatte, zu heilen begann! Nach einem sorgfältigen Eingriff konnten die Tierärzte den Draht jedoch ohne weitere Schäden entfernen und anschließend die Wunde gründlich mit ihrem voll bestückten Arsenal an Medikamenten, einschließlich Antibiotika, Schmerzmitteln reinigen und behandeln. Zum Abschluss wurde die Verletzung mit dem schon oft erprobten grünen Ton bedeckt, um die Heilung zu unterstützen. Glücklicherweise ist KWS-Tierarzt Dr. Mijele der Meinung, dass sich die Elefantenkuh durch diese Behandlung vollständig erholen sollte. Sobald sie vollständig geheilt ist, wird sie endlich wieder schmerzfrei sein.

Comment on Facebook

Thank you for treating that magnificent animal

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

11.04.19 - 20:26

Elefanten brechen Wege durch schier undurchdringliches Buschland, graben Wasserlöcher in ausgetrockneten Flussbetten, die dann auch von anderen Tieren genutzt werden, und sie formen ganze Ökosysteme, indem sie mit Ihrem Dung die Samen ihrer Futterpflanzen verstreuen.
Tatsächlich sind Elefanten von großer Bedeutung für ihre Umwelt und viele andere Tiere, mit denen sie ihren Lebensraum teilen, profitieren sehr von ihrer Existenz!Did you know elephants carve pathways through impenetrable bush, create water pools in dried up riverbeds that are then used by other animals and shape entire ecosystems as they disperse seeds?

In fact, as a keystone species, elephants are guardians (and gardeners) of their environment and the animals that share it with them are better off because of their existence. Learn more awesome facts about elephants and how our conservation projects are helping to protect these wondrous wild animals at: www.sheldrickwildlifetrust.org/about/species-we-protect-elephants
... mehrweniger

Elefanten brechen Wege durch schier undurchdringliches Buschland, graben Wasserlöcher in ausgetrockneten Flussbetten, die dann auch von anderen Tieren genutzt werden, und sie formen ganze Ökosysteme, indem sie mit Ihrem Dung die Samen ihrer Futterpflanzen verstreuen. 
Tatsächlich sind Elefanten von großer Bedeutung für ihre Umwelt und viele andere Tiere, mit denen sie ihren Lebensraum teilen, profitieren sehr von ihrer Existenz!

11.04.19 - 12:45

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 10 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Die Wildlife Action Group (WAG) ist auch im Bereich Naturschutz-Bildung aktiv, denn schließlich gehören die natürlichen Ressourcen der künftigen Generation. WAG hat Schulprogramme, Naturschutz-Clubs und hilft dabei, Klassenzimmer zu renovieren oder auszustatten. Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 10 days until Easter Sunday 🐰🐣

Wildlife Action Group (WAG) are dedicated to educating the future generations of the importance of conservation. WAG does this through its conservation education program, wildlife clubs and assisting to build new class rooms where needed. If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG.

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Reto Guettinger
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 10 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Die Wildlife Action Group (WAG) ist auch im Bereich Naturschutz-Bildung aktiv, denn schließlich gehören die natürlichen Ressourcen der künftigen Generation. WAG hat Schulprogramme, Naturschutz-Clubs und hilft dabei, Klassenzimmer zu renovieren oder auszustatten. Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 10 days until Easter Sunday 🐰🐣 

Wildlife Action Group (WAG) are dedicated to educating the future generations of the importance of conservation. WAG does this through its conservation education program, wildlife clubs and assisting to build new class rooms where needed. If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG. 

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Reto Guettinger
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

10.04.19 - 20:07

Dieses Foto zeigt sehr gut den Unterschied zwischen den Kopfformen weiblicher und männlicher Elefanten. Während die Stirn von Kühen eher quadratisch aussieht besitzen Bullen im Gegensatz dazu eine ziemlich runde Stirnform. Diese sorgt für größere Stabilität - ein wichtiger Vorteil bei den zahlreichen Schiebeduellen und anderen Kräftemessen an denen männliche Elefanten im Laufe ihres Lebens teilnehmen.This photo really demonstrates the difference between female and male head shapes. Females have a square/ peaked forehead whereas males have a more round/ curved head. Can you see the difference? ... mehrweniger

Dieses Foto zeigt sehr gut den Unterschied zwischen den Kopfformen weiblicher und männlicher Elefanten. Während die Stirn von Kühen eher quadratisch aussieht besitzen Bullen im Gegensatz dazu eine ziemlich runde Stirnform. Diese sorgt für größere Stabilität - ein wichtiger Vorteil bei den zahlreichen Schiebeduellen und anderen Kräftemessen an denen männliche Elefanten im Laufe ihres Lebens teilnehmen.

10.04.19 - 0:26

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 11 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

In 2018 hat die Wildlife Action Group Malawi (WAG) dank ihrer Kamerafalle entdeckt, dass Elenantilopen im Thuma Waldreservat leben. Sie galten lange Zeit als ausgerottet durch Wilderei. Diese seltene Aufnahme zeigt sogar, dass der kleine Bestand sich jetzt fortpflanzt und möglicherweise sogar Zwillinge haben! Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 12 days until Easter Sunday 🐰🐣

In 2018 the Wildlife Action Group Malawi (WAG) saw the discovery of Eland roaming in Thuma Forest through its camera trap. It had been thought they had been extinct due to poaching over the years. This rare sighting shows this small population are now breeding and twins have been born. If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG.

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Wildlife Action Group (WAG)
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 11 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

In 2018 hat die Wildlife Action Group Malawi (WAG) dank ihrer Kamerafalle entdeckt, dass Elenantilopen im Thuma Waldreservat leben. Sie galten lange Zeit als ausgerottet durch Wilderei. Diese seltene Aufnahme zeigt sogar, dass der kleine Bestand sich jetzt fortpflanzt und möglicherweise sogar Zwillinge haben! Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 12 days until Easter Sunday 🐰🐣 

In 2018 the Wildlife Action Group Malawi (WAG) saw the discovery of Eland roaming in Thuma Forest through its camera trap. It had been thought they had been extinct due to poaching over the years. This rare sighting shows this small population are now breeding and twins have been born. If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG. 

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Wildlife Action Group (WAG)

09.04.19 - 12:37

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 12 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Vom Wilderer zum Imker. Das ist Josham, der vor einigen Jahren im Thuma Waldreservat verhaftet wurde und inzwischen erfolgreicher Imker geworden ist. Die Wildlife Action Group (WAG) unterstützt Schulungen und Weiterbildungen für Imkererei und andere Aktivitäten in den Dorfgemeinschaften um das Thuma Waldreservat. Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 12 days until Easter Sunday 🐰🐣

From poacher to bee keeper. This is Josham, arrested inside Thuma some years ago. Now he is a beekeeper who produces the most gorgeous honey. The Wildlife Action Group Malawi (WAG) supports this project and many more like it, by providing training and ongoing guidance on bee keeping around the boundaries of Thuma. If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG.

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Lynn Clifford
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 12 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Vom Wilderer zum Imker. Das ist Josham, der vor einigen Jahren im Thuma Waldreservat verhaftet wurde und inzwischen erfolgreicher Imker geworden ist. Die Wildlife Action Group (WAG) unterstützt Schulungen und Weiterbildungen für Imkererei und andere Aktivitäten in den Dorfgemeinschaften um das Thuma Waldreservat. Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 12 days until Easter Sunday 🐰🐣 

From poacher to bee keeper. This is Josham, arrested inside Thuma some years ago. Now he is a beekeeper who produces the most gorgeous honey. The Wildlife Action Group Malawi (WAG) supports this project and many more like it, by providing training and ongoing guidance on bee keeping around the boundaries of Thuma. If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG. 

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Lynn Clifford

08.04.19 - 16:38

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 13 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Im Thuma Waldreservat lebt eine hier geborene und einheimische Elefantenpopulation. 1990 waren davon noch ca. 25 übrig. Die Wildlife Action Group (WAG) ist stolz, daß heute ca. 10 % der gesamten Elefantenpopulation Malawis (1780 bei der letzten Zählung) in den von der WAG verwalteten Reservaten leben – inklusive dieses Bullen ohne Stoßzähne namens Chaka. Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 13 days until Easter Sunday 🐰🐣

Thuma forest reserve is home to an indigenous population of escarpment elephants. In the 1990s this number was decimated to approximately 25 individuals. Today, the Wildlife Action Group (WAG) is proud to be able to say that approximately 10% of the total population of Malawian elephants (last count 1780) are living and moving freely inside these forests, including this rare tuskless bull named Chaka. If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG.

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Wildlife Action Group (WAG)
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 13 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Im Thuma Waldreservat lebt eine hier geborene und einheimische Elefantenpopulation. 1990 waren davon noch ca. 25 übrig. Die Wildlife Action Group (WAG) ist stolz, daß heute ca. 10 % der gesamten Elefantenpopulation Malawis (1780 bei der letzten Zählung) in den von der WAG verwalteten Reservaten leben – inklusive dieses Bullen ohne Stoßzähne namens Chaka. Wenn ihr die WAG mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 13 days until Easter Sunday 🐰🐣 

Thuma forest reserve is home to an indigenous population of escarpment elephants. In the 1990s this number was decimated to approximately 25 individuals. Today, the Wildlife Action Group (WAG) is proud to be able to say that approximately 10% of the total population of Malawian elephants (last count 1780) are living and moving freely inside these forests, including this rare tuskless bull named Chaka. If you wish to support WAG with a donation, here you find all details, please use the keyword WAG. 

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Wildlife Action Group (WAG)
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

07.04.19 - 22:03

Mbegu (die Erste in der Gruppe, welche zu den Milchflaschen rennt) ist zwar noch eines der Babys der Voi-Auswilderungsstation, doch ihr Verhalten zeigt deutlich, dass sie bereits eine sehr reife Persönlichkeit besitzt! Seit ihrer Rettung im Alter von 10 Monaten zeigt sie die angeborene Fähigkeit andere zu führen und für sie zu sorgen.
Nachdem sie wie selbstverständlich die Rolle der Mini-Matriarchin in der Nursery des SWT angenommen hatte, ist sie jetzt die Anführerin ihrer eigenen kleinen Herde in Voi. Stets hält sie nach ihren Freunden Ausschau, welche wiederum jederzeit hinter ihr stehen und ihr folgen ohne ihre Entscheidungen in Frage zu stellen. Sie wissen, dass sie sich auf ihre kleine Matriarchin immer verlassen können!

Sheldrick Wildlife Trust
These babies are fast growing up!

Mbegu (leading the group running in for milk) might be one of the babies of our Voi herd, but she's already shows great signs of maturity. Ever since her rescue at the age of 10 months old, she’s shown an innate ability to lead and care for others.

After she naturally assumed the mantle of mini-matriarch at our Nursery, she’s now the leader of her own little herd at the Voi Reintegration Unit, always watching out for her friends (including Ndotto bringing up the rear) who follow her unquestioningly.
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust

07.04.19 - 10:36

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 14 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣

Das Thuma Waldreservat ist ein schroffes und bergiges Gelände und zum Großteil nicht mit einem Fahrzeug zugängig. Im Jahr 2018 legten die Wildhüter der WAG mehr als 16.000 Kilometer zu Fuß auf Streifgängen zurück, um die Pflanzen- und Tierwelt des Reservates zu schützen. Die Wildhüter der WAG sind als einige der stärksten Wildhüter des Landes bekannt. In regelmäßigen Trainings und Wettkämpfen messen sie sich mit anderen Wildhütern des Landes. Die Wildhüter brauchen immer neue Ausrüstung wie Stiefel oder Uniformen – wenn ihr uns dabei mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

[email protected]

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 14 days until Easter Sunday 🐰🐣

Thuma forest reserve is located in a rough and mountainous terrain which is largely inaccessible by car. In 2018, the WAG scouts walked more than 16,000 km on foot to protect the forests’ plants and animals. The WAG scouts are known in Malawi to be some of the toughest in the country. In regular trainings and competitions they keep testing their strength. The rangers need new boots and uniforms. If you wish to sponsor a new pair of boots or an uniform for one of the rangers, you can help with a donation. Here you find all details, please use the keyword WAG.

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

You also can donate via Paypal: [email protected]

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link: www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Jamie Benedict Unwin
... mehrweniger

🐰🐣 REA Osterkalender • Noch 14 Tage bis Ostersonntag 🐰🐣 

Das Thuma Waldreservat ist ein schroffes und bergiges Gelände und zum Großteil nicht mit einem Fahrzeug zugängig. Im Jahr 2018 legten die Wildhüter der WAG mehr als 16.000 Kilometer zu Fuß auf Streifgängen zurück, um die Pflanzen- und Tierwelt des Reservates zu schützen. Die Wildhüter der WAG sind als einige der stärksten Wildhüter des Landes bekannt. In regelmäßigen Trainings und Wettkämpfen messen sie sich mit anderen Wildhütern des Landes. Die Wildhüter brauchen immer neue Ausrüstung wie Stiefel oder Uniformen – wenn ihr uns dabei mit einer Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „WAG“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

Ihr könnt auch über Paypal spenden:

info@reaev.de 

Stichwort: WAG.

Paypal-Spenden-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

🐰🐣 REA Easter Calendar • 14 days until Easter Sunday 🐰🐣 

Thuma forest reserve is located in a rough and mountainous terrain which is largely inaccessible by car. In 2018, the WAG scouts walked more than 16,000 km on foot to protect the forests’ plants and animals. The WAG scouts are known in Malawi to be some of the toughest in the country. In regular trainings and competitions they keep testing their strength. The rangers need new boots and uniforms. If you wish to sponsor a new pair of boots or an uniform for one of the  rangers, you can help with a donation. Here you find all details, please use the keyword WAG. 

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Keyword „WAG“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300 

You also can donate via Paypal:  info@reaev.de 

Keyword: WAG

Paypal-Donation-Link:  https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=AW48FABEET85N&source=url

・・・

Photo Credit: © Jamie Benedict Unwin
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

06.04.19 - 15:22

Elefantenkälber müssen bereits wenige Stunden nach der Geburt in der Lage sein zu laufen und ihre Familien auf ihren Wanderungen zu begleiten. Doch natürlich sind die ersten Schritte immer etwas wackelig, wie hier Inca zeigt, der Sohn von Ex-Waise Icholta.
Das Video stammt aus dem Januar 2016, an dem Tag, an dem die Keeper des SWT Inca das erste Mal zu sehen bekamen! Seine Mutter Icholta (eine ehemalige Waise, die 1999 vom Trust gerettet wurde, nachdem sie in einem Wasserloch feststeckte) hatte ihr Baby erst wenige Stunden zuvor zur Welt gebracht und sich entschlossen es sofort ihren ehemaligen Keepern, die für sie immer der menschliche Teil ihrer Familie sein werden, vorzustellen und die Freude über die Geburt mit ihnen zu teilen! Heute ist Inca drei Jahre alt und er lebt mit seiner Mutter in der Wildnis von Tsavo East, da wo sie hingehören! 🙂🐘

Sheldrick Wildlife Trust
Within just a few hours of birth, elephant calves need to be able to walk but just like human infants (who start walking somewhat later), those first few steps are always a little wobbly – as Inca shows.

This video is a #FlashBack to January 2016, taken the day that we met Inca for the first time! His mother Icholta (a now-wild-living orphan who we rescued in 1999, after she was found stuck in a waterhole) had given birth only hours before and chose to celebrate the special moment by introducing her baby to the human family who raised her. Today, Inca is three years old and it has been an absolute delight for us to witness this little family blossom, together and in the wild where they belong.

Remind yourself of the story behind Inca’s birth:
www.sheldrickwildlifetrust.org/news/updates/inca-birth
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust

Comment on Facebook

Ach wie schön!! 😍🐘😍 Icholta war eines meiner Patenkinder!! 😍🐘😍

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

06.04.19 - 15:11

Nachmittagsspielstunde! Limpopo und sein Keeper January Gweshe haben viel Spaß zusammen! Wir wünschen Euch ein schönes Wochenende! 😃❤️🐘Afternoon playtime ... LIMPOPO having a romp with January Gweshe! ... mehrweniger

Nachmittagsspielstunde! Limpopo und sein Keeper January Gweshe haben viel Spaß zusammen!  Wir wünschen Euch ein schönes Wochenende!   😃❤️🐘
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

05.04.19 - 23:36

Neugeborene Elefantenbabys können innerhalb einer Stunde nach der Geburt stehen und kurz danach zum ersten Mal Milch trinken.

Junge Kälber säugen häufig und fangen erst mit etwa vier Monaten an andere Nahrung zu sich zu nehmen. 🐘
Sie werden jedoch weiter saugen, bis sie zwischen vier und sechs Jahre alt sind oder bis ihre Mutter ein neues Baby auf den Weg bringt. Doch selbst dann können sie noch um Milch betteln. Es wurde beobachtet, wie acht Jahre alte Kälber auf die Knie gegangen sind, um bei ihrer Mutter zu trinken!! 🐘🙂Newborns are able to stand within an hour of birth and have their first suck of milk soon after.

Young calves suckle frequently and do not begin to feed on their own until they are about four months old. 🐘

They will, however, continue to suckle until they are between four and six years old or until mum has a new baby on the way. Even then they may beg for milk. We have seen calves as old as eight get down on their knees to try to suckle!
... mehrweniger

Neugeborene Elefantenbabys können innerhalb einer Stunde nach der Geburt stehen und kurz danach zum ersten Mal Milch trinken.

Junge Kälber säugen häufig und fangen erst mit etwa vier Monaten an andere Nahrung zu sich zu nehmen. 🐘
Sie werden jedoch weiter saugen, bis sie zwischen vier und sechs Jahre alt sind oder bis ihre Mutter ein neues Baby auf den Weg bringt. Doch selbst dann können sie noch um Milch betteln. Es wurde beobachtet, wie acht Jahre alte Kälber auf die Knie gegangen sind, um bei ihrer Mutter zu trinken!!  🐘🙂
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

03.04.19 - 19:01

Kauro ist erst fünf Jahre alt, doch trotzdem hat er bereits mehrere schwer gesundheitliche Probleme überstanden! Nachdem er seine Familie verloren hatte, wurde der kleine Waise von anderen Tieren, möglicherweise Hyänen oder Schakalen, angegriffen, die ihm mehrere Bisswunden zufügten. Diese erforderten nach seiner Rettung durch den Sheldrick Wildlife Trust eine sorgfältige Behandlung. Einige Monate später durchlief Kauro die Phase seiner ersten Zahnung. Das ist für viele Elefantenbabys eine schwere Zeit - und Kauro bildete leider keine Ausnahme! Er machte eine schwere Zeit durch - doch dank der intensiven medizinischen Betreuung durch die Keeper und Tierärzte des Trusts überwand er auch dieses Problem. Ein paar Jahre später, als er bereits in der Auswilderungsstation von Ithumba lebte, verschlechterte sich sein Gesundheitszustand erneut und er musste zur näheren medizinischen Überwachung und Behandlung in die Nursery zurückgebracht werden. Und auch dieses Problem überstand Kauro erfolgreich! Nun lebt er wieder in Ithumba und scheint alle gesundheitlichen Herausforderungen der Vergangenheit erfolgreich und endgültig hinter sich gelassen zu haben! Es ist großartig ihn heute zu sehen, wie er glücklich und gesund jeden Tag mit den anderen Waisen und in Begleitung seiner Keeper durch den Busch von Ithumba wandert und sich so Schritt für Schritt wieder einem Leben in Freiheit nähert. 🙂🐘

Sheldrick Wildlife Trust
It’s awesome to see Kauro looking so happy and healthy at our Ithumba Reintegration Unit.

He’s only five years old but this orphan elephant has already battled and overcome some severe health challenges. First he was attacked before his rescue and his trunk needed urgent attention for bite wounds. He then endured a fraught time as he went through the teething stage, which can cause infants to rapidly lose condition. A few years later, his health deteriorated once again and we brought him back to our Nursery for closer medical supervision and treatment. All this required specialist care, and lots of TLC from the Keepers and other orphans - it paid off.

Today, Kauro is back in Tsavo, fighting fit and striding (or slurping) his way back to a life in the wild at our Ithumba Reintegration Unit. Get a sense of his incredible transformation by watching his rescue at: www.sheldrickwildlifetrust.org/orphans/kauro
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

02.04.19 - 19:34

Elefanten graben nach Wasser!
Im März war ein Pilot des SWT in der Lage diese Szene mit seiner Kamera einzufangen, als er gerade über eine Elefantengruppe flog, die in einem ausgetrockneten Flussbett nach Wasser grub. Es ist bekannt, dass Elefanten mit ihren Stoßzähnen, Rüsseln und Füßen Wasserlöcher anlegen können, wenn die normalerweise von ihnen besuchten Wasserstellen während Trockenzeiten verschwinden. Diese Mini-Wasserstellen sind nicht nur für sie selbst überlebenswichtig sondern gleichzeitig auch für unzählige andere Wildtiere, die hier ebenfalls ihren Durst stillen können. Ein weiterer Grund, weshalb Elefanten ihre Stoßzähne brauchen - und warum nur sie Elfenbein tragen sollten!Elephants dig for water

Last month one of our pilots caught this scene on camera, as he flew over a herd of elephants digging for water in a dry river bed. Elephants are known to use their tusks (trunks and legs) as tools to dig for water in drier periods, when usual water sources have all but disappeared. In so doing they create mini water points not only for themselves, but from which countless other wild species can benefit - another reason why elephants need their tusks and why only elephants should wear ivory.

See more of nature's less pictured scenes and catch up with our pilots at: www.sheldrickwildlifetrust.org/news/aerial/aerial-surveillance-report-for-february-2019
... mehrweniger

Elefanten graben nach Wasser!
Im März war ein Pilot des SWT in der Lage diese Szene mit seiner Kamera einzufangen, als er gerade über eine Elefantengruppe flog, die in einem ausgetrockneten Flussbett nach Wasser grub. Es ist bekannt, dass Elefanten mit ihren Stoßzähnen, Rüsseln und Füßen Wasserlöcher anlegen können, wenn die normalerweise von ihnen besuchten Wasserstellen während Trockenzeiten verschwinden. Diese Mini-Wasserstellen sind nicht nur für sie selbst überlebenswichtig sondern gleichzeitig auch für unzählige andere Wildtiere, die hier ebenfalls ihren Durst stillen können. Ein weiterer Grund, weshalb Elefanten ihre Stoßzähne brauchen - und warum nur sie Elfenbein tragen sollten!

02.04.19 - 19:16

Ein letztes Lebewohl für Geoffrey Umali 💔😢

Geoffrey, ein engagierter Ranger der Wildlife Action Group Malawi (WAG), starb im März an den Folgen eines Autounfalls. Ein sehr großer Verlust für seine Familie und WAG. Geoffrey‘s letzter Wunsch auf seinem Sterbebett war, dass seine vier Kinder eine gute Schulausbildung bekommen. Um ihm seinen letzten Wunsch zu erfüllen, wird WAG für die Schulausbildung seiner Kinder einen Treuhandfond einrichten. Auch unsere NGO „Rettet die Elefanten Afrikas“ wird dabei unterstützen, Geoffrey‘s letzten Wunsch zu erfüllen, da wir ihn seit vielen Jahren kannten. Wenn ihr die Ausbildung seiner Kinder ebenfalls mit einer kleinen Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „GEOFFREY“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „GEOFFREY“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden, nutzt hierfür bitte:

Paypal: [email protected]

Stichwort: GEOFFREY

Vielen Dank für eure Unterstützung!
... mehrweniger

Ein letztes Lebewohl für Geoffrey Umali 💔😢

Geoffrey, ein engagierter Ranger der Wildlife Action Group Malawi (WAG), starb im März an den Folgen eines Autounfalls. Ein sehr großer Verlust für seine Familie und WAG. Geoffrey‘s letzter Wunsch auf seinem Sterbebett war, dass seine vier Kinder eine gute Schulausbildung bekommen. Um ihm seinen letzten Wunsch zu erfüllen, wird WAG für die Schulausbildung seiner Kinder einen Treuhandfond einrichten. Auch unsere NGO „Rettet die Elefanten Afrikas“ wird dabei unterstützen, Geoffrey‘s letzten Wunsch zu erfüllen, da wir ihn seit vielen Jahren kannten. Wenn ihr die Ausbildung seiner Kinder ebenfalls mit einer kleinen Spende unterstützen möchtet, überweist bitte eure Spende unter dem Verwendungszweck „GEOFFREY“ an:

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Verwendungszweck „GEOFFREY“

HypoVereinsbank

IBAN: DE30  2003 0000 0621 9182 83

SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Ihr könnt auch über Paypal spenden, nutzt hierfür bitte:

 Paypal: info@reaev.de

 Stichwort: GEOFFREY 

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Comment on Facebook

RIP wonderful man 😥

Rest in peace Sir and Thank You 🙏🏻💛

Rip

Rest easy, thank you for your work 💕

Rip ranger

😢RIP

+ View more comments

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

01.04.19 - 22:54

Die Wildlife Action Group Malawi hat in den letzten Jahren viel in die Ausbildung der Ranger und verschiedenste Anti-Wilderei-Maßnahmen investiert. Mit maximalem Erfolg: 2018 wurde in ihrem Einsatzgebiet, Thuma und Dedza Salima Forest Reserves, keinen einziger Elefant gewildert! Effektiver können Anti-Wilderei-Projekte kaum sein! Und für das Team der WAG kann es keine schönere Belohnung für ihre enormen Anstrengungen geben! 🐘🐘Wildlife Action Group Malawi's (WAG) investment in ranger training and anti-poaching investigations is proving effective. WAG reported zero poached elephants in its area of operation, Thuma and Dedza Salima Forest Reserves, in 2018. The ECF has supported WAG to undertake a series of anti-poaching activities over recent years, ranging from law enforcement workshops, scout training, development of a law guidance booklet and rewards leaflet, support to prosecutors and anti-poaching logistics, and emergency veterinary care for snare removal. #elephants #zeropoaching #Thumaforestreserve #Malawi #WildlifeActionGroup #ElephantCrisisFund. Photo: Reto Guttinger ... mehrweniger

Die Wildlife Action Group Malawi hat in den letzten Jahren viel in die Ausbildung der Ranger und verschiedenste Anti-Wilderei-Maßnahmen investiert. Mit maximalem Erfolg: 2018 wurde in ihrem Einsatzgebiet, Thuma und Dedza Salima Forest Reserves, keinen einziger Elefant gewildert! Effektiver können Anti-Wilderei-Projekte kaum sein! Und für das Team der WAG kann es keine schönere Belohnung für ihre enormen Anstrengungen geben! 🐘🐘
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

31.03.19 - 21:39

Ein ruhiger Moment in der Zimbabwe Elephant Nursery. Elefantenwaise Limpopo und Keeper Thomas bei einer ruhigen Unterhaltung. Die Liebe, die sie sich gegenseitig zeigen, ist für Limpopo überlebenswichtig! Sie gibt ihm Geborgenheit und Sicherheit. Ohne dies wäre er kaum in der Lage das Trauma über den Verlust seiner Familie zu überleben.Sharing the love.
Limpopo and Thomas having a quiet conversation together.
The importance of the role that the elephant carers play, cannot be overestimated. It is simply life and death for these little orphans. Their dedication is worthy of huge respect.

With kind support from International Fund for Animal Welfare
... mehrweniger

Ein ruhiger Moment in der Zimbabwe Elephant Nursery. Elefantenwaise Limpopo und Keeper Thomas bei einer ruhigen Unterhaltung. Die Liebe, die sie sich gegenseitig zeigen, ist für Limpopo überlebenswichtig! Sie gibt ihm Geborgenheit und Sicherheit. Ohne dies wäre er kaum in der Lage das Trauma über den Verlust seiner Familie zu überleben.

Comment on Facebook

Amazing

Vielen Dank ❤

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

30.03.19 - 19:25

Dieser Elefantenbulle verdankt der mobilen Tierarzt-Einheit des SWT und KWS sein Leben, nachdem diese seine Pfeilwunde erfolgreich behandelte.
Er war einer von 12 Elefanten, die im Februar behandelt wurden. Mehrere von ihnen waren eindeutig von Wilderern angegriffen worden, die es auf die Stoßzähne abgesehen hatten. Bei anderen handelte es sich um die Opfer von Mensch-Wildtier-Konflikten.
All das zeigt wie wichtig die Arbeit der Tierarzt-Einheit aber auch der Schlingensuchtrupps, Hundestaffeln und Anti-Wilderei-Einheiten ist!.This handsome bull elephant has the SWT/KWS Tsavo Mobile Vet Unit to thank after receiving urgent treatment for an arrow wound.

He was one of 12 elephants attended to by the Unit last month, several of whom were treated for poaching related injuries - serving as a reminder of the importance of our mobile veterinary initiative, SWT/KWS De-Snaring Teams and Airwing who patrol daily with KWS to thwart poachers.

Read how the veterinary unit gave this bull a second chance at life and learn about their other patients at: www.sheldrickwildlifetrust.org/news/tsavo-mobile-veterinary-unit/tsavo-vet-unit-feb-2019
... mehrweniger

Dieser Elefantenbulle verdankt der mobilen Tierarzt-Einheit des SWT und KWS sein Leben, nachdem diese seine Pfeilwunde erfolgreich behandelte. 
Er war einer von 12 Elefanten, die im Februar behandelt wurden. Mehrere von ihnen waren eindeutig von Wilderern angegriffen worden, die es auf die Stoßzähne abgesehen hatten. Bei anderen handelte es sich um die Opfer von Mensch-Wildtier-Konflikten. 
All das zeigt wie wichtig die Arbeit der Tierarzt-Einheit aber auch der Schlingensuchtrupps, Hundestaffeln und Anti-Wilderei-Einheiten ist!.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

27.03.19 - 20:11

Das Amboseli-Ökosystem ist ein einzigartiger Lebensraum für Elefanten und zahlreiche andere Wildtiere! Dieses Gebiet für die Zukunft zu sichern ist daher das erklärte Ziel einer Reihe von hochengagierten Organisationen, wie dem Amboseli Trust for Elephants, dem Sheldrick Wildlife Trust oder der Big Life Foundation. Doch lässt sich diese Aufgabe alles andere als leicht bewältigen! Amboseli ist verschiedenen Bedrohungen ausgesetzt. Vor allem der Klimawandel und die wachsende menschliche Bevölkerung werden dieses Ökosystem künftig besonders stark unter Druck setzen. Die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung, des Tourismus (der eine entscheidende wirtschaftliche Rolle spielt) aber auch der Elefanten und anderen Wildtiere in Einklang zu bringen ist eine echte Herausforderung! Eine, die niemand alleine bewältigen kann!
Daher findet derzeit ein großes Treffen von Tier-, Natur- und Artenschutzorganisationen, Gemeindevertretern, Politikern der verschiedenen Provinzen sowie dem Kenya Wildlife Service statt. Jeder arbeitet hart daran einen Weg zu finden, der für alle akzeptabel ist! Das Ergebnis der Verhandlungen wird in einem 10-Jahres-Plan festgehalten, der für die Zukunft Amboselis und seiner Bewohner - Menschen wie Tiere - von größter Bedeutung ist.Paving the way for the next 10 years of conservation management in Amboseli. The AEMP (Amboseli Ecosystem Management Plan) is underway for the 2018-2028 document which will determine the future of the Amboseli ecosystem. This project requires heavy participation from community representatives, government sectors (KWS & Kajiado county council), NEMA, and NGOs. The management plan focuses heavily on the community’s needs while upholding the conservation of wildlife, habitats, and tourism sector development. We have been working hard on this and are committed to securing the future of this unique and beautiful place.

#plan #managementplan #futuregenerations #protectourfuture #amboseli #conservation
... mehrweniger

Das Amboseli-Ökosystem ist ein einzigartiger Lebensraum für Elefanten und zahlreiche andere Wildtiere!  Dieses Gebiet für die Zukunft zu sichern ist daher das erklärte Ziel einer Reihe von hochengagierten Organisationen, wie dem Amboseli Trust for Elephants, dem Sheldrick Wildlife Trust oder der Big Life Foundation. Doch lässt sich diese Aufgabe alles andere als leicht bewältigen! Amboseli ist verschiedenen Bedrohungen ausgesetzt. Vor allem der Klimawandel und die wachsende menschliche Bevölkerung werden dieses Ökosystem künftig besonders stark unter Druck setzen. Die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung, des Tourismus (der eine entscheidende wirtschaftliche Rolle spielt) aber auch der Elefanten und anderen Wildtiere in Einklang zu bringen ist eine echte Herausforderung! Eine, die niemand alleine bewältigen kann! 
Daher findet derzeit ein großes Treffen von Tier-, Natur- und Artenschutzorganisationen, Gemeindevertretern, Politikern der verschiedenen Provinzen sowie dem Kenya Wildlife Service statt. Jeder arbeitet hart daran einen Weg zu finden, der für alle akzeptabel ist! Das Ergebnis der Verhandlungen wird in einem 10-Jahres-Plan festgehalten, der für die Zukunft Amboselis und seiner Bewohner - Menschen wie Tiere - von größter Bedeutung ist.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

23.03.19 - 23:28

Gegen Ende einer Trockenzeit wird es für die Elefanten in Amboseli zunehmend schwieriger ausreichend Nahrung zu finden. Wasser gibt es ausreichend in den Sümpfen, doch die Weideflächen verschwinden mehr und mehr. Die einzelnen Familien versuchen mit unterschiedlichen Strategien die Situation zu bewältigen. Einige bevorzugen die weniger nahrhafte Sumpfvegetation und finden dadurch Nahrung und Wasser an ein und demselben Ort. Andere, wie die Familie auf diesem Bild, legen täglich weite Strecken durch ausgetrocknetes Land zurück, um zwischen den letzten Grasflächen und den Wasserstellen der Sümpfe hin und her zu pendeln.This photo beautifully depicts the journey families take in the peak of the dry season in order to access water on a daily basis.

Elephants live in female led matriarchal societies; female home range is largely affected by availability of food and water. Water is particularly of importance because a mother needs to produce 20 - 30 liters of milk per day for her calf. Each family has their own survival strategy in the ecosystem, some more successful than others. It is fascinating to know these individuals and learn how elephants cope in wild situations. The more we can understand elephants the more we can protects them on the long term.

To understand elephants in the wild and our research consider buying a copy of 'The Book' which encompasses much of our scientific findings. www.amazon.com/The-Amboseli-Elephants-Perspective-Long-Lived/dp/0226542238/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid...

#wildfreeforever #knowyourworld #knowledgeispower
... mehrweniger

Gegen Ende einer Trockenzeit wird es für die Elefanten in Amboseli zunehmend schwieriger ausreichend Nahrung zu finden. Wasser gibt es ausreichend in den Sümpfen, doch die Weideflächen verschwinden mehr und mehr. Die einzelnen Familien versuchen mit unterschiedlichen Strategien die Situation zu bewältigen. Einige bevorzugen die weniger nahrhafte Sumpfvegetation und finden dadurch Nahrung und Wasser an ein und demselben Ort. Andere, wie die Familie auf diesem Bild, legen täglich weite Strecken durch ausgetrocknetes Land zurück, um zwischen den letzten Grasflächen und den Wasserstellen der Sümpfe hin und her zu pendeln.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

16.03.19 - 9:56

Hier entstehen hochwertige Deko-Elefanten aus Porzellan oder Holz in schlichtem, klaren Design. Aus den Erlösen spendet Caussa einen Teil an unseren Verein zur Rettung der Afrikanischen Elefanten! Eine wunderbare Geschenkidee für Elefantenfreunde!

Caussa
Check out how our little Olifants are made!
What makes the Olfiant special is not only the collaboration with the 'Save Africa’s Elephants', but also the beauty of the porcelain material and the people behind the manufacturing process. This short movie shows the passion, time and complexity of making this little ceramic sculpture. Save Africa’s Elephants helps to foster young orphaned elephants and returning them back into the wild. With every purchased Olifant a portion of the revenue automatically goes to this organization. The Olifant comes either in porcelain or solid wood and with several color options.
Thanks for making a difference to Rettet die Elefanten Afrikas e.V.
manufactured by KOBER Porzellanllan designed by Studio Kowalewski
... mehrweniger

Caussa
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

15.03.19 - 7:55

RIP Geoffrey Umali, wir sind unendlich traurig über den Tod des Senior Scouts Geoff, der viele Jahre als Scout der Wildlife Action Group in Malawi mit Begeisterung seinen harten Job ausübte und nun mit 32 Jahren viel zu früh aus dem Leben gerissen wurde. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seiner WAG-FamilieIt is with a heavy heart that I write this. Our dear colleague and friend Geoffrey Umali has passed away. Geoffrey was a dedicated, skilled and highly motivated ranger, who worked hard protecting wildlife in Malawi. Geoffrey tragically was fatally injured in a motor accident while at home and fought hard right up to the end of his life. He will be missed by everyone who knew him. We Salut you Mr Umali, you will be sadly missed but never forgotten. ... mehrweniger

RIP Geoffrey Umali, wir sind unendlich traurig über den Tod des Senior Scouts Geoff, der viele Jahre als Scout der Wildlife Action Group in Malawi mit Begeisterung seinen harten Job ausübte und nun mit 32 Jahren viel zu früh aus dem Leben gerissen wurde. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seiner WAG-Familie
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

09.03.19 - 2:29

Elefanten schaffen Wege durch scheinbar undurchdringliches Gebüsch, graben Wasserlöcher in ausgetrockneten Flussbetten und formen ganze Ökosysteme, indem sie die Samen von Pflanzen verbreiten. Ihre Umwelt und besonders die Tiere, mit denen sie ihren Lebensraum teilen, profitieren sehr vom Verhalten der Grauen Riesen.
Dame Daphne Sheldrick war eine menschliche Mutter für Hunderte von Elefanten, in dem sie ihren eigenen Weg in der Welt des Naturschutzes eingeschlagen hatte. Angetrieben von ihrer Leidenschaft und ihrem Mitgefühl für alle Lebewesen sowie ihrer Weigerung aufzugeben, leistete sie Pionierarbeit bei der Entwicklung einer Milchrezeptur und von Haltungsbedingungen, die notwendig sind um verwaiste Elefantenkälber erfolgreich aufzuziehen.
Daphne lebte 60 Jahre mit Elefanten zusammen und das Wissen, das sie während dieser langen Zeit von den Grauen Riesen über ihre Intelligenz, ihr Verhalten und ihre emotionalen Fähigkeiten erwarb, hat sie nicht nur an Generationen von uns weitergegeben, sondern uns auch dazu inspiriert Elefanten zu lieben und in ihre Fußstapfen zu treten, um für die Zukunft der Elefanten zu kämpfen.
Daphne ist ein Mensch, den man jeden Tag des Jahres feiern sollte - ganz besonders am Weltfrauentag! ❤️Elephants carve pathways through seemingly impenetrable bush, create water pools in dried up riverbeds and shape entire ecosystems as they spread seeds - they benefit their environment and those animals that share it with them are the better for their existence.

Dame Daphne Sheldrick, was a human mother to hundreds of elephants, forging her own path in the conservation world. Driven by her passion and compassion for nature, and her refusal to give up, she pioneered the milk formula and husbandry needed to successfully raise rescued infant orphaned elephants.

Daphne lived alongside elephants for 60 years and the knowledge she gleaned from these giant land dwellers of their intelligence, behaviour and emotional capacity has not only educated generations of us, it's inspired us to love elephants and to follow in her footsteps in fighting for their future.

Now that's a human to celebrate any day of the year and most certainly this International Women's Day #IWday2019
... mehrweniger

Elefanten schaffen Wege durch scheinbar undurchdringliches Gebüsch, graben Wasserlöcher in ausgetrockneten Flussbetten und formen ganze Ökosysteme, indem sie die Samen von Pflanzen verbreiten. Ihre Umwelt und besonders die Tiere, mit denen sie ihren Lebensraum teilen, profitieren sehr vom Verhalten der Grauen Riesen. 
Dame Daphne Sheldrick war eine menschliche Mutter für Hunderte von Elefanten, in dem sie ihren eigenen Weg in der Welt des Naturschutzes eingeschlagen hatte. Angetrieben von ihrer Leidenschaft und ihrem Mitgefühl für alle Lebewesen sowie ihrer Weigerung aufzugeben, leistete sie Pionierarbeit bei der Entwicklung einer Milchrezeptur und von Haltungsbedingungen, die notwendig sind um verwaiste Elefantenkälber erfolgreich aufzuziehen.
Daphne lebte 60 Jahre mit Elefanten zusammen und das Wissen, das sie während dieser langen Zeit von den Grauen Riesen über ihre Intelligenz, ihr Verhalten und ihre emotionalen Fähigkeiten erwarb, hat sie nicht nur an Generationen von uns weitergegeben, sondern uns auch dazu inspiriert Elefanten zu lieben und in ihre Fußstapfen zu treten, um für die Zukunft der Elefanten zu kämpfen.
Daphne ist ein Mensch, den man jeden Tag des Jahres feiern sollte - ganz besonders am Weltfrauentag!  ❤️

Comment on Facebook

Ich habe das Buch Gelesen

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

09.03.19 - 2:13

Mit Blick auf den Weltfrauentag erinnern wir an die Führungsqualitäten der großen Matriarchinen von Elefantenfamilien.
Um erfolgreich zu sein muss eine Matriarchin klug sein. Sie sind keine selbsternannten Familienoberhäupter sondern sie führen ihre Gruppen an, weil deren Mitglieder sie respektieren - und sie werden respektiert, weil sie im Laufe der Jahre bewiesen haben, dass sie in Krisenzeiten weise Entscheidungen treffen können.
Mit ihrem großartigen Erinnerungsvermögen repräsentieren die älteren Elefantenkühe unschätzbares soziales und ökologisches Wissen, welches während Dürreperioden oder anderen schweren Zeiten von entscheidender Bedeutung für das Überleben ihrer Familien ist. Angeborene Führungsqualitäten und lange Erfahrungen machen eine weise Leitkuh aus.
Das Bild zeigt Mitglieder der EB-Familie, angeführt von ihrer weltberühmten Matriarchin Echo, die nahe des ihnen vertrauten Fahrzeugs des ATE-Teams rasten und schlafen.In light of #InternationalWomensDay, we celebrate the qualities of the great female leaders of elephant families. Over 6 days, starting today 8th March, we will share descriptions of successful matriarchs and why they are so important for the well-being of an elephant family. We are sure you will notice similarities with the characteristics of strong female leaders in our own society.

To be successful, a matriarch has to be wise. Successful matriarchs are not self-appointed leaders of their family; they are leaders because members of their family respect them, and they are respected because they have proven over the years that they can be trusted to make wise decisions in a time of crisis.

With their awesome memories, older females represent invaluable social and ecological knowledge that are critical during droughts or other challenging periods. Natural leadership qualities and long experience make a wise matriarch.

In the image you'll see members in the EB family, with late, world renown Echo at the front, resting/sleeping close to Petter and our research vehicle in Amboseli, Kenya.
#elephantmatriarch #matriarchs #elephants #elephantvoices
... mehrweniger

Mit Blick auf den Weltfrauentag erinnern wir an die Führungsqualitäten der großen Matriarchinen von Elefantenfamilien. 
Um erfolgreich zu sein muss eine Matriarchin klug sein. Sie sind keine selbsternannten Familienoberhäupter sondern sie führen ihre Gruppen an, weil deren Mitglieder sie respektieren - und sie werden respektiert, weil sie im Laufe der Jahre bewiesen haben, dass sie in Krisenzeiten weise Entscheidungen treffen können.
Mit ihrem großartigen Erinnerungsvermögen repräsentieren die älteren Elefantenkühe unschätzbares soziales und ökologisches Wissen, welches während Dürreperioden oder anderen schweren Zeiten von entscheidender Bedeutung für das Überleben ihrer Familien ist. Angeborene Führungsqualitäten und lange Erfahrungen machen eine weise Leitkuh aus.
Das Bild zeigt Mitglieder der EB-Familie, angeführt von ihrer weltberühmten Matriarchin Echo, die nahe des ihnen vertrauten Fahrzeugs des ATE-Teams rasten und schlafen.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat ein Foto geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

08.03.19 - 1:20

Das Gefühl der "Schwerelosigkeit" im Wasser führt zu jede Menge Spaß und ausgelassenen Spielen! Amboseli und seine vielen Sümpfe und Quellen sind auch in dieser Hinsicht ein Paradies für Elefanten! 😄Feeling “weightless” in water permits plenty of fun and games. Amboseli and it’s many swamps and springs offers an elephant’s eden. 🐘 @amboseli_trust

Want to learn more about elephant behavior? Visit our website www.elephantvoices.org or click the link in our bio. 🐘

#elephantvoices #saveelephants #worthmorealive #endangered #ivorybelongtoelephants #stopthetrade #knotonmyplanet #wildlife #bekindtoelephants #killingisnotconservation #conservation #stoptrophyhunting #whyilovekenya
... mehrweniger

Das Gefühl der Schwerelosigkeit im Wasser führt zu jede Menge Spaß und ausgelassenen Spielen! Amboseli und seine vielen Sümpfe und Quellen sind auch in dieser Hinsicht ein Paradies für Elefanten!  😄
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

07.03.19 - 0:13

Diese Elefanten haben jeweils ihre eigenen, individuell ganz verschiedenen Badetechniken! Eines ist aber völlig klar: Es macht ihnen allen großen Spaß! 😄

Elephant Listening Project
We could say something about wishing for warmer weather or treating yourself to a nice bath, but really there’s no excuse for sharing these sweet elephants playing around — we just thought they were adorable! Hope this will help brighten your week!
... mehrweniger

Elephant Listening Project
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

07.03.19 - 0:05

Elefanten überqueren das ausgetrocknete Bett des Amboseli-Lake. Dieser See ist nur temporär vorhanden und während der meisten Zeit des Jahres gibt es hier keinen Tropfen Wasser. Im März beginnt normalerweise die große Regenzeit und somit steigen die Aussichten, dass der See in nicht allzu ferner Zukunft wieder zurückkehrt!Elephants crossing the dry lake bed is a common sight at this time of year. March normally marks the end of the dry season and the beginning of the rains. We all hope the rain will come soon! ... mehrweniger

Elefanten überqueren das ausgetrocknete Bett des Amboseli-Lake. Dieser See ist nur temporär vorhanden und während der meisten Zeit des Jahres gibt es hier keinen Tropfen Wasser. Im März beginnt normalerweise die große Regenzeit und somit steigen die Aussichten, dass der See in nicht allzu ferner Zukunft wieder zurückkehrt!
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

05.03.19 - 20:01

Nicht nur Katzen - oder Menschen - lieben es gelegentlich sich zu strecken und ein paar Dehnungsübungen zu machen! 😄Thula Thula Elephant Moments!
And streeeeetch! Mabona doing some elephant yoga moves!
Mabona is named after Mabona who you will meet when staying at the Elephant Safari Lodge. Mabona was hired 19 years ago as a housekeeper and has worked herself up to become the Lodge Manageress!

www.ThulaThula.com | www.ThulaThula.de

Picture by Kim Mcleod Photography
... mehrweniger

Nicht nur Katzen - oder Menschen - lieben es gelegentlich sich zu strecken und ein paar Dehnungsübungen zu machen!  😄
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

05.03.19 - 19:52

Bei "Wild is Life" bzw. der "Zimbabwe Elephant Nursery" ist jeder Tag ein Tag der Artenvielfalt! Das zeigt sich schon an den vielen Vertretern der unterschiedlichsten Arten, die hier neben den Elefantenwaisen Schutz und Hilfe finden. Buschbabys, Antilopen, Hörnchen, Enten und andere Vögel, Schildkröten und Schuppentiere sind nur einige davon. Sie alle erhalten die medizinische Versorgung die sie benötigen, werden liebevoll aufgezogen und eines Tages, wenn sie dafür bereit sind, wieder in die Wildnis entlassen. ❤️Everyday is Wildlife Day at Wild is Life!
Here are just some of the little ones that we rehab.
Kudos to @Catherine Jennings and @Angela Styles for hand raising these wonderful orphans with such success!
Every life Counts.
Creating a Culture of Care.
We would not be able to do this work without the wonderful support of rescuers, vets, donors and guests! We thank you all! xxx
... mehrweniger

Bei Wild is Life bzw. der Zimbabwe Elephant Nursery ist jeder Tag ein Tag der Artenvielfalt! Das zeigt sich schon an den vielen Vertretern der unterschiedlichsten Arten, die hier neben den Elefantenwaisen Schutz und Hilfe finden. Buschbabys, Antilopen, Hörnchen, Enten und andere Vögel, Schildkröten und Schuppentiere sind nur einige davon.  Sie alle erhalten die medizinische Versorgung die sie benötigen, werden liebevoll aufgezogen und eines Tages, wenn sie dafür bereit sind, wieder in die Wildnis entlassen.  ❤️
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

04.03.19 - 21:06

ELE-FAKTEN: Neugeborene Elefanten können innerhalb einer Stunde nach der Geburt stehen und trinken bald danach ihre erste Milch. Kleine Kälber saugen häufig und erst mit etwas vier Monaten fangen sie an auch andere Nahrung zu sich zu nehmen. Sie werden aber auch weiterhin Muttermilch trinken, bis sie zwischen vier und sechs Jahre alt sind oder ihre Mutter ein neues Baby zur Welt bringt. Doch selbst dann kann es vorkommen, dass sie noch um Milch betteln. Es wurde beobachtet, wie acht Jahre alte Kälber auf die Knie gegangen sind um zu saugen! Und man hat Elefantenmütter gesehen, die zwei Babys gleichzeitig säugten, um neben ihrem eigenen Baby auch einem anderen hungrigen Kleinen zu helfen.ELEFACTS: Newborn elephants are able to stand within an hour of birth and have their first taste of milk soon after. Young calves suckle frequently and do not begin to feed on their own until they are about four months old. 🐘

Elephant calves will, however, continue to suckle until they are between four and six years old or until mum has a new baby on the way. Even then they may beg for milk. We have seen calves as old as eight get down on their knees to try to suckle. And mothers that let two babies suckle at the same time, to help a hungry small one out.
#elephantsuckle #theelephantethogram #elephantbehavior #babyelephants #elephantbehaviour #elephantvoices
... mehrweniger

ELE-FAKTEN: Neugeborene Elefanten können innerhalb einer Stunde nach der Geburt stehen und trinken bald danach ihre erste Milch. Kleine Kälber saugen häufig und erst mit etwas vier Monaten fangen sie an auch andere Nahrung zu sich zu nehmen. Sie werden aber auch weiterhin Muttermilch trinken, bis sie zwischen vier und sechs Jahre alt sind oder ihre Mutter ein neues Baby zur Welt bringt. Doch selbst dann kann es vorkommen, dass sie noch um Milch betteln. Es wurde beobachtet, wie acht Jahre alte Kälber auf die Knie gegangen sind um zu saugen! Und man hat Elefantenmütter gesehen, die zwei Babys gleichzeitig säugten, um neben ihrem eigenen Baby auch einem anderen hungrigen Kleinen zu helfen.

Comment on Facebook

so nice...thank you for the picture...

So adorable

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

03.03.19 - 21:38

Auch Elefanten brauchen einen Freund, auf den sie sich ab und zu stützen können. Das trifft natürlich besonders auf die Waisen zu, die vom Sheldrick Wildlife Trust großgezogen werden. Sie sind dankbar für die Freundschaften in ihrem Leben, vergessen diese nie - und zeigen das auch durch eine freundliche Geste mit ihrem Rüssel! ❤️🐘Elephants are thankful for the loved ones in their lives - and they show it by the trunkful!
Even elephants need a friend to lean on every now and then - especially the orphans we are currently raising. To find out how you can show them some love this #WorldWildifeDay, go to: sheldrickwildlifetrust.org/foster
... mehrweniger

Auch Elefanten brauchen einen Freund, auf den sie sich ab und zu stützen können. Das trifft natürlich besonders auf die Waisen zu, die vom Sheldrick Wildlife Trust großgezogen werden.  Sie sind dankbar für die Freundschaften in ihrem Leben, vergessen diese nie  - und zeigen das auch durch eine freundliche Geste mit ihrem Rüssel!  ❤️🐘
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

03.03.19 - 21:31

Am Tag des Artenschutzes (WorldWildlifeDay) erinnert der Sheldrick Wildlife Trust mit diesem kurzen Video an die vielen Tiere, deren Leben sie retten konnten - Elefanten, Nashörner, Giraffen und Vertreter zahlreicher weiterer Arten!
Die Keeper, Tierärzte, Piloten, Schlingensuchtrupps, Spürhundestaffeln und alle anderen Mitarbeiter des Trusts leisten Tag für Tag unermüdlich und hoch engagiert großartige Arbeit um Wildtiere zu retten, aufzuziehen, auszuwildern, ihre Verletzungen medizinisch zu versorgen, sie vor Wilderern zu schützen und ihnen eine Zukunft ohne Mensch-Wildtier-Konflikte zu erkämpfen.
Jeder, der die Berichte des Trusts teilt, trägt dazu die Arbeit des SWT auch anderen Menschen bekannt zu machen und den Tieren somit eine Stimme zu geben - die sie sonst nicht haben würden.
Vielen Dank allen Unterstützern und Förderern!! Ohne Euch wären alle diese wundervollen Einsätze für die Tiere nicht möglich! ❤️🐘🦏🦒❤️

Sheldrick Wildlife Trust
Each of these animals was orphaned as a baby. Found and rescued, they are now in our care at the Nairobi Nursery and Kaluku field HQ.

This #WorldWildlifeDay, thank you to every person that helps us to save elephants and all manner of wild animals that need our help. They are alive today thanks to your support and donations; making their rescue and rehabilitation a reality, so that when grown, they can live a full wild life in a protected area.

By sharing their stories, you are giving a voice to these voiceless young animals. You’re also sharing a message of hope; that there are compassionate people the world over, supporting wildlife in the knowledge that protecting our wildlife and wild places is as much about preserving their way of life as it is our own.

With your help we can better meet the numerous challenges facing Kenya’s wildlife - for ways to play a part in securing a future for wildlife, visit: sheldrickwildlifetrust.org
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

03.03.19 - 0:48

Tsavo - wo Riesen herumziehen!

Tsavo ist der Hauptsitz der Feld-Einsatzkräfte des Sheldrick-Wilflife-Trusts. Und es ist auch eines der schönsten Ökosysteme der Welt, mit großen Herden von Savannenbewohnern, darunter den berühmten, staubroten Elefanten.
Die 18-jährige Mweya (Mitte) ist eine von ihnen. Sie ist eine ehemalige Waise, die vom Sheldrick-Trust im Alter von nur einem Monat gerettet wurde und die jetzt im Wildnis von Tsavo ein Leben in Freiheit lebt - zusammen mit ihrer Familie von Ex-Waisen und von den Feldteams des Trusts. Sie befindet sich im letzten Abschnitt einer epischen 22-monatigen Schwangerschaft und das Sheldrick-Team hofft nun jeden Tag, sie mit einem Baby im Schlepptau zu sehen!!Tsavo - where giants roam

Tsavo is the home of our field operations HQ. It’s also one of the world’s most unique ecosystems, teeming with herds of savannah dwellers, including dust-red elephants.

Eighteen year old Mweya (centre) is one of them. She’s an orphan we raised from the tender age of just one month old who is now living back in the wilds of Tsavo, protected by our field teams. She’s in the final stretch of an epic 22 month pregnancy and we hope to see her with a baby in tow any day now! Read her rescue story: www.sheldrickwildlifetrust.org/asp/orphan_profile.asp?N=20
... mehrweniger

Tsavo - wo Riesen herumziehen!

Tsavo ist der Hauptsitz der Feld-Einsatzkräfte des Sheldrick-Wilflife-Trusts. Und es ist auch eines der schönsten Ökosysteme der Welt, mit großen Herden von Savannenbewohnern, darunter den berühmten, staubroten Elefanten.
Die 18-jährige Mweya (Mitte) ist eine von ihnen. Sie ist eine ehemalige Waise, die vom Sheldrick-Trust im Alter von nur einem Monat gerettet wurde und die jetzt im Wildnis von Tsavo ein Leben in Freiheit lebt - zusammen mit ihrer Familie von Ex-Waisen und von den Feldteams des Trusts. Sie befindet sich im letzten Abschnitt einer epischen 22-monatigen Schwangerschaft und das Sheldrick-Team hofft nun jeden Tag, sie mit einem Baby im Schlepptau zu sehen!!
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

02.03.19 - 18:54

In Erinnerung an Lawrence Anthony
(17 September 1950 – 2 March 2012).
Heute vor 7 Jahren starb der südafrikanische Umweltschützer Lawrence Anthony, auch bekannt als „Der Elefantenflüsterer“, an einem Herzinfarkt. Nach seinem Tod passierte etwas Außergewöhnliches: 12 Stunden lang machten sich zwei Herden wilder Elefanten, die von Lawrence Anthony gerettet wurden, auf den Weg durch den Zululand Busch, bis sie sein Haus erreichten, um dem Mann, der ihr Leben rettete, ein letztes Mal Respekt zu zollen und Lebewohl zu sagen. 🐘❤️In Memory Lawrence Anthony - 17 September 1950 – 2 March 2012

“Workable solutions for Earth are urgently needed. Saving seals and tigers, or fighting yet another oil pipeline through a wilderness area, while laudable, is merely shuffling the deck chairs on the Titanic.”
... mehrweniger

In Erinnerung an Lawrence Anthony
 (17 September 1950 – 2 March 2012).
Heute vor 7 Jahren starb der südafrikanische Umweltschützer Lawrence Anthony, auch bekannt als „Der Elefantenflüsterer“, an einem Herzinfarkt. Nach seinem Tod passierte etwas Außergewöhnliches: 12 Stunden lang machten sich zwei Herden wilder Elefanten, die von Lawrence Anthony gerettet wurden, auf den Weg durch den Zululand Busch, bis sie sein Haus erreichten, um dem Mann, der ihr Leben rettete, ein letztes Mal Respekt zu zollen und Lebewohl zu sagen. 🐘❤️

Comment on Facebook

Es gab sogar ein Dokumentarfilm über ihn, es war so schön und ich habe so geheult als die Elefanten kamen und so um ihn trauerten

Michaela Brühler, weißt Du noch wie der Film heißt? Liebe Grüße

Da bekomme ich echt Gänsehaut... 🐘❤

JA ELEFANTEN SIND WUNDERBAARE TIERE UND INTELIGENTER WIE VIELE MENSCHEN LEIDERN!!

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

28.02.19 - 23:33

Rettung eines wichtigen Zufluchtsortes für Elefanten und andere Wildtiere

In unserer heutigen Zeit häufen sich die Berichte über zunehmende Mensch-Wildtier-Konflikte. Die Ursache dafür ist fast immer in der wachsenden menschlichen Bevölkerung zu finden, welche unaufhörlich den Lebensraum von Wildtieren in Beschlag nimmt um dort Felder, Siedlungen, Straßen usw. anzulegen.
Doch erfreulicherweise gibt es auch einige herausragende Gegenbeispiele, die zeigen, wie man es besser machen kann. Eines davon ist das Kimana-Sanctuary, ein Schutzgebiet, welches mitten im Massai-Land liegt. Es ist Teil eines Wildtierkorridors, der es Elefanten und anderen Tieren ermöglicht uralten Wanderwegen zwischen dem Amboseli- und dem Tsavo-West-Nationalpark zu folgen. Dem Sanctuary kommt dabei wegen seines reichen Wasser- und Futterangebots sehr große Bedeutung zu.
Es ist der Weitsicht der lokalen Bevölkerung sowie den vereinten Bemühungen der Big Life Foundation und des Sheldrick Wildlife Trusts zu verdanken, dass Kimana als Schutzgebiet etabliert werden konnte.
Die Massai verzichten darauf in diesem Gebiet Ackerbau zu betreiben und sie gewähren allen Wildtieren uneingeschränkten Zutritt. Dafür dürfen sie selbst hier traditionelle Formen der Viehzucht betreiben, die Big Life Foundation errichtet an den Grenzen des Gebiets solarbetriebene Elektrozäune, welche die angrenzenden Ackerbau-Gebiete vor Elefanten schützen, überwacht das Gebiet durch Ranger, sorgt für die Einrichtung und den Unterhalt notwendiger Anlagen, wie Ranger-Camps, und kümmert sich um den Aufbau nachhaltiger, ökologisch verträglicher Tourismus-Angebote. Der Sheldrick Wildlife Trust hingegen übernimmt die Zahlung von Pachtgebühren an die lokale Bevölkerung, die dadurch im letzten Jahr Einnahmen in Höhe von 58.000 US-Dollar erzielte. Weitere 10.000 US-Dollar wurden bereits durch Anteile an den Eintrittsgebühren von Besuchern erwirtschaftet.
Am meisten profitieren die Elefanten und anderen Wildtiere von diesem Projekt, denn hier wurde einer ihrer wichtigsten Lebensräume im Amboseli-Gebiet gesichert! Und gleichzeitig nimmt auch die Sympathie der Bevölkerung für die Grauen Riesen deutlich zu. Das zeigte sich im letzten Dezember besonders eindrucksvoll, als lokale Massai großartige Hilfe dabei leisteten, den in einem Sumpf stecken gebliebenen, berühmten Elefantenbullen Tim, wieder zu befreien und sein Leben zu retten.
Das Kimana-Sanctuary ist zunächst schon um seiner selbst willen eine echte Erfolgsgeschichte. Gleichzeitig kann es aber auch als Vorbild dienen, wie der Schutz anderer wichtiger natürlicher Lebensräume möglich ist.A SANCTUARY SAVED

In today’s world, the expansion of human development and the protection of wildlife habitat are often pitted against one another. While there are endless examples of this scenario across the world, they must not overshadow the inspiring examples of cooperation, coordination, and co-existence between people and wildlife. In Big Life Foundation’s area of operation, one shining example is Kimana Sanctuary - a crucial and now safe connector between the Amboseli and Tsavo ecosystems.

In late 2017, Big Life was asked by the local community landowners to secure and manage Kimana Sanctuary, an area that covers roughly 5,700 acres. The local community had the foresight years ago to set aside this land for the benefit of wildlife and the hope of generating income through tourism. Previous efforts, however, by private parties had been lackluster and failed to bring much benefit. In 2018, Big Life successfully took over management of the Sanctuary and is now actively overseeing both wildlife security as well as increasing tourism opportunities.

Thanks to the Sheldrick Wildlife Trust, we were able to successfully negotiate a 21-year lease for the land. Physical assets inside the Sanctuary, including four ranger outposts, were acquired thanks to the tremendous support of the D.N. Batten Foundation. The Sanctuary is a known refuge and dispersal area for wildlife, seasonally including large elephant families as well as some of the largest tuskers left in Africa, including Tim. It’s role in wildlife conservation cannot be understated.

More broadly speaking, efforts have been a huge success to also bring much-needed benefits to the community. Thanks to funding from UNDP GEF, Big Life was able to implement massive renovations and infrastructure improvements within the Sanctuary, including renovations of an existing structure to become a self-catering holiday home. Kimana House and two campsites opened for business in September of 2018 and have seen a steady stream of visitors ever since. Of the total tourism to the Sanctuary in 2018, 68% of it happened from September through December, after Big Life had implemented a marketing strategy and finished the necessary upgrades.

Gate fees to access the Sanctuary are also generating revenue for the local community. So far, tourism has generated $10,000 for the community, with more to come as outreach continues. Furthermore, community stakeholders also received $58,000 in lease payments, courtesy of the Sheldrick Wildlife Trust.

And last but not least, the actual protection and wildlife security of the Sanctuary now includes 22 community rangers and 4 support staff, all from the local community.

The positive impact of all this was most remarkably apparent when the community came together to pull Tim out of the mud where he’d gotten stuck in early December. Without Big Life’s efforts in this area beforehand, and without the ongoing support of our partners at Sheldrick Wildlife Trust, his rescue might not have been possible. We’ll continue to improve this program and are so grateful to all of you, and our partners, for making it possible.

Photo: Johan Marais
... mehrweniger

Rettung eines wichtigen Zufluchtsortes für Elefanten und andere Wildtiere

In unserer heutigen Zeit häufen sich die Berichte über zunehmende Mensch-Wildtier-Konflikte. Die Ursache dafür ist fast immer in der wachsenden menschlichen Bevölkerung zu finden, welche unaufhörlich den Lebensraum von Wildtieren in Beschlag nimmt um dort Felder, Siedlungen, Straßen usw. anzulegen.
Doch erfreulicherweise gibt es auch einige herausragende Gegenbeispiele, die zeigen, wie man es besser machen kann. Eines davon ist das Kimana-Sanctuary, ein Schutzgebiet, welches mitten im Massai-Land liegt. Es ist Teil eines Wildtierkorridors, der es Elefanten und anderen Tieren ermöglicht uralten Wanderwegen zwischen dem Amboseli- und dem Tsavo-West-Nationalpark zu folgen. Dem Sanctuary kommt dabei wegen seines reichen Wasser- und Futterangebots sehr große Bedeutung zu. 
Es ist der Weitsicht der lokalen Bevölkerung sowie den vereinten Bemühungen der Big Life Foundation und des Sheldrick Wildlife Trusts zu verdanken, dass Kimana als Schutzgebiet etabliert werden konnte. 
Die Massai verzichten darauf in diesem Gebiet Ackerbau zu betreiben und sie gewähren allen Wildtieren uneingeschränkten Zutritt. Dafür dürfen sie selbst hier traditionelle Formen der Viehzucht betreiben, die Big Life Foundation errichtet an den Grenzen des Gebiets solarbetriebene Elektrozäune, welche die angrenzenden Ackerbau-Gebiete vor Elefanten schützen, überwacht das Gebiet durch Ranger, sorgt für die Einrichtung und den Unterhalt notwendiger Anlagen, wie Ranger-Camps, und kümmert sich um den Aufbau nachhaltiger, ökologisch verträglicher Tourismus-Angebote. Der Sheldrick Wildlife Trust hingegen übernimmt die Zahlung von Pachtgebühren an die lokale Bevölkerung, die dadurch im letzten Jahr  Einnahmen in Höhe von 58.000 US-Dollar erzielte. Weitere 10.000 US-Dollar wurden bereits durch Anteile an den Eintrittsgebühren von Besuchern erwirtschaftet.
Am meisten profitieren die Elefanten und anderen Wildtiere von diesem Projekt, denn hier wurde einer ihrer wichtigsten Lebensräume im Amboseli-Gebiet gesichert! Und gleichzeitig nimmt auch die Sympathie der Bevölkerung für die Grauen Riesen deutlich zu. Das zeigte sich im letzten Dezember besonders eindrucksvoll, als lokale Massai großartige Hilfe dabei leisteten, den in einem Sumpf stecken gebliebenen, berühmten Elefantenbullen Tim, wieder zu befreien und sein Leben zu retten.
Das Kimana-Sanctuary ist zunächst schon um seiner selbst willen eine echte Erfolgsgeschichte. Gleichzeitig kann es aber auch als Vorbild dienen, wie der Schutz anderer wichtiger natürlicher Lebensräume möglich ist.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

28.02.19 - 23:03

Eine erfolgreiche Matriarchin ist immer auch eine gute Zuhörerin. Sie "regiert" nicht autokratisch sondern macht Vorschläge - genau wie dies auch allen anderen Mitgliedern ihrer Gruppe möglich ist. Meistens kommen Vorschläge von älteren Erwachsenen, gelegentlich aber auch von jüngeren Kühen oder sogar Jugendlichen. Ein Vorschlag kann ignoriert, diskutiert, verhandelt oder einfach ohne weiteres akzeptiert werden. Manche Vorschläge werden über einen längeren Zeitraum diskutiert, bevor es eine Entscheidung gibt. Man hat bereits Diskussionen beobachtet, die mehr als 30 Minuten dauerten, bevor ein Entschluss gefasst wurde, den das Verhalten der beobachteten Elefanten bestätigte.
Vorschläge einer Matriarchin werden tendenziell zwar weniger diskutiert, als solche, die von anderen Gruppenmitgliedern kommen. Doch auch eine Leitkuh muss damit rechnen, dass ein Vorschlag von ihr nicht gleich angenommen wird. Matriarchinen haben sicher mehr Einfluss auf das Verhalten ihrer Familienmitglieder als andere Elefanten, doch erreichen sie dies nicht durch Zwang oder Anordnungen sondern lediglich durch den Respekt, das Ansehen und das Vertrauen, welches sie bei ihren Familienmitgliedern geniessen.
Die Elefantenkuh auf dem Foto sagt durch ihre Körperhaltung "Ich möchte diesen Weg gehen" - eine Geste die oft mit einem "Let's Go Call" kombiniert wird.A successful matriarch is a good listener. In our experience, matriarchs are not autocratic. When a matriarch makes a suggestion there tends to be less discussion than if the suggestion comes from somebody else, but this is certainly not always the case.

They don’t make decisions and lead a docile group of "followers." Suggestions are typically made by adults, though on occasion even a juvenile or adolescent may offer one. A suggestion may be ignored, discussed, negotiated, or simply followed without further ado. In some cases a move or plan of action can be discussed over quite some time, before a decision is made. We have seen discussions lasting for over 30 minutes, before a conclusion has been reached and confirmed by the behavior of those observed.

In the photograph an Amboseli elephant is stating by body posture "I want to go this way" - a gesture often combined with a "Let's Go Call".
#elephantmatriarch #theelephantethogram #elephantbehavior #elephantbehaviour #elephantvoices
... mehrweniger

Eine erfolgreiche Matriarchin ist immer auch eine gute Zuhörerin. Sie regiert nicht autokratisch sondern macht Vorschläge - genau wie dies auch allen anderen Mitgliedern ihrer Gruppe möglich ist. Meistens kommen Vorschläge von älteren Erwachsenen, gelegentlich aber auch von jüngeren Kühen oder sogar Jugendlichen. Ein Vorschlag kann ignoriert, diskutiert, verhandelt oder einfach ohne weiteres akzeptiert werden. Manche Vorschläge werden über einen längeren Zeitraum diskutiert, bevor es eine Entscheidung gibt. Man hat bereits Diskussionen beobachtet, die mehr als 30 Minuten dauerten, bevor ein Entschluss gefasst wurde, den das Verhalten der beobachteten Elefanten bestätigte. 
Vorschläge einer Matriarchin werden tendenziell zwar weniger diskutiert, als solche, die von anderen Gruppenmitgliedern kommen. Doch auch eine Leitkuh muss damit rechnen, dass ein Vorschlag von ihr nicht gleich angenommen wird. Matriarchinen haben sicher mehr Einfluss auf das Verhalten ihrer Familienmitglieder als andere Elefanten, doch erreichen sie dies nicht durch Zwang oder Anordnungen sondern lediglich durch den Respekt, das Ansehen und das Vertrauen, welches sie bei ihren Familienmitgliedern geniessen.
Die Elefantenkuh auf dem Foto sagt durch ihre Körperhaltung Ich möchte diesen Weg gehen - eine Geste die oft mit einem Lets Go Call kombiniert wird.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

27.02.19 - 21:33

Das Team des Amboseli Trust for Elephants beobachtet die Elefanten des Amboseli-Gebietes mittlerweile seit 46 Jahren. Ebenso lange kennen sie manche der älteren Kühe und Bullen - die jüngeren sogar ihr gesamtes Leben. Während dieser langen Zeit hat das ATE-Team zu einigen dieser Grauen Riesen so etwas wie eine persönliche Beziehung aufgebaut.
Es gibt allerdings auch Elefanten, welche die Mitarbeiter/innen des ATE völlig ignorieren! Eine von ihnen ist Marigold aus der MA-Familie, die hier zu sehen ist. Irgendwann gab es einmal eine längere Auseinandersetzung zwischen den MA's und den BB's. Und aus irgendeinem - uns völlig unbekannten - Grund entschied Marigold, dass das ATE-Team daran schuld war! Seit dem ist das Thema ATE für Marigold "gestorben"!Often the elephants completely ignore us; we've either been following them their entire lives, or for 46 years. Sometimes though silly season takes over - after a prolonged interaction between the MA and BB females, Marigold decided we were somehow to blame for the ruckus and got stroppy!
... mehrweniger

Das Team des Amboseli Trust for Elephants beobachtet die Elefanten des Amboseli-Gebietes mittlerweile seit 46 Jahren. Ebenso lange kennen sie manche der älteren Kühe und Bullen  - die jüngeren sogar ihr gesamtes Leben. Während dieser langen Zeit hat das ATE-Team zu einigen dieser Grauen Riesen so etwas wie eine persönliche Beziehung aufgebaut. 
Es gibt allerdings auch Elefanten, welche die Mitarbeiter/innen des ATE völlig ignorieren! Eine von ihnen ist Marigold aus der MA-Familie, die hier zu sehen ist. Irgendwann gab es einmal eine längere Auseinandersetzung zwischen den MAs und den BBs. Und aus irgendeinem - uns völlig unbekannten - Grund entschied Marigold, dass das ATE-Team daran schuld war! Seit dem ist das Thema ATE für Marigold gestorben!
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

26.02.19 - 23:21

Das Thula Thula Reservat in Zululand bietet dank der letzten, ergiebigen Regenfälle den hier lebenden Elefanten beste Bedingungen. Hier genießen sie gerade das reiche Angebot an Wasser und Grünfutterink an einem ganz besonderen Ort des Reservats, dem Mkhulu Dam. Thula Thula zeigt, dass man Natur- und Artenschutz auch ohne Trophäenjagd betreiben kann. Es gibt genug Alternativen, wie den Fototourismus, Wanderreisen usw.!The recent rains have been a true blessing in Zululand! Enjoying the abundance of water and greenery around here our elephant family enjoy a drink at the special place on the reserve - Mkhulu Dam!

www.ThulaThula.com | www.ThulaThula.de
... mehrweniger

Das Thula Thula Reservat in Zululand bietet dank der letzten, ergiebigen Regenfälle den hier lebenden Elefanten beste Bedingungen. Hier genießen sie gerade das reiche Angebot an Wasser und Grünfutterink an einem ganz besonderen Ort des Reservats, dem Mkhulu Dam. Thula Thula zeigt, dass man Natur- und Artenschutz auch ohne Trophäenjagd betreiben kann. Es gibt genug Alternativen, wie den Fototourismus, Wanderreisen usw.!
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

26.02.19 - 22:03

Rettung eines Elefanten mit einer Speerwunde durch eine Gemeinschaftsaktion des Sheldrick Wildife Trusts und der Big Life Foundation.
Am Samstag dem 23. Februar wurde ein durch einen Speer verletzter Elefantenbulle in den Ausläufern der Chyulu-Hills entdeckt. Die mobile Tierarzteinheit des SWT und KWS, der Hubschrauber des SWT und die Big Life Foundation waren zusammen im Einsatz um dem verletzten Bullen Hilfe zu bringen.
Dank ihrer mittlerweile - leider - großen Erfahrung mit solchen Problemen gelang es ihnen bald den Elefanten zu betäuben und ihn dann schnell und zügig zu behandeln. Glücklicherweise erwies sich die Wunde als nicht sehr tief und der Tierarzt geht davon aus, dass sich der Bulle bald wieder vollständig erholen wird. Er erhielt ein Gegenmittel zur Narkose und war schon nach kurzer Zeit wieder auf den Beinen.
Während die SWT/KWS-Tierarzteinheitn in der Lage sind, Opfer von Mensch-Wildtier-Konflikten zu behandeln, arbeiten die SWT-Außendienstteams in ganz Kenia daran, diese Bedrohung durch unsere Community Outreach- und Saving Habitat-Initiativen zu verhindern. Dies geschieht beispielsweise durch die Errichtung von elektrischen und Bienenstock-Zäunen oder das Zurückdrängen von Elefanten aus Farmland in Schutzgebiete.

Sheldrick Wildlife Trust
Joint operation helps speared elephant

On Saturday 23rd February, we were involved in an operation with Big Life Foundation to treat a speared elephant in the foothills of the Chyulus.

With the SWT/KWS Amboseli Mobile Vet Unit at the scene but unable to get a clear angle to dart the elephant due to the foliage, we called in our rapid-response helicopter to collect the vet who then darted the elephant from the air.

With ground teams in position and Craig Miller in the Big Life plane above, everyone was poised ready to move in the moment the elephant succumbed to the anaesthetic. Once the elephant was down, the teams converged and ensured the elephant’s airways were open so it could breathe. After the wound was cleaned and drugs administered to aid healing, the anaesthetic was soon reversed and the elephant was back on his feet.

We suspect this elephant was injured in a case of human-wildlife conflict but, thankfully, the spear wound was not deep and the vet expects the patient to make a full recovery.

While the SWT/KWS Vet Units remain on standby to treat any victim of human-elephant conflict, our field teams work across Kenya to prevent this threat through our Community Outreach and Saving Habitats initiatives. These include erecting ‘wild borders’ like electric and beehive fencelines, as well as direct intervention like shepherding elephants off community land into protected areas. Learn how we are making a difference with your help: sheldrickwildlifetrust.org
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

26.02.19 - 21:50

Östlich vom Mt. Kenya kam es zu mehreren Buschbränden, die ein katastrophales Ausmaß erreichten.
Der Mt. Kenya Trust bat den Sheldrick Wildlife Trust um Hilfe und diese kam auch umgehend in Form des Hubschraubers, der heute den gesamten Tag im Einsatz war um Löschwasser aus dem Lake Ellis zu den Brandstellen zu fliegen.
Dort waren zahlreiche weitere, meist freiwillige, Helfer unermüdlich im Einsatz. Viele Organisationen beteiligten sich an der Brandbekämfpung, neben dem Mt. Kenya Trust und dem Sheldrick Wildlife Trust waren auch Tropic Air, der Kenya Wildlife Service, die Rhino Ark, BATUK (eine Trainingseinheit der britischen Armee) und der Mountain Club of Kenya dabei das Feuer zu bekämpfen und zu verhindern, dass es den Wald des Mt. Kenya erreicht. Dieser ist der Lebensraum einer einzigartigen Tierwelt, darunter auch vieler Elefanten.
Dank des unermüdlichen Einsatzes aller Helfer gelang es - teils unter extremsten Bedingungen - das Feuer zu löschen. Ein weiteres ist allerdings noch in einer Gegend, die als Billiard Table bekannt ist, aktiv. Dieses wird für morgen früh die oberste Priorität der Lösch-Teams sein.

Sheldrick Wildlife Trust
All of today our AS350 helicopter has been supporting efforts to tackle bush fires raging on the eastern side of Mount Kenya.

Equipped with a bambi bucket, our helicopter has been operating at high altitudes all day (11,000ft), filling the bucket with water from Lake Ellis before flying to the fires to release its payload. Our efforts are in support of those taking place on the ground, in an extensive operation being coordinated by the Mount Kenya Trust.

Following an early morning aerial recce to assess the status of the fires, organisations including the Mt Kenya Trust, the Sheldrick Trust, Tropic Air, Kenya Wildlife Service, Rhino Ark, BATUK (British Army Training Unit) and the Mountain Club of Kenya have been working flat out to tackle the fire and prevent it from reaching the forest. Ground teams, ferried to fire lines by ground and air vehicles, have been working tirelessly in extremely testing conditions to put this destructive fire out.

By the end of the day, the combined efforts of all involved saw the fire in the area known as the Billiard Table begin to move more slowly and that area will be the top priority for teams first thing tomorrow morning.

More details on the fire and efforts tomorrow can be found on Mount Kenya Trust
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust

Comment on Facebook

Und wo ist der Rest der Hubschrauber der anderen Länder, Europa, Asien, Trumpelstate, und viele mehr???????

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

24.02.19 - 18:55

Vom ersten Tag an hatte Emily (rechts) stets einen fürsorglichen Rüssel für ihre Freunde bereit!

Als sie erst einen Monat alt war, fiel sie in eine Grubenlatrine. Obwohl glücklicherweise sofort Ranger zur Stelle waren, die sie befreiten, wurde Emily von ihrer Mutter nicht mehr akzeptiert, die offenbar ihr eigenes Baby, das von einem alles andere überdeckenden, fremden Geruch überzogen war, nicht mehr erkannte.

Sie wurde daher in die Nursery in Nairobi gebracht, um von den Keepern per Hand aufgezogen zu werden. Emily litt allerdings sehr unter dem Verlust ihrer Familie und brauchte vier Monate um sich physisch und psychisch von dem traumatischen Erlebnis der Ablehnung durch ihre Mutter zu erholen.

Vermutlich genau aus diesem Grund hat Emily ein sehr starkes Mitgefühl mit anderen in Not geratenen Waisen entwickel und hieß stets jeden Neuzugang in der Nursery herzlich willkommen! Dieses Verhalten setzte sie auch fort nachdem sie in die Auswilderungsstation von Voi umzog und später von dort zu einem freien Leben im Busch aufbrach. Sie kehrte häufig zurück und spielte eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung vieler weiterer Waisen auf ein Leben in Freiheit.

Heute ist Emily die Matriarchin einer großen Herde wildlebender, weiblicher, ehemaliger Waisen. Ihre Fähigkeit, ihre Herde durch gute und schlechte Zeiten zu führen, zeugt von ihrer erfolgreichen Re-Integration in die Gesellschaft der wilden Elefanten Tsavos sowie von ihrem klugen und mitfühlenden Charakter.From day one, Emily (right) has always extended a caring trunk to her friends

When she was just a month old calf, she fell into a pit latrine. Although she was freed by rangers, Emily was rejected by her mother who did not recognise her own baby who was covered in an overpowering scent.

Taken to our Nairobi Nursery to be hand-raised, it took Emily four months to recover physically and psychologically from the terrible ordeal of being rejected.

Having experienced true heart-break herself, Emily was always extremely caring and welcoming to any new arrival at the Nursery. This continued when she graduated to Voi and later when she reintegrated into the wild, returning frequently to play an important role in aiding the reintegration journey of many dependent orphans.

Today, Emily is the matriarch of a large herd of wild-living female orphans and her skill at leading her herd, through the good times and the bad, is testament to her successful reintegration and wise, compassionate character. Catch up with news on her and her herd at: thedswt.org/emilys-growing-herd
... mehrweniger

Vom ersten Tag an hatte Emily (rechts) stets einen fürsorglichen Rüssel für ihre Freunde bereit!

Als sie erst einen Monat alt war, fiel sie in eine Grubenlatrine. Obwohl glücklicherweise sofort Ranger zur Stelle waren, die sie befreiten, wurde Emily von ihrer Mutter nicht mehr akzeptiert, die offenbar ihr eigenes Baby, das von einem alles andere überdeckenden, fremden Geruch überzogen war, nicht mehr erkannte. 

Sie wurde daher in die Nursery in Nairobi gebracht, um von den Keepern per Hand aufgezogen zu werden. Emily litt allerdings sehr unter dem Verlust ihrer Familie und brauchte vier Monate um sich physisch und psychisch von dem traumatischen Erlebnis der Ablehnung durch ihre Mutter zu erholen.

Vermutlich genau aus diesem Grund hat Emily ein sehr starkes Mitgefühl mit anderen in Not geratenen Waisen entwickel und hieß stets jeden Neuzugang in der Nursery herzlich willkommen! Dieses Verhalten setzte sie auch fort nachdem sie in die Auswilderungsstation von Voi umzog und später von dort zu einem freien Leben im Busch aufbrach. Sie kehrte häufig zurück und spielte eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung vieler weiterer Waisen auf ein Leben in Freiheit.

Heute ist Emily die Matriarchin einer großen Herde wildlebender, weiblicher, ehemaliger Waisen. Ihre Fähigkeit, ihre Herde durch gute und schlechte Zeiten zu führen, zeugt von ihrer erfolgreichen Re-Integration in die Gesellschaft der wilden Elefanten Tsavos sowie von ihrem klugen und mitfühlenden Charakter.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

24.02.19 - 10:31

Diese Bilder aus Dzangha Bai zeigen was Elefanten unter einem guten, relaxten Tag verstehen: Genug Wasser, Nahrung und ein Schlammbad! In diesem Fall handelt es sich sogar noch um besonders mineralreiches Wasser! Im Mittelpunkt stehen Elodie II und ihr Sohn, die bis 2016 regelmässig in Dzanga Bai gesehen wurden. Zwischenzeitlich gab es leider keine Sichtung mehr. Die Forscher des Elephant Listening Projects hoffen, dass es ihnen weiter gut geht, sie nur zu einer anderen Lichtung gewandert sind und eines Tages zurückkehren. Wir hoffen das auch!!!
Allerdings wissen wir, dass Elefanten heute zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt sind. Die Elfenbeinwilderei, Trophäenjagd, zunehmende Mensch-Wildtier-Konflikte und der Klimawandel gehören zu ihren größten Problemen. Nur wenn wir alle Anstrengungen unternehmen, diese Gefahren in den Griff zu bekommen, haben die Grauen Riesen eine echte Chance - und nur dann werden wir solche Bilder auch in Zukunft sehen!
Deshalb unterstützt bitte alle Petitionen, die sich für die Elefanten einsetzen!
Zum Beispiels diese von Prowildlife, die ein Ende des Elfenbeinhandels in der EU fordert: www.prowildlife.de/petition/elfenbeinhandel-stoppen/
Herzlichen Dank an ALLE die sich für die Elefanten einsetzen!!

Elephant Listening Project
Elodie II and her son spent a good amount of time at Dzanga bai in 2015 and 2016. In this video we get to see her baby, only a year old, goof off and spend time with his family. Perhaps they wandered to some other forest clearings, which is why we haven’t seen them in a while. We like to think that Elodie II(II) is still getting spoiled by his extended family and rolling around in the mud, and hope that sometime soon he’ll come back to Dzanga bai!
... mehrweniger

Elephant Listening Project

Comment on Facebook

Ich hoffe von ganzem Herzen das es lhnen Gut geht und das sie Gesund sind

Marco Brunemann

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

23.02.19 - 19:30

Maisha, eine kleine Elefanten-Waise in der Obhut des Sheldrick Wildlife Trust's, beginnt das Wochenende mit einem fröhlichen Schlammbad! Es ist wunderbar zu sehen, wie voller Leben sie heute ist, vor allem wenn man bedenkt, dass sie vor 17 Monaten noch so schwach war, dass sie kaum genug Kraft zum Atmen hatte! Ein großes Dankeschön an die Keeper und das gesamte Team des Sheldrick Wildlife Trust's!

Sheldrick Wildlife Trust
Maisha splashes her ways into the weekend

Maisha is a little girl in the care of our Nursery who loves to play. When she joins the mud bath, things can turn very chaotic with mud sprayed in all directions!

It’s wonderful to see this orphan of drought so full of life considering that only 17 months ago, she was so weak she barely had enough energy to breathe. Adopt her this #FosterFriday and follow her journey back to a life in the wild at: sheldrickwildlifetrust.org/foster
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust

Comment on Facebook

Der Kleine neben ihr sieht nicht ganz so glücklich aus über ihr Geplansche 😂

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

23.02.19 - 19:25

INTERVIEW MIT DEM BIG LIFE RANGER JOSEPH KOTOKE

Ranger stehen an vorderster Front bei der Bekämpfung von Wilderei, beim Entschärfen von Mensch-Wildtier-Konflikten und vielen anderen Bedrohungen für Elefanten, Rhinos, Löwen und andere Wildtiere.

Wer jemals einen Ranger getroffen hat und dabei Gelegenheit hatte, sich mit ihm zu unterhalten, wird wissen, dass sie gerne ihre Geschichten über das Leben und Arbeiten mit Wildtieren teilen.

Einer von ihnen ist Joseph Kotoke, ein Ranger, der für die Big Life Foundation im südlichen Kenia arbeitet. Er ist seit 15 Jahren bei Big Life als Ranger tätig und derzeit der kommandierende Offizier der Nashorn-Abteilung in den Chyulu Hills. Dabei arbeitet er eng mit dem Kenya Wildlife Service zusammen, um die acht Exemplare der hochbedrohten Spitzmaulnashörner zu beschützen, die es in diesem Gebiet noch gibt.

Kürzlich stellte er sich für ein Interview zur Verfügung, von welchem wir hier eine Übersetzung zeigen, da wir denken, dass sehr interessant ist, zu hören wie jemand, der direkt vor Ort für den Artenschutz arbeitet, über seine Aufgabe, die damit verbundenen Herausforderungen und die Entwicklung der Situation insgesamt denkt:

F: Wie bist du ein Ranger geworden?
A: Ich bin mit ein paar Freunden aufgewachsen, die aus Spaß immer Löwen töteten, und ich entschied mich dazu, Teil des Teams zu werden, welches das Töten von Wildtieren stoppt.

F: Ist es so, dass du schon immer als Ranger arbeiten wolltest?
A: Ja, da ich einer der Wildlife-Stipendiaten bin, wollte ich immer etwas für den Schutz der Wildtiere zurückgeben. (Anmerkung: Die Big Life Foundation vermittelt Stipendien an begabte Schüler, deren Eltern sonst nicht in der Lage wären ihren Kindern eine weiterführende Schulbildung zu ermöglichen.)

F: Sagen Sie uns, was ein typischer Tag für Sie bedeutet.
A: Ein typischer Tag beginnt mit dem Aufstehen um 6 Uhr morgens. Anschließend funke ich alle meine Nashorn-Basecamps an, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Dann starte ich meine normale Fußpatrouille und bin immer bereit für alle möglichen Notfälle.

F: Ist das Problem der Wilderei in den letzten Jahren besser oder schlechter geworden?
A: Es ist besser geworden (da wo Big Life tätig ist), seit wir die Wildlife Protection-Programme der Community Ranger gestartet haben.

F: Was sind die Hauptgefahren, denen Sie in Ihrem Beruf ausgesetzt sind?
A: Umgang mit bewaffneten Wilderern und gefährlichen Tieren.

F: Wie gehen Sie mit diesen Gefahren um?
A: Wir haben das Informanten-Netzwerk eingeführt - falls diese etwas Verdächtiges oder eine fremde Person sehen, werden sie uns anrufen. Es hat wirklich geholfen.

F: Haben Sie Beispiele von Kollegen, die in ernsthafter Gefahr waren?
A: Ja, ich habe zwei. Einer unserer Ranger wurde während der Patrouille von einem Elefanten getötet. Ein anderer wurde von einem Elefanten schwer verletzt und brach sich den linken Arm. Ich war auch in mehreren Schießereien mit Wilderern, die unsere Nashörner töten wollten, verwickelt.

F: Welche Veränderung erhoffen Sie sich in Bezug auf die Wilderei?
A: Dass der Markt für Elfenbein und Nashorn geschlossen wird und die Regierung uns mehr bei der Wilderei-Bekämpfung unterstützt.MEET A BIG LIFE RANGER: JOSEPH KOTOKE

Community rangers are on the frontline of conservation. They operate in sometimes dangerous conditions, often away from their families for weeks at a time to protect some of the earth’s most treasured wildlife.

If you’d ever had the pleasure of meeting a ranger, you’ll know that they love sharing their stories about working and living alongside wildlife.

For those of you who haven’t met a ranger, we wanted to give you that chance.

Joseph Kotoke has been a Big Life Foundation community ranger for 15 years. He is currently the Commanding Officer for the rhino section that operates in the Chyulu Hills and works actively with the Kenya Wildlife Service to protect the 8 critically endangered Eastern black rhinos that call the territory home. He recently answered a few questions for our partners at The Thin Green Line Foundation and Intrepid Travel, who now offer a Wildlife Rangers Expedition to visit and patrol with Big Life rangers in Kenya! See link in comments below.

We’re proud of the commitment we receive from all of our rangers like Joseph. See his answers below for a bit more insight on what it means to be a community ranger.

Q: How did you become a ranger?
A: I grew up with some friends that were always killing lions for fun, and I decided to be part of the team stopping the killing of any sort of wildlife.

Q: Is being a ranger something you have always wanted to do?
A: Yes, as I am one of the wildlife scholarship beneficiaries, I have always wanted to give back to the protection of wildlife.

Q: Tell us what a typical day involves for you?
A: A typical day involves waking at 6 am, then radioing out all of my rhino basecamps making sure they are all okay. Then I start my normal foot patrol and am always ready for any sort of emergency incidents that comes up.

Q: Has the poaching issue become better or worse in recent years?
A: It has become better (where Big Life operates) since we started the community ranger wildlife protection programs.

Q: What are the main dangers that you face in your job?
A: Dealing with armed poachers and dangerous animals.

Q: How do you manage these dangers?
A: We have introduced the informers network - in case they see something suspicious or any strange person they will call us. It has really helped.

Q: Do you have examples of colleagues who've been in serious danger?
A: Yes, I have two. One of our rangers was killed by an elephant while on patrol. Another was seriously injured by an elephant and broke his left arm. I have also been in several gun fights with poachers who wanted to kill our rhinos.

Q: What change are you hoping to see in relation to poaching?
A: For the ivory and rhino horn market to be shut down, and for the government to help more in prosecutions.
... mehrweniger

INTERVIEW MIT DEM BIG LIFE RANGER JOSEPH KOTOKE

Ranger stehen an vorderster Front bei der Bekämpfung von Wilderei, beim Entschärfen von Mensch-Wildtier-Konflikten und vielen anderen Bedrohungen für Elefanten, Rhinos, Löwen und andere Wildtiere.

Wer jemals einen Ranger getroffen hat und dabei Gelegenheit hatte, sich mit ihm zu unterhalten, wird wissen, dass sie gerne ihre Geschichten über das Leben und Arbeiten mit Wildtieren teilen.

Einer von ihnen ist Joseph Kotoke, ein Ranger, der für die Big Life Foundation im südlichen Kenia arbeitet. Er ist seit 15 Jahren bei Big Life als Ranger tätig und derzeit der kommandierende Offizier der Nashorn-Abteilung in den Chyulu Hills. Dabei arbeitet er eng mit dem Kenya Wildlife Service zusammen, um die acht Exemplare der hochbedrohten Spitzmaulnashörner zu beschützen, die es in diesem Gebiet noch gibt. 

Kürzlich stellte er sich für ein Interview zur Verfügung, von welchem wir hier eine Übersetzung zeigen, da wir denken, dass sehr interessant ist, zu hören wie jemand, der direkt vor Ort für den Artenschutz arbeitet, über seine Aufgabe, die damit verbundenen Herausforderungen und die Entwicklung der Situation insgesamt denkt:

F:  Wie bist du ein Ranger geworden?
A:  Ich bin mit ein paar Freunden aufgewachsen, die aus Spaß immer Löwen töteten, und ich entschied mich dazu, Teil des Teams zu werden, welches das Töten von Wildtieren stoppt.

F: Ist es so, dass du schon immer als Ranger arbeiten wolltest?
 A: Ja, da ich einer der Wildlife-Stipendiaten bin, wollte ich immer etwas für den Schutz der Wildtiere zurückgeben. (Anmerkung: Die Big Life Foundation vermittelt Stipendien an begabte Schüler, deren Eltern sonst nicht in der Lage wären ihren Kindern eine weiterführende Schulbildung zu ermöglichen.)

F: Sagen Sie uns, was ein typischer Tag für Sie bedeutet.
A: Ein typischer Tag beginnt mit dem Aufstehen um 6 Uhr morgens. Anschließend funke ich alle meine Nashorn-Basecamps an, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist. Dann starte ich meine normale Fußpatrouille und bin immer bereit für alle möglichen Notfälle.

F: Ist das Problem der Wilderei in den letzten Jahren besser oder schlechter geworden?
A: Es ist besser geworden (da wo Big Life tätig ist), seit wir die Wildlife Protection-Programme der Community Ranger gestartet haben.

F: Was sind die Hauptgefahren, denen Sie in Ihrem Beruf ausgesetzt sind?
A: Umgang mit bewaffneten Wilderern und gefährlichen Tieren.

F: Wie gehen Sie mit diesen Gefahren um?
A: Wir haben das Informanten-Netzwerk eingeführt - falls diese etwas Verdächtiges oder eine fremde Person sehen, werden sie uns anrufen. Es hat wirklich geholfen.

F: Haben Sie Beispiele von Kollegen, die in ernsthafter Gefahr waren?
A: Ja, ich habe zwei. Einer unserer Ranger wurde während der Patrouille von einem Elefanten getötet. Ein anderer wurde von einem Elefanten schwer verletzt und brach sich den linken Arm. Ich war auch in mehreren Schießereien mit Wilderern, die unsere Nashörner töten wollten, verwickelt.

F: Welche Veränderung erhoffen Sie sich in Bezug auf die Wilderei?
A: Dass der Markt für Elfenbein und Nashorn geschlossen wird und die Regierung uns mehr bei der Wilderei-Bekämpfung unterstützt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

20.02.19 - 21:31

Mbirikani hat, trotzdem sie noch sehr jung ist, bereits einen weiten und erstaunlichen Weg hinter sich! 2013 wurde sie gerettet - mit einer Drahtschlinge um ihr rechtes Vorderbein, welche sich bereits sehr tief in das Fleisch eingeschnitten hatte.
Der Draht wurde vom Tierarzt entfernt und Mbirkikani erhielt die beste medizinische Versorgung. Trotzdem aber sah die Wunde lange Zeit sehr schlimm aus. Doch diese kleine Elefantenwaise lies sich nicht unterkriegen! Sie wurde wieder gesund und war voller Tatendrang. Noch zu einer Zeit, als sie noch milchabhängig war, lief - oder vielmehr humpelte - sie mit wilden Elefantenherden davon! Die Keeper hatten alle Hände voll zu tun sie wieder zu den Stockades zurückzubringen. Und als sie von der Milch entwöhnt war entschloss sie sich im Mai 2018 tatsächlich in den Busch aufzubrechen. Sie schloss sich erneut einer wilden Herde an und verschwand mit ihr.
Fast ein Jahr konnten die Keeper keine Spur von ihr entdecken. Möglicherweise war die Herde, der sie sich angeschlossen hatte, auf der "Durchreise" gewesen und zog mit ihr in ein völlig anderes Gebiet. Doch im Januar diesen Jahres tauchte sie plötzlich wieder auf! Sie freute sich sehr ihre Keeper und die Elefanten-Waisen wieder zu sehen! Und nun hat sie offenbar vor auch eine Weile zu bleiben. Sie geht zwar Nachts nicht in die Stockades hinein, schläft aber außerhalb und schließt sich am nächsten Tag wieder den Waisen an.
Wir hoffen natürlich, dass sich ihre positive Entwicklung weiter fortsetzt und sie noch oft Anlass für so erfreuliche Berichte bietet! 🙂#TransformationTuesday - When rescued in 2013, orphan Mbirikani was suffering from a debilitating cable snare injury. Today she’s living back in the wild (and just popped back to see us!)

Her injury had left her foot heavily infected and swollen and the SWT/KWS Tsavo Vet Unit determined that the only way she would survive was if she received specialist care. Unable to provide this in the field, and fearing for her safety as a lone and vulnerable elephant, Mbirikani was bought to our Voi Reintegration Unit for ongoing treatment.

It took several weeks before she could properly bear weight on her foot and for a while, she walked with a limp. Despite this, her feisty character has always kept us on our toes – not least when she walked (or rather limped) off with a wild herd while she was still Keeper and milk dependent, prompting an ultimately successful ground and aerial search to find her.

Four years later, she was finally ready to stand should to shoulder with wild elephants and made the transition to a wild life in May 2018. You’ll be thrilled to hear that after nearly a year long absence, she came back for a surprise visit earlier this month looking happy and healthy. She’s even chosen to hang around, spending the night sleeping outside the stockades and accompanying the dependent juniors on their daily walks in the bush!

Read about her surprise visit here: thedswt.org/mbirikani-returns
... mehrweniger

Mbirikani hat, trotzdem sie noch sehr jung ist, bereits einen weiten und erstaunlichen Weg hinter sich! 2013 wurde sie gerettet - mit einer Drahtschlinge um ihr rechtes Vorderbein, welche sich bereits sehr tief in das Fleisch eingeschnitten hatte. 
Der Draht wurde vom Tierarzt entfernt und Mbirkikani erhielt die beste medizinische Versorgung. Trotzdem aber sah die Wunde lange Zeit sehr schlimm aus. Doch diese kleine Elefantenwaise lies sich nicht unterkriegen! Sie wurde wieder gesund und war voller Tatendrang. Noch zu einer Zeit, als sie noch milchabhängig war, lief - oder vielmehr humpelte - sie mit wilden Elefantenherden davon! Die Keeper hatten alle Hände voll zu tun sie wieder zu den Stockades zurückzubringen. Und als sie von der Milch entwöhnt war entschloss sie sich im Mai 2018 tatsächlich in den Busch aufzubrechen. Sie schloss sich erneut einer wilden Herde an und verschwand mit ihr. 
Fast ein Jahr konnten die Keeper keine Spur von ihr entdecken. Möglicherweise war die Herde, der sie sich angeschlossen hatte, auf der Durchreise gewesen und zog mit ihr in ein völlig anderes Gebiet. Doch im Januar diesen Jahres tauchte sie plötzlich wieder auf! Sie freute sich sehr ihre Keeper und die Elefanten-Waisen wieder zu sehen! Und nun hat sie offenbar vor auch eine Weile zu bleiben. Sie geht zwar Nachts nicht in die Stockades hinein, schläft aber außerhalb und schließt sich am nächsten Tag wieder den Waisen an. 
Wir hoffen natürlich, dass sich ihre positive Entwicklung weiter fortsetzt und sie noch oft Anlass für so erfreuliche Berichte bietet!    🙂
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

20.02.19 - 21:18

Die wichtigste Regel im Busch lautet: Leg dich nie mit einer wütenden Elefantenmutter an!

Genau dazu aber sahen sich einige mutige Hirten und Ranger der Big Life Foundation gezwungen, um das Leben ihres Kalbes zu retten. Die Hirten entdeckten das Kalb zuerst: Es war im Schlamm eines saisonalen Sees steckengeblieben und obwohl sich die Mutter jede erdenkliche Mühe gab war sie nicht in der Lage ihre Baby zu befreien und herauszuziehen.
So etwas geschieht gelegentlich, wenn ein Kalb, dem es noch an Erfahrung mangelt, seine Grenzen zu weit überschreitet und sich dadurch in Gefahr bringt.
Die Hirten informierten die Big Life Foundation und diese schickten sofort mehrere Ranger in ihrem kleinen Flugzeug. Bei ihrer Ankunft stellten sie schnell fest, dass die Rettung des Kalbes grundsätzlich durchaus machbar wäre - es gab nur ein Problem, die aufgeregte Mutter, die natürlich überhaupt nicht wissen konnte, welche guten Absichten die Männer hatten.
Daher wurde - wie so oft in derartigen Situationen - der Sheldrick Wildlife Trust angerufen und gebeten einen Hubschrauber zu schicken, mit dessen Hilfe man vielleicht die Elefantenkuh abdrängen könnte.
Während die Ranger und Hirten auf die Ankunft des Helikopters warteten schien es ihnen, als ob die Elefantenmutter sich allmählich etwas beruhigt hätte. Dadurch sahen sie eine Chance sie vielleicht auch allein abdrängen zu können. Tatsächlich gelang ihnen dies und dann wateten sie durch den zähen Schlamm bis zu dem Kalb und begannen es mit vereinten Kräften aus dem Schlamm zu befreien.
Nachdem das Baby wieder auf festem Boden stand konnte man erkennen , wie klein es noch war. Es dürfte kaum älter als sechs Monate gewesen sein. Die Männer führten es auf seine Mutter zu, die noch immer abwartend in der Nähe stand. Es schien wirklich so, als ob sie inzwischen verstanden hätte, was diese fremden Menschen vor hatten - das sie ihr und ihrem Baby nur helfen wollten. Jedenfalls verhielt sie sich nun sehr ruhig und wartete auf die näherkommenden Männer und ihr Kalb. Schließlich ging sie ihnen ein wenig entgegen. Daher blieb das Rettungsteam stehen und das Kalb rannte so schnell es konnte zu seiner Mutter, die es glücklich in Empfang nahm.
Schließlich zogen die Elefantenkuh und ihr Kalb wieder zurück in den Busch und auch die Ranger und Hirten folgten wieder ihrem Tagesgeschäft. Allerdings sorgten die Ranger dafür, dass die beiden Elefanten noch unter Beobachtung blieben. Am nächsten Tag fand man sie bereits wieder im Kreis ihrer Familie und beide verhielten sich so, als ob überhaupt nichts geschehen wäre.
Die Ranger von Big Life und die Hirten aus den lokalen Gemeinden hatten Hand in Hand zusammen gearbeitet um ein wertvolles Leben zu retten! Dies war möglich, weil Big Life ständig in engem Kontakt zur lokalen Bevölkerung steht und auf Augenhöhe mit den Menschen zusammenarbeitet. Man versucht stets Lösungen zu finden, die für Tiere und Menschen hilfreich sind. Dadurch hat Big Life den Respekt und das Vertrauen der Menschen erworben - und die Hirten zögerten deshalb keinen Augenblick um sie zu benachrichtigen, als sie das im Schlamm stecken gebliebene Kalb entdeckten.BABY ELEPHANT RESCUED FROM STICKY PREDICAMENT

It’s the first rule of the bush: don’t mess with an angry elephant mother.

The herders who found her were wise to keep their distance, but got just close enough to see what was causing her distress. It was her calf, stuck in the mud on the edge of a seasonal lake, and she was unable to pull the baby elephant out.

This happens from time to time, when a youngster pushes the boundaries too far, not having the experience to know how dangerous a situation can be. The herders called Big Life Foundation, and we immediately sent our Super Cub aircraft to get a better sense of the scene.

A rescue was possible, but the mother would be problematic. She would have no idea that we were trying to help, and would not tolerate anyone approaching her calf. As we so often do, we called on the Sheldrick Wildlife Trust helicopter, hoping that it could be used to chase her off for long enough to rescue her calf from the mud.

While the rangers waited for the chopper, some decided to take a chance, slowly approaching the mother to see how she would react. They got closer, pushing her gently away. Eventually, she was far away enough to give them a gap. The rangers waded into the mud, and working with local community members, managed to wrestle the calf back onto solid footing.

It was a tiny thing, maybe six-months-old, which they guided back toward the mother. As they got closer the mother seemed to realize what was happening and came forward, and the calf ran the small distance remaining between them, reunited at last.

Together, they moved back into the bush, the rangers and community members went about their business, and a potentially deadly crisis was averted. The next day, rangers tracked the mother and calf and found them reunited with their small family group, relaxed and browsing contentedly.

This is an example of why Big Life’s conservation model works so well. We are an integral part of the local community, and the herders wasted no time in calling. We have the resources to react immediately. And the result is what we all love: a happy ending.
... mehrweniger

Die wichtigste Regel im Busch lautet: Leg dich nie mit einer wütenden Elefantenmutter an!

Genau dazu aber sahen sich einige mutige Hirten und Ranger der Big Life Foundation gezwungen, um das Leben ihres Kalbes zu retten. Die Hirten entdeckten das Kalb zuerst: Es war im Schlamm eines saisonalen Sees steckengeblieben und obwohl sich die Mutter jede erdenkliche Mühe gab war sie nicht in der Lage ihre Baby zu befreien und herauszuziehen. 
So etwas geschieht gelegentlich, wenn ein Kalb, dem es noch an Erfahrung mangelt, seine Grenzen zu weit überschreitet und sich dadurch in Gefahr bringt. 
Die Hirten informierten die Big Life Foundation und diese schickten sofort mehrere Ranger in ihrem kleinen Flugzeug. Bei ihrer Ankunft stellten sie schnell fest, dass die Rettung des Kalbes grundsätzlich durchaus machbar wäre - es gab nur ein Problem, die aufgeregte Mutter, die natürlich überhaupt nicht wissen konnte, welche guten Absichten die Männer hatten. 
Daher wurde - wie so oft in derartigen Situationen - der Sheldrick Wildlife Trust angerufen und gebeten einen Hubschrauber zu schicken, mit dessen Hilfe man vielleicht die Elefantenkuh abdrängen könnte.
Während die Ranger und Hirten auf die Ankunft des Helikopters warteten schien es ihnen, als ob die Elefantenmutter sich allmählich etwas beruhigt hätte. Dadurch sahen sie eine Chance sie vielleicht auch allein abdrängen zu können. Tatsächlich gelang ihnen dies und dann wateten sie durch den zähen Schlamm bis zu dem Kalb und begannen es mit vereinten Kräften aus dem Schlamm zu befreien. 
Nachdem das Baby wieder auf festem Boden stand konnte man erkennen , wie klein es noch war. Es dürfte kaum älter als sechs Monate gewesen sein. Die Männer führten es auf seine Mutter zu, die noch immer abwartend in der Nähe stand. Es schien wirklich so, als ob sie inzwischen verstanden hätte, was diese fremden Menschen vor hatten - das sie ihr und ihrem Baby nur helfen wollten. Jedenfalls verhielt sie sich nun sehr ruhig und wartete auf die näherkommenden Männer und ihr Kalb. Schließlich ging sie ihnen ein wenig entgegen. Daher blieb das Rettungsteam stehen und das Kalb rannte so schnell es konnte zu seiner Mutter, die es glücklich in Empfang nahm. 
Schließlich zogen die Elefantenkuh und ihr Kalb wieder zurück in den Busch und auch die Ranger und Hirten folgten wieder ihrem Tagesgeschäft. Allerdings sorgten die Ranger dafür, dass die beiden Elefanten noch unter Beobachtung blieben. Am nächsten Tag fand man sie bereits wieder im Kreis ihrer Familie und beide verhielten sich so, als ob überhaupt nichts geschehen wäre.
Die Ranger von Big Life und die Hirten aus den lokalen Gemeinden hatten Hand in Hand zusammen gearbeitet um ein wertvolles Leben zu retten! Dies war möglich, weil Big Life ständig in engem Kontakt zur  lokalen Bevölkerung steht und auf Augenhöhe mit den Menschen zusammenarbeitet. Man versucht stets Lösungen zu finden, die für Tiere und Menschen hilfreich sind. Dadurch hat Big Life den Respekt und das Vertrauen der Menschen erworben - und die Hirten zögerten deshalb keinen Augenblick um sie zu benachrichtigen, als sie das im Schlamm stecken gebliebene Kalb entdeckten.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

20.02.19 - 0:03

Was ist schöner und bewegender, als ein einst verwaistes und gerettetes Tier (oder drei) wieder in der Wildnis zu sehen, wo sie hingehören! Viele von euch erinnern sich vielleicht an die Elefanten-Waise Emily (hier ganz rechts im Bild). Sie wurde 1993 gerettet und befand sich dann in der Obhut des David Sheldrick Wildlife Trusts, wo sie zuerst in der Nursery und später in der Auswilderungsstation von Voi alles lernte, was notwendig war um in der Wildnis zu überleben. Inzwischen lebt sie frei im Tsavo-Nationalpark und benachbarten Schutzgebieten. Sie ist die Matriarchin einer stetig wachsenden Herde und die Mutter von zwei Babys. Im Januar kam sie mehrfach bei den Stockades vorbei um ihren ehemaligen Keepern und den derzeit hier lebenden Waisen "Hallo" zu sagen. 🙂There is nothing more beautiful and soul-stirring than seeing a rescued animal (or three) back in the wild, where they belong!

Many of you may remember orphaned elephant Emily (right of picture). She was rescued in 1993 and has since risen through the ranks of our Nursery and Voi Reintegration Units and now lives wild in Tsavo and surrounding protected areas. She’s the matriarch of an ever growing herd and last month, they stopped by to say ‘hello’. Catch up with her herd here: thedswt.org/emilys-growing-herd
... mehrweniger

Was ist schöner und bewegender, als ein einst verwaistes und gerettetes Tier (oder drei) wieder in der Wildnis zu sehen, wo sie hingehören! Viele von euch erinnern sich vielleicht an die Elefanten-Waise Emily (hier ganz rechts im Bild). Sie wurde 1993 gerettet und befand sich dann in der Obhut des David Sheldrick Wildlife Trusts, wo sie zuerst in der Nursery und später in der Auswilderungsstation von Voi alles lernte, was notwendig war um in der Wildnis zu überleben. Inzwischen lebt sie frei im Tsavo-Nationalpark und benachbarten Schutzgebieten. Sie ist die Matriarchin einer stetig wachsenden Herde und die Mutter von zwei Babys. Im Januar kam sie mehrfach bei den Stockades vorbei um ihren ehemaligen Keepern und den derzeit hier lebenden Waisen Hallo zu sagen.  🙂
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

19.02.19 - 23:45

Dieses Foto zeigt den Unterschied in der Körpergröße zwischen erwachsenen männlichen und weiblichen Elefanten. Auf der rechten Seite sieht man den berühmten Bullen Tim, der neben einer Gruppe erwachsener Kühe und ihrer Kälber aus der EB-Familie steht.This photo illustrates the size difference between adult male and female elephants. That's Tim on the right towering over large adult females and their calves in the EB family. ... mehrweniger

Dieses Foto zeigt den Unterschied in der Körpergröße zwischen erwachsenen männlichen und weiblichen Elefanten. Auf der rechten Seite sieht man den berühmten Bullen Tim, der neben einer Gruppe erwachsener Kühe und ihrer Kälber aus der EB-Familie steht.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

18.02.19 - 0:16

Lulu, das vier Monate alte Kalb von Ex-Waise Lualeni, lernt jeden Tag Neues über das Leben in ihrer wilden Heimat, dem Norden des Tsavo East-Nationalparks. Zum Glück für Lualeni hat sie mehrere sehr engagierte und aufmerksame Kindermädchen, die ihre jederzeit zur Hand gehen und sie dabei unterstützen ihr neugieriges Kalb aufzuziehen, welches allmählich herausfindet, wer sie ist und mit wem sie spielen sollte - und mit wem besser nicht! Am wichtigsten (für Lulu) ist jedoch, dass sie auch gelernt hat, sich von ihrem ziemlich strengen Chef-Kindermädchen Naserian wegzuschleichen, die als Lulus Bodyguard fungiert und konsequent versucht Andere von ihrem geliebten Baby fernzuhalten! 😄Little Lulu learns about her wild world one day at a time

Four month old Lulu is the first calf of wild living orphan Lualeni. Lucky for Lualeni, she has several willing and attentive nannies on hand to help raise her inquisitive calf who is slowly finding out who she is and who she should play with. Most importantly, she’s also learning how to sneak away from her main (but rather strict) nanny, Naserian, who acts as her bodyguard and tries to keep others away from ‘her’ beloved baby.

Remind yourself of Lulu’s birth and the magical moment we met her for the first time under moonlit skies: thedswt.org/lulu-birth
... mehrweniger

Lulu, das vier Monate alte Kalb von Ex-Waise Lualeni, lernt jeden Tag Neues über das Leben in ihrer wilden Heimat, dem Norden des Tsavo East-Nationalparks. Zum Glück für Lualeni hat sie mehrere sehr engagierte und aufmerksame Kindermädchen, die ihre jederzeit zur Hand gehen und sie dabei unterstützen ihr neugieriges Kalb aufzuziehen, welches allmählich herausfindet, wer sie ist und mit wem sie spielen sollte - und mit wem besser nicht! Am wichtigsten (für Lulu) ist jedoch, dass sie auch gelernt hat, sich von ihrem ziemlich strengen Chef-Kindermädchen Naserian wegzuschleichen, die als Lulus Bodyguard fungiert und konsequent versucht Andere von ihrem geliebten Baby fernzuhalten!   😄
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

16.02.19 - 15:45

Zu Beginn der letzten Woche wurde das SWT / KWS Tierarztteam zu einem besonders tragischen Einsatz gerufen! Ein kleines Elefantenkalb wurde mit einer Drahtschlinge um seinen Rüssel entdeckt, die sich bereits so fest eingeschnitten hatte, dass der Rüssel schon fast durchtrennt war! Solche unschuldigen Opfer zu sehen ist stets besonders schlimm! Doch dieses hatte Glück gehabt, denn es erhielt noch rechtzeitig Hilfe. Das Team musste es für die Behandlung aus seiner Familie separieren und narkotisieren. Doch dann ging es schnell und der Tierarzt konnte die Schlinge schnell entfernen. Anschließend wurde die Wunde gereinigt und das Kalb erhielt Medikamente und ein Schmerzmittel. Danach bekam es noch ein Aufwachmittel verabreicht und konnte schon bald zu seiner Familie zurückkehren. Dank seiner fürsorglichen Mutter und der weiteren Überwachung durch das Tierarztteam hat es nun wirklich gute Überlebenschancen.
Die Tierarzteinheiten sind stets schnellstmöglich zur Stelle, wenn es gilt Tieren in Not zu helfen. Und die Schlingensuch-Trupps des SWT befinden sich täglich im Einsatz um diese furchtbaren Drahtschlingen zu finden und unschädlich zu machen!Snared baby elephant treated and reunited with his herd

Earlier this week, the SWT/KWS Mara Vet Unit helped a tragic victim of snaring – a two year old elephant calf spotted with a snare tightly wrapped around the upper part of its trunk, almost severing it.

The calf was surrounded by his protective family and to ensure both his and the vet’s safety during the operation, he was darted and his herd kept at a distance while the vet got to work. After removing the horrific wire snare trap and cleaning the nasty wound, anti-inflammatory drugs and antibiotics were administered to reduce any risk of infection and provide some pain relief for the calf. He was then revived and re-joined the rest of his herd who had remained close-by throughout treatment.

It is utterly heart-breaking and saddening to see the suffering endured by this poor calf, a completely innocent victim. Thanks to this rapid-response and intervention, he has a better chance of survival and he's got his mum by his side to watch over him. We of course stand ready to help him again should he need any follow-up treatment.

Interventions like this are only possible thanks to your support. If you can, please consider making a donation in support of our De-Snaring Units so that we can confiscate and destroy deadly snare traps like this before they ever find a target: sheldrickwildlifetrust.org/donate
... mehrweniger

Zu Beginn der letzten Woche wurde das SWT / KWS Tierarztteam zu einem besonders tragischen Einsatz gerufen! Ein kleines Elefantenkalb wurde mit einer Drahtschlinge um seinen Rüssel entdeckt, die sich bereits so fest eingeschnitten hatte, dass der Rüssel schon fast durchtrennt war! Solche unschuldigen Opfer zu sehen ist stets besonders schlimm! Doch dieses hatte Glück gehabt, denn es erhielt noch rechtzeitig Hilfe. Das Team musste es für die Behandlung aus seiner Familie separieren und narkotisieren. Doch dann ging es schnell und der Tierarzt konnte die Schlinge schnell entfernen. Anschließend wurde die Wunde gereinigt und das Kalb erhielt Medikamente und ein Schmerzmittel.  Danach bekam es noch ein Aufwachmittel verabreicht und konnte schon bald zu seiner Familie zurückkehren. Dank seiner fürsorglichen Mutter und der weiteren Überwachung durch das Tierarztteam hat es nun wirklich gute Überlebenschancen.
Die Tierarzteinheiten sind stets schnellstmöglich zur Stelle, wenn es gilt Tieren in Not zu helfen. Und die Schlingensuch-Trupps des SWT befinden sich täglich im Einsatz um diese furchtbaren Drahtschlingen zu finden und unschädlich zu machen!
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

16.02.19 - 0:23

Die jungen Kälber der Loilale-Herde in der Masai Mara zeigten den Rangern der Elephant Aware wie viel Spaß sie beim Spielen und Imitieren der Erwachsenen hatten! 😄 Bei diesen Gelegenheiten lernen sie nebenbei vieles, was für ein Leben als Elefant wichtig ist.
Wir wünschen Allen ein schönes Wochenende! 😃

Elephant Aware Masai Mara
A very special sight we had the pleasure of watching this evening as we spent time with one of the families we are very familiar with including Mags, Norkinye, Nelion, Tassia, Karsis and their matriarch Eseseri. Some of the young calves of the Loilale herd were having a lot of fun playing and "imitating the adults" which is also useful part of learning to be an elephant! #elephants #elephantaware #familytime #babieseverywhere #love #follow #masaimara #bootsontheground #conservation 📻 @life_in_the_masai_mara
... mehrweniger

Elephant Aware Masai Mara
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

14.02.19 - 22:19

Ein wildes, kleines Elefantenkalb bedroht eines der Forschungsfahrzeuge von Save the Elephants - bevor es versucht sich zwischen den Beinen seiner großen Schwester zu verstecken! 😄

Save the Elephants
WATCH as this feisty little calf squares up to one of our research vehicles in Buffalo Springs, Samburu before trying to hide under his sibling’s legs! 😂 Footage: Jane Wynyard #elephants #savetheelephants #calf #Samburu
... mehrweniger

Save the Elephants

Comment on Facebook

Ich liebe diese Tiere ❤️❤️🐘🐘🐘

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

14.02.19 - 22:01

Eine Aufgabe der Sheldrick-Hubschauber-Teams, der heute eine immer größere Bedeutung zukommt, ist die Vermeidung und Beendigung von Mensch-Wildtier-Konflikten. Da die wachsende menschliche Bevölkerung zunehmend mehr Land in Besitz nimmt, das vor kurzem noch Lebensraum von Wildtieren war, kommen Menschen und wilde Tiere immer öfter in Konflikt. Es ist daher unbedingt notwendig Lösungen zu finden um einerseits derartige Probleme möglichst zu vermeiden und andererseits im Notfall doch auftretende Konflikte möglichst schnell zu lösen.
Das beigefügte Video zeigt einen Einsatz, zu dem das Sheldrick-Team durch seinen Partner, die Big Life Foundation, gebeten worden war. Ein Gruppe Elefanten hatte den Amboseli Nationalpark verlassen und war auf Gemeindeland gewandert. Der Hubschrauber war in der Lage die Elefanten relativ schnell und sicher in den Nationalpark zurückzudrängen. Derartige Einsätze sind von großer Bedeutung um das Leben von Wildtieren und Menschen zu retten.

Sheldrick Wildlife Trust
THIS JUST HAPPENED: Helping people and elephants

A critical role of our rapid response helicopters, and one being performed ever more often as growing human populations move into areas once only home to wildlife, is to both prevent and mitigate human-elephant conflict.

Following a call from Big Life Foundation for assistance, we used one of our choppers to carefully shepherd these elephants back into Amboseli National Park earlier today after they'd wandered out of the protected area and onto community land.

This is just one example of how your donations are being put to use to save wild lives. To see more, visit: sheldrickwildlifetrust.org
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust
Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

14.02.19 - 21:29

Am Sonntag, dem 10. Februar, entdeckte einer der Piloten des Sheldrick Wildlife Trust während einer Luftpatrouille im Tsavo-Nationalpark einen Elefanten mit einer furchbaren Drahtschlingenwunde an seinem linken Vorderbein.
Die Bodenteams und der KWS-Tierarzt Dr. Poghon, der sich gerade auf der anderen Seite des Nationalparks befand, wurden innerhalb von nur 45 Minuten zum Einsatzort gebracht. Auf dem beigefügten Video ist der Verlauf des Einsatzes zu sehen. Dr. Poghon bereitete einen Betäubungspfeil vor und konnte den Elefanten dann auch bald narkotisieren. Daraufhin wurde die Drahtschlinge entfernt, die Wunde gereinigt, desinfiziert und mit grünem Lehm bestrichen. Währenddessen kontrollierten andere Mitglieder des Teams die Atmung und sorgten dafür, dass sich der Körper des Elefanten nicht überhitzte. Nach dem Abschluss der erfolgreichen Behandlung erhielt der Patient ein Gegenmittel zur Narkose und war bald danach wieder auf den Beinen. So wurde dank der schnellen Einsatzbereitschaft und der großen Erfahrung des SWT/KWS-Teams das Leben eines weiteren Elefanten gerettet.

Sheldrick Wildlife Trust
Saving a leg and a life

On Sunday 10 February, during an aerial patrol in Tsavo, one of our pilots spotted an elephant with a horrific cable snare around its front left leg.

Our ground teams headed to the location and within just 45 minutes our helicopter joined them, having collected KWS Vet Dr Poghon from the other side of Tsavo. Watch to see what happened next…

Between our rapid response helicopter, planes and the SWT/KWS Mobile Vet Units, we can locate, dart and treat injured elephants and other wild animals in as a little as two hours, depending on the location and scenario. These urgent interventions not only save lives but ensure injured elephants can heal, thrive and reproduce, providing a boost to the species.

Your support enables us to provide this level of response. Donate today: sheldrickwildlifetrust.org/donate
... mehrweniger

Sheldrick Wildlife Trust

Comment on Facebook

eine tolle Arbeit

Rettet die Elefanten Afrikas e.V. hat einen Beitrag geteilt.
Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

12.02.19 - 21:14

Naisula und ihr kleines Kalb gehören zu den letzten Überlebenden einer als "Samburu Ladies" bekannten Elefantenfamilie. Zusammen mit einer weiteren, älteren Elefantenkuh und vier Waisen bilden sie den Rest dieser einst 30 Mitglieder zählenden Familie. Was aus den anderen Angehörigen ihrer Gruppe geworden ist kann nicht mit Sicherheit gesagt werden - aber es ist leider mehr als wahrscheinlich, dass sie Opfer der Wildereikrise wurden, welche zwischen 2008 und 2012 auch in Kenia einen Höhepunkt erreichte.
Naisula, die ein Senderhalsband trägt, war mit dem kleinen Rest ihrer Familie vor ungefähr eineinhalb Jahren ebenfalls verschwunden. Doch am Weihnachtsabend tauchten sie plötzlich wieder im Samburu National Reserve auf! Es ist großartig zu sehen, dass es diese kleine Gruppe Überlebender geschafft hat, dass es ihnen gut geht und sie weiter dasselbe Gebiet durchstreifen, wie früher, als ihre Familie noch aus viele Mitglieder bestand. Erstaunlich ist allerdings auch, dass gerade diese Elefanten, die höchstwahrscheinlich erleben mussten, wie ihre Angehörigen entsetzlichen Schlächtereien zum Opfer fielen, offenbar dem Team von Save the Elephants noch immer Vertrauen entgegen bringen! Elefanten sind eindeutig in der Lage zu differenzieren!Meet Naisula, a collared elephant from the remnants of the Samburu Ladies, and her new baby calf. Naisula surprised our researchers by turning up on Christmas Eve in Samburu National Reserve with the rest of her herd after disappearing from the park almost a year and a half ago. Naisula, another older female and four orphans, are all that remain of the once 30-member strong Samburu Ladies - the others we suspect were killed during the poaching crisis of 2008-2012. It’s great to see, despite the odds, that this little group of survivors are doing well, continuing to cover the same range as the older females once did, and that the herd is growing! Photo: Jane Wynyard #elephant #babyelephant #Samburuladies #SamburuNationalReserve #NorthernKenya #survivors
... mehrweniger

Naisula und ihr kleines Kalb gehören zu den letzten Überlebenden einer als Samburu Ladies bekannten Elefantenfamilie. Zusammen mit einer weiteren, älteren Elefantenkuh und vier Waisen bilden sie den Rest dieser einst 30 Mitglieder zählenden Familie. Was aus den anderen Angehörigen ihrer Gruppe geworden ist kann nicht mit Sicherheit gesagt werden - aber es ist leider mehr als wahrscheinlich, dass sie Opfer der Wildereikrise wurden, welche zwischen 2008 und 2012 auch in Kenia einen Höhepunkt erreichte. 
Naisula, die ein Senderhalsband trägt, war mit dem kleinen Rest ihrer Familie vor ungefähr eineinhalb Jahren ebenfalls verschwunden. Doch am Weihnachtsabend tauchten sie plötzlich wieder im Samburu National Reserve auf! Es ist großartig zu sehen, dass es diese kleine Gruppe Überlebender geschafft hat, dass es ihnen gut geht und sie weiter dasselbe Gebiet durchstreifen, wie früher, als ihre Familie noch aus viele Mitglieder bestand. Erstaunlich ist allerdings auch, dass gerade diese Elefanten, die höchstwahrscheinlich erleben mussten, wie ihre Angehörigen entsetzlichen Schlächtereien zum Opfer fielen, offenbar dem Team von Save the Elephants noch immer Vertrauen entgegen bringen! Elefanten sind eindeutig in der Lage zu differenzieren!
Mehr laden ....

Archiv