Mittwoch, 1. Januar 2014
Sobald die Waisen aus ihren Nachtgehegen gekommen waren und Wasser gesoffen hatten, kratzen sich Shukuru, Suguta und Sities an den nahegelegenen Felsen.
Um 10 Uhr kamen die Ex-Waisen zum Saufen an den Stallungen vorbei und gingen danach in Richtung Kalovoto. Es fehlten Kora, Lualeni, Ololoo und Kilaguni.
Kurz nach dem Mittagsschlammbad trennten sich Suguta und ihre Gruppe von den jüngeren Waisen und machten sich selbstständig auf den Weg. Sie kamen am Abend in Begleitung der Ex-Waisenbullen Madiba und Kenze sowie eines wilden Bullen zu den Stallungen zurück.

Shukuru kratzt sich

Donnerstag, 2. Januar 2014
An diesem kühlen Morgen war der Ithumba-Hügel in Nebel gehüllt. Kandecha führte die Waisen zum Grasen hinaus.
Um 10 Uhr gingen Suguta und ihre Gruppe erneut ihren eigenen Weg.
Beim Schlammbad tauchte ein riesiger Bulle aus dem Gebüsch auf und die Waisen näherten sich ihm mit erhobenen Rüsseln. Kanjoro ging direkt auf den Bullen zu, während die anderen sich in östliche Richtung aufmachten. Kanjoro ist ein mutiger Elefant und nachdem er den großen Bullen mit seinem Rüssel untersucht hatte, folgte er den anderen.
Suguta und ihre Gruppe kam eine Stunde nach den anderen Waisen zu den Stallungen zurück.

Kandecha grast

Freitag, 3. Januar 2014
Die Waisen erwachten in heiterer Stimmung. Nachdem sie ihr Luzernenheufrühstück genossen und Kalama, Chemi Chemi und Shukuru sich an den Felsen gekratzt hatten, führte Laragai die Gruppe zum Grasen hinaus. Um 8 Uhr draußen im Busch machten sich Suguta und ihre Gruppe erneut auf den Weg.
Am Schlammbad nahm heute nur Bongo teil, während der Rest direkt nach der Mittagsmilchfütterung weitergraste.

Kalama kratzt sich

Samstag, 4. Januar 2014
Heute war ein ruhiger Tag für die Waisen, die sich auf das Grasen konzentrierten. Mutara genoss es sehr, ihren Körper an einem Baum zu kratzen, nachdem sie mittags ihre Milch bekommen hatte.

Mutara kratzt sich

Sonntag, 5. Januar 2014
Laragai führte heute erneut die Waisen hinaus in den Busch, wo sich wie üblich Suguta und ihre Gruppe vom Rest abspalteten und Richtung Kalovoto gingen. Die anderen Waisen gingen zum Kanziku-Gebiet.
Beim Schlammbad wälzten sich die Waisen heute mit großer Freude in einem kleineren Wasserloch in einiger Entfernung zum üblichen Wasserloch.
Gegen 19:30 Uhr kamen Suguta und die anderen älteren Waisen zu den Stallungen zurück.

Laragai frisst Luzernenheu

Montag, 6. Januar 2014
Nachdem die Waisen ihr Luzernenheufrühstück und das Kratzen am Felsen beendet hatten, war es heute Narok, die die Waisen hinaus führte. Um 9 Uhr teilten sich die Waisen erneut auf und Narok und Laragai führten die milchabhängigen Waisen zur Milchausgabe beim Schlammloch, während Suguta und ihre Gruppe anderer Wege gingen.

Narok geht voran

Dienstag, 7. Januar 2014
Sobald die Waisen ihre Futterstelle im Busch erreicht hatten, machte sich Suguta wie üblich mit ihrer Gruppe auf den Weg. Laragai führte die Waisen unterdessen zu ihrer Milchfütterung beim Schlammloch und Mutara führte sie anschließend zum Grasen an die Hänge des Ihtumba-Bergs.
Wie üblich kehrten Suguta und ihre Gruppe am Abend zurück.

Mutara grast im Gebüsch

Mittwoch, 8. Januar 2014
Kanjoro führte die Waisen heute nach dem Luzernenheufrühstück hinaus. Sobald sie an einer geeigneten Stelle zum Grasen angekommen waren, machten sich Suguta und ihre Gruppe erneut auf den Weg.
Um 9 Uhr kamen die Ex-Waisen zu den Stallungen und hatten dieses Mal Lualeni, Ololoo, Kora und Kilaguni dabei, die zuvor fast zwei Wochen vermisst worden waren. Außerdem hatten sie Wendis vier große Bullenfreunde dabei.
Später am Nachmittag kamen die Ex-Waisen erneut zu den Stallungen und begrüßten die nach Hause zurückkehrenden Waisen. Wendi widmete den Waisen dabei ganz besondere Aufmerksamkeit. Sugutas Gruppe kam um 19 Uhr zurück.

Kanjoro kratzt sich

Donnerstag, 9. Januar 2014
Als die Waisen ihr Luzernenheu fraßen, kam die Ex-Waise Sunyei vorbei und hatte einen wilden Bullenfreund im Schlepptau, der aber Sicherheitsabstand hielt. Sunyei machte sich mit Sugutas Gruppe auf den Weg, weiterhin den Bullen im Schlepptau, während die milchabhängigen Waisen mit ihren Keepern zum Kanziku gingen.
Um 9 Uhr kam Sunyei erneut bei den Stallungen vorbei, dieses Mal gefolgt von Wendis Freund.
Abends kamen 20 Ex-Waisen in Begleitung von 2 wilden Kühen und 4 wilden Bullen zu den Gehegen. Wendis Freund scheint nun sehr an Sunyei interessiert zu sein. Bei den Ex-Waisen fehlten die Bullen Kora, Tomboi und Madiba, sowie die Kühe Naserian, Lenana und Lualeni mit ihren Lieblingen Ololoo und Kilaguni.
Sugutas Gruppe kehrte um 19 Uhr zurück.

Sunyei mit einem wilden Verehrer

Freitag, 10. Januar 2014
Suguta und ihre Gruppe verließen das Gelände und die anderen Waisen direkt nach der Luzernenheufütterung und machten sich auf in Richtung Kalovoto, während die keeperabhängigen Waisen zum Kone-Gebiet gingen.
Gegen 9 Uhr kamen Sunyei und zwei ihrer großen Bullenfreunde auf dem Weg zum Kalovoto an den Stallungen vorbei.
Beim heutigen Schlammbad nahmen nur Bongo, Narok und Laragai am Wälzen teil.
Am Abend kamen Suguta und ihre Gruppe in Begleitung von Rapsu zu den Stallungen zurück. Rapsu machten sich wieder auf den Weg, sobald sich Sugutas Gruppe in der Sicherheit der Gehege befand.

Bongo spielt im Matsch

Samstag, 11. Januar 2014
Suguta und ihre Gruppe trennten sich nach dem Frühstück von den anderen Waisen.
Beim Mittagsschlammbad wälzte sich nur Bongo im Matsch, während der Rest direkt weitergraste.
Spät am Abend kamen Yatta und ihr Baby Yetu mit Kinna, Nasalot, Loijuk, Ithumbah, Sidai, Wendi, Chyulu, Lenana, Lualeni mit Ololoo und Kilaguni, Galana und Naserian sowie die Ex-Waisenbullen Kora, Rapsu, Meibai, Taita, Challa, Kenze, Madiba, Zurura und ein wilder Bulle zum trinken zu den Stallungen.
Sugutas Gruppe kam heute erst um 21 Uhr zurück.

Yatta

Sonntag, 12. Januar 2014
Nach der Luzernenheufütterung brachte Sities auch Shukuru, Ishanga, Turkwel und Kainuk dazu, sich an den Felsen zu kratzen. Eine halbe Stunde später nahm Suguta ihre Gruppe und machte sich auf den Weg zum Kalovoto-Gebiet, während die anderen Waisen nach Kone gingen.
Um 9 Uhr kamen Ololoo und Buchuma bei den Stallungen vorbei, ohne Lualeni und Kilaguni.
Heute war ein heißer Tag und fast alle Waisen nahmen am Schlammbad teil, das, wie üblich, von Bongo begonnen wurde. Er liebt das Wasser und verführte Mutara, Kanjoro, Laragai und Narok dazu, ihm zu folgen. Shukuru und Turkwel blieben lieber draußen.
Am Abend trafen Suguta und ihre Gruppe auf dem Heimweg auf Mulika und die anderen Ex-Waisen sowie später auch auf die Waisen, die gerade den Weg zu den Stallungen angetreten hatten. Chemi Chami, Kalama, Kilabasi, Kasigau, Olare und Chaimu entschieden sich, gemeinsam mit Suguta bei den Ex-Waisen zu bleiben. Doch die sechs Waisen kamen später in der Nacht doch zu den Stallungen zurück.

Ishanga vor dem Gehege

Montag, 13. Januar 2014
Zurura verbrachte die Nacht direkt vor den Gehegen der Waisen und war da, als es das Luzernenheufrühstück gab. Danach machte sie sich mit Suguta und ihrer Gruppe auf den Weg.
Beim Mittagsschlammbad gesellten sich Yatta und Kalb Yetu sowie Wendi, Makena, Kinna und Nasalot und die Bullen Taita und Madiba zu den Kleinen. Kanjoro genoss ein Kräftemessen mit Yatta und später machte sich die gesamte Herde auf, um an den Hängen des Ithumba-Bergs zu grasen. Yatta und die Ex-Waisen lösten sich dann von den Waisen und gingen zu den Gehegen.
Suguta und ihr Anhang kamen heute schon um 18 Uhr zurück.

Zurura mit den Waisen

Dienstag, 14. Januar 2014
Heute morgen gesellten sich die Ex-Waisen schon während der Luzernenheufütterung zu den Waisen und verließen danach das Gelände mit Suguta und ihrer Gruppe.
Es war ein kühler Tag und die Waisen konzentrierten sich aufs Grasen und verzichteten auf das Schlammbad.

Die Ex-Waisen und wilde Elefanten

Mittwoch, 15. Januar 2014
Für die Waisen begann der Tag wie üblich.
Um 9 Uhr kam eine wilde Elefantenherde zum Saufen zu den Stallungen und am Abend tauchten auch die Ex-Waisen auf.

Die Waisen spielen in der Erde

Donnerstag, 16. Januar 2014
Als die Waisen gerade ihren Luzernenheusnack genossen, kamen die Ex-Waisen dazu. Unter ihnen war Yattas wildes Herdenmitglied Kijana und zwei weitere wilde Bullen. Laragai hatte viel Spaß dabei, mit Mulikas Baby Mwende zu spielen. Später machten sich die Ex-Waisen mit Sugutas Gruppe auf den Weg, während die jüngeren Waisen und ihre Keeper zum Kanziku gingen um zu grasen.
Es war erneut ein kühler Tag und niemand schlammbadete, sondern alle kehrten nach der Mittagsmilch direkt zum Ithumba-Berg zurück. Mutara legte sich dort immer wieder hin, was auf Magenschmerzen hindeutete. Nachdem Shukuru die Herde am Abend zurückgeführt hatte, wurde Mutara entwurmt.

Mwende machte einen Spaziergang

Freitag, 17. Januar 2014
Kurz nachdem die Waisen sich heute morgen auf den Weg gemacht hatten, kamen Mulika und eine Splittergruppe der Ex-Waisen vorbei und fraßen die Luzernenheureste. Später kam auch Yatta mit dem Rest der Ex-Waisen dazu und gesellten sich zu Mulika, nachdem sie ihren Durst gelöscht hatten.
Inzwischen grasten die Waisen im Kone-Gebiet und weil der Tag wieder kühl war, wollte niemand schlammbaden.

Olare bei den Stallungen

Samstag, 18. Januar 2014
Der Ex-Waisenbulle Kamboyo war mit Kilaguni und Ololoo schon vor 6 Uhr vor den Gehegen. Als die Tore geöffnet wurden, gab es großes Hallo und fröhliches Kollern war zu hören als Suguta und ihre Gruppe, sowie alle anderen Waisen, von Kilaguni und Ololoo begrüßt wurden.
Alle Ex-Waisen und einige wilde Elefantenfreunde kamen heute zum Schlammbad vorbei und wälzten sich gemeinsam mit den Waisen. Danach machten sie sich wieder auf den Weg und nahmen Kilaguni und Ololoo mit sich. Die Waisen grasten den Rest des Tages an den Hängen des Ithumba-Bergs.

Kilaguni kratzt sich

Sonntag, 19. Januar 2014
Heute war ein ruhiger Tag und die Waisen konzentrierten sich auf das Grasen. Da es kühl war, wollte niemand schlammbaden.
Am Abend tauchten die Ex-Waisen bei den Stallungen auf und soffen. Sugutas Gruppe kam heute erst um Mitternacht zurück.

Chaimu vor dem Gehege

Montag, 20. Januar 2014
Bongo und Laragai waren heute die Ersten, die aus den Gehegen kamen und Shukuru war es, die die Waisen heute zum Grasen führte, nachdem sie das Luzernenheufrühstück beendet hatten.
Nachdem sie das Gelände bei Sonnenaufgang verlassen hatten, kehrten Suguta und ihre Gruppe um 10 Uhr zurück, um Wasser aus der Tränke zu saufen, bevor sie sich in Richtung des Kalovoto-Wasserlaufs machten.
Mittags kamen auch die Ex-Waisen mit Kijana und vier wilden Bullen zum Saufen vorbei.
In der Zwischenzeit wälzte sich nur Bongo beim Mittagsschlammbad. Da er vom Mount Kenya stammt, ist das, was für die anderen „zu kalt zum baden“ ist, für ihn kein Problem.

Bongo und Laragai

Dienstag, 21. Januar 2014
Heute blieben Suguta und ihre Gruppe während der Luzernenheufütterung bei den anderen Waisen, bevor sie sich auf den Weg machten.
Wieder war es ein kühlerer Tag und nur Bongo ging in das Schlammloch, während Kainuk, Turkwel und Narok ihre Körper an Bäumen kratzten. Um 18 Uhr kamen Suguta und ihre Gruppe zusammen mit den Ex-Waisen an den Stallungen vorbei, soffen Wasser und machten sich wieder auf den Weg in Richtung Schlammloch. Suguta kam aber mit ihrer Gruppe erst im Laufe der Nacht zurück.

Kainuk frisst Luzernenheu

Mittwoch, 22. Januar 2014
Sobald die Waisen ihre Gehege verlassen hatten, machte sich Sugutas Gruppe auf den Weg nach Süden und ließ die zehn milchabhängigen Waisen das Luzernenheu allein fressen. Kanjoro führte heute die Waisen an.
Beim Schlammbad trafen die Waisen auf einen jungen wilden Bullen, der sich ihnen anschloss. Später tauchte auch noch Sugutas Gruppe auf. Der wilde Junge machte sich dann später zusammen mit Sugutas Gruppe davon, während die milchabhängigen Waisen warteten, bis die Keeper ihr Mittagessen beendet hatten und grasten danach auf dem Weg nach Hause an den Hängen des Ithumba-Bergs.

Kanjoro trinkt Milch

Donnerstag, 23. Januar 2014
Die Ex-Waisen kamen heute am frühen Morgen um Suguta und ihre Gruppe einzusammeln und dann machten sich alle auf den Weg. Die Waisen grasten im Kanziku-Gebiet, bis Bongo sie zum Schlammbad führte, wo er sich wie üblich als einziger wälzte.
Am Abend führte Laragai die erste Gruppe Waisen zurück, während Sities die zweite Gruppe zurückbrachte. Um 18:30 Uhr kam Sugutas Gruppe ohne Chaimu zurück, der sich wohl seinem langjährigen Freund Kilaguni angeschlossen hat, der nun bei Lualeni und den Ex-Waisen lebt.

Suguta begrüßt Kilaguni

Freitag, 24. Januar 2014
Heute morgen kam Lualeni mit den Bullen Rapsu, Kamboyo und Madiba zu den Waisen und brachte Kilaguni, Chaimu, Ololoo und einen wilden Bullen mit sich. Es sieht so aus, als wenn Lualeni gern ihre eigene Splittergruppe eröffnen würde. Nachdem sie das Luzernenheu gefressen hatten, verließ Lualenis Gruppe das Gelände gemeinsam mit der von Suguta, während die milchabhängigen Waisen mit ihren Keepern zum Kanziku-Gebiet gingen und dort grasten.
Es war ein heißer Tag und alle Waisen nahmen heute am Schlammbad und am darauffolgenden Staubbad teil.
Am Abend kam eine weitere Splittergruppe Ex-Waisen zu den Stallungen und brachte Kijana mit. Es fehlte Napasha. Sugutas Gruppe kehrte gegen 22 Uhr zu den Stallungen zurück. Bei ihnen waren Lualeni mit Ololoo, Kilaguni und Chaimu, in Begleitung der Ex-Waisenbullen Rapsu, Kamboyo und Madiba und dem jungen wilden Bullen.

Chaimu schnuppert

Samstag, 25. Januar 2014
Lualeni und ihre Gruppe verbrachten die Nacht vor den Gehegen der Waisen und schlossen sich den Waisen an, sobald sie wieder heraus kamen. Als sich Sugutas Gruppe auf den Weg machte, entschieden sich die Ex-Waisen Lualeni, Kamboyo, Madiba, Rapsu und Ololoo, heute die jüngeren Waisen zu begleiten. Nach einer Stunde trennten sie sich wieder von ihnen, doch Rapsu tauchte beim Schlammbad erneut auf und wälzte sich mit ihnen. Auch Kitirua, Kasigau und Kilabasi aus Sugutas Gruppe kamen zum Schlammbad vorbei.
Am Abend kamen die Ex-Waisen mit einer Gruppe wilder Elefanten zu den Stallungen. Unter ihnen war ein ungefähr drei Monate altes Kalb. Bei den Ex-Waisen fehlten Napasha, Tomboi und Buchuma.

Kitirua frisst etwas Gras

Sonntag, 26. Januar 2014
Heute morgen hatten die Waisen ihr Frühstück für sich allein und der Tag verlief danach wie üblich.
Abends kamen die Ex-Waisen erneut ohne Napasha, Tomboi und Buchuma zu den Stallungen.

Makireti säuft beim Schlammloch

Montag, 27. Januar 2014
Heute morgen war das Gelände gefüllt mit Elefanten: die Ex-Waisen, Kijana und zwei wilde Elefanten kamen gemeinsam mit Sugutas Gruppe in der Nacht zurück. Während die Waisen in ihre Gehege gingen, blieben die Ex-Waisen und wilden Elefanten draußen in der Nähe. Bei den Ex-Waisen fehlten Lualeni und ihre Anhänge Ololoo, Kilaguni und Chaimu, sowie die Bullen Napasha, Tomboi und Buchuma. Die milchabhängigen Waisen mischten sich unter sie, bis sich die Ex-Waisen mit Sugutas Gruppe auf den Weg machten und erst am Abend zurückkehrten.
Die Waisen hatten einen friedlichen Tag und kamen erst am Abend zurück.

Kijana schlendert

Dienstag, 28. Januar 2014
Nach der Luzernenheufütterung führte Laragai die milchabhängigen Waisen zum Kanziku-Gebiet, während Suguta ihre Gruppe zum Kalovoto brachte.
Um 8 Uhr kamen die Ex-Waisen mit Kijana und drei wilden Bullen zu den Stallungen. Napasha, Tomboi und Buchuma fehlen noch immer. Um 16 Uhr kam der erste wilde Freund der Waisen, der große Bulle Rafiki mit zwei Anhängseln zu den Stallungen und später folgten auch die Ex-Waisen. Als die Ex-Waisen und Rafiki wieder unterwegs waren, brachten Lualeni und Kamboyo Sugutas Gruppe zurück.

Lualeni

Mittwoch, 29. Januar 2014
Mutara führte die Waisen heute hinaus, nachdem Shukuru sich ausgiebig an einem Baum gekratzt hatte. Beim Schlammbad war es sonnig heiß und alle genossen es, sich im Schlamm zu wälzen.
Die Ex-Waisen tauchten am Abend bei den Stallungen auf.

Mutara führt die Gruppe an

Donnerstag, 30. Januar 2014
Heute führte Kanjoro die Gruppe auf den Weg in den Busch an.
Um 7 Uhr kamen die Ex-Waisen zu den Stallungen, soffen und verschwanden wieder. Es fehlen immer noch die Ex-Waisenbullen Napasha, Buchuma und Tomboi.

Kanjoro spielt mit Yatta

Freitag, 31. Januar 2014
Suguta und ihre Gruppe machten sich noch vor Sonnenaufgang auf den Weg und kamen gegen 8 Uhr zurück um etwas Wasser zu saufen. Zu dem Zeitpunkt waren die milchabhängigen Waisen auch schon unterwegs.
Beim Schlammbad entschieden sich alle außer Bongo, heute draußen zu bleiben, da es zu kalt war.
Um 14 Uhr kamen die Ex-Waisen zum Saufen zu den Stallungen, noch immer ohne die drei Bullen Napasha, Tomboi und Buchuma.

Bongo macht sich gleich nass

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv