Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.03.2020

Montag, 30. März 2020
Rorogoi war am Morgen in Spiellaune und fing gleich an zu spielen, nachdem sie ein paar Luzernenheupellets gefressen hatte. Ihre Freunde waren allerdings noch nicht fertig und ignorierten sie, während sie herumtobte und versuchte, sie zum mitspielen zu animieren. Als sie genug hatten, nahmen sie noch ein Staubbad, bevor sie Arruba, Pika Pika und Embu hinaus in den Nationalpark folgten.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.03.2020

Montag, 30. März 2020
Am Nachmittag legten Sapalan und Enkikwe eine Pause ein und rollten sich ein wenig auf dem Boden herum. Ambo schloss sich ihnen an, und wenig später war es auch schon wieder Zeit, zurück zur Auswilderungsstation zu gehen.

Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 30.03.2020

Montag, 30. März 2020
In der Nacht gab es wieder jede Menge Regen – insgesamt kamen 100mm zusammen! Es hat jetzt seit Oktober so viel geregnet, dass immer noch alles grün ist und es jede Menge Futter für die Tiere der Wildnis gibt. Tusuja, Ukame und Namalok gingen an der Tränke vorbei und soffen etwas Wasser, bevor sie ihren Freunden folgten. Sana Sana graste zusammen mit Ndiwa, und als die beiden an einem schönen Baumstamm vorbeikamen, kratzten sie sich zusammen daran. Oltaiyoni schloss sich mit Mapia und Namalok zusammen, und die drei schlugen eine anderen Richtung ein, um zu grasen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 30.03.2020

Montag, 30. März 2020
Tagwa ist vor kurzem in ein größeres Gehege umgezogen, in eines direkt neben Sattao und Musiara. Die beiden Jungs sind gute Freunde und sind jetzt auch gute Nachbarn von Tagwa geworden, sodass die drei eine kleine Gruppe bilden. Als Tagwa heute Morgen herauskam, wartete sie auf die zwei kleinen Bullen, und als sie sich ihr angeschlossen hatten, ging sie mit ihnen geradewegs zu Rohos Stall. Dort waren schon Enkesha und Maisha, und diese drei kamen nun auch zu Tagwas kleiner Gruppe dazu. Gemeinsam machten sie sich auf in den Wald und pflückten dabei frische Zweige von den Bäumen. Sie ließen sich so viel Zeit, dass die Keeper sie ein wenig antreiben mussten, damit sie nicht zu sehr zurückfielen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.03.2020

Sonntag, 29. März 2020
Als die Waisen durch den Wald gingen, tauchte Faraja im Dickicht auf und schloss sich ihnen an. Da es ziemlich heiß war, ließen sich Faraja und Shukuru nicht lange bitten, als sie an einem Wasserloch vorbei kamen. Sie planschten im Wasser und verteilten sich den Schlamm über dem ganzen Körper. Es wurde ein ausführliches Schlammbad, bevor sie wieder grasen gingen.