Waisenblogs-Beitrag Nursery, 31.07.2020

Freitag, 31. Juli 2020
Die Mittagsmilch gab es heute am Schlammloch, da es ein heißer Tag war. Die Waisen tranken ihre Flaschen leer, und einige machten sich gleich daran, sich im Matsch zu wälzen, während andere lieber staubbadeten. Die kleine Olorien, die noch ganz zu Kräften kommen muss, traut sich noch nicht ins Gewühl im Schlamm, aber heute stand sie direkt neben Mukkoka und nahm mit ihm zusammen ein Staubbad. Die beiden hatten großen Spaß dabei, und die Keeper halfen ihnen, indem sie sie mit Schaufeln mit Erde bewarfen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 31.07.2020

Freitag, 31. Juli 2020
Nach der 9-Uhr-Milch verteilten sich die Waisen wieder im Wald, und Kiasa, Mukkoka und Nabulu spazierten in eine andere Richtung als der Rest der Herde davon. Maisha blieb bei den anderen und ließ Naleku bestimmen, wo es lang gehen sollte. Als alle ein Fleckchen zum Grasen gefunden hatten, suchte sich auch noch Ziwadi einen Busch aus. Nach einer Weile hatten sich alle Waisen im Wald verteilt und futterten fleißig.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.07.2020

Donnerstag, 30. Juli 2020
Emoli war am Morgen energiegeladen und konnte gar nicht genug von der Milch bekommen. Er drängelte Pika Pika weg, um auch an ihre Milchflasche heran zu kommen. Pika Pika ließ sich aber nicht darauf ein – sie ging einfach um die Tränke herum, um auf der anderen Seite ihre Flasche in Ruhe austrinken zu können!

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 30.07.2020

Donnerstag, 30. Juli 2020
Es war wieder ein kühler Tag in Nairobi, un die jüngeren Waisen wie Roho, Naleku, Olorien und Ziwadi blieben noch ein wenig länger in ihren Ställen, bis es etwas wärmer geworden war. Gegen 6:30 Uhr öffneten die Keeper schließlich die Stalltüren, und Kiasa, Nabulu und Mukkoka warteten schon auf ihre kleinen Freunde. Die drei hatten sich inzwischen die Zeit damit vertrieben, Grün von den Büschen um die Stallungen herum zu fressen. Als es losging, legte Ziwadi ihren üblichen Stopp an den Wassertonnen ein, während Olorien etwas Grün fraß und auf ihre Freundin wartete. Nach ein paar Minuten machten sich dann alle mit ihren Keepern zusammen auf den Weg hinaus in den Busch.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.07.2020

Mittwoch, 29. Juli 2020
In den Umani-Hügeln schlossen sich wieder Ziwa und Faraja den Waisen an, die heute in Spiellaune waren. Sie verbrachten die meiste Zeit damit, sich gegenseitig durch die Büsche zu jagen, und unterbrachen ihre Spiele immer nur kurz, um frisches Grün zu futtern. Als beim Spielen plötzlich ein paar Klippschliefer an Ziwa vorbei flitzten, blieb er wie angewurzelt stehen – er war verwirrt und konnte sich nicht erklären, was da so schnell an ihm vorbei gerannt war!