Am Samstag, den 6. Juli 2013 meldeten Bewohner des Dorfs in der Nähe des DSWT-Buschhauptquartiers Kaluku der lokalen DSWT-Antiwilderer-Einheit, dass sie in den letzten Tagen öfter ein einzelnes Elefantenbaby am Ostufer des Athi-Flusses im Tsavo-Nationalpark gesehen hatten. Ein DSWT-Antiwildereiteam, das gemeinsam mit dem KWS dichter an dem Gebiet stationiert war, machte sich entlang der Uferlinie des Athi auf die Suche nach dem Elefanten. Während sie dort patrouillierten, kamen sie an menschlichen Fußspuren vorbei, denen sie in ein kürzlich bewohntes Camp folgten. Als sie die Gegend erkundeten, sahen sie einen einzelnen Mann mit Wasser aus dem Fluss zum Camp zurückkehren, stellten ihm schnell eine Falle und verhafteten ihn. Im Camp fanden sie vergiftete Pfeile, Äxte und Nahrungsmittel. Der Wilderer wurde vom KWS in Gewahrsam genommen.

Auf dem Weg zur Rettung von GarziDer Athi-Fluss

Zwei Tage später war das Elefantenbaby immer noch nicht gefunden, obwohl das DSWT-Flugzeug eine Suche aus der Luft begann. Die Teams verloren langsam die Hoffnung, dass es sich noch in der Gegend befindet. Am nächsten Tag fand das Team an der Ostseite des Flusses noch mehr Fußspuren und folgten diesen zu einem weiteren Versteck von Wilderern. Die Verbrecher hatten die Stelle offenbar fluchtartig verlassen, denn die Wildhüter fanden heißes Feuer, große Mengen Nahrungsmittel und noch mehr vergiftete Pfeile im Camp und beschlagnahmten alles.

 

Pfeile aus dem CampAm Kaluku-Flugfeld

Um 7 Uhr am Morgen des 11. Juli waren die Teams erneut auf Streife und entdeckten endlich das Elefantenbaby. Das Baby wurde schnell und problemlos gefangen und mit Seilen gesichert. Sie hoben das Kalb in ihr Auto und informierten das DSWT-Kaluku-Hauptquartier. Sofort wurde das Büro in Nairobi angerufen und das Flugzeug starte kurz darauf vom Wilson-Flughafen in Nairobi, um den Waisen abzuholen, der währenddessen den Fluss entlang zum Kaluku-Flugfeld gebracht wurde. Dort wurde er mit einer Decke in den Schatten eines Baumes gelegt, während alle auf das Team aus Nairobi warteten.

Garzis RettungsteamGarzi wird auf das Flugzeug geladenGarzi bekommt MilchGarzi im Flugzeug

Die Mitglieder des Antiwildereiteams wechselten sich damit ab, nach dem Waisen zu sehen und ihm Wasser zu geben. Er saugte an ihren Händen und Fingern und verstand bereits, dass er nach seiner quälenden Einsamkeit endlich in guten Händen war. Er schien erleichtert zu sein, dass sich jemand um ihn kümmert und schien schon zu verstehen, dass ihm geholfen wird. Das Cessna Caravan Transportflugzeug landete bald darauf und brachte das DSWT-Nairobi-Rettungsteam mit. Sie machten sich sofort an die Arbeit, untersuchten den Zustand des Waisen, sicherten ihn, gaben ihm eine Infusion für die Reise und machten sich auf den Weg zurück nach Nairobi.

Ankunft in NairobiEin Keeper gibt Garzi Milch

Dieses 18 Monate alte Bullkalb wurde Garzi genannt, nach der Gegend, in der er gefunden wurde. Nach den intensiven Bemühungen vieler Menschen hat er nun endlich eine zweite Chance zu leben. Er wird seinen Platz in der Waisenherde im Waisenhaus des DSWT in Nairobi finden und den Nairobi Nationalpark kennenlernen, bevor er nach Tsavo East zurückkehren kann, wo er herkam und hingehört.

Garzi frisst sein GrünfutterGarzi kommt bei den Stallungen anGarzi schließt neue FreundschaftenGarzi spielt mit den anderen Waisen

 

Übernehmen Sie jetzt eine Patenschaft für Garzi

Garzi

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv