Am 29. Juni 2013 wurde das Big Life Team im Chyulu-Gebiet auf ein Kalb mit einer Drahtschlinge um den Fuß aufmerksam gemacht. Das Kalb konnte nicht normal laufen und hatte sichtlich Schmerzen. Big Life kontaktierte daraufhin den Kenya Wildlife Service und das mobile Tierarzt-Team, das der DSWT gegründet hatte. Der Tierarzt des Teams, Dr Poghon, fuhr nach Chyulu das Kalb medizinisch zu versorgen.

Die Wunde von der DrahtschlingeDie Schlinge ist tief eingeschlossen

Das Kuhkalb war ungefähr drei bis vier Jahre alt, ihr rechter Vorderfuß war sehr angeschwollen und Laufen schien sehr schmerzvoll für sie zu sein. Das sorgte möglicherweise auch dafür, dass sie nicht mit ihrer Herde mithalten konnte. Der Grund für diese Verletzung war eine um den Fuß gewickelte Drahtschlinge. Das Kalb wurde betäubt, die Schlinge weggeschnitten und ihr eine gute Dosis Antibiotika verabreicht.

Es war offensichtlich, dass die Wunde wiederholter Behandlungen bedurfte um komplett zu verheilen und das Kalb, das nach der Flucht seiner Mutter auf sich allein gestellt war, war in großer Gefahr. Daher entschieden, sie zu den DSWT-Stallungen in Voi zu fahren, wo Dr. Poghon sie weiter behandeln und ihren Zustand im Auge behalten kann. Durch die Gesellschaft der anderen Voi-Waisen bekommt sie dort nicht nur die bestmögliche medizinische Versorgung sondern auch den meisten Trost. Sie verbrachte die lange Reise auf einem Heubett auf dem Laderaum des Pickups der Ol Donyo Logde.

Die WundeMbirikani im Gehege in Voi

Die Reise war eine Strapaze und dauert acht Stunden, in denen Dr. Poghon sich um die Waise kümmerte. Sie bekam genug Beruhigungsmittel, um den Stress von sowohl Operation als auch Reise von lindern. Am Ende der Reise dagegen sorgte die Anwesenheit der besorgten Voi-Waisen für die nötige Beruhigung und Trost. Wir freuen uns, dass es ihr nun, eine Woche später, deutlich besser geht, sie sich gut eingelebt hat und gut frisst. Aber das Wichtigste: Ihre entsetzliche Wunde am Fuß heilt gut!

Mbirikani genießt ihr GrünfutterMbirikanis WundeMbirikanis FußMbirikani frisst Grünzeug

Wir danken dem Team der Big Life Foundation, angeführt von Richard Bonham, und all jenen, die daran beteiligt waren, dieses Kalb vor einem langsamen und quallvollen Tod zu retten. Wir haben sie Mbirikani genannt, nach der Farm, bei der sie gefunden und gerettet wurde.

Das Team von Big LifeDie Voi-Waisen begrüßen MbirikaniDie Voi-Waisen begrüßen MbirikaniWasessa mit Mbirikani

 

Übernehmen Sie jetzt eine Patenschaft für Mbirikani

Mbirikani

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Archiv