CITES

Was bedeutet CITES, was ist CoP, und was hat das mit Elefanten zu tun?

 

CITES ist die Abkürzung für Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora. Auf Deutsch nennen wir es das "Washingtoner Artenschutzübereinkommen".

Die Aufgabe von CITES ist es, den Handel mit Tieren und Pflanzen so regeln, dass bedrohte Arten geschützt werden. Diese werden in 3 Schutzstufen eingeteilt, die in die sogenannten "Anhänge" (englisch: Appendix, pl.: Appendices) gelistet werden. Anhang I bedeutet höchste Schutzstufe, Anhang III die niedrigste.

CITES regelt nur den internationalen Handel, nicht den nationalen Handel, und jedes Land behält seine Souveränität.

Alle drei Jahre treffen sich die CITES-Vertragsstaaten zur Conference of Parties (CoP), der "Artenschutzkonferenz", um die Regelungen an aktuelle Gegebenheiten anzupassen.

Das CITES-Sekretariat hat seinen Sitz in Genf und wird von UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, bereitgestellt.


Stellungnahme unseres Vereins REA... zu den Anträgen und Dokumenten, die zur Artenschutzkonferenz CoP17 vorgelegt wurden.

Ab 24. September 2016 werden diese Anträge in Johannesburg diskutiert und entschieden.



Lesen SIE HIER mehr ....   REA Positionspapier zur Artenschutzkonferenz 2016.pdf


Tags: elefanten cities artenschutz konferenz artenschutzabkommen

Neuer REAeV-Vorstand gewählt
Neuer REAeV-Vorstand gewählt
Jahreshauptversammlung des Vereins „Rettet die Elefanten Afrikas e.V.“ am 13. Mai 2017 in Hamburg: Die ordentlichen Mitglieder wählten den Vorstand für die nächsten zwei Jahre und berieten über die weiteren Aufgaben ihrer Artenschutz-Organisation.   Zum Vorstand gehören: Thomas Töpfer als 1. Vorsitzender, sowie Saskia Heyder, Daniela Köstner und  Nicole Sartoris als Stellvertreterinnen.   Die Mitgliederversammlung […]
Die Waisen im März
Die Waisen im März
Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: März 2017 Wir hatten sehr viel zu tun, diesen Monat. Sage und schreibe sieben neue Waisen kamen im März zu uns und zwei Mal sogar zwei an einem Tag! Die Natur zahlt jetzt den Zoll für die lange Dürre, und mit ihr all die kleinen und großen Kreaturen. Auch der Mensch-Wildtier-Konflikt […]
China: Vage Hoffnung für die Elefanten – Ein Drittel aller Elfenbeinläden muss dichtmachen.
China: Vage Hoffnung für die Elefanten – Ein Drittel aller Elfenbeinläden muss dichtmachen.
Der 31. März – ein guter Tag für die Elefanten! China macht Ernst mit seiner Ankündigung, den Elfenbeinhandel zu beenden und schließt rund ein Drittel seiner insgesamt 164 offiziellen Schnitzwerkstätten und Elfenbeinshops. Die restlichen sollen bis zum Jahresende folgen.   Dieser wichtige Schritt zur Rettung der akut vom Aussterben bedrohten Elefanten steht übrigens in der […]
WICHTIGE AKTION für die Elefanten – bitte mitmachen!
WICHTIGE AKTION für die Elefanten – bitte mitmachen!
  Am 27. März werden sich in Hongkong die Abgeordneten zu einer wichtigen Diskussion treffen zur Entscheidung für oder gegen den Vorschlag ihrer Regierung, den Elfenbeinhandel in Hongkong zu verbieten.     Bitte schreiben Sie die Abgeordneten an, um sie über die Lage zu informieren und sie zu überreden, natürlich FÜR das Verbot zu stimmen, […]

Luggard 01.11.2015
Ukame 16.04.2014
Enkesha 18.02.2016
Kuishi 04.02.2016
Neuer REAeV-Vorstand gewählt
Neuer REAeV-Vorstand gewählt
Jahreshauptversammlung des Vereins „Rettet die Elefanten Afrikas e.V.“ am 13. Mai 2017 in Hamburg: Die ordentlichen Mitglieder wählten den Vorstand für die nächsten zwei Jahre und berieten über die weiteren Aufgaben ihrer Artenschutz-Organisation.   Zum Vorstand gehören: Thomas Töpfer als 1. Vorsitzender, sowie Saskia Heyder, Daniela Köstner und  Nicole Sartoris als Stellvertreterinnen.   Die Mitgliederversammlung […]
Die Waisen im März
Die Waisen im März
Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: März 2017 Wir hatten sehr viel zu tun, diesen Monat. Sage und schreibe sieben neue Waisen kamen im März zu uns und zwei Mal sogar zwei an einem Tag! Die Natur zahlt jetzt den Zoll für die lange Dürre, und mit ihr all die kleinen und großen Kreaturen. Auch der Mensch-Wildtier-Konflikt […]