MALAWI - Wildlife Action Group

Aktuelle Informationen zum Projekt finden sie immer H I E R.

Wildlife Action Group in Malawi

Seit 2006 unterstützt R.E.A.e.V. die Arbeit der Wildlife Action Group (WAG) im Thuma und Dedza-Salima Forest Reserve in Malawi. Von urspünglichen sechs Scouts, die von einem Basis-Camp in Thuma aus agiert haben, sind mittlerweile 36 Scouts in 5 strategisch angeordneten Camp geworden. Und das Projekt soll weiter wachsen, um die beiden Reservate dauerhaft zu sichern.

Eine Anfang November 2015 durchgeführte Elefantenzählung kam auf 140 Elefanten, ein plus von 12 Elefanten in einem Jahr. Und wenn man sich vorstellt, das man vor 16 Jahren gerade mal zwei Dutzend Graue Riesen dort finden konnte, ist es ein riesiger Erfolg. 



Und weitere gute Nachrichten gibt es zum Projekt. Bei meinem Besuch im September lernte ich Reto Güttinger,einen jungen Volontär aus der Schweiz kennen.

Als Reto den Satz sagte „Ein Leben hier im Busch und für die Tiere wäre mein Traum“ konnte ich einfach nicht anders, als ihn zu bitten Mitglied bei REAeV zu werden. Und damit nicht genug. REAeV wird Reto als Manager-Assistent in Thuma einsetzen um damit die Managerin der Wildlife Action Group Lynn Clifford, die mindestens für drei Leute arbeitete, zu entlasten. „Für mich wird ein Traum wahr“ sagte Reto, und wir haben keinen Zweifel daran, die richtige Wahl getroffen zu haben.


Reto der Schlangenexperte

Reto (rechts) 


Seit 2006 unterstützt R.E.A.e.V. die Arbeit der Wildlife Action Group (WAG) im Thuma Forest Reserve in Malawi – anfangs mit der Patenschaft für zwei Scouts (Bitson und Falizie). Diese beiden hoch motivierten jungen Männer haben auf ihren Patrouillengängen mit ihren zehn Kollegen unter der Führung des damaligen Field Managers Albert Schenk dazu beigetragen, dass die Wilderei im Thuma Forest Reservat in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist. 

Im vergangenen September hat sich unser Wildlife- und Elefantenexperte Peter Möller gemeinsam mit dem REA-Vorsitzenden Thomas Töpfer vor Ort von dieser hervorragenden Arbeit überzeugt und den Anstoß zu einem neuen Projekt zum Schutz der Afrikanischen Elefanten gegeben: Das Thuma Waldreservat hat eine Gesamtfläche von ca. 200 km², das angrenzende Dedza-Salima Forest Reserve bietet nochmals ca.320 km² – zusammen ausreichend als Lebensraum für eine Elefantenpopulation von ca. 250 Tieren. Da in Dedza Salima immer noch regelmäßig Wilderer auf Elfenbeinjagd gehen, halten sich die alarmierten Elefanten zum größten Teil im gut geschützten Thuma Forest Reserve auf. 

Wenn es gelingt, das Schutzprogramm aus Thuma 1:1 auch in Dedza Salima umzusetzen, kann es gelingen, viele Elefanten vor den Wilderern zu schützen und und ihnen sowie vielen anderen Tierarten einen sicheren Lebensraum zu bieten. Dies ist das Ziel eines gemeinsamen Aktionsplans von R.E.A.e.V. und WAG. Wie erfolgreich die Kooperation mit engagierten Elefantenschützern vor Ort sein kann, haben wir bei der jahrelangen finanziellen Unterstützung der Arbeit von Peter Möller im Kidepo NP in Uganda erlebt. Bleibt zu hoffen, dass wir in Malawi ähnlich positive Ergebnisse verzeichnen können. Und genau dafür brauchen wir Ihre Hilfe. 

Vorrangig ist zunächst die Errichtung eines neuen Camps. Außerdem müssen neue Scouts rekrutiert und ausgebildet werden. Dafür werden zwei neue Scouts in Thuma stationiert, so dass zwei erfahrene Scouts und zwei neue Scouts in Dedza Salima Dienst haben werden. 

Seit 2010 ist Lynn Clifford in der Position des Field-Managers mit großem Erfolg tätig.   

Helfen Sie uns, dieses Projekt zum Schutze des Afrikanischen Elefanten umzusetzen. Selbstverständlich sind auch diese zweckgebundenen Spenden (Stichwort auf der Überweisung: Malawi-Projekt) steuerlich absetzbar. Die Elis werden es Ihnen danken. 

MALAWI - Wildlife Action Group

Ansprechpartnerin für Malawi ist Thomas Töpfer (tt@reaev.de)    

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.
HypoVereinsbank
Stichwort "MALAWI"
BLZ: 200 300 00
Konto: 62 19 18 283
IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83
SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Tags:

Die Rettung von Karisa
Die Rettung von Karisa
Am 23. November hatten wir die herzzerreißende Aufgabe, einen Babyelefanten aus dem Kirisia-Wald in Nordkenia zu retten, dessen Mutter schwer verletzt war – eine Gewehrkugel hatte ihr Bein zertrümmert. Es war ein furchtbares Beispiel für den Mensch-Wildtier-Konflikt, und die Elefantenkuh konnte sich wegen ihrer Verletzung gar nicht mehr bewegen. Sie konnte sich während der ganzen […]
Mega-Demo für tierfreien Zirkus / 25.2. München #CircusOHNE
Mega-Demo für tierfreien Zirkus / 25.2. München #CircusOHNE
Unsere Kollegen von Animals United rufen zu einer Demo auf, was wir sehr gerne unterstützen:       Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Münchner_innen, liebe Menschen aus ganz Deutschland & Umgebung, die Welt schafft Tierzirkusse ab, immer mehr Länder und Städte entscheiden sich gegen die Ausbeutung von Tieren zu Unterhaltungszwecken. Deutschland verschläft den Anschluss und […]
CITES 2016 Nachlese
CITES 2016 Nachlese
Lesen Sie die Abstimmungsergebnisse der Elefanten-Anträge, über die auf der CITES Artenschutzkonferenz in Johannesburg im Oktober 2016 entschieden wurde sowie die Stellungnahme unseres Vereins Rettet die Elefanten Afrikas zu den einzelnen Ergebnissen. REA-Position zu Ergebnissen von CITES CoP17    
CITES entscheidet GEGEN die Elefanten
CITES entscheidet GEGEN die Elefanten
Eine traurige Niederlage für die Elefanten. Die 17. Konferenz der Parteien des Artenschutzübereinkommens hat gegen die Höherstufung der Afrikanischen Elefanten auf die Liste 1 abgestimmt. Die EU, welche mit einer Stimme vertreten ist bei dieser Abstimmung, hat auch gegen die Elefanten entschieden. Mit 62 „JA“ Stimmen, 12 Enthaltungen und 22″NEIN“ Stimmen wurde die erforderliche Mehrheit […]

Luggard 01.11.2015
Malkia 12.03.2016
Malima 18.05.2016
Karisa 24.10.2014
Die Rettung von Karisa
Die Rettung von Karisa
Am 23. November hatten wir die herzzerreißende Aufgabe, einen Babyelefanten aus dem Kirisia-Wald in Nordkenia zu retten, dessen Mutter schwer verletzt war – eine Gewehrkugel hatte ihr Bein zertrümmert. Es war ein furchtbares Beispiel für den Mensch-Wildtier-Konflikt, und die Elefantenkuh konnte sich wegen ihrer Verletzung gar nicht mehr bewegen. Sie konnte sich während der ganzen […]
Die Waisen im Dezember
Die Waisen im Dezember
Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Dezember 2016 Esampu und Ambo haben sich diesen Monat irgendwie überhaupt nicht vertragen. Esampu ist öfters mürrisch gegenüber ihren Artgenossen, aber mit Ambo war sie richtig böse, und daß, obwohl die beiden Stallnachbarn sind! An manchen Tagen genügte es schon, wenn Esampu Ambo nur sah, daß sie ihn einfach umrannte. Zum […]