MALAWI - Wildlife Action Group

Aktuelle Informationen zum Projekt finden sie immer H I E R.

Wildlife Action Group in Malawi

Seit 2006 unterstützt R.E.A.e.V. die Arbeit der Wildlife Action Group (WAG) im Thuma und Dedza-Salima Forest Reserve in Malawi. Von urspünglichen sechs Scouts, die von einem Basis-Camp in Thuma aus agiert haben, sind mittlerweile 36 Scouts in 5 strategisch angeordneten Camp geworden. Und das Projekt soll weiter wachsen, um die beiden Reservate dauerhaft zu sichern.

Eine Anfang November 2015 durchgeführte Elefantenzählung kam auf 140 Elefanten, ein plus von 12 Elefanten in einem Jahr. Und wenn man sich vorstellt, das man vor 16 Jahren gerade mal zwei Dutzend Graue Riesen dort finden konnte, ist es ein riesiger Erfolg. 



Und weitere gute Nachrichten gibt es zum Projekt. Bei meinem Besuch im September lernte ich Reto Güttinger,einen jungen Volontär aus der Schweiz kennen.

Als Reto den Satz sagte „Ein Leben hier im Busch und für die Tiere wäre mein Traum“ konnte ich einfach nicht anders, als ihn zu bitten Mitglied bei REAeV zu werden. Und damit nicht genug. REAeV wird Reto als Manager-Assistent in Thuma einsetzen um damit die Managerin der Wildlife Action Group Lynn Clifford, die mindestens für drei Leute arbeitete, zu entlasten. „Für mich wird ein Traum wahr“ sagte Reto, und wir haben keinen Zweifel daran, die richtige Wahl getroffen zu haben.


Reto der Schlangenexperte

Reto (rechts) 


Seit 2006 unterstützt R.E.A.e.V. die Arbeit der Wildlife Action Group (WAG) im Thuma Forest Reserve in Malawi – anfangs mit der Patenschaft für zwei Scouts (Bitson und Falizie). Diese beiden hoch motivierten jungen Männer haben auf ihren Patrouillengängen mit ihren zehn Kollegen unter der Führung des damaligen Field Managers Albert Schenk dazu beigetragen, dass die Wilderei im Thuma Forest Reservat in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist. 

Im vergangenen September hat sich unser Wildlife- und Elefantenexperte Peter Möller gemeinsam mit dem REA-Vorsitzenden Thomas Töpfer vor Ort von dieser hervorragenden Arbeit überzeugt und den Anstoß zu einem neuen Projekt zum Schutz der Afrikanischen Elefanten gegeben: Das Thuma Waldreservat hat eine Gesamtfläche von ca. 200 km², das angrenzende Dedza-Salima Forest Reserve bietet nochmals ca.320 km² – zusammen ausreichend als Lebensraum für eine Elefantenpopulation von ca. 250 Tieren. Da in Dedza Salima immer noch regelmäßig Wilderer auf Elfenbeinjagd gehen, halten sich die alarmierten Elefanten zum größten Teil im gut geschützten Thuma Forest Reserve auf. 

Wenn es gelingt, das Schutzprogramm aus Thuma 1:1 auch in Dedza Salima umzusetzen, kann es gelingen, viele Elefanten vor den Wilderern zu schützen und und ihnen sowie vielen anderen Tierarten einen sicheren Lebensraum zu bieten. Dies ist das Ziel eines gemeinsamen Aktionsplans von R.E.A.e.V. und WAG. Wie erfolgreich die Kooperation mit engagierten Elefantenschützern vor Ort sein kann, haben wir bei der jahrelangen finanziellen Unterstützung der Arbeit von Peter Möller im Kidepo NP in Uganda erlebt. Bleibt zu hoffen, dass wir in Malawi ähnlich positive Ergebnisse verzeichnen können. Und genau dafür brauchen wir Ihre Hilfe. 

Vorrangig ist zunächst die Errichtung eines neuen Camps. Außerdem müssen neue Scouts rekrutiert und ausgebildet werden. Dafür werden zwei neue Scouts in Thuma stationiert, so dass zwei erfahrene Scouts und zwei neue Scouts in Dedza Salima Dienst haben werden. 

Seit 2010 ist Lynn Clifford in der Position des Field-Managers mit großem Erfolg tätig.   

Helfen Sie uns, dieses Projekt zum Schutze des Afrikanischen Elefanten umzusetzen. Selbstverständlich sind auch diese zweckgebundenen Spenden (Stichwort auf der Überweisung: Malawi-Projekt) steuerlich absetzbar. Die Elis werden es Ihnen danken. 

MALAWI - Wildlife Action Group

Ansprechpartnerin für Malawi ist Thomas Töpfer (tt@reaev.de)    

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.
HypoVereinsbank
Stichwort "MALAWI"
BLZ: 200 300 00
Konto: 62 19 18 283
IBAN: DE30 2003 0000 0621 9182 83
SWIFT/BIC: HYVEDEMM300

Tags: malawi wag elefanten thuma dedza wilderei scout

Waisenblog-Bilder
Waisenblog-Bilder
Mittwoch, 7. Juni 2017 Alamaya versucht, auf Zongolonis Rücken zu klettern Murera macht sich auf ins Gebüsch Die kleinen Jungs Alamaya und Mwashoti
Waisenblogs-BeitragMittwoch, 7. Juni 2017 In der Nacht schreckten ein paar schreiende Hyänen Alamaya auf; er war vor seiner Rettung in der Maasai Mara von Hyänen angegriffen worden und kennt daher ihre furchteinflößenden Schreie in der Nacht! Als er sie hörte, begann er, an den Wänden und dem Tor seines Geheges herumzurütteln, um möglichst viel Lärm […]
China: Vage Hoffnung für die Elefanten – Ein Drittel aller Elfenbeinläden muss dichtmachen.
China: Vage Hoffnung für die Elefanten – Ein Drittel aller Elfenbeinläden muss dichtmachen.
Der 31. März – ein guter Tag für die Elefanten! China macht Ernst mit seiner Ankündigung, den Elfenbeinhandel zu beenden und schließt rund ein Drittel seiner insgesamt 164 offiziellen Schnitzwerkstätten und Elfenbeinshops. Die restlichen sollen bis zum Jahresende folgen.   Dieser wichtige Schritt zur Rettung der akut vom Aussterben bedrohten Elefanten steht übrigens in der […]
WICHTIGE AKTION für die Elefanten – bitte mitmachen!
WICHTIGE AKTION für die Elefanten – bitte mitmachen!
  Am 27. März werden sich in Hongkong die Abgeordneten zu einer wichtigen Diskussion treffen zur Entscheidung für oder gegen den Vorschlag ihrer Regierung, den Elfenbeinhandel in Hongkong zu verbieten.     Bitte schreiben Sie die Abgeordneten an, um sie über die Lage zu informieren und sie zu überreden, natürlich FÜR das Verbot zu stimmen, […]

Ukame 16.04.2014
Enkesha 18.02.2016
Kuishi 04.02.2016
Mteto 03.05.2016
Die Waisen im Mai
Die Waisen im Mai
Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Mai 2017 Nachdem es in Ithumba über die vergangenen Wochen ordentlich geregnet hat, war es an der Zeit, wieder ein paar der älteren Nursery-Waisen in eine Auswilderungsstation zu überführen. Dieses Mal waren Karisa, Dupotto und Kelelari an der Reihe. Zuerst mußten sie sich an den Elefanten-Lkw gewöhnen, besonders an das Ein- […]
Die Waisen im April
Die Waisen im April
Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: April 2017   Die neuen Waisen lebten sich diesen Monat in der Nursery ein, während sich die Alteingesessenen an die Neuzugänge und alle Veränderungen, die diese mit sich brachten, gewöhnten. Ukame und Wanjala wurden im Stall neben Maxwell, unserem blinden Nashornbullen, untergebracht und anfangs waren sie davon überhaupt nicht begeistert! Sie […]