R.E.A.e.V. mit Partnerverein in der Schweiz

„Mein Patenkind heißt Jumbo“ – unter diesem Motto unterstützt der deutsche Verein „Rettet die Elefanten Afrikas e.V.“ (REAEV) die Arbeit von Daphne Sheldrick und des David Sheldrick Wildlife Trust in Kenia, die sich um die Aufzucht von kleinen Elefantenwaisen kümmern, bis sie im Alter von ca. 8 Jahren wieder im Tsavo Nationalpark ausgewildert werden können. Über REAEV kann man Patenschaften für diese Elefantenwaisen abschließen. Dies ist ab sofort auch aus der Schweiz aus möglich, dank einer Kooperation des Schweizer „Verein der Elefantenfreunde“ mit „Rettet die Elefanten Afrikas e.V.“.

„Wir freuen uns sehr – so Felix Somm, Vorsitzender des Schweizer Vereins – dass wir gemeinsam etwas für den Schutz und die Erhaltung der Elefanten in Afrika tun können.“ Immer mehr hilflose Elefantenbabys treffen im Waisenhaus des David Sheldrick Wildlife Trust in Nairobi ein, deren Mütter wegen ihres Elfenbeins von Wilderern getötet wurden. Obwohl der Elfenbeinhandel verboten ist, hat die Wilderei in den letzten Jahren wieder stark zugenommen. Mit der Übernahme einer Patenschaft für ein Elefantenbaby wird die Aufzucht und Auswilderung eines kleinen Elefanten ermöglicht.

„Wir haben das Elefanten-Waisenhaus in Nairobi und die Auswilderungsstationen im Tsavo Ost Nationalpark mehrfach besucht und sind von diesem Projekt begeistert. Die Schicksale der kleinen Elefanten haben uns sehr berührt – informiert Felix Somm weiter – und es ist ergreifend, intakte wilde Elefantenfamilien in ihrer natürlichen Umgebung in den Nationalparks zu beobachten. Nach diesen Begegnungen war uns klar, dass wir diese wundervollen Tiere in nachhaltiger Form beschützen und unterstützen wollen.“

„Auch wir freuen uns über die Zusammenarbeit – so Thomas Töpfer ,1. Vorsitzender von Rettet die Elefanten Afrikas e.V. – denn so können wir auch unsere Schweizer Paten direkt aus der Schweiz betreuen und gemeinsam können wir unsere Projekte noch intensiver unterstützen.“

Verein der Elefantenfreunde

Verein der Elefantenfreunde
www.elefantenfreunde.org
Kontakt: Kontakt:
Claudia Somm
info@elefantenfreunde.org

Tags:

Die Rettung von Karisa
Die Rettung von Karisa
Am 23. November hatten wir die herzzerreißende Aufgabe, einen Babyelefanten aus dem Kirisia-Wald in Nordkenia zu retten, dessen Mutter schwer verletzt war – eine Gewehrkugel hatte ihr Bein zertrümmert. Es war ein furchtbares Beispiel für den Mensch-Wildtier-Konflikt, und die Elefantenkuh konnte sich wegen ihrer Verletzung gar nicht mehr bewegen. Sie konnte sich während der ganzen […]
Mega-Demo für tierfreien Zirkus / 25.2. München #CircusOHNE
Mega-Demo für tierfreien Zirkus / 25.2. München #CircusOHNE
Unsere Kollegen von Animals United rufen zu einer Demo auf, was wir sehr gerne unterstützen:       Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Münchner_innen, liebe Menschen aus ganz Deutschland & Umgebung, die Welt schafft Tierzirkusse ab, immer mehr Länder und Städte entscheiden sich gegen die Ausbeutung von Tieren zu Unterhaltungszwecken. Deutschland verschläft den Anschluss und […]
CITES 2016 Nachlese
CITES 2016 Nachlese
Lesen Sie die Abstimmungsergebnisse der Elefanten-Anträge, über die auf der CITES Artenschutzkonferenz in Johannesburg im Oktober 2016 entschieden wurde sowie die Stellungnahme unseres Vereins Rettet die Elefanten Afrikas zu den einzelnen Ergebnissen. REA-Position zu Ergebnissen von CITES CoP17    
CITES entscheidet GEGEN die Elefanten
CITES entscheidet GEGEN die Elefanten
Eine traurige Niederlage für die Elefanten. Die 17. Konferenz der Parteien des Artenschutzübereinkommens hat gegen die Höherstufung der Afrikanischen Elefanten auf die Liste 1 abgestimmt. Die EU, welche mit einer Stimme vertreten ist bei dieser Abstimmung, hat auch gegen die Elefanten entschieden. Mit 62 „JA“ Stimmen, 12 Enthaltungen und 22″NEIN“ Stimmen wurde die erforderliche Mehrheit […]

Luggard 01.11.2015
Malkia 12.03.2016
Malima 18.05.2016
Karisa 24.10.2014
Die Rettung von Karisa
Die Rettung von Karisa
Am 23. November hatten wir die herzzerreißende Aufgabe, einen Babyelefanten aus dem Kirisia-Wald in Nordkenia zu retten, dessen Mutter schwer verletzt war – eine Gewehrkugel hatte ihr Bein zertrümmert. Es war ein furchtbares Beispiel für den Mensch-Wildtier-Konflikt, und die Elefantenkuh konnte sich wegen ihrer Verletzung gar nicht mehr bewegen. Sie konnte sich während der ganzen […]
Die Waisen im Dezember
Die Waisen im Dezember
Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Dezember 2016 Esampu und Ambo haben sich diesen Monat irgendwie überhaupt nicht vertragen. Esampu ist öfters mürrisch gegenüber ihren Artgenossen, aber mit Ambo war sie richtig böse, und daß, obwohl die beiden Stallnachbarn sind! An manchen Tagen genügte es schon, wenn Esampu Ambo nur sah, daß sie ihn einfach umrannte. Zum […]