Für Kinder - Wissenswertes

Hallo und herzlich willkommen,

Du bist auf der Kinderseite des Vereins „Rettet die Elefanten Afrikas e. V.“ – kurz: REA e. V. Hier kannst Du einiges über unseren Verein und den Afrikanischen Elefanten erfahren. Vielleicht bist Du auf der Suche nach Informationen für ein Schulreferat oder ähnliches? Dann wirst Du hier bestimmt fündig! Und wenn Du (oder Deine Klasse) überlegst, wie man etwas Gutes für den Afrikanischen Elefanten tun kann, dann findest Du dazu auf dieser Seite auch einen Tipp!

Pünktlich zum bevorstehenden Schulbeginn bekommst Du hier einen Elefanten Stundenplan zum ausdrucken..

Elefanten Stundenplan

Elefanten-Stundenplan als JPG

Elefanten-Stundenplan als PDF


Aber nun erst einmal zu den Elefanten:

Es gibt den Asiatischen und den Afrikanischen Elefanten. Die beiden unterscheiden sich schon von ihrem Aussehen her.

Der Asiatische Elefant ist vor allem an seinen kleineren Ohren zu erkennen Der Afrikanische Elefant hat viel größere Ohren.
asiatischer Elefant afrikanischer Elefant


Unser Verein kümmert sich um den Schutz des Afrikanischen Elefanten. Daher geht es hier auch nur um den Afrikanischen Elefanten.


Der Afrikanische Elefant

  • Er ist das größte Landsäugetier der Welt. Ein Elefantenbulle - so nennt man die Männchen - wird etwa 3,20 Meter groß und 5 Tonnen schwer. Das ist so viel wie ein kleiner Lastwagen! Die Elefantenkühe - so heißen die Weibchen - werden etwa 2,50 Meter groß und 2,8 Tonnen schwer.
Wusstes DU? Wusstest du, …
… dass ein neugeborenes Elefantenkind etwa 100 kg wiegt?
Elefanten wiegen bei ihrer Geburt um die 100 kg und können bereits etwa eine halbe Stunde nach ihrer Geburt stehen. Sie werden von der Mutter gesäugt, bis sie ca. ein Jahr alt sind. Im Vergleich dazu wiegen wir Menschen bei unserer Geburt normalerweise zwischen 3 und 4 kg. Bis wir von alleine stehen (und laufen) können, dauert es mindestens ein Jahr.
  • Bei den Afrikanischen Elefanten haben sowohl die Männchen als auch die Weibchen Stoßzähne (anders als beim Asiatischen Elefanten). Sie können bis zu 3 Meter lang und bis zu 100 kg schwer sein! Die Stoßzähne benutzt der Elefant zum Graben und zum Stochern und zur Verteidigung. Dabei können die Stoßzähne auch abbrechen. Sie wachsen aber nach.
  • Am Ende seines Rüssels hat der Afrikanische Elefant zwei "Finger", an den Vorderfüßen meist vier und an den Hinterfüßen meist drei Zehen.
  • Afrikanische Elefanten müssen mindestens einmal am Tag trinken, dabei haben sie so viel Durst, dass sie 100 bis 150 Liter Wasser mit ihrem Rüssel in ihr Maul spritzen. Weil es Wasser aber oft nur in wenigen Wasserstellen gibt, die weit auseinander liegen, laufen Elefanten durchschnittlich pro Tag etwa 15-30 Kilometer. Dabei sind sie um die vie bis sechs km/h schnell, können aber auch eine Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h erreichen. Wenn du ganz schnell Rad fährst, bist du wahrscheinlich immer noch langsamer als ein schnell laufender Elefant!
Wusstes DU? Wusstest du, …
… dass Elefanten nicht schwitzen können?
Sie kühlen sich über das Fächeln ihrer großen Ohren ab, durch die pro Minute bis zu 14 Liter Blut strömen, und nehmen gerne mal ein erfrischendes Bad im Wasser.
  • Afrikanische Elefanten leben in Herden zusammen. Eine Herde wird von einem alten, erfahrenen Weibchen, der Leitkuh, geführt. Meist bestehen solche Herden aus etwa 10 Elefantenkühen mit ihren Elefantenkindern. Ist eine Elefantenkuh schwanger, das heißt trächtig, dauert es rund 22 Monate, bis das kleine Elefantenbaby geboren wird! Die Leitkuh führt die Herde bis zu ihrem Tod an, dann übernimmt meist ihre älteste Tochter diese Aufgabe. Die Männchen bleiben in der Herde, bis sie etwa 8 Jahre alt sind, dann müssen sie die Herde verlassen. Viele Männchen suchen dann andere Männchen, mit denen sie eine eigene Gruppe bilden.
  • Wenn Elefanten verärgert sind oder einen anderen Elefanten einschüchtern wollen, dann heben sie ihren Rüssel, schwenken die Ohren, treten Staub auf und schütteln den Kopf hin und her. Vor einem Angriff wird dann meist noch mit einem lauten Trompeten gewarnt.
Wusstes DU? Wusstest du, …
… dass Elefanten sich untereinander mit Hilfe von vielen verschiedenen Lauten unterhalten, die der Mensch teilweise gar nicht hören kann?
Elefanten "sprechen" manchmal in so tiefen Tönen (Infraschall) miteinander, dass unsere Ohren dies nicht wahrnehmen können.
  • Elefanten ruhen sich während der heißen Mittagszeit meist aus und legen sich zum Schlafen hin oder lehnen sich an einen Baum. Nachts schlafen sie oder dösen vor sich hin. Da sie sehr große Tiere sind, brauchen sie viel Futter: ein Elefant frisst etwa 200 bis 300 kg Blätter, Gräser, Wurzeln, Zweige, Baumrinde und Früchte pro Tag und ist damit rund 16 bis 20 Stunden beschäftigt! Somit sind die Grauen Riesen wichtig für das Ökosystem, da sie die Samen der Bäume und Sträucher durch ihre weiten Wanderungen in großen Gebieten verteilen und der Dung wie Dünger wirkt, so dass es gut für das ökologische Gleichgewicht ist.
  • Während ihres Lebens erneuern sich die Zähne des Elefanten bis zu sieben Mal. Wenn die letzten Zähne abgenutzt sind, sucht sich der Elefant meist weichere Nahrung, z. B. Gräser aus Sümpfen.
  • Und zu guter Letzt: ein Elefant kann etwa 70 Jahre und damit fast so alt wie wir Menschen werden!


Nun zu unserem Verein:
Der Verein "Rettet die Elefanten Afrikas e. V." wurde 1989 gegründet und möchte helfen, den bedrohten Afrikanischen Elefanten zu schützen. Bedroht ist der Afrikanische Elefant deshalb, weil seine Stoßzähne - das Elfenbein - sehr begehrt sind. In vielen Ländern wird das Elfenbein für Medizin oder für Schnitzereien verwendet. Um an das Elfenbein zu kommen, legen Wilderer Drahtschlingen oder andere Fallen aus oder erschießen Elefanten. Das ist zwar verboten und diese Wildererei wird auch bestraft, aber die Wilderer "auf frischer Tat zu ertappen" ist sehr schwierig. Außerdem ist der Afrikanische Elefant bedroht, weil auch in Afrika immer mehr Menschen leben und Elefanten auf ihren täglichen Wanderungen (z. B. wenn sie ein Wasserloch suchen) immer öfter durch neu angelegte Felder der Menschen gehen müssen. Diese Felder und damit die Ernte der Menschen werden dann oft von den Elefanten zerstört. Dadurch werden die Menschen ärgerlich und versuchen die Elefanten zu vertreiben. Kleine Elefanten verlieren dann leicht den Anschluss an ihre Herden. Sie müssen sterben, wenn sie ihre Herde nicht wieder finden oder von anderen Menschen gerettet werden.

Elefanten sind - wie alle anderen Tiere auch - wichtig für unsere Erde. Sie fressen Blätter und sorgen so dafür, dass die sich die Bäume und Sträucher nicht zu sehr ausbreiten. Sie fressen Früchte und sorgen so dafür, dass es nicht zu viele Früchte gibt, die verderben und diejenigen anderen Tiere, die sie dann fressen, vielleicht krank machen. Und sie sind faszinierend und es ist sehr interessant, sie zu beobachten und zu erforschen. Dies sind nur ein paar Beispiele. Versuch einmal, dir die Erde ohne Elefanten vorzustellen. Das wäre doch schrecklich, oder nicht?

Jetzt weißt du, warum sich unser Verein für den Afrikanischen Elefanten einsetzt. Zurzeit unterstützen wir vor allem folgende Projekte:

  • ein Projekt zur Aufzucht und zur Auswilderung von Elefantenwaisen sowie das Elefantenwaisenhaus in Kenia (David Sheldrick Wildlife Trust)
  • ein Projekt zum Schutz der Elefanten in Malawi im Thuma und Dedza-Salima Waldreservat und
  • ein Projekt zum Schutz der Elefanten in der Sinya-Steppe in Tansania (Shumata Elephant Patrol).

Unterstützung heißt, dass wir gespendetes Geld an die Projekte überweisen, damit davon dort Arbeiter, Ausrüstung, Futter oder auch mal der Tierarzt und Medikamente für die Elefanten bezahlt werden können.

Für solch eine Unterstützung brauchen wir viel Geld. Daher freuen wir uns über jede Spende! Man kann auch eine Patenschaft für einen bestimmten Elefanten aus dem Elefantenwaisenhaus in Kenia übernehmen. Dabei spendet man jährlich 25 € und bekommt eine Urkunde und ein Foto "seines" Elefanten zugeschickt. Außerdem wird man regelmäßig darüber informiert, was mit dem Elefanten passiert, ob es ihm gut geht, wo er sich gerade befindet und was in den Projekten so gemacht wird. Es ist auch möglich, "seinen" Elefanten in Kenia zu besuchen.

TIPP
Vielleicht hat ja deine Schulklasse Interesse, eine Elefanten-Patenschaft zu übernehmen? Dann sprich doch einmal mit deiner Lehrerin oder deinem Lehrer und zeige ihr oder ihm diese Internetseite. Die Elefanten, für die man eine Patenschaft übernehmen kann, findest du unter dem Punkt "Patenschaft online".
Und wenn du noch Fragen hast, schreibe uns einfach eine Mail oder rufe uns gerne an - wir freuen uns sehr über dein Interesse!

Eure Ansprechpartnerin ist Britta Petermann (Britta@reaev.de)  

Tags:

Die Rettung von Karisa
Die Rettung von Karisa
Am 23. November hatten wir die herzzerreißende Aufgabe, einen Babyelefanten aus dem Kirisia-Wald in Nordkenia zu retten, dessen Mutter schwer verletzt war – eine Gewehrkugel hatte ihr Bein zertrümmert. Es war ein furchtbares Beispiel für den Mensch-Wildtier-Konflikt, und die Elefantenkuh konnte sich wegen ihrer Verletzung gar nicht mehr bewegen. Sie konnte sich während der ganzen […]
Mega-Demo für tierfreien Zirkus / 25.2. München #CircusOHNE
Mega-Demo für tierfreien Zirkus / 25.2. München #CircusOHNE
Unsere Kollegen von Animals United rufen zu einer Demo auf, was wir sehr gerne unterstützen:       Liebe Tierfreund_innen, liebe Tierrechtler_innen, liebe Münchner_innen, liebe Menschen aus ganz Deutschland & Umgebung, die Welt schafft Tierzirkusse ab, immer mehr Länder und Städte entscheiden sich gegen die Ausbeutung von Tieren zu Unterhaltungszwecken. Deutschland verschläft den Anschluss und […]
CITES 2016 Nachlese
CITES 2016 Nachlese
Lesen Sie die Abstimmungsergebnisse der Elefanten-Anträge, über die auf der CITES Artenschutzkonferenz in Johannesburg im Oktober 2016 entschieden wurde sowie die Stellungnahme unseres Vereins Rettet die Elefanten Afrikas zu den einzelnen Ergebnissen. REA-Position zu Ergebnissen von CITES CoP17    
CITES entscheidet GEGEN die Elefanten
CITES entscheidet GEGEN die Elefanten
Eine traurige Niederlage für die Elefanten. Die 17. Konferenz der Parteien des Artenschutzübereinkommens hat gegen die Höherstufung der Afrikanischen Elefanten auf die Liste 1 abgestimmt. Die EU, welche mit einer Stimme vertreten ist bei dieser Abstimmung, hat auch gegen die Elefanten entschieden. Mit 62 „JA“ Stimmen, 12 Enthaltungen und 22″NEIN“ Stimmen wurde die erforderliche Mehrheit […]

Luggard 01.11.2015
Malkia 12.03.2016
Malima 18.05.2016
Karisa 24.10.2014
Die Rettung von Karisa
Die Rettung von Karisa
Am 23. November hatten wir die herzzerreißende Aufgabe, einen Babyelefanten aus dem Kirisia-Wald in Nordkenia zu retten, dessen Mutter schwer verletzt war – eine Gewehrkugel hatte ihr Bein zertrümmert. Es war ein furchtbares Beispiel für den Mensch-Wildtier-Konflikt, und die Elefantenkuh konnte sich wegen ihrer Verletzung gar nicht mehr bewegen. Sie konnte sich während der ganzen […]
Die Waisen im Dezember
Die Waisen im Dezember
Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Dezember 2016 Esampu und Ambo haben sich diesen Monat irgendwie überhaupt nicht vertragen. Esampu ist öfters mürrisch gegenüber ihren Artgenossen, aber mit Ambo war sie richtig böse, und daß, obwohl die beiden Stallnachbarn sind! An manchen Tagen genügte es schon, wenn Esampu Ambo nur sah, daß sie ihn einfach umrannte. Zum […]