Mein Patenkind heißt JUMBO

Das Patenschaftsprojekt des Sheldrick Wildlife Trust in Kenya

Mit Ajok fing alles an. In das kleine Elefanten-Waisen-Baby hatte ich mich sofort verliebt. Gerade mal sechs Wochen alt, einfach knuddelig mit den dunklen Borstenhaaren über der faltigen Stirn, noch etwas unsicher auf den Beinen, aber schon frech wie Bolle. Ajok kasperte im Stroh herum, das seine Keeper für ihn im Stall aufgeschichtet hatten, riss immer wieder den Schnuller von der Riesen-Nuckelflasche und prustete die Milch in die Gegend, die Keeper Mishak ihm mit Engelsgeduld einzuflößen versuchte. Geradezu elegant sah es dagegen schon aus, als kurze Zeit später die zweijährigen Elefanten-Waisen Edo, Dika und Ndume ihre Flaschen leerzutzelten – damals, 1990, am roten Schlammloch hinter einem blumenberankten Bungalow, dem Haus von Daphne Sheldrick am Rand des Nairobi Nationalparks.

Patenschaften für Elefantenwaisen

Mit Patenschaften für Elefantenwaisen unterstützt REA e.V. die Arbeit des Sheldrick Wildlife Trust und den Keepern in Kenia, die sich um die kleinen Elis kümmern, bis die sich im Alter von acht oder neun Jahren aus der Waisen-Familie verabschieden und wieder als wilde Elefanten in Tsavo leben.

Warum Ihre Hilfe so wichtig ist

Da der Sheldrick Wildlife Trust sein Projekt ausschließlich über Spenden und Sponsoren finanziert, ist er auf jede Unterstützung angewiesen. Mit diesem Geld bezahlt er u.a. die Löhne der Keeper, Zusatznahrung in Dürrezeiten, tierärztliche Betreuung und Medikamente, Kosten für Rettungsflugzeuge, Bau der Ställe, Anschaffung von Kleinlastern und Spezialfahrzeugen für den Transport von Nairobi nach Tsavo. Außerdem organisiert der Sheldrick Wildlife Trust den Bau von Wasserbohrlöchern, damit das kostbare Nass auch während der Trockenzeit nicht versiegt, und er unterstützt die Arbeit der Ranger des Kenya Wildlife Service (KWS). Denn: Nur dort, wo die Elfenbein-Wilderei wirkungsvoll bekämpft wird, haben auch die Elefanten-Waisen eine sichere Zukunft.

Patenschaften, Allgemeines, Elefantennamen, Berichte:

Unsere Waisen-Elefanten im Überblick/Patenschaften online übernehmen

Was bedeuten die Elefanten-Namen?
FAQ: Fragen rund um die Patenschaft
Berichte über unsere Waisen-Elefanten

Formulare zum Ausdrucken (PDF-Dateien zum Download):

Patenschaftsantrag
Liste der Elefanten-Waisen
Einzugsermächtigung

Wichtige Info für Pateneltern, die ihren Waisenelefanten besuchen möchten

in Nairobi und Voi
in Ithumba

 

Tags: dswt waisenelefant patenschaft rettung sheldrick

ATE News: April und Mai 2021
Leroy, ein noch jüngerer Bulle mit bereits beeindruckenden Stoßzähnen
Mehrere Jahre hatte es in Amboseli nun äußerst ergiebige Niederschläge gegeben und dies setzte sich im April und Mai während der Großen Regenzeit erwartungsgemäß fort. Tatsächlich wurden im April 193mm und im Mai 80mm Niederschlag gemessen, was für Amboseli eine ziemliche Menge ist. Allerdings endeten die Regenfälle bereits ab Mitte Mai – etwas früher als …
Die Rettung von Esoit
Die Rettung von Esoit
  Ein Anruf beim Sheldrick Wildlife Trust (SWT) am Abend des 3. Mai 2021 löste Besorgnis aus: Eine schwer verletzte Elefantenkuh war in den Chyulu-Bergen gesichtet worden. Ihr rechtes Hinterbein schien gebrochen zu sein, offenbar als Folge eines schweren Sturzes in dem felsigen Gebiet, und sie konnte nicht mehr laufen. Sie schleppte sich mehr oder …
Die Waisen im Mai
Roho
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Die Waisen im April
Die Waisen im April
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Bondeni 31.01.2019
Kinyei 28.06.2018
Lemeki 12.03.2018
Esoit 10.02.2020
Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.03.2021Mittwoch, 31. März 2021 Zum Mittagsschlammbad tauchen die Auswilderer auf, die die Nacht wieder bei ihren wilden Freunden draußen im Wald verbracht hatten. Faraja und Ziwa schlossen sich ein paar anderen im Schlammloch an, aber Ngasha und Jasiri nahmen gleich Sonje und Murera ins Visier. Murera hatte sie schon gesehen und ging hinüber zu den …
Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.03.2021Mittwoch, 31. März 2021 Sapalan, Mapia und Ndiwa gingen nach dem Luzernenheufrühstück erst einmal zur Tränke, und ihre Freunde folgten ihnen kurz darauf. Danach führte Ndiwa die Waisen hinaus in den Busch. Es war ein ruhiger Morgen, und die Waisen konnten ungestört grasen.