Mein Patenkind heißt JUMBO

Das Patenschaftsprojekt des Sheldrick Wildlife Trust in Kenya

Mit Ajok fing alles an. In das kleine Elefanten-Waisen-Baby hatte ich mich sofort verliebt. Gerade mal sechs Wochen alt, einfach knuddelig mit den dunklen Borstenhaaren über der faltigen Stirn, noch etwas unsicher auf den Beinen, aber schon frech wie Bolle. Ajok kasperte im Stroh herum, das seine Keeper für ihn im Stall aufgeschichtet hatten, riss immer wieder den Schnuller von der Riesen-Nuckelflasche und prustete die Milch in die Gegend, die Keeper Mishak ihm mit Engelsgeduld einzuflößen versuchte. Geradezu elegant sah es dagegen schon aus, als kurze Zeit später die zweijährigen Elefanten-Waisen Edo, Dika und Ndume ihre Flaschen leerzutzelten – damals, 1990, am roten Schlammloch hinter einem blumenberankten Bungalow, dem Haus von Daphne Sheldrick am Rand des Nairobi Nationalparks.

Patenschaften für Elefantenwaisen

Mit Patenschaften für Elefantenwaisen unterstützt REA e.V. die Arbeit des Sheldrick Wildlife Trust und den Keepern in Kenia, die sich um die kleinen Elis kümmern, bis die sich im Alter von acht oder neun Jahren aus der Waisen-Familie verabschieden und wieder als wilde Elefanten in Tsavo leben.

Warum Ihre Hilfe so wichtig ist

Da der Sheldrick Wildlife Trust sein Projekt ausschließlich über Spenden und Sponsoren finanziert, ist er auf jede Unterstützung angewiesen. Mit diesem Geld bezahlt er u.a. die Löhne der Keeper, Zusatznahrung in Dürrezeiten, tierärztliche Betreuung und Medikamente, Kosten für Rettungsflugzeuge, Bau der Ställe, Anschaffung von Kleinlastern und Spezialfahrzeugen für den Transport von Nairobi nach Tsavo. Außerdem organisiert der Sheldrick Wildlife Trust den Bau von Wasserbohrlöchern, damit das kostbare Nass auch während der Trockenzeit nicht versiegt, und er unterstützt die Arbeit der Ranger des Kenya Wildlife Service (KWS). Denn: Nur dort, wo die Elfenbein-Wilderei wirkungsvoll bekämpft wird, haben auch die Elefanten-Waisen eine sichere Zukunft.

Patenschaften, Allgemeines, Elefantennamen, Berichte:

Unsere Waisen-Elefanten im Überblick/Patenschaften online übernehmen

Was bedeuten die Elefanten-Namen?
FAQ: Fragen rund um die Patenschaft
Berichte über unsere Waisen-Elefanten

Formulare zum Ausdrucken (PDF-Dateien zum Download):

Patenschaftsantrag
Liste der Elefanten-Waisen
Einzugsermächtigung

Wichtige Info für Pateneltern, die ihren Waisenelefanten besuchen möchten

in Nairobi und Voi
in Ithumba

 

Tags: dswt waisenelefant patenschaft rettung sheldrick

Die Rettung von Naleku
Die Rettung von Naleku
Dem Sheldrick Wildlife Trust (SWT) wurde am 2. Januar 2020 vom Kenya Wildlife Service (KWS) von einem verwaisten Elefantenbaby berichtet, dessen Mutter in der Nacht zuvor gestorben war. Beobachter des Mara Elephant Project (MEP) hatten die beiden schon eine Weile im Auge behalten, weil sie besorgt waren, dass es ihnen nicht gut ging. Woran die …
Die Rettung von Pika Pika
Die Rettung von Pika Pika
Bei Aufklärungsflügen über Tsavo sieht man häufig kleine Gruppen von Elefanten über die weiten Ebenen schreiten. Auf einem Routine-Flug am 5. September fiel allerdings Keith Hellyer, dem Piloten der Organisation Wildlife Works, etwas ungewöhnliches auf: ein kleines, offenbar noch milchabhängiges Kalb in Gesellschaft von fünf erwachsenen Bullen! Die nächste Elefantenfamilie war sehr weit entfernt, und …
Die Waisen im Dezember
Die Waisen auf dem Heimweg durch dichtes Gebüsch (c) Sheldrick Wildlife Trust
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Die Waisen im November
Dololo und Ziwadi (c) Sheldrick Wildlife Trust
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Larro 15.03.2018
Ziwadi 09.03.2018
Pika Pika 03.09.2017
Naleku 02.07.2019
Waisenblogs-Beitrag Voi, 31.10.2019Donnerstag, 31. Oktober 2019 Die Waisen tranken am Morgen wie immer ihre Milch und machten sich dann über Kopra und Luzernenheupellets her. Kihari kratzte sich genüsslich an einem Felsen neben dem Wasserloch an der Auswilderungsstation, als sich Emoli näherte, um sich ihr anzuschließen. Kihari hatte nichts dagegen. Als auch noch Tahri dazukam, machte sie sogar …
Waisenblogs-Beitrag Ithumba, 31.10.2019Donnerstag, 31. Oktober 2019 Die Waisen schienen am Morgen schlecht gelaunt zu sein. Bei der morgendlichen Milch waren Jotto, Mundusi, Roi, Naseku, Turkwel und Mteto leicht reizbar. Jotto schubste Ambo, Mundusi schubste Malkia, Mteto schubste Sana Sana, Roi schubste Wanjala, Naseku schubste Pare, während sich Lemoyian mit Tusuja anlegte. Nachdem sie dann draußen waren und …