Wissenswertes

Der afrikanische Elefant ...

  • kann bis zu 60, 70 Jahre alt werden.
  • erreicht eine Schulterhöhe von mehr als vier Meter (Elefantenkühe bis zu 2,6 Meter)
  • wiegt bis zu sechs Tonnen (Kühe bis zu 3,2 Tonnen)
  • hat ein normales Schritttempo von vier bis sechs Stundenkilometer, das er bei Gefahr für kurze Zeitauf Spitzengeschwindigkeiten bis zu 40 Stundenkilometer steigern kann.
  • wandert etwa 15 bis 30 Kilometer pro Tag, schafft in Extremsituationen aber auch bis zu 70 Kilometer.
  • verbringt etwa 18 bis 24 Stunden mit der Nahrungssuche.
  • frisst jeden Tag etwa 150 Kilo Gras, Blätter, Zweige, Baumrinde und pumpt sich etwa 140 Liter Wasser ein (pro Rüsselfüllung bis zu 10 Liter).
  • besitzt pro Kieferhälfte sechs Backenzähne, die er nacheinander "verbraucht": Im Laufe seines Lebens werden sie wie auf einem Fließband von hinten nach vorn transportiert, sobald ein Zahn verbraucht ist.
  • wird nach einer Tragzeit von 22 Monaten mit einem relativ unentwickelten Gehirn geboren und lernt während einer langen Kindheit - wie auch wir Menschen - alle Verhaltensweisen seiner Art.
  • zeigt ein ausgeprägtes Sozialverhalten und verständigt sich mit seinen Artgenossen über chemische (Geruch), taktile (Elefanten berühren sich oft) und akustische Signale, von denen einige so tief sind, dass Menschen sie nicht hören können (Infraschall). Diese Botschaften werden über mehrere Kilometer weit getragen, so dass der Elefant schon viel länger über ein Telefon verfügt als der Mensch.
  • hat die großen Ohren nicht nur zum Hören. Sie sind enorm gut durchblutet, und das Ohrenwedeln wirkt wie ein Kühlsystem, mit dem der Elefant bei Bedarf seine Körpertemperatur reguliert.
  • ist trotz seines Gewichts ein Leisetreter, der elastisch auf Zehenspitzen schreitet, eingebettet in einem Polster aus Binde- und Fettgewebe, dass jeden der schweren Schritte abfedert. Die raue Sohle verleiht eine Trittfestigkeit, die selbst große Elefanten erstaunlich steile Hänge erklimmen lässt.
  • ist ein guter Schwimmer, der im Wasser notfalls mehrere Kilometer zurücklegen kann, wobei er seinen Rüssel als Schnorchel einsetzt.
  • trägt Stoßzähne (als obere Schneidezähne), die bis ans Lebensende wachsen und bei mächtigen Bullen bis zu 100 Kilo schwer werden können (bei den Kühen meist nur bis zu 20 Kilo). Da die Wilderer jedoch zunächst vor allem die älteren Tiere mit den größten Stoßzähnen abgeschossen haben, trifft man solche Super-Exemplare heute kaum noch an.

Tags: elefanten fakten wisenswertes alter

Thuma Telegraph September 2017
Thuma Telegraph September 2017
Liebe Unterstützer und Freunde,   die kalten und windigen Tage sind vorbei und es wird inzwischen tagsüber wieder brütend heiß. Der Wald ist trocken und man sieht wieder viel leichter Wildtiere. Es ist fast unmöglich, durch den Wald zu laufen oder zu fahren, ohne irgend ein Tier zu sehen. Die Elefanten sind überall und bewegen […]
„Elephants in Heaven“
Joachim Schmeisser „Elephant Bull with two birds“ Kenya, 2017
    „Das Unsichtbare unter der Oberfläche, die eher leisen aber intensiven Begegnungen sind es, die mich interessieren“ – Joachim Schmeisser.   Am 23. November 2017 wurde in der Galerie IMMAGIS Fine Art Photography in München die Ausstellung „Elephants in Heaven“ des Fotografen Joachim Schmeisser eröffnet. Zu sehen ist eine Auswahl teils großformatiger Highlights aus […]
Thuma Telegraph September 2017
Thuma Telegraph September 2017
Liebe Unterstützer und Freunde,   die kalten und windigen Tage sind vorbei und es wird inzwischen tagsüber wieder brütend heiß. Der Wald ist trocken und man sieht wieder viel leichter Wildtiere. Es ist fast unmöglich, durch den Wald zu laufen oder zu fahren, ohne irgend ein Tier zu sehen. Die Elefanten sind überall und bewegen […]
„Elephants in Heaven“
Joachim Schmeisser „Elephant Bull with two birds“ Kenya, 2017
    „Das Unsichtbare unter der Oberfläche, die eher leisen aber intensiven Begegnungen sind es, die mich interessieren“ – Joachim Schmeisser.   Am 23. November 2017 wurde in der Galerie IMMAGIS Fine Art Photography in München die Ausstellung „Elephants in Heaven“ des Fotografen Joachim Schmeisser eröffnet. Zu sehen ist eine Auswahl teils großformatiger Highlights aus […]

Umsetzung des malawischen Naturschutzgesetzes in der Praxis
Umsetzung des malawischen Naturschutzgesetzes in der Praxis
11. Dezember 2017: Eine weitere erfolgreiche Verhaftung in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei. Der Verdächtige ist allen gut bekannt und führt eine lange Liste an Verstößen gegen das Naturschutzgesetz. Diese beinhalten illegalen Waffenbesitz, illegalen Besitz von Munition, Korruption, Verleih von Waffen zur Jagd auf Elefanten und andere Tiere. Er wird außerdem direkt in Zusammenhang mit […]
Bilanz einer Arbeitswoche
Bilanz einer Arbeitswoche
Eine tolle Woche geht zu Ende. Unsere Bilanz seit Mittwoch, 22. November 2017:   Verhaftungen außerhalb der Reservate: 1 Person für den Handel mit Elfenbeinimitat 1 Hoteleigentümer, der Wildfleisch verkauft hat 1 bewaffneten Wilderer auf einem Moped 1 Geschäftsmann in Besitz einer Schußwaffe, aber ohne Waffenschein 6 Männer, die innerhalb des Dedza-Salima-Waldreservates ihren Acker bestellten […]
Offener Brief an die Premierministerin von Großbritanien
Offener Brief an die Premierministerin von Großbritanien
Folgenden Brief von „Actions for Elephants UK“ unterzeichnete REAeV zusammen mit vielen NGO´s weltweit:   Sehr geehrte Premierministerin,   wir sind hocherfreut über das Vorhaben ihrer Regierung, eine Gesetzesvorlage zum vollständigen Verbot des Elfenbeinhandels im Vereinigten Königreich zu erarbeiten. Mit diesem Brief wollen wir diesen Meilenstein honorieren und unseren Dank zum Ausdruck bringen, dass Sie […]
REAeV unterstützt die Global Marches for Elephants and Rhinos
REAeV unterstützt die Global Marches for Elephants and Rhinos
Über 150 Städte nahmen weltweit am diesjährigen Global March for Elephants and Rhinos teil. Es waren so viele wie noch nie, kein Wunder, standen bei der 17. Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES, Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), die vom 24. September bis 5. Oktober im südafrikanischen Johannesburg stattfindet, […]