Die Elefanten der Zimbabwe Elephant Nursery (ZEN)

Moyo


In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 18. Februar 2014
Alter bei der Rettung: 3 Tage
Geschlecht: weiblich

Moyo war das erste Elefantenbaby des Elefantenwaisenhauses von Simbabwe, das gerettet wurde. Sie wurde als winziges Baby am Ufer des Kariba Sees gefunden. Bemühungen, ihre Herde ausfindig zu machen, blieben leider erfolglos. Reports zufolge war Moyo schon seit 4 Tagen alleine und wurde bereits von einem Rudel Hyänen verfolgt, deshalb beschloss die Zimbabwe Elephant Nursery einzuschreiten. Ein ZEN Team flog zum Kariba See und brachte Moyo nach Harare. Sie war ausgesprochen klein und wog bei ihrer Ankunft nur 56 kg! Normalerweise wiegen gesunde Elefantenbabys bei der Geburt ca. 90 kg. „Moyo“ ist das Shona-Wort für „Herz“. Es ist aber auch der Name eines starken Totems in der Shona-Kultur und steht für das Herz und die Seele einer Person. Der Name könnte treffender nicht sein. Moyo ist ein sehr herzliches Elefantenmädchen und ist bekannt für ihren vorwitzigen Charakter. Mittlerweile spielt Moyo eine bedeutende Rolle im Elefantenwaisenhaus. Als Mini-Matriarchin kümmert sie sich hingebungsvoll um die kleinsten Babys. In der Wildnis sind die Matriarchinnen besonders wichtig für die Elefantenherden. Die kleinen Waisenelefanten lernen durch Moyo die Rolle einer Matriarchin kennen. Wenn sie in einigen Jahren in die Wildnis zurückkehren, werden sie dadurch verstehen, wie wichtig ältere Elefanten für ihre eigene Sicherheit sind.


KUKURUKURA, alias KURA

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 11. Juli 2015
Alter bei der Rettung: 6 Jahre
Geschlecht: männlich

Kukurukura, alias Kura, bedeutet “eine Geschichte erzählen”. Er gehörte zu der Gruppe von drei Elefanten (Annabelle, Matabele und Kukurukura) die im Juli 2015 von der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) zur Rehabilitation und späteren Wiederauswilderung an die Zimbabwe Elephant Nursery übergeben wurde. Kura hatte eine schwere Verletzung an seinem Hinterbein. Röntgenbilder zeigten, dass es sich um eine ältere Fraktur handelte, die bereits verkalkt war. Deshalb entschieden sich die Tierärzte gegen eine Operation. Aufgrund der Verletzung ist dieses Bein ein bisschen kürzer als die anderen und er humpelt beim Gehen, trotzdem bremst das diesen besonderen Elefantenjungen nicht aus. Kura ist ein extrem netter, fürsorglicher und liebevoller Elefantenbulle, der regelrecht vernarrt ist in die kleinen Elefantenkälber. Er ist immer da, um Moyo zu assistieren.


Bumi

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2019
Alter bei der Rettung: 4 Wochen
Geschlecht: männlich

Bumi wurde Ende 2019 als vier Wochen altes Elefantenbaby gerettet. Er war in der sengenden Hitze zwischen Felsen steckengeblieben und hatte bereits einen starken Sonnenbrand als er gefunden wurde.


Kadiki

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2019
Alter bei der Rettung: 1 Tag
Geschlecht: weiblich

Die kleine Kadiki wurde Ende 2019 nach einem Löwenangriff gerettet. Sie erlitt dabei schwerste Verletzungen an ihrem Rüssel und verlor einen Teil ihres Schwanzes. Zum Zeitpunkt des Löwenangriffs war Kadiki erst einen Tag alt und hatte noch nicht einmal bei ihrer Mutter trinken können. Dadurch fehlte ihr das wichtige Kolostrum, das Elefantenbabys mit der Muttermilch aufnehmen, was ihren Genesungsprozess schwieriger machte als bei anderen Waisenelefanten. Dass es Kadiki trotz dieser Tatsache und ihrem geringen Geburtsgewicht von 66 kg geschafft hat, ist ein riesiger Meilenstein für die Zimbabwe Elephant Nursery und ein Erfolg für den ganzheitlichen Ansatz, den man hier bei der Aufzucht der Elefantenwaisen verfolgt.


Mana

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2019
Geschlecht: weiblich 

Mana wurde während der großen Dürre Ende 2019 gerettet. Sie steckte in einem Schlammloch fest: unfähig, sich zu bewegen, erschöpft und stark dehydriert. Das Schlimmste war jedoch, dass bei lebendigem Leib bereits von Hyänen angefressen wurde. Ein drittel ihres Ohres hatten die Hyänen bereits gefressen, ihr Rüssel war stark zerfleischt und ihr Schwanz wurde ihr ebenfalls abgebissen. Mana war durch diese Erfahrung schwer traumatisiert. Durch die liebevolle Pflege des ZEN-Teams und mithilfe von Moyo hat sie sich mittlerweile gut erholt und sich in ihrer neuen Elefantenfamilie gut eingelebt. Mana ist eine sehr unabhängige junge Dame und hat sehr schnell darauf bestanden, ihre Milchflasche alleine zu halten.


Limpopo

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2018
Alter bei der Rettung: 3 Wochen
Geschlecht: männlich 

Limpopo kam im Dezember 2018, kurz vor Weihnachten, als 3 Wochen altes, traumatisiertes Elefantenbaby ins Waisenhaus. Er wurde allein auf der Border Ridge Farm im Süden von Simbabwe gefunden. Vermutlich wurde er von seiner Herde zurückgelassen. Seit seiner Rettung hat sich Limpopo nach einigen Auf und Abs prächtig erholt und ist zu einem kleinen frechen Elefanten geworden, der immerzu Unfug im Kopf hat und jedermanns Herz stiehlt. Er ist das kleine Weihnachtwunder der Zimbabwe Elephant Nursery.


Unity

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2018
Alter bei der Rettung: 6 Monate
Geschlecht: weiblich 

Unity war erst 6 Monate alt, als sie 2018 als kleines entkräftetes Elefantenbaby in das Elefantenwaisenhaus kam. Aufgrund der langanhaltenden Dürre bekam sie nicht genug Milch von der Mutter und wurde von ihr abgelehnt. Unity ist ein kleines Mädchen mit starker Persönlichkeit. Sie wurde übrigens nach einem Feiertag in Simbabwe benannt, dem „Unity Day“ („Tag der Einheit“)


Coco

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2018
Alter bei der Rettung: 7 Monate
Geschlecht: weiblich 

Coco war erst wenige Monate alt, als sie 2018 zur Waise wurde. Ihre Mutter wurde leider im Nord-Westen von Simbabwe von einem Bus angefahren und getötet. Für Coco’s kleine Seele war das traumatisch, da sie alles mitansehen musste. Sie rannte verängstigt und schreiend umher. Zum Glück waren Ranger schnell zur Stelle und es gelang ihnen, das Elefantenbaby einzufangen und in Sicherheit zu bringen. In der Nursery hat sich Coco durch die liebevolle Rundum-Pflege langsam von ihrem Trauma erholt. Besonders Moyo und Unity kümmerten rührend um den kleinen Neuankömmling. 


Marsie

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2018
Alter bei der Rettung: 2 Jahre
Geschlecht: weiblich 

Marsie wurde 2018 alleine in der Nähe eines Wasserlochs gefunden. Sie war bereits von Hyänen umzingelt, die sie jedoch mutig abwehrte. Dank der liebevollen Pflege im Elefantenwaisenhaus hat sie sich zu einem sehr lebhaften Mädchen entwickelt. Marsie wurde übrigens nach Roxy’s Großmutter benannt, die schon in frühester Kindheit einen großen Einfluss auf Roxy hatte.


Jack

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2018
Alter bei der Rettung: 2 Jahre
Geschlecht: männlich 

Jack wurde Anfang 2018 aus einer sehr traumatischen Situation nahe des Hwange Nationalparks gerettet. Er hat eine enge Bindung zu Marsie aufgebaut, die fast zeitgleich zu ihm gerettet wurde. Beide sind in kürzester Zeit beste Freunde geworden.


Amira

Tessa_Amira_Johnnie
(Tessa-Amira-Johnnie)

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2018
Geschlecht: weiblich 

Amira wurde Anfang Oktober 2018 gerettet, nachdem gemeldet wurde, dass ein Elefantenbaby alleine im Mana Pools Nationalpark umher wandert. Wahrscheinlich wurde sie aufgrund der schweren Dürre zur Waise.


Tessa


Johnnie
 
 
 

Die Auswilderungsstation Panda Masuie

Samson


Samson wurde im September 2020 im Hwange Nationalpark vor dem sicheren Tod gerettet, nachdem seine Mutter an einer Schussverletzung im Bein verstarb. Der kleine Bulle wurde direkt nach Panda Masuie gebracht und von der gesamten Herde herzlich aufgenommen. Seine kleine Schwanzverletzung, die sich entzündet hatte, wurde sofort behandelt und heilte gut. Zwischen den älteren Elefantenkühen Annabelle, Nora und Nkanyezi gab es sogar Rempeleien darum, wer sich um den kleinen Samson kümmern darf. Mittlerweile hat sich Samson sehr gut in seine neue Umgebung eingewöhnt, ist sehr gefräßig, kopiert das Verhalten der älteren Elefanten und lernt sehr schnell. Sein bester Freund ist übrigens Chipo, der ebenfalls im Hwange Nationalpark gerettet wurde. Chipo ist nur wenig älter als Samson und beide verbringen sehr viel Zeit miteinander, immer unter den wachsamen Augen der älteren Elefantenkühe.


Chipo

Chipo wurde 2020 im Hwange Nationalpark gerettet und nach Panda Masuie gebracht. Hier freundete er sich schnell mit dem nur wenig jüngeren Samson an.


Lizzie

Lizzie wurde Anfang 2019 während der großen Dürre gerettet, nachdem sie von ihrer Herde verlassen wurde und in die Auswilderungsstation nach Panda Masuie gebracht. Sie ist eine sehr temperamentvolle junge Dame und hat Ende 2020 gemeinsam mit Pookie, Sizi und Tulku die ZEN Herde der Auswilderungsstation verlassen, um sich einer wilden Elefantenherde anzuschließen.


Pookie

Pookie hat zusammen mit Lizzie, Sizi und Tulku Ende 2020 die ZEN Herde der Auswilderungsstation verlassen, um sich einer wilden Elefantenherde anzuschließen.


Tulku

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 08. Januar 2017
Alter bei der Rettung: 2 Jahre
Geschlecht: männlich 

Tulku wurde Anfang 2017 von der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) zur Rehabilitation und späteren Wiederauswilderung an die Zimbabwe Elephant Nursery übergeben. Aufgrund des Verlustes seiner Familie litt Tulku unter starken posttraumatischen Belastungsstörungen als er im Elefantenwaisenhaus ankam. Der überaus herzliche Empfang durch seine neuen Elefantenfreunde, vor allem aber durch Annabelle, die ihn als „ihr“ Baby annahm, half dabei, seine seelischen Wunden zu heilen. Im tibetischen Buddhismus ist „Tulku“ ein Ehrentitel, der einem Kleinkind gegeben wird, entweder aufgrund der Ähnlichkeit mit einem erleuchteten Wesen oder aufgrund von bestimmten Eigenschaften, die in Verbindung mit einem erleuchteten Wesen stehen. Ein perfekter Name für diesen sanften Riesen, der das Herz aller mit so viel Hoffnung und Freude erfüllt. Im Mai 2019 hat Tulku zusammen mit Mfana den Schritt zurück in die Wildnis gewagt. Allerdings war er damals noch nicht bereit für diesen endgültigen Schritt und kehrte nach sechs Monaten zurück zu seinen alten Freunden. Ende 2020 hat er mit Sizi, Pookie und Lizzie die ZEN Herde verlassen, um sich erneut einer wilden Elefantenherde anzuschließen.


Mfana

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 2017
Geschlecht: männlich 

Mfana kam 2017 in die Nursery nach Harare. Von Anfang an war er ein sehr neugieriger kleiner Elefant. Er gehörte im Mai 2018 zu den ersten sechs Elefanten, die in die Auswilderungsstation umsiedelten, da er ein so enges Verhältnis zu dieser Gruppe entwickelt hatte. Auch wenn er damals der jüngste Elefantenbulle in Panda Masuie war, hatte er seine neue Umgebung im wilden Busch bemerkenswert schnell angenommen. Schon damals war man sich sicher, dass dieser Elefantenjunge einer der ersten sein wird, der dem Ruf der Wildnis folgen wird. Und das Team behielt Recht. Nur ein Jahr nach der Umsiedlung nach Panda Masuie ist Mfana zusammen mit einer großen Herde in die Wildnis zurückgekehrt.


Sizi

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 02. September 2015
Alter bei der Rettung: 3 Jahre
Geschlecht: weiblich 

Als Sizi gefunden wurde, wanderte sie allein in der Nähe der Sizi Quelle im Beitbridge Gebiet, im Süden von Simbabwe. Sie blieb über eine Woche an dieser Quelle und ihre Situation verschlechterte sich rapide, da sie noch milchabhängig war. Es wird vermutet, dass Sizi aufgrund von Wilderei, die es in diesem Gebiet gibt, zur Waisen wurde. Da keine Elefanten in dem Gebiet gesichtet wurden und sie stark dehydrierte, schritt ZEN ein. Ein Team aus Tierärzten und Park Rangern flog nach Bulawayo, wo Sizi wegen starker Dehydrierung behandelt wurde, bevor sie mit dem Elefantenmädchen zurück zum Elefantenwaisenhaus nach Harare flogen. Sizi ein sehr liebenswertes Mädchen, das 2018 in die Auswilderungsstation Panda Masuie umgesiedelt wurde. Gemeinsam mit Tulku, Pookie und Lizzie hat sie Ende 2020 die ZEN Herde der Auswilderungsstation verlassen, als sie am Tag im Busch unterwegs waren. So wie bereits Mfana im Jahr 2019, haben sich auch diese vier Elefanten nun einer wilden Herde angeschlossen. 


Annabelle

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 11. Juli 2015
Alter bei der Rettung: 3 Jahre
Geschlecht: weiblich 

Annabelle gehörte zu einer Gruppe von drei Elefanten (Annabelle, Matabele und Kukurukura), die im Juli 2015 von der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) zur Rehabilitation und späteren Wiederauswilderung an die Zimbabwe Elephant Nursery übergeben wurde. Diese drei Elefanten hatten sehr traumatische Erfahrungen gemacht, bevor sie in das Elefantenwaisenhaus kamen und hatten vor ihrer Ankunft schwere Verletzungen erlitten. Annabelle fehlt ein großer Teil ihres Rüssels, was ihr das Fressen und die Futtersuche erschwert. Außerdem fehlt ihr Schwanz. Man vermutet, dass diese Verletzungen durch eine Löwenattacke verursacht wurden. Trotz traumatischer Erfahrungen und posttraumatischer Belastungsstörungen hat sich Annabelle sehr gut erholt und ist jetzt ein gesundes und fröhliches Elefantenmädchen. Sie ist sehr intelligent und neugierig und hat schon in ihren Nursery-Tagen den Spitznamen „Vermittlerin“ bekommen, eine wichtige Eigenschaft für eine künftige Matriarchin. Annabelle gehört zu den ersten sechs Elefanten, die im Mai 2018 vom Waisenhaus in der Nähe von Harare zur 900 km entfernten Auswilderungsstation Panda Masuie, nahe der Victoria Fälle, gebracht wurden.


Matabele

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 11. Juli 2015
Alter bei der Rettung: 6 Jahre
Geschlecht: männlich 

Ebenso wie Annabelle und Kura gehörte auch Matabele zu der Gruppe von drei Elefanten die im Juli 2015 von der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) zur Rehabilitation und späteren Wiederauswilderung an die Zimbabwe Elephant Nursery übergeben wurde. Matabele hat eine alte Verletzung an seinem Rüssel. Man ist nicht sicher, woher diese Verletzung stammt. Es könnte sich um eine Verletzung durch eine Schlinge handeln, wobei Matabele Glück im Unglück hatte und seinen Rüssel retten konnte. Matabele ist ein wahrer sanfter Riese. Er ist einer der älteren Bullen, aber sehr sanft und freundlich. 2018 wurde er zusammen mit seinem besten Freund Tulku und vier weiteren Elefanten in die Auswilderungsstation Panda Masuie umgesiedelt. Schon seit einiger Zeit schließt sich Matabele immer mal wieder für ein paar Tage kleinen Gruppen wilder Elefantenbullen an, von denen er sich viel abschauen kann. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Matabele dem Ruf der Wildnis endgültig folgen wird.


Nora

Nora gehört ebenfalls zu den ersten sechs Elefanten, die im Mai 2018 in die Auswilderungsstation Panda Masuie umgesiedelt wurden. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Sizi  hat sich sehr schnell an die neue Umgebung nahe der Victoria Fälle gewöhnt und ist eine der Elefantenkühe, die es morgens kaum abwarten kann, in den Busch aufzubrechen. Im Mai 2019 hat Nora zusammen mit Tulku, Mfana und Matabele die Nachtgehege zum ersten Mal mitten in der Nacht verlassen, während sich eine riesige Gruppe wilder Elefanten auf der Suche nach Futter in der Nähe der Nachtgehege aufhielten. Nora und Matabele kehrten jedoch freiwillig zu den Nachtgehegen zurück, nachdem sie ungefähr eine Stunde mit den wilden Elefanten zusammen im Busch waren. Seit Mitte Dezember 2020 gehört Nora zu den Elefanten der Auswilderungsstation, die immer öfter die Nächte mit wilden Elefanten im Busch verbringen.


Nkanyezi

Seit Mitte Dezember folgt Nkanyezi immer öfter wilden Elefanten und verbringt auch die Nächte außerhalb der schützenden Nachtgehege. Es sieht so aus, das ob sie bereit ist, bald dem Ruf der Wildnis zu folgen.


Gusu




Tags:

SPENDENAUFRUF ZIMBABWE ELEPHANT NURSERY
SPENDENAUFRUF ZIMBABWE ELEPHANT NURSERY
Wir brauchen EURE Unterstützung!  Eins der Projekte, das unsere NGO unterstützt, ist die Zimbabwe Elephant Nursery. Heute möchten wir EUCH, unsere tollen Unterstützer, Freunde und Follower um Hilfe bitten. Verwaiste Tiere brauchen rund um die Uhr Betreuung und viel Milch! Jeden Monat bekommen Bumi und seine Freunde durchschnittlich 5111 Milchflaschen. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die …
LIMPOPO, ein echtes Weihnachtskind – Eine Weihnachtsgeschichte aus Simbabwe –
Limpopo ist nach dem Fluss benannt, an dem er gerettet wurde.
Ende Dezember, als dunkle, vielversprechende Regenwolken aufzogen, wird am Ufer des großen, grünen Limpopo Flusses ein Elefantenbaby geboren. Obwohl dieser kleine Elefant noch ein sehr geringes Sehvermögen hat und auch noch ziemlich wackelig auf den Beinen ist, versucht er, mit seiner Herde mitzuhalten. Die Landschaft ist grausam und unerbittlich. Aber der kleine Elefant ist stark, …
Die Waisen im Juli
Ndiwa
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Die Rettung von Thamana
Die Rettung von Thamana
  Die Rettung von Thamana liegt schon eine Weile zurück, genau wie Lemeki hat er schon eine Weile in der Station des Sheldrick Wildlife Trust (SWT) in Kaluku im Tsavo East Nationalpark gelebt. Im Jahr 2018 kam eine Patrouille des Kenya Wildlife Service am Morgen des 21. November an der großen Schleife des Voi-Flusses im …