Die Elefanten der Zimbabwe Elephant Nursery (ZEN)

Moyo



In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 18. Februar 2014
Alter bei der Rettung: 3 Tage
Geschlecht: weiblich

Die Rettung:
Moyo war das erste Elefantenbaby des Elefantenwaisenhauses von Simbabwe, das gerettet wurde. Sie wurde als winziges Baby am Ufer des Kariba Sees gefunden. Bemühungen, ihre Herde ausfindig zu machen, blieben leider erfolglos. Reports zufolge war Moyo schon seit 4 Tagen alleine und wurde bereits von einem Rudel Hyänen verfolgt, deshalb beschloss die Zimbabwe Elephant Nursery einzuschreiten. Ein ZEN Team flog zum Kariba See und brachte Moyo nach Harare. Sie war ausgesprochen klein und wog bei ihrer Ankunft nur 56 kg! Normalerweise wiegen gesunde Elefantenbabys bei der Geburt ca. 90 kg. „Moyo“ ist das Shona-Wort für „Herz“. Es ist aber auch der Name eines starken Totems in der Shona-Kultur und steht für das Herz und die Seele einer Person. Der Name könnte treffender nicht sein. Moyo ist ein sehr herzliches Elefantenmädchen und ist bekannt für ihren vorwitzigen Charakter.

Annabelle



In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 11. Juli 2015
Alter bei der Rettung: 3 Jahre
Geschlecht: weiblich

Die Rettung:
Annabelle gehörte zu einer Gruppe von drei Elefanten (Annabelle, Matabele und Kukurukura), die im Juli 2015 von der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) zur Rehabilitation und späteren Wiederauswilderung an die Zimbabwe Elephant Nursery übergeben wurde. Diese drei Elefanten hatten sehr traumatische Erfahrungen gemacht, bevor sie in das Elefantenwaisenhaus kamen und hatten vor ihrer Ankunft schwere Verletzungen erlitten. Annabelle fehlt ein großer Teil ihres Rüssels, was ihr das Fressen und die Futtersuche erschwert. Außerdem fehlt ihr Schwanz. Man vermutet, dass diese Verletzungen durch eine Löwenattacke verursacht wurden. Trotz traumatischer Erfahrungen und posttraumatischer Belastungsstörungen hat sich Annabelle sehr gut erholt und ist jetzt ein gesundes und fröhliches Elefantenmädchen. Sie ist sehr intelligent und neugierig und ihr Spitzname ist „Vermittlerin“, denn als ältestes Mädchen in der Herde hat sie die Rolle der Mini-Matriarchin übernommen.

KUKURUKURA, alias KURA



In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 11. Juli 2015
Alter bei der Rettung: 4 Jahre
Geschlecht: männlich

Die Rettung:
Kukurukura, alias Kura, bedeutet “eine Geschichte erzählen”. Er gehörte zu der Gruppe von drei Elefanten (Annabelle, Matabele und Kukurukura) die im Juli 2015 von der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) zur Rehabilitation und späteren Wiederauswilderung an die Zimbabwe Elephant Nursery übergeben wurde. Kura hatte eine schwere Verletzung an seinem Hinterbein. Kurz nach seiner Ankunft wurde das Bein geröntgt, um den Grad der Verletzung festzustellen. Sein Bein war an zwei Stellen zerschmettert und um das gesamte Gelenk herum verwachsen. Trotzdem schaffte Kura es, gut zu laufen, ohne jedoch sein Knie viel zu beugen. Er ist der dominante Bulle in der Herde und derjenige, der am schwersten zu durchschauen ist. Obwohl er nach seiner Ankunft Menschen gegenüber sehr misstrauisch war, hat Kura sein Vertrauen wieder aufgebaut.

MATABELE



In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 11. Juli 2015
Alter bei der Rettung: 4 Jahre
Geschlecht: männlich

Die Rettung:
Ebenso wie Annabelle und Kura gehörte auch Matabele zu der Gruppe von drei Elefanten die im Juli 2015 von der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) zur Rehabilitation und späteren Wiederauswilderung an die Zimbabwe Elephant Nursery übergeben wurde. Matabele hat eine alte Verletzung an seinem Rüssel. Man ist nicht sicher, woher diese Verletzung stammt, sie scheint geheilt zu sein, obwohl er immer noch sehr empfindlich reagiert. Es könnte sich um eine Verletzung durch eine Schlinge handeln, wobei Matabele Glück im Unglück hatte und seinen Rüssel retten konnte. Matabele ist ein wahrer sanfter Riese. Er ist einer der älteren Bullen, aber sehr sanft und freundlich. Diese Charakterzüge zeigte Matabele vor allem bei der Integration von Sizi und Moyo in die Herde.



Sizi



In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 02. September 2015
Alter bei der Rettung: 20 Monate
Geschlecht: weiblich

Die Rettung:
Als Sizi gefunden wurde, wanderte sie allein in der Nähe der Sizi Quelle im Beitbridge Gebiet, im Süden von Simbabwe. Sie blieb über eine Woche an dieser Quelle und ihre Situation verschlechterte sich rapide, da sie noch milchabhängig war. Es wird vermutet, dass Sizi aufgrund von Wilderei, die es in diesem Gebiet gibt, zur Waisen wurde. Da keine Elefanten in dem Gebiet gesichtet wurden und sie stark dehydrierte, schritt ZEN ein. Ein Team aus Tierärzten und Park Rangern flog nach Bulawayo, wo Sizi wegen starker Dehydrierung behandelt wurde. Anschließend flogen sie mit Sizi zurück zum Elefantenwaisenhaus nach Harare. Sie hat sich sehr gut erholt, liebt ihre spezielle Milchmixtur und interagiert sehr gut mit den anderen Elefantenwaisen.

TULKU



In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 08. Januar 2017
Alter bei der Rettung: 2 Jahre
Geschlecht: männlich

Die Rettung:

Tulku wurde Anfang 2017 von der Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) zur Rehabilitation und späteren Wiederauswilderung an die Zimbabwe Elephant Nursery übergeben. Aufgrund des Verlustes seiner Familie litt Tulku unter starken posttraumatischen Belastungsstörungen als er im Elefantenwaisenhaus ankam. Der überaus herzliche Empfang durch seine neuen Elefantenfreunde, vor allem aber Annabelle, die ihn als „ihr“ Baby annahm, halfen, seine seelischen Wunden zu heilen. Im tibetischen Buddhismus ist „Tulku“ ein Ehrentitel, der einem Kleinkind gegeben wird, entweder aufgrund der Ähnlichkeit mit einem erleuchteten Wesen oder aufgrund von bestimmten Eigenschaften, die in Verbindung mit einem erleuchteten Wesen stehen. Ein perfekter Name für diesen sanften Riesen, der das Herz aller mit so viel Hoffnung und Freude erfüllt.



MOLLY

In der Zimbabwe Elephant Nursery seit: 29. September 2017
Alter bei der Rettung: 8 Monate
Geschlecht: weiblich

Die Rettung:

Molly wurde im Save Valley Conservancy Gebiet, in der Lowveld Region im südlichen Simbabwe, gerettet. Ihre Mutter wurde bei einem tragischen Zwischenfall getötet. Nachdem Molly zunächst von einer naheliegenden Ranch aufgenommen wurde, verschlechterte sich ihr Zustand jedoch dramatisch. Deshalb schritt die Zimbabwe Parks and Wildlife Management Authority (ZimParks) ein und autorisierte die Zimbabwe Elephant Nursery, Molly ins Elefantenwaisenhaus nach Harare zu fliegen. Hier bekommt Molly die notwendig rund-um-die-Uhr-Betreuung, die sie in diesem kritischen Stadium braucht.

Tags:

Molly – ein Elefantenmädchen braucht Ihre Unterstützung
Molly – ein Elefantenmädchen braucht Ihre Unterstützung
Molly wurde Anfang Oktober 2017 im Südosten von Simbabwe, gerettet und ins Elefantenwaisenhaus nach Harare geflogen. Bei der Untersuchung durch den Tierarzt wurde festgestellt, dass das Kalb unter einem lebensbedrohlichen Darm-Einschlag litt und Anzeichen eines Nierenversagens aufwies. Molly zeigte beunruhigende neurologische Symptome und war nicht in der Lage, in einer Linie geradeaus zu gehen. Aufgrund […]
Molly’s Rettung
Molly’s Rettung
Molly wurde im Save Valley Conservancy Gebiet, in der Lowveld Region im südöstlichen Simbabwe, gerettet. Ihre Mutter hatte eine Jagdgesellschaft, die Gnus jagte, angegriffen, um ihre beiden Kälber zu verteidigen. Das führte dazu, dass sie in Notwehr erschossen wurde. Der Vorfall wurde vollständig untersucht und auch wenn es ein zutiefst tragischer Zwischenfall ist, muss man […]
Molly – ein Elefantenmädchen braucht Ihre Unterstützung
Molly – ein Elefantenmädchen braucht Ihre Unterstützung
Molly wurde Anfang Oktober 2017 im Südosten von Simbabwe, gerettet und ins Elefantenwaisenhaus nach Harare geflogen. Bei der Untersuchung durch den Tierarzt wurde festgestellt, dass das Kalb unter einem lebensbedrohlichen Darm-Einschlag litt und Anzeichen eines Nierenversagens aufwies. Molly zeigte beunruhigende neurologische Symptome und war nicht in der Lage, in einer Linie geradeaus zu gehen. Aufgrund […]
Update: USA erlauben Einfuhr von Elefanten-Trophäen
Update: USA erlauben Einfuhr von Elefanten-Trophäen
US-Großwildjäger dürfen künftig wieder Stoßzähne afrikanischer Elefanten importieren.   Donald Trump, in Form der US-Regierung hat das Importverbot von Elefanten- Jadgtrophäen aus Simbabwe und Sambia aufgehoben für Trophäen gejagte Tiere aus dem Zeitraum Januar 2016 bis Dezember 2018.   Damit wurde ein Verbot rückgängig gemacht, das Barack Obama erlassen hatte. Vorangetrieben wurde die Neuregelung von der […]