Geschichte und Ziele des Vereins

"Bekanntlich hat es noch nirgendwo und niemandem geholfen, ein Übel am Biertisch zu beklagen. Wer etwas ändern will, der muss etwas tun – informiert, überlegt und zielgerichtet."  So der Hamburger Verleger Hans-Helmut Röhring im Editorial zu dem richtungweisenden Bild-Text-Band "Rettet die Elefanten Afrikas".

  • Mit einem Autorenfreund und dem Ottifanten-Erfinder Otto Waalkes gründete Röhring am 09.09.1989 den Verein "Rettet die Elefanten Afrikas". Damit war die erste und bisher einzige Artenschutz-Organisation in Deutschland gegründet, die sich ausschließlich für den Afrikanischen Elefanten engagiert.
  • Spontane Unterstützung nach der Gründung - Spenden, Mitglied- und Patenschaften - kam u.a.von den Bestseller-Autoren Johannes Mario Simmel, Ralph Giordano, Tomi Ungerer und Henry Kolarz sowie später auch von den Schauspielern und Künstlern Judy Winter, Will Quadflieg und Kurt Masur.
  • Sogar das zuständige Finanzamt zog mit und erkannte "in geradezu atemberaubender Geschwindigkeit" (Röhring) die Gemeinnützigkeit an.  Somit konnte der Verein "Rettet die Elefanten Afrikas e.V." schon nach kürzester Zeit Quittungen für steuerlich absetzbare Spenden ausstellen.


Die erklärten Ziele:

  • Durch Spendengelder werden Elefanten-Schutzprojekte und Anti-Wilderer-Aktionen in Ost- und Zentralafrika finanziert.
  • Mit intensiver Aufklärungsarbeit wird über den Afrikanischen Elefanten und das Problem seiner existenziellen Bedrohung informiert.
  • Die Forderung nach einem dauerhaften weltweiten Elfenbein-Boykott wird mit allem Nachdruck unterstützt.


Der Appell des Vereins:

  • Kaufen Sie kein Elfenbein!
  • Nehmen Sie kein Elfenbein als Geschenk an!
  • Jedes Stück Elfenbein kann den TOD für den nächsten Elefanten bedeuten!


Die Biografie des Vereins:
Lesen Sie hier die detaillierte Biografie des Vereins

Tags: elefanten verein geschichte historie biogaphie

Waisenblogs-Bilder Kibwezi, 22.12.2018
Waisenblogs-Bilder Kibwezi, 22.12.2018
Samstag, 22. Dezember 2018 Die Waisen am Morgen Murera stochert im Boden herum Ngasha beim Staubbad
Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.12.2018Samstag, 22. Dezember 2018 Heute schienen die Waisen nicht ganz so motiviert zu sein wie gestern. Nur Alamaya machte einen fröhlichen Eindruck, als er seinen Rüssel schwenkte, während er in den Wald hinaus lief. Murera und Sonje kamen nur langsam auf Touren, den das kühle Wetter machten ihren Beinen zu schaffen. Nachdem es etwas wärmer […]
Wildtiere auf dem Rückzug – wollen wir das?
Wildtiere auf dem Rückzug – wollen wir das?
Podiumsdiskussion zum Thema „Wildtiere auf dem Rückzug – wollen wir das?“   Am 06.10.2018 fand im Rahmen der Ausstellung „FragmenTieren“ in der Münchner Orangerie eine Podiumsdiskussion statt, die sich mit dem Thema „Wildtiere auf dem Rückzug – wollen wir das?“ auseinandersetzte.   Die Veranstaltung wurde von der Künstlerin Eve Saglietto moderiert, welche auch die Ausstellung […]
AUSSTELLUNG 12.–14. Oktober 2018 der Mayday-Elefanten-Gemälde von Anja Semling
AUSSTELLUNG 12.–14. Oktober 2018 der Mayday-Elefanten-Gemälde von Anja Semling
In Tiengen bei Freiburg, im Tuniberghaus. Bei einer Gruppenausstellung sind einige der Gemälde zu sehen. Wer in der Gegend um Freiburg wohnt, kann ja mal vorbeikommen. Ort: Im Maierbrühl 2, 79112 Freiburg-Tiengen, „Tuniberghaus“ (nähe A5). Datum: 12. bis 14. Oktober Vernissage am Freitag 12.10. von 19-22 Uhr Öffnungszeiten: Sa. 11-19 Uhr, So. 11-18 Uhr

Mapia 06.11.2016
Tahri 15.09.2015
Dololo 01.03.2017
Mukkoka 24.09.2017
Malkia, Ndiwa und Sana Sana ziehen nach Ithumba um
Malkia, Ndiwa und Sana Sana ziehen nach Ithumba um
Am 4. Dezember 2018 kam der große Tag für die Waisenkühe Malkia, Ndiwa und Sana Sana: in den frühen Morgenstunden wurden sie – nach ein paar Wochen Gewöhnungsphase – in den maßgeschneiderten Umzugs-LKW geführt, um ihren nächsten Schritt zurück zu einem freien Leben in der Wildnis zu tun. Die Waisen, die aus Nairobi in die […]
ATE News: Oktober bis November 2018
ATE News: Oktober bis November 2018
News vom Amboseli-Trust-for-Elephants – die Monate Oktober und November 2018:     Die Monate Oktober und November markieren in Amboseli normalerweise den Beginn der „kurzen Regenzeit“. Die ersten Niederschläge finden allerdings noch außerhalb des Parks statt, an den Hängen des Kilimanjaro und des benachbarten Hügellandes. Von dort ziehen sie dann allmählich immer weiter bis ins […]