Geschichte und Ziele des Vereins

"Bekanntlich hat es noch nirgendwo und niemandem geholfen, ein Übel am Biertisch zu beklagen. Wer etwas ändern will, der muss etwas tun – informiert, überlegt und zielgerichtet."  So der Hamburger Verleger Hans-Helmut Röhring im Editorial zu dem richtungweisenden Bild-Text-Band "Rettet die Elefanten Afrikas".

  • Mit einem Autorenfreund und dem Ottifanten-Erfinder Otto Waalkes gründete Röhring am 09.09.1989 den Verein "Rettet die Elefanten Afrikas". Damit war die erste und bisher einzige Artenschutz-Organisation in Deutschland gegründet, die sich ausschließlich für den Afrikanischen Elefanten engagiert.
  • Spontane Unterstützung nach der Gründung - Spenden, Mitglied- und Patenschaften - kam u.a.von den Bestseller-Autoren Johannes Mario Simmel, Ralph Giordano, Tomi Ungerer und Henry Kolarz sowie später auch von den Schauspielern und Künstlern Judy Winter, Will Quadflieg und Kurt Masur.
  • Sogar das zuständige Finanzamt zog mit und erkannte "in geradezu atemberaubender Geschwindigkeit" (Röhring) die Gemeinnützigkeit an.  Somit konnte der Verein "Rettet die Elefanten Afrikas e.V." schon nach kürzester Zeit Quittungen für steuerlich absetzbare Spenden ausstellen.


Die erklärten Ziele:

  • Durch Spendengelder werden Elefanten-Schutzprojekte und Anti-Wilderer-Aktionen in Ost- und Zentralafrika finanziert.
  • Mit intensiver Aufklärungsarbeit wird über den Afrikanischen Elefanten und das Problem seiner existenziellen Bedrohung informiert.
  • Die Forderung nach einem dauerhaften weltweiten Elfenbein-Boykott wird mit allem Nachdruck unterstützt.


Der Appell des Vereins:

  • Kaufen Sie kein Elfenbein!
  • Nehmen Sie kein Elfenbein als Geschenk an!
  • Jedes Stück Elfenbein kann den TOD für den nächsten Elefanten bedeuten!


Die Biografie des Vereins:
Lesen Sie hier die detaillierte Biografie des Vereins

Tags: elefanten verein geschichte historie biogaphie

Wiedersehen mit Rea!
Wiedersehen mit Rea!
Wiedersehen mit Rea!   Wie viele unserer Unterstützer vielleicht wissen hat Cynthia Moss vom Amboseli Trust for Elephants ein Elefantenkalb aus Amboseli nach unserem Verein benannt: Rea, eine Tochter Risas aus der RA-Familie.   Rea wurde im Januar 2012 geboren und war von Anfang an ein sehr hübsches Baby mit riesigen Segelohren! Sie hatte gleich […]
Waisenblogs-Bilder Kibwezi, 16.06.2018
Waisenblogs-Bilder Kibwezi, 16.06.2018
Samstag, 16. Juni 2018 Shukuru kommt an Shukuru lernt Umani Springs kennen Shukuru mit den anderen draußen im Wald
Der 12. August 2018 ist Welt-Elefanten-Tag
Der 12. August 2018 ist Welt-Elefanten-Tag
Am 12. August 2018 ist Welt-Elefanten-Tag und auch unser Verein Rettet die Elefanten Afrikas e.V. unterstützt die Bewegung des World Elephant Day, der sich alle bedeutenden Artenschutzorganisationen angeschlossen haben.   Jeden Tag sterben in Afrika viele Graue Riesen. Aus Gier nach Elfenbein, durch einen Konflikt mit Menschen und auch durch die immer weiter verkleinerten Lebensräume. […]
Beunruhigendes aus Botswana
Beunruhigendes aus Botswana
Aus einem Bericht in der Botswana Daily News vom 14.6..18 gehen keine guten Zeichen für die Elefanten in Botswana hervor. Der Minister für für Umwelt, Naturschutz und Tourismus Tshekedi Khama, Bruder des ehemaligen Präsidenten, der 2014 Trophäenjagd und Jagdtourismus verboten hatte, um den Artenschutz zu fördern äußerte sich besorgniserregend.   Minister Khama wies darauf hin, dass die […]

Namalok 14.09.2014
Sapalan 01.09.2014
Mapia 06.11.2016
Sagala 30.09.2015
Der 12. August 2018 ist Welt-Elefanten-Tag
Der 12. August 2018 ist Welt-Elefanten-Tag
Am 12. August 2018 ist Welt-Elefanten-Tag und auch unser Verein Rettet die Elefanten Afrikas e.V. unterstützt die Bewegung des World Elephant Day, der sich alle bedeutenden Artenschutzorganisationen angeschlossen haben.   Jeden Tag sterben in Afrika viele Graue Riesen. Aus Gier nach Elfenbein, durch einen Konflikt mit Menschen und auch durch die immer weiter verkleinerten Lebensräume. […]
Die Waisen im Juni
Die Waisen im Juni
Monatsbericht für die Nursery-Gruppe: Juni 2018   Es war ein Monat der Umstellungen für die Elefantenbabys in der Nairobi-Nursery. Für ein paar war es eine willkommene Abwechslung, daß einige der älteren Waisen nach dem Umzug nach Tsavo jetzt nicht mehr da waren. Jotto, Ambo und Mapia zum Beispiel „stiegen“ jetzt in die nächstältere Gruppe auf. […]