Mein Patenkind heißt JUMBO

Mit Ajok fing alles an. In das kleine Elefanten-Waisen-Baby hatte ich mich sofort verliebt. Gerade mal sechs Wochen alt, einfach knuddelig mit den dunklen Borstenhaaren über der faltigen Stirn, noch etwas unsicher auf den Beinen, aber schon frech wie Bolle...
Weiterlesen  |  Jetzt online spenden


Der Zaun in Ithumba - Ein Projekt mit Folgekosten

Liebe Elefanten- Freunde, wie schon öfter berichtet ist der mittlerweile 80 km lange Elektrozaun an der Grenze des Tsavo-East N.P. ein voller Erfolg. Der Zaun vermeidet einen Mensch – Elefanten – Konflikt und bietet beiden Seiten Schutz...
Weiterlesen  |  Jetzt online spenden


Radio Programme zum Artenschutz

Ein Teil der Bildungs- und Aufklärungsarbeit des David Sheldrick Wildlife Trust vor Ort in Kenia erfolgt durch Radiosendungen, die in verschiedenen Sprachen der einheimischen Bevölkerung ausgestrahlt werden, besonders für diejenigen Volksgruppen, die die Grenzen von Naturschutzgebieten besiedeln...
Weiterlesen  |  Jetzt online spenden


Projekt AMU - Schutz von Lebensraum

Der David Sheldrick Wildlife Trust hat im Jahr 2011 die Konzession erhalten die AMU Ranch an der Küste Kenias in der Nähe von Lamu zu verwalten und schützen. Dieses 60.000 Hektar große grüne Paradies für die gesamte Tierwelt Afrikas wird nun vor Wilderei und Raubbau an der Natur geschützt und ein Lebensraum, nicht nur für die Grauen Riesen, erhalten.

Weiterlesen  |  Jetzt online spenden







Trauer um Dr. Dame Daphne Sheldrick

Dame Daphne hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Am Abend des 12. April ist sie in Kenia gestorben. Unsere Gedanken sind bei ihr und ihrer Familie. Kenia hat eine wunderbare Kämpferin für die Tiere und die Umwelt ihres Landes verloren. Wir werden sie schmerzlich vermissen.




Es ist ungefähr 30 Jahre her, da trafen wir sie zum ersten Mal, diese ganz besondere Person: Daphne Sheldrick, die „Mutter der Elefanten“. Sie war sanft und freundlich, während sie ihre vierbeinigen Kinder streichelte. Sie war aber auch stark und streng, wenn eine freche Elefantenwaise innerhalb der Elefanten-Gemeinschaft die Regeln nicht befolgte. Elefantenbabys vor dem sicheren Tod zu bewahren, wenn sie ihre Mütter aufgrund von Wilderei verloren hatten und sie nach Jahren erfolgreich wieder auszuwildern – das ist das Lebenswerk von Daphne Sheldrick.

Bereits 1989 hat unser Verein Rettet die Elefanten Afrikas e.V. an dieses unglaubliche Projekt geglaubt. Und das tuen wir auch heute noch! Unterstützt werden wir dabei von so vielen Pateneltern und Elefantenfreunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

 

Als wir Daphne das letzte Mal trafen, war sie bereits schwach, aber sie machte sich immer noch Gedanken um all die Probleme, die es in dieser grausamen Welt gibt.

Liebe Daphne, wir hoffen, dass Du nun an einem friedlicheren Ort ohne Schmerzen bist, SOMEWHERE IN THE GREAT SOMEWHERE, und dass Du jetzt endlich Deinen geliebten Mann David wiedertreffen wirst. Ihr beide werdet jetzt die Schutzengel der Elefanten sein. Wir werden weiterhin unser Bestes geben, um Euer wundervolles Projekt auch in Zukunft zu unterstützen.

 

Daphne, wir danken Dir von Herzen, dass Du uns die Liebe zu den Elefanten gelehrt hast und dass Du uns die Energie für den unaufhörlichen Kampf gegen Wilderei und Elfenbeinhandel gegeben hast.

 

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.


Wenn auch Sie Ihre Trauer ausdrücken oder tröstende Worte spenden möchten, finden Sie
hier einen Link zum offiziellen Kondolenzbuch des David Sheldrick Wildlife Trust.


Spenden über unser Spendenkonto in Gedenken an Daphne Sheldrick, unter dem Stichwort "Daphne Sheldrick", leiten wir direkt an den David Sheldrick Wildlife Trust weiter, damit die gemeinsame Arbeit in Daphnes Sinn niemals endet. 

Spendenkonto:
Hypo Vereinsbank
IBAN: DE30200300000621918283
BIC: HYVEDEMM300

Verwendungszweck: Daphne Sheldrick




Tags: Sheldrick Wildlife Trust DSWT SWT Waisen-Elefanten Waisen Waisenelefanten Ithumba Voi Nairobi Umani Springs

REA Adventskalender: 24. Dezember
Kithaka
🎄🎅🏻 REA Adventskalender • Fröhliche Weihnachten 🎅🏻🎄 „Lieber Weihnachtsmann, ich kann alles erklären, aber zuerst: wieviel weißt du schon?“ – Das würde definitiv KITHAKA‘S erste Frage sein, wenn der Weihnachtsmann in die Ithumba Auswilderungsstation käme. 😂 Wir sind nicht sicher, ob es KITHAKA jemals auf die „Artig-Liste“ des Weihnachtsmanns schafft, aber wir alle lieben diesen kleinen Frechdachs. Ein Lausbube …
REA Adventskalender: 23. Dezember
Murit
🎄REA Adventskalender • Noch 1 Tag bis Weihnachten🎄 MURIT wurde im Alter von 7 Wochen gerettet. Sein Name bedeutet in der Sprache der Samburu: „wo sich zwei Flüsse treffen“, passend zum Ort, an dem er gerettet wurde. MURIT ist ein kleiner Elefantenbulle mit einer sehr fürsorglichen Persönlichkeit und er hat viele Freunde in der Voi …
Die Waisen im Januar
Kiasa (c) Sheldrick Wildlife Trust
Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.
Die Rettung von Pika Pika
Die Rettung von Pika Pika
Bei Aufklärungsflügen über Tsavo sieht man häufig kleine Gruppen von Elefanten über die weiten Ebenen schreiten. Auf einem Routine-Flug am 5. September fiel allerdings Keith Hellyer, dem Piloten der Organisation Wildlife Works, etwas ungewöhnliches auf: ein kleines, offenbar noch milchabhängiges Kalb in Gesellschaft von fünf erwachsenen Bullen! Die nächste Elefantenfamilie war sehr weit entfernt, und …

Larro 15.03.2018
Ziwadi 09.03.2018
Pika Pika 03.09.2017
Naleku 02.07.2019
Grüße aus Malawi anläßlich des World Ranger Day
Grüße aus Malawi anläßlich des World Ranger Day
  Am 31. Juli wird jährlich der World Ranger Day begangen, um all den mutigen Frauen und Männern für Ihren Einsatz zum Schutz der Natur auf der ganzen Welt zu danken.   Lynn Clifford, Leiterin der Wildlife Action Group (WAG) in Malawi schickte uns einen Gruß der 34-köpfigen Wildhütertruppe in den Waldreservaten Thuma und Dedza-Salima …
Gruß aus der Nairobi Nursery
Gruß aus der Nairobi Nursery
Der 1. Vorsitzende Thomas Töpfer ist wieder unterwegs, um neue Aufnahmen der Waisen-Elefanten und viele Informationen für alle Paten für den nächsten Newsletter mit nach Deutschland zu bringen.