Waisen-Eli-News

Samstag, 19. Mai 2018

Sonje auf Erkundungstour im Kibwezi-Wald

Jasiri sucht nach Wurzeln

Ziwa und Alamaya spielen im Matsch

Samstag, 19. Mai 2018
Die Buschböcke haben sich inzwischen so an die Auswilderungsstation gewöhnt, dass sie im umzäunten Bereich herumlaufen und mit den Waisen interagieren. Seit der David Sheldrick Wildlife Trust den Kibwezi-Wald beaufsichtigt und ihn auf drei Seiten umzäunt hat, hat sich die ehemals fast ausgerottete Buschbock-Population erholt. Ziwa hatte allerdings etwas dagegen, dass der Buschbock in sein Gehege kam und fauchte ihn ordentlich an, sodass er es sich anders überlegte und lieber wieder nach draßen ging. Als die Waisen dann herauskamen, folgten sie den Spuren der wilden Elefanten, die zuvor da gewesen waren. Sie waren aber schon wieder zu weit weg. Auch Sonje hat ihren wilden Verehrer schon seit Beginn der Regenzeit nicht mehr gesehen.

Samstag, 19. Mai 2018

Mashariki grast mit ihren Freunden

Mudanda spielt auf dem Boden

Suswa genießt das Futter

Samstag, 19. Mai 2018
Mashariki war bei der morgendlichen Fütterung etwas gierig und wollte mehr Milch haben! Sie streckte den Rüssel nach Arrubas Milch aus, aber diese schaffte es, ihre Flasche zu leeren, ohne dass Mashariki etwas stehlen konnte. Auch Lentili wollte mehr Milch, nachdem sie als erste alles ausgetrunken hatte; sie bettelte um Mudandas Anteil, stieß aber damit bei den Keepern auf taube Ohren. Nach ein paar Spielen brachten Suswa und Lentili die Waisen zu den Weidegründen. Am Mittag besuchten sie das mittlere Wasserloch, wo sie viel Spaß im Schlamm hatten. Lentili schuffelte sich ausgiebig am Ufer. Arruba machte es ihr nach, aber ihre Technik war noch nicht so ausgereift wie Lentilis.

Samstag, 19. Mai 2018

Siangiki grast

Sapalan grast

Ukame spielt mit einem Baum

Archiv