Sirimon

Samstag, 25. November 2017

Lemoiyan und Tusuja plaudern

Siangiki und Roi haben ein kleines Wasserloch gefunden

Sirimon ist verspielt

Samstag, 25. November 2017
Lemoyian und Tusuja plauderten und kuschelten am Morgen, als sie auf die Luzernenheupellets warteten. Beim Grasen im Busch schärfte Galla seine Stoßzähne erst an einem Baum und dann an einem Felsen. Als die Waisen an einem kleinen Wasserloch vorbei kamen, soffen Siangiki und Roi ein wenig daraus, und auch ein paar andere schlossen sich ihnen an. Siangiki und Sirimon waren heute in ausgesprochener Spiellaune; sie rannten hin und her, während Enkikwe und Sokotei einen Ringkampf austrugen. Nach der Milchfütterung wollte niemand baden gehen, da es ziemlich kalt war und nieselte. Sie gingen lieber gleich zurück in den Busch, während sie bei Regen weitergrasten, bis es am Abend zur Milch zurück zu den Stallungen ging.

Sonntag, 12. November 2017
Mutaras Gruppe von Ex-Waisen kam am Morgen zur Luzernenheufütterung. Draußen im Busch waren alle mit Grasen beschäftigt. Garzi und Kithaka pflückten die frischen grünen Blätter hoch oben in den Bäumen, und Lemoyian kratzte sich an einem Felsen. Die anderen hatten sich überall verteilt. Olsekki und Sirimon grasten zusammen, während Karisa hin und her lief und frische Blätter suchte. Ukame sah müde aus und ruhte sich, an einem Baum lehnend, aus. Dupotto ging dann auf dem Weg zum Schlammbad voraus, wo die Waisen ihre Milch bekamen, aber heute nicht baden gingen. Sie kamen später an einer kleinen Pfütze vorbei, in der das Wasser wärmer war, und spielten darin. Nachdem sie weiter fleißig gegrast hatten, fanden sie noch ein anderes kleines Wasserloch. Am Abend ging es dann zurück zu den Stallungen und ihrer abendlichen Milch. Barsilinga, Kithaka, Garzi und Laragai ließen sich Zeit – sie bekommen keine Milch mehr und hatten es daher nicht eilig. An den Stallungen tauchte heute Yattas Herde zum Saufen auf; nur Nasalot und Baby Nusu fehlten.

Freitag, 10. November 2017
Früh am Morgen kamen wieder die Ex-Waisen aus Yattas Herde, Wendi, Kinna, Nasalot, Galana, Mulika und Sunyei mit all ihren Babys zu den Stallungen. Die Waisen blieben nicht lange da, sondern machten sich bald auf in den Busch. Galla suchte frisches Futter hoch oben in den Bäumen. Olsekki kletterte auf Tusuja herum, während Galla und Boromoko sich in einen Ringkampf verwickelten. Naseku führte dann zusammen mit Tusuja den Weg zum Mittagsschlammbad an. Dort gingen die Waisen schwimmen, allen voran Shukuru, und Lemoyian kratzte sich danach den Rüssel an einem Baum. Sirimon, Olsekki und Enkesha versteckten sich am Nachmittag im Schatten vor der Sonne, während die anderen grasten. Bei der Hitze wälzten sich die Waisen in einem kleinen Wasserloch. Shukuru tollte ausgelassen herum, und auch Lemoyian spielte am Wegesrand am Boden. Karisa versuchte, die Blätter eines Baumes herunter zu ziehen, und Barsilinga schnappte sich die obersten Blätter in einem Baum.

Mittwoch, 8. November 2017
Die Waisen ließen sich nach ihrer Milch wieder die Luzernenheupellets schmecken. Dupotto kniete sich hin, um schneller an die Leckereien heranzukommen! Shukuru kratzte sich den Hintern, und nachdem alle an der Tränke gesoffen hatten, brachen sie in den Busch auf. Dort grasten sie fleißig. Enkikwe rangelte mit Sirimon und versuchte, auf ihn zu klettern. Shukuru suchte frische Pflanzen. Beim Schlammbad tauchte Sunyei mit ihrem Baby Siku auf, sowie Zurura und Kenze. Sie soffen nur kurz Wasser und verschwanden dann wieder. Die Kleinen waren aber begeistert und freuten sich, das kleine Baby zu sehen, das gesund und munter aussieht. Zurück im Busch spielten sie in einer Pfütze, wobei Lemoyian der eifrigste war und sich danach wild herumrollend einstaubte. Ansonsten ließen sich heute keine Ex-Waisen oder wilde Elefanten blicken.

Archiv