Godoma

Sonntag, 30. Dezember 2018
Mbegu und ihre Freunde kamen am Morgen fröhlich trompetend aus ihrem Gehege. Ngilai hatte es wie üblich am eiligsten, zu seiner Milchflasche zu kommen. Godoma und Tahri kamen als nächste, und Tahri gab sich alle Mühe, Ngilai im Auge zu behalten, für den Fall, dass er es wieder auf ihre Milch abgesehen haben sollte. Nachdem sie am Mittag das Baobab-Wasserloch besucht hatten, trafen die Waisen beim Grasen auf eine wilde Herde. Mudanda und Rorogoi folgten ihren wilden Artgenossen ein Stück, bevor sie sich wieder den anderen anschlossen.

Samstag, 22. Dezember 2018

Auch Ex-Waise Mweya hat ein Stück von ihrem Stoßzahn verloren

Solar, Mweya und Emma

Mbegu, Godoma und Ngilai spielen miteinander

Samstag, 22. Dezember 2018
Die Waisen spielten wieder schön an den Stallungen, bevor sie sich auf zu den Weidegründen machten. Ishaq-B versuchte wieder, Mbegus kleine Herde von Kenias älteren Waisen weg zu locken. Ndii war davon aber nicht begeistert und gab sich alle Mühe, ihre Pläne zu vereiteln, um die ganze Waisenherde beisammen zu behalten. In Fünfergruppen kamen die Elefanten zum großen Wasserloch zu ihrer Milch. Danach soffen sie etwas Wasser und gingen dann zum Wasserloch. Rorogoi ging im kalten Wasser baden, wenn auch nur am Rand, aber den anderen war es zu kühl, und sie schlossen sich ihr nicht an. Am Nachmittag spielten Mbegu, Godoma und Ngilai, indem sie aufeinander herumkletterten und -rollten. Danach war das Grasen beendet, und die Waisen machten sich auf den Heimweg zurück zur Auswilderungsstation.

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Mbegu hat sich zu einem Nickerchen hingelegt

Ngilai und Godoma schauen nach Mbegu

Tundani klettert auf Mashariki

Mittwoch, 19. Dezember 2018
Beim Grasen draußen im Busch legte sich Mbegu in einen vom Regen ausgewaschenen Graben und hielt ein Nickerchen. Nach einer Weile fingen Ngilai, Godoma, Ndotto und Lasayen an, sich Sorgen zu machen, und krabbelten ebenfalls in den Graben, um nachzusehen, ob alles in Ordnung war. Mbegu stand wieder auf und konnte ihre Freunde davon überzeugen, dass ihr nichts fehlte. Am großen Wasserloch angekommen nahmen die Waisen ein schönes Schlammbad. Mashariki rollte sich im Wasser herum, und Tundani kam herbei und versuchte, auf ihren Rücken zu steigen. Schließlich kamen die Waisen wieder heraus, zuerst Lentili und Mudanda. Sie grasten sich zur Nordseite des Mazinga-Bergs voran und kamen am Abend wieder zu den sicheren Stallungen zurück.

Archiv