Sagala

Montag, 31. Dezember 2018
Am letzten Tag des Jahres schien wieder die Sonne, und die Babys widmeten sich den unterschiedlichsten Tätigkeiten. Sattao, Kiasa, Musiara, Maisha und Maktao spielten und rangelten miteinander. Die größeren Mädchen wie Kuishi, Sagala und Tagwa rupften Zweige von den Bäumen, und die großen Jungs Jotto und Ambo genossen das Bad in der Sonne. Giraffe Kiko knabberte wie häufig an den Spitzen der Bäume, und die verspielten Mädchen Malima und Tamiyoi jagten um ihn herum. Auch Mini-Nashorn Maarifa wärmte sich in der Sonne, und die Keeper standen dabei und passten gut auf alle auf. So endete das Jahr 2018 harmonisch für alle Waisen im Waisenhaus in Nairobi.

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Sagala wartet auf die 9-Uhr-Fütterung

Sagala kurz vor dem Heimweg am Nachmittag

Dienstag, 25. Dezember 2018
Das Wetter war heute schön sonnig, und die Waisen genossen die Wärme. Dololo und Mukkoka konnten ohne ihre Decken hinaus in den Wald gehen. Musiara badete auf einer Lichtung im Sonnenschein und ging dann dazu über, sich auf dem warmen Boden herumzurollen, mit allen vieren in der Luft. Maktao, der immer in der Nähe seiner geliebten Keeper bleibt, staubte sich fleißig ein. Tagwa, Kuishi, Tamiyoi, Sagala und Jotto kümmerten sich nicht um das schöne Wetter und futterten stattdessen die Blätter von den grünen Bäumen. Enkesha schloss sich Maktao beim Staubbad an, und bald kam auch Giraffe Kiko den Elefanten hinterher und naschte von den Bäumen, an denen er vorbeikam. Die verspielte Malima jagte ein paar Impalas hinterher, die in der Nähe grasten, und Emoli und Sattao spielten mit den Warzenschweinen, die vorbei kamen. Insgesamt war es ein sehr kurzweiliger und fröhlicher Tag!

Montag, 24. Dezember 2018
Kiasa zeigte sich heute wieder von ihrer frechen Seite, als sie versuchte, den anderen das Futter abspenstig zu machen und sich sogar mit einigen von ihnen zankte. Als die Waisen auf dem Weg in den Wald am Gehegetor von Nashorn Maxwell Station machten, um ein paar Luzernenheupellets abzustauben, kam sie nach den anderen an; sie drängelte sich ruppig von hinten zwischen Ambo und Tamiyoi durch, sodass sie fast Tamiyoi zu Boden geschubst hätte! Dann machte auch noch Sagala mit und wollte auch an ein paar Pellets herankommen. Als ihr niemand Platz machen wollte, fing sie auch an zu drängeln, genau wie Kiasa zuvor. Dabei stieß sie Maktao um, und am Ende musste Mini-Leitkuh Tagwa einschreiten und für Ruhe sorgen! Musiara und sein humpelnder Freund Luggard schauten dem Gerangel lieber aus sicherer Entfernung zu – sie sind noch nicht so groß und stark, dass sie sich in solch einem Getümmel behaupten könnten.

Sonntag, 23. Dezember 2018
Es war bewölkt und windig, als die Waisen am Morgen in den Wald aufbrachen, und Dololo und Mukkoka waren mit ihren Decken unterwegs, die sie vor der Kälte schützen. Sattao, Musiara, Maktao und Spielkind Emoli drängelten sich zwischen die älteren Waisen, um von ihnen gewärmt zu werden. Emoli wollte sich an Jotto hängen, aber dieser war heute nicht besonders gut gelaunt und schubste den armen Emoli weg. Sagala, die in der Nähe stand, gefiel das gar nicht, und sie kam Emoli zu Hilfe.

Archiv