Waisenblogs-Beitrag Voi, 24.02.2020

Montag, 24. Februar 2020
Die frisch unabhängigen Waisen Mashariki, Tundani und Nelion besuchten am Morgen die Auswilderungsstation, noch bevor die anderen herausgekommen waren. Sie vergnügten sich auf den Staubhaufen, während sie auf ihre Freunde warteten. Nach der Milchfütterung schlossen sich Sagala und Tahri Mashariki beim Staubbad an.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 23.02.2020

Sonntag, 23. Februar 2020
Sagala und Emoli brachen heute als erste zu den Weidegründen auf, während der Rest der Herde sich noch an den Stallungen die Zeit vertrieb. Sie warteten dann am Wegesrand, bis die anderen hinterher kamen, angeführt von Mudanda. Alle zusammen gingen sie dann zur Nordseite des Mazinga-Bergs, wo den Vormittag über gegrast wurde.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 21.02.2020

Freitag, 21. Februar 2020
Nach der morgendlichen Milchfütterung gönnten sich Sagala und Godoma erst einmal ein Staubbad. Währenddessen starteten Ngilai und Murit ein kleines Kräftemessen, und die anderen futterten fleißig von dem Grün, das um die Stallungen herum wächst. Embu löschte ihren Durst an der Tränke. Arruba führte dann die Waisen hinaus in den Busch, und sie machten sich am Fuß des Mazinga-Bergs breit.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 13.02.2020

Donnerstag, 13. Februar 2020
Am Baobab-Wasserloch bekamen die Waisen am Mittag Gesellschaft von Kenia und ihren Freunden. Die frischgebackenen Ex-Waisen nahmen ein Schlammbad und soffen dann ein wenig Wasser. Mbegu, Embu und Godoma gaben beim Baden den Ton an, während Sagala nur am Rand stand und sich mit etwas Wasser bespritzte. Rorogoi kam dazu und überredete Sagala, sich wenigstens am Ufer ein wenig herum zu rollen. Nelion und Tundani lieferten sich im Wasser ein Kräftemessen, wegen dem alle anderen beim Baden unterbrochen wurden.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 12.02.2020

Mittwoch, 12. Februar 2020
Nachdem die Waisen am Morgen herausgekommen waren, genehmigten sich Ndotto und Tahri eine Kratzeinheit am Felsen neben der Tränke. Dabei widmeten sie sich auch gleich noch einem kleinen Ringkampf. Sagala und Godoma fraßen frisches Grün, und Suswa versuchte etwas von dem Grün zu erreichen, das hinter dem Zaun beim Schlammloch wächst.