Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.02.2020

Donnerstag, 27. Februar 2020
Am Morgen hatte Alamaya einen großen grünen Busch gefunden, von dem er so schnell es ging zu futtern begann, bevor die anderen ihn auch entdecken würden. Murera war in seiner Nähe und wollte gerade dazu kommen, als ein lautes Kollern und Trompeten zu hören war. Murera schaute sich um und stellte fest, dass es Mwashoti gewesen war. Sie eilte schnell zu ihm, stellte aber fest, dass es keinerlei Probleme gab – er hatte wohl einfach nur so ein wenig Lärm gemacht. Sie blieb den Rest des Tages bei ihm und begleitete ihn auch zur Milchfütterung am Mittag.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 24.02.2020

Montag, 24. Februar 2020
Mwashoti hatte heute im Wald den Anschluss verpasst und sah plötzlich keinen seiner Freunde um sich herum. Er suchte nach Murera und Sonje, und kam schließlich zu Sonje gerannt, wobei er aufgeregt trompetete. Quanza, die ihn kollern gehört hatte, kam auch herbei geeilt, um zu sehen, was los war. Als sie sah, dass Mwashoti schon Sonje gefunden und sich wieder beruhigt hatte, machte sie sich zufrieden wieder ans Grasen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 17.02.2020

Montag, 17. Februar 2020
Nach der Mittagsfütterung stritten sich Murera und Ngasha um einen Zweig, den Murera aufgehoben hatte. Keiner der beiden wollte nachgeben, und Murera war fest entschlossen, sich ihren Fund nicht wegnehmen zu lassen! Schließlich gab Ngasha klein bei, als er merkte, dass Murera langsam böse mit ihm wurde.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 16.02.2020

Sonntag, 16. Februar 2020
Beim Grasen hatte Murera ein herrliches schattiges Plätzchen gefunden; sie kollerte zufrieden Mwashoti zu, der ihr Gesellschaft leistete, und die beiden wollten gar nicht so recht zur Mittagsfütterung aufbrechen, so schön fanden sie es dort, wo sie waren. Jasiri kam als erster zur Fütterung und trank eilig seine Flasche leer, bevor er sich gleich wieder zu den Hügeln auf machte, ohne auch nur einen Schluck Wassr zu saufen! Vielleicht hatte er einige seiner wilden Freunde dort oben gewittert. Die anderen wussten nicht so recht, was sie tun sollten, und Mwashoti schaute sich um, wer noch so da war. Schließlich schloss er sich Sonje am Wasserloch an; er ging zu ihr und begann, an ihrem Ohr zu nuckeln. Damit waren sie beide zufrieden, und sie verbrachten den größten Teil des Nachmittags miteinander.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 11.02.2020

Dienstag, 11. Februar 2020
Als Murera am Morgen herauskam, sah sie einige leckere Zweige an einem Baum, der aber ziemlich hoch war. Die Keeper dachten, sie würde mit ihrer beschädigten Hüfte nicht an sie herankommen, aber sie hatten sich getäuscht! Die schlaue Murera griff nach ein paar niedrigeren Zweigen, zog sie herunter und schaffte es so, auch an die Leckerbissen weiter oben zu gelangen! Quanza wollte offenbar auch etwas davon ab haben, aber Murera machte ihr nicht Platz, sondern drohte, sie weg zu schubsen. Auch Faraja interessierte sich für die saftigen Blätter, aber er merkte, dass Murera niemanden sonst an den Baum heran lassen würde. Also verzogen sich die beiden wieder und überließen Murera den Baum.