Die Waisen im Mai

Roho

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.03.2021

Dienstag, 30. März 2021
Die Mädchen lieben Luggard über alles, aber wenn es an die Milchfütterung geht, scheinen sie alles andere kurz zu vergessen. Heute kamen Lima Lima und Sonje als erste zu ihren Flaschen gerannt und ließen Luggard zurück; allerdings war Quanza in der Nähe und konnte auf ihn aufpassen. Die Keeper gingen zu ihm und brachten ihm seine Flasche. Auch die Auswilderer waren zur Mittagsfütterung alle zu Besuch gekommen, aber da sie keine Flaschen mehr bekommen, konzentrierten sie sich aufs Schlammbad. Zongoloni kam aber zurück, um Enkesha abzuholen, die noch gar nicht gemerkt hatte, dass Zongoloni auch da war.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.03.2021

Montag, 29. März 2021
Es war eine aufregende Nacht für die Waisen, denn ein Leopard hatte es sich in einem Baum direkt neben Lima Limas und Quanzas Gehege gemütlich gemacht! Lima Lima beobachtete ihn genau und fing dann an, gegen das Tor zu stoßen, um die Keeper zu alarmieren. Sie kamen aus ihrem Nachtquartier, und als sie den Leoparden sahen, überlegten sie, wie sie ihn verscheuchen könnten. Lima Lima und Quanza fingen unterdessen an zu trompeten und gegen das Tor zu stoßen, und auch ihr Nachbar Mwashoti machte mit. Bei all dem Lärm wurde es dem Leoparden zu unruhig, und er kam von seinem Baum herunter und verschwand im dunklen Wald.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.03.2021

Samstag, 27. März 2021
Die Waisen grasten heute nahe der Chyulu-Berge. Die Auswilderer mussten sich ganz in der Nähe aufgehalten haben, denn nach ein paar Minuten tauchten Ziwa, Zongoloni und Alamaya auf und schlossen sich den Waisen an. Auch Ngasha kam noch dazu, er hielt aber Abstand, bis Lima Lima zu ihm ging und ihn begrüßte. Er schien sich sehr zu freuen, so eine freundliche Begrüßung zu bekommen, und fing sofort an, Lima Lima hinterher zu rennen. Lima Lima schien aber Spaß daran zu haben, und die beiden jagten sich ein wenig durch die Büsche, bis sie wieder zurück zur Herde kamen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 19.03.2021

Freitag, 19. März 2021
Am Schlammloch tauchte heute ein sehr großer Bulle auf, der langsam auf Luggard zu ging. Murera, Sonje und Lima Lima hatten ordentlich Respekt vor ihm und machten sich schnell davon – ohne zu bemerken, dass sie Luggard gar nicht mitgenommen hatten! Die Keeper riefen nach ihm, aber der kleine Luggard blieb tapfer stehen und ließ sich von dem neugierigen wilden Bullen beschnüffeln. Er schien gar keine Angst zu haben – nicht umsonst wird er von den Keepern auch „Löwenherz“ genannt! Der wilde Elefant watete in den Matsch und wälzte sich darin herum, und Luggard blieb am Rand stehen und bespritzte sich seinerseits Brust und Rücken mit dem schlammigen Wasser. Schließlich kam Ngasha dazu, und er schaffte es, den wilden Bullen davon zu überzeugen, wieder mit in den Wald zu kommen, sodass Luggards Adoptivmamas sich wieder heran trauten. Trotz des Schreckens war es wunderbar zu sehen, wie der kleine verletzliche Luggard sich mit seinen großen wilden Artgenossen anfreunden kann!