Waisenblogs-Beitrag Voi, 30.06.2019

Sonntag, 30. Juni 2019
Mbegu beeilte sich am Morgen, rechtzeitig an ihrem Lieblings-Kratzfelsen zu sein, bevor die anderen auf die Idee kamen. Ngilai schuffelte sich an einer Mauer, während Nelion sich einen kleineren Felsen aussuchte, an dem er sich kratzen konnte. Lentili führte dann die Waisen hinaus in den Busch. Nach der Mittagsfütterung schlossen sich die Waisen einer wilden Herde beim Saufen an. Eines der Kälber kam Ndotto, Lasayen und Murit entgegen und wollte sie zu seiner Familie einladen – sie mussten aber erst einen Ringkampf mit ihm bestehen. Die Waisen waren etwas zurückhaltend, aber Ndotto und das wilde Kalb berüsselten sich immerhin. Die Herde brach dann wieder auf, und nach etwa 20 Minuten machten sich auch die Waisen wieder auf, um weiter zu grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 26.06.2019

Mittwoch, 26. Juni 2019
Kenia lehnte sich am Morgen an den Felsen neben der Tränke und entspannte sich mit geschlossenen Augen. Araba ging zu ihrem Lieblingsfelsen, um sich zu kratzen, gefolgt von Nguvu und Ishaq-B. Lasayen wurde ungeduldig und wollte nicht warten, bis die anderen fertig waren, sodass er sich neben Ishaq-B drängelte. Als sie sich schließlich genug gekratzt hatten, ging Lentili hinüber, und danach war noch Naipoki an der Reihe. Suswa forderte inzwischen Ndotto zum Kräftemessen heraus, und Murit verwickelte Ngilai in einen Ringkampf an der Tränke. Kihari und Rorogoi schließlich rollten sich auf den Erdhaufen herum und ruhten sich dann aus, die Köpfe aneinander geschmiegt.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 25.06.2019

Dienstag, 25. Juni 2019
Arruba und Nelion rangelten mittags am Wasserloch mit wilden Freunden, während Ndotto Emoli herausforderte und ihm ein paar Tricks zeigte. Als die Waisen dann wieder aufbrachen, ließen sie Nelion bei der wilden Herde zurück. Er schloss sich nach etwa einer Stunde wieder den Waisen an und ging mit am Abend mit ihnen zurück zu den Stallungen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 12.06.2019

Mittwoch, 12. Juni 2019
Lentili führte die Waisen am Morgen hinaus zum Grasen, wurde aber bald überholt von Nguvu, Embu und Mudanda. Sie grasten am Fuß des Mazinga-Bergs und löschten ihren Durst mit Wasser aus den Höhlen im Berg, anstatt zum Wasserloch zu gehen. Zur Milchfütterung kamen sie zu Westseite des Bergs, und danach entspannten sich Kenia, Panda, Ishaq-B, Lasayen, Murit und Ndotto unter einer Akazie. Am Nachmittagschloss sich Murit eine Weile einem wilden Bullen an, der nur ein paar Meter entfernt von der Waisenherde graste. Panda und Kihari grasten zu zweit etwas abseits der anderen, bis es schließlich wieder zurück zur Auswilderungsstation ging.