Die Waisen im Januar

Kiasa (c) Sheldrick Wildlife Trust

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Waisenblogs-Beitrag Voi, 22.10.2019

Dienstag, 22. Oktober 2019
Ndotto und Bada führten die Waisen am Morgen hinaus zum Grasen. Ndotto stellte sich dann unter einem kleinen Baum vor der brennnenden Sonne unter, bevor er sich wieder den anderen anschloss, als diese Mashariki zur Nordseite des Mazinga-Bergs folgten. Dort genehmigten sich Lasayen und Murit ein Kräftemessen, und danach ging es zum Wasserloch.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 21.10.2019

Montag, 21. Oktober 2019
Am Morgen gab es wieder Spiel und Spaß an den Stallungen. Pika Pika hielt sich allerdings dicht bei den Keepern; sie schaute nur von der Seite zu und traute sich nicht mitzumachen. Als es Zeit für den Aufbruch wurde, übernahmen Arruba, Suswa und Tundani die Führung. Zur Milchfütterung am Baobab-Wasserloch kamen die Waisen in Fünfergruppen – als erste Pika Pika, Tahri, Araba, Sagala und Emoli. Als sie zum Wasserloch weiter gingen, kamen sie an zwei wilden Bullen vorbei, von denen sich ihnen einer beim Baden anschloss. Rorogoi, Bada und Ndotto sagten ihm Hallo, und nachdem sie kurz mit ihm geplaudert hatten, gingen sie wieder zurück in den Busch, um weiter zu grasen.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 12.10.2019

Samstag, 12. Oktober 2019
Die Waisen gingen am Mittag zum Baobab-Wasserloch, aber da es recht kühl geworden war, wollten sie nicht baden. Ndotto planschte nur ein wenig an einer flachen Stelle herum, während Mbegu, Murit und Sagala ihn anzufeuern versuchten. Den Nachmittag über grasten die Waisen dann in der Nähe des Wasserlochs.

Waisenblogs-Beitrag Voi, 12.10.2019

Samstag, 12. Oktober 2019
Bei den morgendlichen Spielen an den Stallungen verwickelten sich Ngilai und Ndotto in ein Kräftemessen, während die anderen sich auf den Erdhaufen vergnügten. Lentili und Kenia schienen besonders aufgekratzt zu sein und jagten umher. Nach einer Weile gab dann Kenia das Zeichen zum Aufbruch zu den Weidegründen.