Ndotto

Mittwoch, 19. Dezember 2018
Beim Grasen draußen im Busch legte sich Mbegu in einen vom Regen ausgewaschenen Graben und hielt ein Nickerchen. Nach einer Weile fingen Ngilai, Godoma, Ndotto und Lasayen an, sich Sorgen zu machen, und krabbelten ebenfalls in den Graben, um nachzusehen, ob alles in Ordnung war. Mbegu stand wieder auf und konnte ihre Freunde davon überzeugen, dass ihr nichts fehlte. Am großen Wasserloch angekommen nahmen die Waisen ein schönes Schlammbad. Mashariki rollte sich im Wasser herum, und Tundani kam herbei und versuchte, auf ihren Rücken zu steigen. Schließlich kamen die Waisen wieder heraus, zuerst Lentili und Mudanda. Sie grasten sich zur Nordseite des Mazinga-Bergs voran und kamen am Abend wieder zu den sicheren Stallungen zurück.

Dienstag, 11. Dezember 2018
Ndotto jagte bei der morgendlichen Milchfütterung Ngilai davon, als dieser versuchte, Ndottos Flasche zu stehlen. Ngilai machte sich schnell aus dem Staub, aber kam gleich zum Ergänzungsfutter wieder zurück. Lentili und Arruba übernahmen das Kommando, als es in den Busch gehen sollte, aber bevor die Waisen losgehen konnten, kamen Ndara, Neptune und Sinya an den Stallungen an. Sie bekamen etwas Luzernenheu und soffen frisches Wasser, und Lentili und Kihari schlossen sich zusammen, um Neptune von seiner Mama weg zu locken. Sinya hatte aber aufgepasst und vereitelte den Plan. Die Ex-Waisen folgten den Kleinen hinaus in den Busch, gingen aber nach etwa einer Stunde in Richtung Wasserpipeline davon.

Montag, 10. Dezember 2018

Ndotto begrüßt Lesanju

Taveta und Dabassa mit umschlungenen Rüsseln

Dabassa staubt sich ein

Montag, 10. Dezember 2018
Emilys Herde tauchte heute pünktlich um 6:30 Uhr an den Stallungen auf, wo es Luzernenheupellets und Kopra gab. Ndotto ging Lesanju Hallo sagen, und die beiden berüsselten sich. Lempaute wollte Mbegu begrüßen, was Mbegu allerdings etwas unheimlich war, sodass sie vor ihr weglief. Lentili kratzte sich ausgiebig am Hals, während Embu ihre Künste beim Staubbad unter Beweis stellte. Rombo lieferte sich einen Ringkampf mit Dabassa, während ein junger wilder Bulle mit verkürztem Rüssel Neptune tätschelte und ihm liebevoll den Rüssel auf den Rücken legte. Arruba und Suswa gaben schließlich das Zeichen zum Aufbruch und ließen die Ex-Waisen an der Auswilderungsstation zurück. Sie blieben noch ein wenig da, bevor sie sich in die entgegengesetzte Richtung auf machten.

Sonntag, 9. Dezember 2018

Ndotto kratzt sich am Hintern

Suswa grast auf eigene Faust

Tundani und Panda spielen

Archiv