Die Waisen im Dezember

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.09.2020

Mittwoch, 30. September 2020
Die Auswilderer-Gruppe kam heute ziemlich früh morgens an den Stallungen an, und Ziwa und Faraja vertrieben sich die Zeit mit einem Staubbad, während sie auf die Keeper mit den Luzernenheupellets warteten. Alle sechs waren sie vertreten, auch Jasiri und Ngasha waren mit von der Partie, und so luden die Keeper noch einmal eine Extra-Portion Pellets auf die Schubkarre. Sie konnten es kaum erwarten und begannen schon, sich darüber her zu machen, noch bevor der Keeper die Schubkarre ausschütten konnte! Enkesha freute sich vor allem, Zongoloni wiederzusehen, die am Tor auf sie wartete. Keine wilden Elefanten oder anderer Tiere störten sie heute beim Luzernenheu, und danach verschwanden die halbunabhängigen Waisen wieder im Wald. Bei der Mittagsfütterung war es dann Alamaya, der als erster auftauchte, und die fünf anderen kamen kurz darauf nach. Zongoloni und Enkesha grasten dann den ganzen Nachmittag zusammen wie zwei alte Freunde, die sich nach langer Zeit wiedergesehen und sich viel zu erzählen hatten!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.09.2020

Sonntag, 27. September 2020
Als Quanza und Enkesha am späten Nachmittag im Wald grasten, kamen plötzlich Jasiri, Ziwa und Faraja aus dem Gebüsch heraus. Quanza schien sich besonders zu freuen und kollerte begeistert, sodass die Keeper zu ihr gingen, um nachzusehen, was los war. Sie sahen, wie sich alle freudig begrüßten, kollerten und sich umrüsselten. Es war ein herrlicher Anblick – schließlich waren die Ausreißer nun schon seit ein paar Tagen nicht mehr da gewesen!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 23.09.2020

Mittwoch, 23. September 2020
Als die Nachteulen Faraja, Ngasha, Zongoloni, Jasiri, Ziwa und Alamaya heute Morgen nicht an den Stallungen auftauchten und sich auch zur Mittagsfütterung nicht sehen ließen, beschlossen die Keeper, mit einem Fahrzeug die Gegend abzufahren und nach ihnen zu suchen. Als sie an einem Stück dichten Waldes vorbei fuhren, kamen plötzlich Faraja und Zongoloni aus dem Dickicht heraus. Die Rasselbande kennt das Geräusch des Autos, das normalerweise die Milch bringt, sehr gut – vielleicht dachten sie, es erwartete sie eine Überraschungs-Portion Milch! Die Keeper hatten natürlich keine Milch dabei, aber alle freuten sich über das Wiedersehen. Alamaya kam als nächster heraus, und danach Jasiri, Ngasha und Ziwa. Alle sahen sie gesund und munter aus, und die Keeper konnten zufrieden wieder zurück zur Auswilderungsstation fahren.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 21.09.2020

Montag, 21. September 2020
Manchmal kommt ein einzelner wilder Elefant an der Auswilderungsstation vorbei. Heute tauchte eine junge Kuh ohne Stoßzähne auf, als die Keeper gerade dabei waren, das Luzernenheu für die Waisen vorzubereiten. Sie staunten über die Besucherin, die erst aus einiger Entfernung zuschaute und sich dann langsam näherte. Die meisten wilden Elefanten wissen nicht so recht, was sie davon halten sollen, dass Menschen und Elefanten zusammen herumlaufen, aber dieses Mädchen schien vor allem neugierig zu sein. Sie wartete ein wenig, bis die Keeper den Waisen ihr Luzernenheu gebracht hatten, und bediente sich dann ebenfalls daran. Die Keeper gaben ihr gerne etwas ab; Faraja und Jasiri, die am Morgen zu Besuch gekommen waren, waren allerdings anderer Meinung! Sie stellten sich der jungen Kuh entgegen und wedelten mit den Ohren, um größer auszusehen und sie zu beeindrucken. Sie bekam es wohl ein wenig mit der Angst zu tun und zog sich wieder in den Wald zurück. Sie war allerdings offenbar in der Nähe geblieben, denn kaum hatten die Waisen sich auf den Weg in Richtung der Kenze-Hügel gemacht, kam sie wieder zurück und ließ sich das Luzernenheu in Ruhe schmecken.