Die Waisen im November

Naipoki

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 24.06.2021

Donnerstag, 24. Juni 2021
Die Auswilderer grasten heute wieder zusammen mit der Waisenherde, und nach der Mittagsfütterung steckten Faraja, Zongoloni und Alamaya die Köpfe zusammen, bevor Faraja sich verabschiedete und in den Wald aufbrach. Nach ein paar Minuten konnte man ihn allerdings sehr laut trompeten hören! Sonje und die anderen eilten dem Getröte nach, um zu sehen, was los war, und sahen, dass Faraja auf eine große Büffelherde gestoßen war und nicht weiter kam. Alle zusammen schafften sie es aber, die Büffel weg zu scheuchen, und so konnte Faraja schließlich seiner Wege gehen und neue Abenteuer im Wald suchen.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 22.06.2021

Dienstag, 22. Juni 2021
Am Morgen rangelten die Auswilderer-Jungs wieder einmal heftig miteinander; Ngasha, Jasiri und Faraja versuchten verbissen herauzufinden, wer der stärkste von ihnen war. Irgendwann wurde es Zongoloni zu bunt, und sie ging dazwischen. Auch Sonje und Lima Lima wollten für Ruhe sorgen, gaben aber schnell auf und kümmerten sich stattdessen lieber darum, die jüngeren Waisen von all dem Raufen fern zu halten. Murera hatte sich schon woanders hin verzogen – sie mag es nicht, wenn die jungen Bullen zu übermütig werden. Im Wald trafen die Waisen dann auf eine wilde Herde mit ein paar kleinen Babys, und Lima Lima und Murera spielten wieder begeistert mit diesen. Murera verpasste dabei wieder – wie auch schon am Tag zuvor – ihre Mittagsmilch, denn sie blieb lieber bei den wilden Kühen und ihren Kälbern.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 15.06.2021

Dienstag, 15. Juni 2021
Sonje und Faraja waren heute wie aufgedreht – sie tobten im Wald herum und trampelten kleine Bäume und Büsche nieder. Als sie anfingen, an einem großen Baum zu rütteln, auf dem eine Gruppe Affen saß, fingen diese an zu schreien und zu protestieren. Ngasha und Ziwa kamen dazu und bremsten Sonje und Faraja ein wenig.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 11.06.2021

Freitag, 11. Juni 2021
Alle staunten heute über Murera. Am Morgen kamen die Nachteulen Zongoloni, Faraja und Jasiri mit einem großen wilden Bullen an. Murera ging zum Eingangstor der Auswilderungsstation, um Zongoloni Hallo zu sagen, als sie den wilden Bullen sah. Es hatte fast den Anschein, als würde sie ihn erkennen, und er kam auf Murera zu und umrüsselte sie, was sie gar nicht zu stören schien! Dass Murera einen wilden Bullen einfach so an sich heran lässt, hatten die Keeper zuvor noch nie gesehen! Die beiden standen mit gesenkten Köpfen da, als ob sie sich beraten würden, bevor sie zusammen umdrehten und gemeinsam in den Wald gingen. Zongoloni und Lima Lima waren neugierig und folgten ihnen, aber der Bulle schien etwas gegen ihre Anwesenheit zu haben und scheuchte sie weg. Murera blieb den ganzen Tag verschwunden und kam erst am Abend ohne ihren Freund wieder zu den Stallungen zurück!