Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 28.08.2019

Mittwoch, 28. August 2019
Ziwa ging heute wieder eigene Wege, statt den anderen Waisen den Fahrweg entlang zu folgen. Nach einer Weile konnte man ihn im Gebüsch kollern und trompeten hören, als ob er nach seinen Freunden suchte. Kurz darauf kam er auch schon heraus, und Faraja und Ngasha gingen zurück, um ihn zu begrüßen. Ngasha und Ziwa starteten gleich ein Kräftemessen und kollerten sich begeistert zu. Auch Shukuru und Sonje freuten sich, ihn wiederzusehen, und kamen trompetend und kollernd angerannt.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 26.08.2019

Montag, 26. August 2019
Am Morgen hatten Sonje und Faraja ein Kräftemessen. Faraja schien all seine Kräfte demonstrieren zu wollen, was offenbar auch Sonje besonders motivierte. Die Keeper fingen schon an, sich Sorgen zu machen, dass jemand verletzt würde, und auch Murera versuchte, die beiden zu trennen – aber vergeblich. Schließlich ließ es Sonje gut sein, und die Ringkämpfe wurden beendet. Faraja genoss seinen Sieg, und als die Waisen hinaus zu ihren Pellets gingen, blieb er neben Sonje. Das schien sie zu ärgern, und sie ließ ihn stehen, während Murera, die auch mitbekommen hatte, dass Faraja etwas großmäulig wurde, zu ihm ging und ihn mit tiefem Kollern warnte! Er zog sich eilig zurück; bei Murera traut er sich nicht so viel, denn sie schimpft häufig mit ihm, wenn er Mwashoti geärgert hat.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 21.08.2019

Mittwoch, 21. August 2019
Am Morgen eskortierte Ziwa Shukuru zu dem Plätzchen, an dem sie immer ihre eigenen Luzernenheupellets bekommt. Dort stand aber schon Faraja und war drauf und dran, ein paar davon zu stehlen. Ziwa scheuchte ihn weg, sodass Shukuru in Ruhe ihr Frühstück genießen konnte. Die Keeper kamen auch dazu, um aufzupassen, dass sie von niemandem gestört wurde, und auch Murera schlenderte herbei. Sie unterhielt sich kollernd mit Shukuru, und als sie fertig war, machten sich die Waisen auf in den Wald.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 19.08.2019

Montag, 19. August 2019
Am Abend blieben Faraja, Ziwa und Ngasha wieder draußen im Wald, und diesmal schafften sie es, auch Lima Lima zu überreden, ihnen zu folgen. Die Keeper waren nicht gerade begeistert, dass sie Alamaya zurückließ, denn er und auch die anderen Waisen vermissen sie. In der Nacht hörten die Keeper dann Lima Lima trompeten, als sie zurück zur Auswilderungsstation kam, und als ein Keeper sie herein ließ, verlangte sie nach ihrer Flasche. Diese war aber schon von den anderen ausgetrunken worden, denn die Keeper hatten nicht damit gerechnet, dass sie mit den Jungs verschwinden würde. Also musste sie bis zum Morgen warten. Trotz allem gehört es natürlich zum Auswilderungsprozess dazu, dass die Waisen langsam ihre eigenen Wege gehen und ausprobieren, wie es ihnen in der Wildnis geht.