Die Waisen im Juni

Sonje mit einem Stock im Mund

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 30.04.2021

Freitag, 30. April 2021
Heute brach zwischen Mwashoti und Faraja ein kleiner Streit aus; die Keeper hörten nur das Geräusch aneinanderstoßender Stoßzähne, und als sie sich umdrehten, sahen sie, dass die beiden ordentlich miteinander rangelten. Alamaya stand in der Nähe und schaute ihnen zu, und als Mwashoti schließlich die Oberhand gewonnen und Faraja in den Wald gescheucht hatte, tat sich Alamaya mit Faraja zusammen, um Mwashoti zu besiegen. Gegen die beiden hatte er dann doch keine Chance, obwohl er sich tapfer schlug – die Keeper wollten schon applaudieren für seine Tapferkeit! Mwashoti mausert sich zu einem starken jungen Bullen! Lima Lima und Quanza waren in der Nähe, mischten sich aber nicht ein; sie ließen die Jungs ihre Meinungsverschiedenheiten unter sich klären.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 26.04.2021

Montag, 26. April 2021
Ngashas verstauchter Fuß erholt sich wieder ganz gut. Heute passte er allerdings nicht auf und trat auf einen scharfkantigen Stein, woraufhin er laut aufschrie! Zongoloni, die nicht weit entfernt mit Enkesha graste, wurde hellhörig und kam angerannt, um nach dem Rechten zu sehen. Ngasha hatte sich aber von dem Schrecken schon wieder erholt und rannte zum Schlammloch. Als Zongoloni sah, wie er sich schon wieder fröhlich im Matsch wälzte und das Wasser mit dem Rüssel herumspritzte, wusste sie, dass sie sich keine Sorgen machen musste und ging wieder zu Enkesha zurück. Faraja und Ziwa schlossen sich ihnen an, machten sich später aber auf den Weg in Richtung der Chyulu-Berge, wo sie offenbar ihre wilden Freunde gewittert hatten. Zongoloni folgte ihnen kurz darauf, und Enkesha schloss sich wieder den anderen an.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 21.04.2021

Mittwoch, 21. April 2021
Es ist ein paar Tage her, seit Zongoloni und ihre Jungs das letzte Mal da waren; sie hat ihre Rasselbande inzwischen gut im Griff, mit ein wenig Hilfe von den netten Bullen Ziwa und Faraja. Heute besuchten sie die Waisen wieder einmal, und sie hatten einen jungen wilden Bullen dabei, der ein wenig unfreundlich zu sein schien. Als er die Waisen und die Keeper sah, trompetete er laut los und schüttelte den Kopf, um bedrohlich zu wirken. Zongoloni weiß aber inzwischen gut, was in solchen Situationen zu tun ist, und sie stellte sich zwischen ihn und ihre Waisenfamilie, damit er nicht zu nahe kommen konnte. Der wilde Bulle ging ein paar Schritte auf sie zu, aber Zongoloni ließ sich nicht einschüchtern, und zog er sich schließlich etwas zurück. Er wurde dann von Jasiri und Faraja wieder zurück in den Wald eskortiert, die ihm sicherlich erklärten, wie er sich bei der Waisenherde zu benehmen hatte!

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 17.04.2021

Samstag, 17. April 2021
Ngasha schloss sich heute wieder der Waisenherde an, aber heute war er nicht so brav wie vor ein paar Tagen – er fing gleich wieder an, Murera hinterher zu jagen! Heute hatte er aber kein Glück, denn Murera hatte etwas Vorsprung und schaffte es, im dichten Gebüsch zu verschwinden. Ngasha kam durcheinander und stolperte über einen umgefallenen Baum. Als er auf dem Boden saß, kam Mwashoti angerannt, der vermutlich gedacht hatte, er könne mit ihm spielen, und kletterte ihm auf den Rücken! Das passte Ngasha natürlich gar nicht, und er schüttelte Mwashoti ab und wollte ihn zum Ringkampf herausfordern. Aber heute war nicht Ngashas Tag; Mwashoti wich ihm aus und verschwand ebenfalls im Gebüsch, sodass Ngasha nicht mehr weiter wusste. Da inzwischen auch Ziwa und Faraja aufgetaucht waren, gab er auf, denn er weiß, dass die beiden ihm sonst eine Lektion erteilen würden! Sonje hatte sich inzwischen um Luggard gekümmert, und Ziwa und Faraja stellten sich bei ihm auf; sie wissen, dass Luggard schnell nervös wird, wenn die frechen Bullen herumalbern, und so sorgten sie dafür, dass Ngasha ihm nicht zu nahe kam.