Die Waisen im Mai

Roho

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 31.03.2021

Mittwoch, 31. März 2021
Als die Waisen am Morgen im Wald ankamen, fingen sie gleich an zu spielen und verwickelten sich in kleine Ringkämpfe. Mukkoka und Naboishu fingen an, und dann rangelten auch Naleku mit Roho, Kinyei mit Bondeni und schließlich auch Maisha und Maktao sowie Nabulu und Kiombo miteinander. Kiombo und Maktao sind als die größeren Jungs gute Sparringspartner für die älteren Mädchen Nabulu und Maisha, und so spielen sie gern einmal miteinander. Maisha und Nabulu machen es den Jungs allerdings schwer, denn natürlich wollen sie sich als Mini-Leitkühe natürlich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen! So hatte Maktao am Ende keine Chance gegen Maisha und musste klein beigeben. Maktao und Kiombo scheinen sich aber nichts daraus zu machen, wenn sie immer gegen die Mädchen verlieren; sie respektieren sie weiterhin und spielen einfach danach noch unter sich weiter.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 30.03.2021

Dienstag, 30. März 2021
Am Morgen nieselte es durchgehend, und etliche der Waisen wollten gar nicht aus ihren Abteilen kommen. Maisha, Nabulu und einige andere, die normalerweise morgens eilig herausgerannt kommen, standen unter ihren Dächern und rüherten sich nicht. Die Keeper warteten eine Weile, bis sie sich schließlich doch durchgerungen hatten, und die kleinen Bondeni, Kinyei und Kindani behielten ihre Decken um, damit sie gut gewärmt waren. Maisha suchte ein Plätzchen zum Grasen aus, das so nah wie möglich an den Stallungen lag, damit sie nicht allzu weit durch den nassen Wald laufen mussten, und die Elefanten grasten dicht beieinander, um sich gegenseitig zu wärmen. Die kleinen Babys verkrochen sich unter den Bäuchen der älteren Mädchen.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 22.03.2021

Montag, 22. März 2021
Die Waisen waren heute offenbar alle in Spiellaune und rannten ausgelassen im Wald und im dichten Gebüsch herum. Maisha forderte Kiombo zum Ringkampf heraus; die beiden rangelten lange miteinander und schienen gleichwertige Gegner zu sein! Auch Mukkoka und Naboishu verwickelten sich in ein Kräftemessen, das eine ganze Weile andauerte. Nach der Mittagsfütterung flitzten sie alle zum Schlammloch. Bondeni rannte im Kreis darum herum und stürmte auf alles los, was ihm im Weg stand. Schließlich konzentrierte er sich auf eine der halbvollen Wassertonnen. Er schubste so lange daran herum, bis er es geschafft hatte, sie umzustoßen und das gesamte Wasser in einem großen Schwall herauskam! Danach konnte er die leere Tonne einfach mit den Füßen herumtreten und hatte jede Menge Spaß dabei.

Waisenblogs-Beitrag Nursery, 20.03.2021

Samstag, 20. März 2021
Da das Waisenhaus im Nairobi-Nationalpark liegt, gibt es immer einmal wieder ungebetene Besucher wie Löwen oder Hyänen. Allerdings ist es natürlich auch wichtig, dass die Waisen aus solchen Begegnungen lernen, damit sie wissen, was zu tun ist, wenn sie später wieder in der Wildnis leben. Während der Nacht hatten es sich zwei Löwen am Waldrand hinter Naboishus Gehege bequem gemacht, nachdem sie zuvor vermutlich den Warzenschweinen gefolgt waren. Naboishu wusste anscheinend, dass sie dort waren, denn er war die ganze Nacht unruhig. Den Waisen kann aber nichts passieren, denn sie sind in ihren Gehegen sicher, ebenso wie Nashorn Maxwell. Am Morgen schauten die Keeper nach, ob die Löwen noch da waren, aber sie konnten sie nicht mehr sehen. Mukkoka kam dann als erster bei Naboishus Gehege vorbei, aber er machte schnell wieder kehrt und rannte zu den anderen Gehegen zurück. Danach war es Kiombo, der es genauso machte, aber erst als Ziwadi zu den Büschen lief, schöpften die Keeper Verdacht: Sie hob den Rüssel und schnüffelte, bevor sie die Ohren aufstellte und laut trompetete! Offenbar wollte sie die anderen warnen, und Kiasa kam schnell angerannt, um nachzusehen. Als sie auch die Löwen witterte, trötete und kollerte sie aggressiv, und Maisha kam dazu, um die jüngeren Waisen zurück zu holen und sich schützend vor sie zu stellen. Kiasas Gekoller beeindruckte die Löwen aber offenbar, denn sie machten sich schnell in den Wald davon. Die Keeper suchten das Gebiet genau ab und vergewisserten sich, dass diesmal die Luft rein war, bevor sie die Waisen hinaus in den Busch begleiteten.