Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 31.08.2019

Samstag, 31. August 2019
Murera und Sonje schienen heute ihren Willen durchsetzen zu wollen und schimpften mit jedem, der nicht mit der Herde mitkommen wollte. Als Ziwa und seine Kumpels versuchten, einen anderen Weg zu nehmen, schimpften die beiden Leitkühe kollernd, und als die Jungs nicht hören wollten, rannte Murera zu ihnen und schob Ziwa zurück zu den anderen. Am Ende fügten sich die Jungs, aber Sonje und Murera mussten heftig mit ihnen schimpfen. Shukuru hielt sich aus all den Streitereien lieber heraus und blieb bei den Keepern.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 29.08.2019

Donnerstag, 29. August 2019
Shukuru suchte am Morgen beim Vorratsraum nach Luzernenheupellets, während die Keeper die Tore der anderen Gehege öffneten. Sie fand aber nichts, also wartete sie geduldig an der Stelle, an der sie immer ihre eigenen Pellets bekommt. Lima Lima und Quanza drängelten sich aus ihrem Gehege und rannten Shukuru hinterher; sie hatten es wohl auf ihre Pellets abgesehen! Shukuru ging genervt ein Stück weg, doch die Keeper gingen schnell hinüber und nahmen die beiden frechen Mädchen mit, damit Shukuru in Ruhe futtern konnte.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 28.08.2019

Mittwoch, 28. August 2019
Ziwa ging heute wieder eigene Wege, statt den anderen Waisen den Fahrweg entlang zu folgen. Nach einer Weile konnte man ihn im Gebüsch kollern und trompeten hören, als ob er nach seinen Freunden suchte. Kurz darauf kam er auch schon heraus, und Faraja und Ngasha gingen zurück, um ihn zu begrüßen. Ngasha und Ziwa starteten gleich ein Kräftemessen und kollerten sich begeistert zu. Auch Shukuru und Sonje freuten sich, ihn wiederzusehen, und kamen trompetend und kollernd angerannt.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 27.08.2019

Dienstag, 27. August 2019
Zum Mittagsschlammbad war es kühl und niemand wollte so richtig baden. Murera, Mwashoti und Alamaya gingen zum Schlammloch, um die Temperatur zu testen, aber Mwashoti fand das Wasser offenbar zu kalt und ging lieber schnell zum Staubbad weiter. Shukuru und Lima Lima gingen gar nicht erst in die Nähe des Schlammlochs, sondern soffen lieber nur etwas frisches Wasser. Am Abend ging Shukuru auf dem Heimweg voran, dicht gefolgt von Quanza, Lima Lima und Alamaya. Als sie der Auswilderungsstation näher kamen, übernahm Alamaya die Führung – er schien es eilig zu haben, zu seiner abendlichen Milchflasche zu kommen!