Die Waisen im Dezember

               

Bitte beachten Sie die Neuerung.

Dieser Inhalt ist exklusiv für REAeV-Paten.
Paten erhalten das Passwort in einem Newsletter.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an [email protected]

 

 

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 24.09.2020

Donnerstag, 24. September 2020
Die Waisen genehmigten sich heute ausgiebige Schlammbäder, planschten und wälzten sich dabei herum und schuffelten sich die Hinterteile im Matsch. Shukuru und Enkesha kamen als erste wieder heraus und gingen zum Staubbad über, um Mwashotis ausgelassenen Badeaktivitäten zu entkommen. Mwashoti versucht in letzter Zeit häufig, auf Lima Lima zu klettern. Das gefällt dieser gar nicht, und so geht sie ihm auch aus dem Weg, so gut es geht.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 18.09.2020

Freitag, 18. September 2020
Heute war es Mwashoti, der ein Leck in der Wasserleitung entdeckte. Er und Shukuru löschten begierig ihren Durst, und Enkesha planschte so lange mit dem Wasser herum, bis ein Mini-Schlammloch entstanden war, in dem sie sich herumwälzen konnte! Shukuru stand daneben und passte währenddessen auf sie auf.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 16.09.2020

Mittwoch, 16. September 2020
Shukuru kam am Mittag schön eingematscht aus dem Schlammloch, nachdem sie ihr Bad ausgiebig genossen hatte. Sie ging zum Staubbad, aber als sie die ausgelassenen Jungs aus dem Schlammloch herauskommen sah, folgte sie lieber ihrem Keeper, um weiter zu grasen. Als es am Nachmittag heißer wurde, war sie begeistert, als sie an einem Loch in der Wasserleitung vorbei kam. Sie löschte ihren Durst und rief dann Enkesha herbei, damit diese sich auch etwas mit dem Wasser erfrischen konnte.

Waisenblogs-Beitrag Kibwezi, 09.09.2020

Mittwoch, 9. September 2020
Shukuru hielt sich heute an Enkesha, die ein Talent dafür hat, leckeres Grün zu finden. Am Fuß der Hügel fand sich nichts, mit dem Shukuru zufrieden war, und so folgte sie Enkesha bergauf. Sie holte sie an einem kleinen Wasserloch ein, das vermutlich ein wilder Elefant angelegt hatte, und die beiden soffen etwas von dem frischen Wasser, bevor sie sich oben auf dem Hügel ans Grasen machten.